Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Hier diskutieren wir Nachrichten aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von Dagens Nyheter, Svenska Dagbladet, Expressen u.a.
Link zum Portal: https://www.schwedentor.de/land-leute/a ... achrichten
dalarna
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 5. August 2010 13:40
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von dalarna »

Hallo,
aus meiner Erfahrung werden hier die Zahlen gnadenlos beschönigt. hier werden nur Patienten, welche nicht aus eigener Kraft und extremen Corona-Symptomen eingeliefert werden getestet. Patienten und auch das Personal werden bei entsprechenden Symptomen nicht getestet. Symptome des Personals werden totgeschwiegen und bestenfalls nach Hause geschickt. Leider habe ich in der Familie einen Fall, der mit höchster Wahrscheinlichkeit positiv ist, seit über 2 Wochen "nur" Fieber und die üblichen bekannten Symptome hat und auch nicht getestet wird.
Hier wird die Regierung wie "Das goldene Kalb" verehrt und es macht mich wütend, wie hier die Bevölkerung verkackeiert wird, und noch wütender, das diese es noch nicht mal merken oder "det ordnar sig"
Nehmt Euch in Acht und bleibt gesund!

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1388
Registriert: 30. August 2006 12:42

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von Skogstroll »

Ach, was sind wir doch für ein Volk von Hobbyepidemologen und Amateurstatistikern geworden! Und alla anderen machen ja auch wirklich alles falsch!
Der ganzen Diskussion liegt allerdings ein schwerwiegender Denkfehler zu Grunde: Wir glauben, das Virus würde wieder gehen, wenn wir uns nur lange genug und - ganz wichtig - auf die richtige (d.h. unsere) Art davor verstecken.
Das Virus geht aber nicht. Der einzige Weg, es zumindest in der Bedeutungslosigkeit verschwinden zu lassen, ist Immunität, und die lässt sich nur auf zwei Wegen erreichen: Impfung oder die Krankheit selbst. Da die Impfung noch eine ganze Weile entfernt ist und eine übereilte Impfung mit einem halbgetesteten Impfstoff wahrscheinlich gefährlicher ist als die Krankheit selbst, werden die meisten von uns wohl früher oder später Covid-19 bekommen. Die gute Nachricht ist, dass die allermeisten das ganz gut wegstecken werden.
Die ganze Pandemie ist noch lange nicht vorbei und aus gutem Grund fürchten gerade die Länder, die bisher ganz gut weggekommen sind, die zweite (oder dritte, vierte...) Welle. Der Wettbewerb um die höchste oder niedrigste Sterblichkeit ist noch lange nicht beendet und mein Tipp ist, dass die Unterschiede am Schluss recht gering sein werden. Wenn wir es denn je erfahren, es gibt ja nichtmal einheitliche Zählweisen und die Frage, ob jemand an oder mit Covid-19 verstorben ist, dürfte sich oft kaum entscheiden lassen.
Ansonsten gebe ich Anders Tegnell völlig recht, wenn er sagt, dass es sinnlos ist, Massnahmen zu verordnen, die man nicht notfalls mehrere Monate (oder länger) durchhalten kann. Den Beweis dafür sehen wir wohl gerade in D.
Ansonsten bin ich dafür, dass wir jetzt unsere Aluhüte wieder aufsetzten und die Fakten erstmal abwarten ;) . Das wird noch dauern.

Skogstroll

P.S.: In Stockholm gibt es jetzt 5G. Das treibt bestimmt die Fallzahlen nach oben!

dalarna
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 5. August 2010 13:40
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von dalarna »

Skogstroll hat geschrieben:
24. Mai 2020 18:40

Das Virus geht aber nicht. Der einzige Weg, es zumindest in der Bedeutungslosigkeit verschwinden zu lassen, ist Immunität, und die lässt sich nur auf zwei Wegen erreichen: Impfung oder die Krankheit selbst. Da die Impfung noch eine ganze Weile entfernt ist und eine übereilte Impfung mit einem halbgetesteten Impfstoff wahrscheinlich gefährlicher ist als die Krankheit selbst, werden die meisten von uns wohl früher oder später Covid-19 bekommen. Die gute Nachricht ist, dass die allermeisten das ganz gut wegstecken werden.

