Urlauber trotzen der Finanzkrise

Antwort erstellen

Smilies
:schwedentor2: :schwedentor1: :flagge: :varsågod: :danke: :elch: :geweih: :) :-) :D ;) ;-) :| :-| :( :-( :o :-o :shock: :-\ :? B-) 8) :)) :lol: :-x :P :-P :oops: :(( :cry: O:-) X( :evil: 8-| :roll: *-:) :idea: :gutefrage: :goodman: :smt064 :smt006 :-D ;;) :ymhug: :x :ymblushing: :-* =(( :-s :ymdevil: =)) i-) :ymsick: :-$ [-( (-| =p~ :-? #-o :ymapplause: :-w :ymsigh: :-c ~x( :-h :-bd :-q ~o) :smt024
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist ausgeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Urlauber trotzen der Finanzkrise

Re: Urlauber trotzen der Finanzkrise

von Tulipa » 24. Juni 2009 22:18

Wie wäre es mit der Variante, dass die Bank die Zahlen frei erfunden hat?

Um die Konjunktur und ihr eigenes Geschäft anzukurbeln. Wer so etwas liest, will ja vielleicht nicht zurückstecken, sondern mithalten, und das notfalls auf Pump.

LG
Tulipa

Re: Urlauber trotzen der Finanzkrise

von Imrhien » 16. Juni 2009 11:45

Woher weiss die Nordea das? Sind das Kredite für den Urlaub? Oder schauen sie auf den Bankauszügen wofür das Geld ausgegeben wird?
Merkwürdig und wieder mal ein netter Einblick in Datensicherheit...

Ich meine, wenn diese Zahlen von der Touriindustrie kämen... aber so?

Urlauber trotzen der Finanzkrise

von svenska-nyheter » 15. Juni 2009 10:35

Trotz anhaltender Meldungen über die nationalen Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise geben die Schweden mehr Geld für ihren Urlaub aus als im Vorjahr. Eine Untersuchung der Bank Nordea zeigt, dass die Schweden in diesem Jahr umgerechnet 1.300 Euro für ihren Jahresurlaub bezahlen; das sind neun Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Acht von zehn Schweden werden allerdings ihren Urlaub im Heimatland verbringen. Beliebteste Auslandsziele sind in diesem Jahr die Türkei und Tunesien. Euroländer sind aufgrund der schwachen Schwedischen Krone zurzeit weniger attraktiv.

(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)

Nach oben