Urteil: Positive Sonderbehandlung nicht zulässig

Antwort erstellen

Smilies
:schwedentor2: :schwedentor1: :flagge: :varsågod: :danke: :elch: :geweih: :) :-) :D ;) ;-) :| :-| :( :-( :o :-o :shock: :-\ :? B-) 8) :)) :lol: :-x :P :-P :oops: :(( :cry: O:-) X( :evil: 8-| :roll: *-:) :idea: :gutefrage: :goodman: :smt064 :smt006 :-D ;;) :ymhug: :x :ymblushing: :-* =(( :-s :ymdevil: =)) i-) :ymsick: :-$ [-( (-| =p~ :-? #-o :ymapplause: :-w :ymsigh: :-c ~x( :-h :-bd :-q ~o) :smt024
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist ausgeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Urteil: Positive Sonderbehandlung nicht zulässig

Urteil: Positive Sonderbehandlung nicht zulässig

von svenska-nyheter » 30. April 2007 14:13

Das Amtsgericht Örebro hat die Universität der Stadt wegen sexueller Diskriminierung verurteilt. Die Hochschule muss nun drei Frauen Schadenersatz in Höhe von je 8.200 Euro zahlen. Die Frauen hatten geklagt, weil die Universität ihnen die Teilnahme an einer Gesundheitsausbildung versagt hatte. Stattdessen waren drei männliche Bewerber angenommen worden, obwohl sie schlechtere Noten vorzuweisen hatten. Die Universität hatte die Entscheidung damit begründet, dass männliche Bewerber bei der betreffenden Ausbildung benachteiligt seien. Laut dem jetzigen Gerichtsurteil durften die Männer jedoch nicht bevorzugt werden.
(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)

Nach oben