Skogstroll
P.S.: In Stockholm gibt es jetzt 5G. Das treibt bestimmt die Fallzahlen nach oben!
Und die, die es nicht so gut wegstecken, können nur hoffen, das zufällig ein Bett frei ist und sie nicht unter die Altersgrenze fallen. Auch müssen sie aufpassen, das sie noch genug Luft bekommen, um den Rettungswagen zu rufen.
Wer noch aufrecht stehen kann, braucht sich die Mühe eines Lasarettbesuchs sparen, da er wieder nach Hause geschickt wird.
Der einzige Unterschied zwischen dem "gemeinen" Volk und Herrn Tegnell ist, wenn es ihn erwischt, wird sich garantiert ein freies Intensivbett finden lassen.
Schönen Abend

Pink_Panther
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 369
Registriert: 1. September 2010 02:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von Pink_Panther »

Skogstroll hat geschrieben:
24. Mai 2020 18:40
Ach, was sind wir doch für ein Volk von Hobbyepidemologen und Amateurstatistikern geworden!
Wer sich die Zahlen ansieht, braucht von Statistik eigentlich nicht viel Ahnung zu haben. Die Grössenordnungen sprechen derart für sich selbst, dass man schon blind sein muss, wenn man das Ergebnis nicht sieht. Wie Rappa schon sinngemäß sagte: Schweden hat Glück, dass die Bevölkerung so loyal (lies obrigkeitshörig) ist und ihrem Messias Tegnell die Stange hält. Bzw. ihrer Regierung, die sich hinter Herrn Tegnell versteckt.....
Skogstroll hat geschrieben:
24. Mai 2020 18:40
Die gute Nachricht ist, dass die allermeisten das ganz gut wegstecken werden.
Sag das bitte mal den Italienern, den Spaniern oder den Franzosen...…
Oder wir leben nicht auf demselben Planeten?
Dass Schweden mit seiner laxen Handhabung relativ gut davongekommen ist bedeutet nicht, dass es eine gute Strategie ist. Dass man die Alten sterben lässt, ist ja auch eine effektive Methode, die Krankenbetten frei zu halten...schön für die, welche es nicht betrifft.
Skogstroll hat geschrieben:
24. Mai 2020 18:40
Ansonsten gebe ich Anders Tegnell völlig recht, wenn er sagt, dass es sinnlos ist, Massnahmen zu verordnen, die man nicht notfalls mehrere Monate (oder länger) durchhalten kann.
Herr Tegnell hält alle Massnahmen für sinnlos, welche Schweden sich selbst nicht leisten kann. Schulschließungen, Quarantänen, Mundschutz für Pflegepersonal und schließlich dass man Personen mit Symptomen bzw. Pflegepersonal testet.....

Ja - warten wir mal ab! Trotz bester Voraussetzungen (Bevölkerungsdichte, kulturelle Bedingungen) hat Schweden die höchste Sterblichkeitsrate. Aber vielleicht passiert ja noch was und die anderen ziehen nach....

Liebe Grüße, Paul

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1388
Registriert: 30. August 2006 12:42

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von Skogstroll »

Pink_Panther hat geschrieben:
24. Mai 2020 23:09
Wer sich die Zahlen ansieht, braucht von Statistik eigentlich nicht viel Ahnung zu haben.
Seufz, genau da liegt das Problem.

"The fool doth think he's wise, but the wise man knows himself to be a fool." (W. Shakespeare)

/Skogstroll

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1388
Registriert: 30. August 2006 12:42

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von Skogstroll »

dalarna hat geschrieben:
24. Mai 2020 21:34
Der einzige Unterschied zwischen dem "gemeinen" Volk und Herrn Tegnell ist, wenn es ihn erwischt, wird sich garantiert ein freies Intensivbett finden lassen.
Wenn du in Schweden lebst, sollte dir dieser Link eigentlich geläufig sein:
https://www.svt.se/datajournalistik/cor ... sivvarden/

Sieht aus, als wären auch für zwei, drei andere noch Betten frei. Sofern die Daten nicht von Bill Gates gefälscht sind, versteht sich.

Skogstroll

dalarna
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 5. August 2010 13:40
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von dalarna »

Skogstroll hat geschrieben:
25. Mai 2020 14:11


Wenn du in Schweden lebst, sollte dir dieser Link eigentlich geläufig sein:
https://www.svt.se/datajournalistik/cor ... sivvarden/

Sieht aus, als wären auch für zwei, drei andere noch Betten frei. Sofern die Daten nicht von Bill Gates gefälscht sind, versteht sich.

Skogstroll
Dann verstehe ich noch weniger, warum hier so viele Patienten über die Klinge gesprungen sind und noch springen.
Also doch Absicht?!?!
Ach übrigens, Papier ist geduldig. Das wissen wir doch beide, oder?
Grüße dalarna

Pink_Panther
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 369
Registriert: 1. September 2010 02:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von Pink_Panther »

Skogstroll hat geschrieben:
25. Mai 2020 13:54
Seufz, genau da liegt das Problem.

