freiwillige Krankenversicherung in Deutschland

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: https://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Funkenflug12
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 22. Oktober 2014 16:54
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

freiwillige Krankenversicherung in Deutschland

Beitrag von Funkenflug12 »

Hallo zusammen,

ich bewerbe mich gerade auf einen Job in Stockholm und habe gelesen, dass ich im Falle einer Anstellung künftig in Schweden krankenversichert wäre. Leider bezahlen in Schweden nicht alle läns Insulinpumpen für Diabetiker. Da ich eine solche habe und sie auch nicht wieder hergeben möchte, möchte ich gerne wissen, ob man sich in Deutschland parallel freiwillig mit dem Mindestbeitrag krankenversichern kann, um dann eben unter anderem die Insulinpumpe weiterhin bezahlt zu bekommen.
Ich könnte auch in Deutschland einen 400 Euro-Job annehmen, der nicht erfordert, dass ich wirklich vor Ort bin. Aber die Frage bleibt: Wäre ich damit in Deutschland berechtigt, Krankenversicherungsleistungen in Anspruch zu nehmen?

Regelmäßige Termine (1x im Quartal) beim meinem Diabetologen würde ich beispielsweise auch lieber in Deutschland wahrnehmen, da der mich lange kennt und mein Diabetes nicht einfach einzustellen war.

Tack för hjälpen!

Lukä
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 10. September 2012 20:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: freiwillige Krankenversicherung in Deutschland

Beitrag von Lukä »

Freiwillig bei einer gesetzlichen KV kannste machen. Bedingung ist, dass du einen gemeldeten Wohnsitz in Deutschland hast. Kosten liegen um die 150€/Monat.

Funkenflug12
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 22. Oktober 2014 16:54
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: freiwillige Krankenversicherung in Deutschland

Beitrag von Funkenflug12 »

Danke für die Antwort!
Dann gehe ich mal davon aus, dass auch 2 unterschiedliche Wohnstätten parallel in D und S erlaubt sind.

EuraGerhard
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1256
Registriert: 28. Juli 2010 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: freiwillige Krankenversicherung in Deutschland

Beitrag von EuraGerhard »

Funkenflug12 hat geschrieben:Dann gehe ich mal davon aus, dass auch 2 unterschiedliche Wohnstätten parallel in D und S erlaubt sind.
So ist es.

Als deutscher Staatsbürger kannst Du innerhalb der EU im Prinzip so viele Wohnsitze haben, wie Du Dir leisten kannst. Steuerrechtlich wird das allerdings möglicherweise kompliziert. Und falls Du Fristen versäumst, weil z.B. ein wichtiges behördliches Schreiben an einen Wohnsitz zugestellt wurde, an dem Du Dich gerade nicht aufgehalten hast, ist dies einzig und allein Dein Problem.

MfG
Gerhard

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1925
Registriert: 14. Oktober 2006 15:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: freiwillige Krankenversicherung in Deutschland

Beitrag von jörgT »

Ich würde Dir raten, in Stockholm nachzufragen, wie das mit Insulinpumpen ist. Wenn Du Typ I-Diabetiker bist, bezahlen meines Wissens alle län mittlerweile eine Pumpenbehandlung, besonders da Du ja schon eine Pumpe hast. Natürlich sollst und brauchst Du nicht wechseln, wenn die Pumpenbehandlung funktioniert!
Insulinpumpen sind auch in Schweden weit verbreitet und in einer Großstadt wie Stockholm solltest Du keine Schwierigkeiten haben, kompetente Diabetologen zu finden.
Wenn Du Deine private Versicherung in Deutschland weiter bestehen lassen willst: Frage nach, ob der Mindestsatz die Insulinpumpenbehandlung wirklich deckt! Zu meiner Zeit in D gab es da erhebliche Unterschiede zwischen Minimal- und Normalsatz - aber das ist über zehn Jahre her ...
Jörg

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema