Seite 1 von 1

Eid soll gesetzlicher Feiertag werden

Verfasst: 30. August 2011 17:32
von svenska-nyheter
Passend zum heutigen Ende des Ramadan hat der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Christen, Peter Weiderud, gefordert, Eid zum gesetzlichen Feiertag in Schweden zu machen. In einem Meinungsartikel der Tageszeitung Svenska Dagbladet betonte Weiderud, dass muslimische Feiertage noch immer zu wenig anerkannt seien. Davon legten viele Muslime in Schweden Zeugnis ab. Bei der Einführung von Eid handele es sich um die Achtung der Menschenrechte und es zeige ein tieferes Verständnis der Gesellschaft für die Wichtigkeit dieses Feiertages.

Mehr...

Re: Eid soll gesetzlicher Feiertag werden

Verfasst: 30. August 2011 18:45
von Mark
Mehr religiöse Feiertage, ich finde wir brauchen weniger davon.

Als Alternative könnte man dann die wichtigen Dinge der letzten Jahrhunderte feiern wie Medizin, Naturwissenschaft, Bildung und andere Errungenschaften. Wenn man es mit Europa ernst meint, könnte man sogar einen europaweiten Feiertag einführen der nach etwas benannt ist das alle Menschen vereint.

Re: Eid soll gesetzlicher Feiertag werden

Verfasst: 30. August 2011 19:04
von goteborgcity
Diese Diskussion wird jedes Jahr von einem der Politiker aufgenommen, deren Parteien mit der 4%-Sperre kämpfen oder ihre Existenz beweisen müssen und ist ein unsinniger Vorschlag, da die Regierung die Anzahl der Feiertage festgelegt hat. Also müsste gleichzeitig ein schwedischer Feiertag abgeschafft werden. Hinzu kommt, dass dann die jüdische Bevölkerung ebenfalls unmittelbar einen Feiertag fordern würde.

Die Diskussion um Eid wurde voriges Jahr bereits abgeschmettert und hat dieses Jahr nicht mehr Erfolg. Dass Eid ein wichtiger Tag für viele ist, das ist eine Sache, aber jede Minorität in Schweden hat einen oder mehrere wichtige Tage, die im schwedischen Kalender nicht berücksichtig werden. Wenn man die islamische Bevölkerung in diesem Punkt bevorzugt, so schafft man nur zusätzliche Probleme, was auch Peter Weiderud (Vorsitzender der Socialdemokrater för Tro och Solidaritet) weiss, zumal er sich auch als Journalist schon damit auseinandergesetz hat.