"The fool doth think he's wise, but the wise man knows himself to be a fool." (W. Shakespeare)

/Skogstroll
Ja - in der Tat "Seufz" ..... da du offensichtlich jemanden (=Tegnell) für weise hälst, bei dem sich der Rest der Expertenwelt die Hände über dem Kopf zusammenschlägt.....und Schweden abstraft, wie du sicherlich mitbekommen hast.

/Paul

EuraGerhard
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1082
Registriert: 28. Juli 2010 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von EuraGerhard »

Pink_Panther hat geschrieben:
25. Mai 2020 22:15
... da du offensichtlich jemanden (=Tegnell) für weise hälst, bei dem sich der Rest der Expertenwelt die Hände über dem Kopf zusammenschlägt...
Ich sehe das anders. Meiner Meinung nach hat Tegnell bisher unter den Voraussetzungen, die er vorgefunden hat, also:
  • keinerlei rechtliche Handhabe für Lockdown-Maßnahmen
  • so gut wie keine logistische Vorbereitungen für einen Seuchenausbruch
  • eine hochkomplexe und unklare Verteilung der Kompetenzen zwischen Regierung, Kommunen, Regionen und diversen Behörden
  • einem Gesundheitssystem, welches seit Jahren auch schon im Normalbetrieb auf dem letzten Loch pfeift
  • und einem unterbezahlten, schlecht ausgebildeten und stark fluktuierenden "Pflege-Prekariat" insbesondere, aber nicht nur, im Bereich der häuslichen Altenpflege,
das Bestmögliche gemacht.

Er hat sich im Laufe der Zeit sicherlich einige Fehleinschätzungen geleistet, z.B. dass es keine asymptomatische Übertragung gibt, aber damit ist er nicht alleine. Und das ist auch ein normaler Vorgang an der vordersten Front der wissenschaftlichen Forschung.

Was ich ihm allerdings ankreiden könnte, ist, was er nicht gemacht hat: Nämlich Regierung, Kommunen und vor allem sämtliche politischen Parteien - denn es ist ja keineswegs nur die derzeit amtierende Regierung betroffen - für die oben genannten Missstände verantwortlich zu machen und deren Beseitigung anzufordern. Dafür ist er vielleicht doch zu sehr durch und durch Schwede.

Als wesentlich gefährlicher sehe ich aber an, was sich in einigen anderen Bereichen gerade abspielt: Zum Beispiel der monatelange und immer noch andauernde Eiertanz zwischen Folkhälsomyndigheten, Arbetsmiljöverket und Lobbyorganisationen wie SKL zum Thema Schutzausrüstung für Pflegekräfte.

MfG
Gerhard

rappa
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 13. Juni 2018 13:28
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedischer Umgang mit Corona: Tegnell antwortet auf Kritik

Beitrag von rappa »

EuraGerhard hat geschrieben:
26. Mai 2020 09:14

Was ich ihm allerdings ankreiden könnte, ist, was er nicht gemacht hat: Nämlich Regierung, Kommunen und vor allem sämtliche politischen Parteien - denn es ist ja keineswegs nur die derzeit amtierende Regierung betroffen - für die oben genannten Missstände verantwortlich zu machen und deren Beseitigung anzufordern. Dafür ist er vielleicht doch zu sehr durch und durch Schwede.

Als wesentlich gefährlicher sehe ich aber an, was sich in einigen anderen Bereichen gerade abspielt: Zum Beispiel der monatelange und immer noch andauernde Eiertanz zwischen Folkhälsomyndigheten, Arbetsmiljöverket und Lobbyorganisationen wie SKL zum Thema Schutzausrüstung für Pflegekräfte.

MfG
Gerhard
Da hast du wohl recht. Als loyaler Schwede ist man stumm und hat zu akzeptieren.

Anstatt endlich den Beruf des Altenpflegers einzuführen, setzen die Kommunen aus Geldmangel auf Hilfskräfte ohne Ausbildung und stellt diese dann stundenweise an. Die bekommen dann kurzfristig gesagt, wo sie morgen und wann arbeiten müssen. Wenn die dann krank werden, gibt's kein Krankengeld, kein Arbeitslosengeld etc. Deshab müssen die dann auch zur Arbeit, egal ob sie sich krank oder sonst wie indisponiert fühlen. Ähnlich wie in den USA. Das ist das "Pflege-Prekariat", welches jetzt im Fokus steht.

Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen, hat man die (Schutz-)Vorschriften den nicht vorhandenen Schutzmaterialien angepasst, so dass die Arbeitgeber nicht für verantwortlich gemacht werden können, dass es zur Katastrophe vor allem in Alten-und Pflegeheimen gekommen ist.

Das kann H. Tegnell nicht alles selbst regeln, aber von der Politk ist nichts zu sehen, weit und breit nicht.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema