Als Lehrer nach Schweden?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: https://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Kamelot
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 7. September 2010 19:57

Als Lehrer nach Schweden?

Beitrag von Kamelot »

Hej,

vorab: Ich habe bereits nach dem Thema gesucht. Das einzig existierende ist aber schon über 5 Jahre alt.

Ich bin momentan im 6. Semester für Lehramt (Gymnasium) Deutsch und Englisch. Zwar würde ich jetzt noch nicht sagen, dass ich mal definitiv nach Schweden auswandern will (denn das macht man anfangs ja gern mit der rosaroten Brille auf der Nase), aber ich will unbedingt das Arbeitsleben als Lehrer in Schweden erleben - und es mit dem in Deutschland vergleichen können.

Um mit Deutsch weiterzukommen, würde ich noch eine Zusatzausbildung in Deutsch als Fremdsprache machen (also quasi Sprachunterricht).

Nun hab ich schon diverse Dinge dazu gehört. Zum Beispiel: Lehrer in Schweden verdienen viel schlechter, ihr Ansehen fällt noch stärker als in Deutschland, sie seien die Kuschelpädagogen an sich, aber der Beruf ist da um einiges stressfreier und solche Dinge. Ist da was dran? Sind (deutsche bzw.) ausländische Lehrer überhaupt willkommen oder vertreten?

Außerdem solle man bereits einige Jahre Berufserfahrung mitbringen (was mir ja einleuchtet) und die Schweden mögen es, wenn man gleich persönlich anklopft anstatt eine Bewerbung abzuschicken. Stimmt das? Wie läuft dieser Bewerbungs-Kennenlern-Prozess ab?

Besonders wertvoll wären natürlich Erfahrungsberichte von Lehrern, die genau diesen Weg gegangen sind. Vor allem interessiert mich da auch der bürokratische Aufwand. Ich las mal, dass man trotz des deutschen Abschlusses noch eine "Umschulung" für das schwedische Schulsystem absolvieren muss (vom Sprachtest mal abgesehen). Aber auch jegliche andere Hürden oder Schwierigkeiten sind natürlich wichtig. Gibt es da hilfreiche Hinweise von euch? Arbeiten schwedische Lehrer auch wirklich nur als Lehrer in Schweden?

Zum Schluss darf natürlich jeder seinen Senf dazugeben. Zu Fragen wie:
"Klingt das in meiner Situation überhaupt nach einem sinnvollen Unterfangen?" bzw. genauer
"Sollte man als angehender Beamter sowas überhaupt in Angriff nehmen?" oder
"Spinnt der?"

Vielleicht noch ein paar Infos zu mir in Bezug auf Schweden: Verliebt war ich in Schweden schon vor 5 Jahren, als ich noch gar nicht dort war. Das kam einfach so. Ich war dann studienbedingt ein halbes Jahr in Schweden und all das, was ich vorher über das Land gelesen hatte, hat sich bestätigt. Obwohl mein Tagesablauf dort nicht sehr anders war als in Deutschland, hab ich mich in jeglicher Hinsicht wohler gefühlt - sei es aufgrund der Natur, der Mentalität oder der Sprache. Ich war ausgeglichener und mir wurde der deutsche Stresswind aus den Segeln genommen (lagom, lagom ...). Schwedisch kann ich auf Smalltalk-Niveau; die Sprache sollte nicht das Problem sein.

Ich hab mich ganz schön verquasselt. Falls ihr bis hierhin gelesen habt und immer noch etwas habt, das ihr mir dazu erzählen wollt, dann nur zu! :)
Ich danke euch schon jetzt für jeden einzelnen Beitrag und bin gespannt von euren Erfahrungen zu hören!

Liebe Grüße
Kamelot

PS: Habe gerade hier noch eins von März 2013 gefunden. Sorry dafür. :-(

Frenja
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 25. September 2012 10:57

Re: Als Lehrer nach Schweden?

Beitrag von Frenja »

Hallo Kamelot!

Beide Schulsysteme miteinander vergleichen zu können ist eine interessante Sache. :wink:
Man weiß bloß nicht, wo man jetzt anfangen soll mit dem Vergleichen....

Ja, man verdient hier einiges weniger als in Deutschland. Auf jeden Fall wenn du verbeamtet warst.
(War ich aber nicht, deshalb ist es für mich verschmerzbar. :wink:) Auch war ich in D in einer der höchsten Steuerklassen, d.h. ich hatte brutto viel mehr als jetzt, netto macht es aber wie gesagt nicht sooo viel aus.

Hmmmm, stressiger oder weniger stressig? Das kommt wohl darauf an, was man in D für Erfahrungen gemacht hat.
Ich hab hier eine 45 h-Woche. 35 in der Schule (davon in etwa halbe/halbe Unterricht/Vorbereitungszeit.) und 10 h "zur freien Verfügung" daheim.
Die Vorbereitungszeit in der Schule beinhaltet auch ziemlich viele (finde ich zumindest) Konferenzen und Teamsitzungen.
Dazu kommen bei uns recht viele Fortbildungen/Vorlesungen die natürlich verpflichtend sind.
Da kommt schon immer mal was an Überstunden zusammen, die ich hier aber ohne die geringsten
Probleme frei nehmen kann.
Heute zum Beispiel. :D
Das ist aber mit Sicherheit nicht überall so.

