Schwedin mit Flagge. Am Nationalfeiertag werden in Schweden neue Bürger mit einer Feier begrüsst. Foto: Yuri ArcursDer 6. Juni – Schwedens Nationalfeiertag und Tag der schwedischen Flagge

Bis vor wenigen Jahren kannten die Schweden ihren 6.6. hauptsächlich als einen der Tage, an dem überall im Land die Flaggen gehisst werden. Viele Häuschen in Schweden haben ja einen Flaggenmast, und am Nationaltag ist das Königreich traditionell in ein Meer von Blau und Gelb getaucht, mit Wimpeln an Häusern, Fenstern, Strassen und sogar Bussen. Gefeiert wurde in der Bevölkerung allerdings wenig, da es am Nationaltag weder schulfrei noch arbeitsfrei gab.

Dies änderte sich erst ab dem Jahre 2005, als nach längerer Diskussion zwischen schwedischem Reichstag, Arbeitgeberorganisationen und Gewerkschaften der freie Pfingstmontag gestrichen wurde, und stattdessen der 6. Juni als Nationalfeiertag den ihm gebührenden Platz als gesetzlicher Feiertag einnahm.

Geschichte des schwedischen Nationalfeiertags

Viele Schweden können heute nicht auf Anhieb antworten, wenn ein Tourist sie am 6.6. fragt weshalb gerade dieser Tag Nationalfeiertag ist. Welcher Krieg wurde da gewonnen, welcher Diktator vertrieben, welches Ereignis von nationalem Ausmaß hatte das Land beeinflusst? Manchmal hört man, es müsse irgendwas mit Gustav Vasa zu tun haben... und damit liegt man selten falsch in der schwedischen Geschichte!

Schuld war das Wetter

Nun war Schweden lange Zeit in keinen größeren Konflikt engagiert. Die Antwort auf die Ursprünge der Tradition des schwedischen Nationaltages ist deshalb auch viel simpler und pazifistischer:
Der Legende nach gab es nämlich 1893 wieder einen dieser besonders verregneten schwedischen Sommer... Zu jener Zeit um die Jahrhundertwende herrschte in Schweden eine gewisse national-romantische Stimmung, Heimatvereine blühten auf. Auch Artur Hazelius, der Gründer des bekannten Freilichtmuseums Skansen in Stockholm, organisierte für den Juni einige vaterländisch geprägte Feiern im Skansen, eine Art Frühlingsfest mit vielen formellen Reden. Der 6. Juni war angeblich der einzige Tag an dem es nicht regnete. So kam es, dass besonders viele Besucher anwesend waren, als am 6.6.1893 herausragende Stockholmer Bürger über die Entwicklung der Nation, über Gustav Vasa und die schwedische Verfassung sprachen.

Hazelius notierte damals: "såsom de fosterländska minnenas högtidsdag har på Skansen införts den 6 juni, Gustafsdagen, vilken där har firats och hädanefter kommer att firas såsom svensk nationaldag". Auf gut deutsch etwa: "Als vaterländischer Gedenktag wurde im Skansen der 6. Juni eingeführt, welcher dort gefeiert wurde und in Zukunft gefeiert wird als schwedischer Nationaltag."

Eine neue schwedische Tradition nimmt Gestalt an

Drei Jahre später kamen am 6. Juni bereits tausende Schulkinder mit kleinen schwedischen Flaggen zur Feier in den Skansen, und im vierten Jahr gab es die ersten Trachtenumzüge – eine neue Tradition war geboren. So etablierte sich der 6.6. als Feier im Geiste der schwedischen Nation. Ab 1916 wurde er offizieller "Tag der schwedischen Flagge", bis er 1983 durch den schwedischen Reichstag in "Nationaltag" (nationaldag) umbenannt wurde.

Die offizielle Erhebung zum Tag der schwedischen Flagge wurde 1916 vor allem mit einem lange zurückliegenden Ereignis begründet: Am 6. Juni 1523 war nämlich Gustav Vasa zum König von Schweden gewählt worden, was gleichzeitig die Geburt des selbständigen schwedischen Staates und die Loslösung von der Oberherrschaft der Dänen bedeutet hatte (Ende der Kalmarer Union). für die Schweden auf jeden Fall ein guter Grund zu feiern!

So feiert Schweden heute

Heute werden am Nationalfeiertag in Schweden im ganzen Land die Flaggen und Wimpel gehisst; in Göteborg, Stockholm und vielen anderen schwedischen Städten läuten um 8:00 Uhr alle Kirchenglocken. Es gibt Zeremonien, Umzüge in traditioneller Kleidung, Sommerfeste ... und immer wieder blau und gelb, gelb und blau. Viele Gemeinden nehmen Einwanderer, die kürzlich ihre schwedische Staatsbürgerschaft erhalten haben, im Rahmen einer kleinen Zeremonie als "Neue Schweden" auf.

Auch das Stockholmer Freilichtmuseum spielt bis heute eine besondere Rolle: Der schwedische König und seine Königin begeben sich jedes Jahr am 6. Juni in den Skansen, wo sie an der Feier zum Nationaltag teilnehmen und von Kindern in schwedischer Volkstracht mit Blumen beschenkt werden.

Öppet slott – Offene Tore im Königlichen Schloss zu Stockholm

In Stockholm feiern Bevölkerung und Touristen auch am Königlichen Schloss: Am 6.6.2013 findet von 10 bis 17 Uhr die Veranstaltung "Offenes Schloss" auf Gamla Stan statt, eröffnet von Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel. Es gibt Musik, Paraden, Essen und Trinken, und natürlich Zugang zu den Museen und Ausstellungen des Schlosses. Der Eintritt ist frei.

 

 

Hier geht es weiter:

Online

Stichwort National im Schwedenforum

Feed not found.

www. SchwedenTor® .de  •  Copyright © 1997–2016 Dietmar Gerster / CALL-Systeme  •  All rights reserved.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.