Deine Fächerkombination D/E find ich prima für Schweden. Viele Deutschlehrerstellen sind in Verbindung mit
Englisch ausgeschrieben.

Meine Ausbildung aus D wurde hier vom skolverket anerkannt und ich hab die schwedische "behörighet" in meinen Fächern bekommen. Dazu musste ich meine Zeugnisse aus D und einen Sprachtest (TISUS) einreichen.
Hat allerdings lange gedauert (über ein Jahr), da es hier einige Umformungen im Schulsystem gibt und die
zuständingen Leute wohl mit Arbeit ausgelastet waren.
Jetzt hab ich die Legitimation beantragt, aber auch das wird wohl noch ein Weilchen dauern.
Diese wurde hier ziemlich neu eingeführt und ist in Bälde Pflicht wenn man eine neue Stelle antreten will.
Wie es dann mit Bewerbungen von Lehrern mit ausländischen Ausbildungen gehandhabt wird weiß ich jetzt
natürlich auch nicht.

Ich hab an "meiner" Schule nicht persönlich angeklopft sondern mich ganz normal auf eine freie Stelle als Assistent für einen Schüler beworben. Da ich schon eine fertige Ausbildung und etliche Jahre Berufserfahrung aus D mitgebracht habe war das kein soooo großes Problem. Ich hab die Stelle bekommen und nach 2 Jahren (mit Erhalt der behörighet) ist dann meine Stelle eine "richtige" Lehreranstellung geworden.

Ich finde deine Idee vollkommen in Ordnung. Es ist wirklich interessant einmal über den Tellerrand ein wenig
hinauszuschaun und andres kennenzulernen.
Kuschelpädagogen...naja....kann ich so nicht bestätigen. Ich hab ein sehr engagiertes Kollegium und wir haben
eine wirklich tolle Schule mit wenigen Störenfrieden (dabei mein ich jetzt die Schüler, nicht die Lehrer :lol: )
Aber da gibt es auch ganz andre Beispiele.

Ich bin zufrieden mit meinem Job. Es ist oft anstrengend (ja, auch wegen der Sprache :wink: ) und stressig
aber genau so oft auch einfach klasse und macht mir viel Spaß! Das war aber in D nicht anders.

Jetzt weiß ich nicht, ob ich alle deine Fragen aufgegriffen hab. Frag doch einfach nochmal wenn noch was ist.

Monika

Manu_0341

Re: Als Lehrer nach Schweden?

Beitrag von Manu_0341 »

Hej,

mich beschäftigt im Moment genau das gleiche Thema wie Kamelot. :) Ich studiere aktuell im 8. Semester Mathematik, Schulpsychologie und das Erweiterungsfach Wirtschaftswissenschaften für das Lehramt an Gymnasium. Da ich in Bayern eingeschrieben bin, werde ich in einem Jahr mein Staatsexamen in meinen beiden Hauptfächern (Mathe, Psychologie) absolvieren und ein Jahr später in Wirtschaftswissenschaften. Mir ist bewusst, dass selbst im Rest Deutschlands die Fächerkombination mit Schulpsychologie unbekannt ist und man laut dem Berufsverband so nur in Bayern studieren kann. Wie sieht das in Schweden aus? Gibt es externe Psychologen an den Schulen oder gibt es ähnlich wie in Bayern Schulpsychologen, die gleichzeitig auch als Lehrer unterrichten?
Mein Plan ist es nach dem Examen nach Schweden zu gehen und dort Auslandserfahrungen zu sammeln (oder möglicherweise für immer auszuwandern falls es mir gefällt :D ), da ich im Zuge meines Dreifächerstudiums keinen Auslandsaufenthalt mehr unterbringen konnte ohne einiges an Zeit zu verlieren.
Seit zwei Semestern lerne ich Schwedisch an der Uni (leider werden nur Kurse bis zum Niveau A2 angeboten) und habe vor mit Hilfe des Lehrbuchs Rivstart B1+B2 meine Sprachkenntnisse noch zu verbessern. Reichen diese Kenntnisse aus um den Sprachtest TISUS zu bestehen?
Ich würde gerne als Lehrer arbeiten, könnte mir jedoch auch einen Job in der pädagogisch-psychologischen Beratung an einer Schule o. ä. Einrichtung vorstellen. Reichen auch hierfür meine Sprachkenntnisse sowohl für den Lehrer-Job als auch für den Beraterjob aus? Würde meine ausländische Ausbildung hier bei einer Bewerbung auf eine Lehrerstelle in Schweden überhaupt anerkannt werden, da ich außer dem Bachelor in Psychologie nur ein bayerisches Staatsexamen erhalte? Wird diese Fächerkombination (Mathe-Wirtschaft) überhaupt gesucht?

Schon einmal vielen Dank für alle erhaltenen Antworten.
:)

Hej då

Manu

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema