Beitragsseiten

Schwedische Literatur

Die schwedische Literatur eines ganzen Jahrhunderts umfasst natürlich eine große Anzahl literarischer Strömungen: Neuromantik, Flaneurliteratur, Expressionismus, bürgerliche Romane, surrealistische Lyrik, urbane Schilderungen, Gesellschaftskritik, Sozialrealismus, Beschreibungen des Zerfalls des Volksheims und der Schwäche des Individuums.

Auf dieser literarischen Bühne spielen einige Autoren nur eine, dafür aber eine große Rolle, andere verkörpern mehrere Figuren. Verschiedene Stimmen aus unterschiedlichen Epochen, laute oder leise, sprechen zu uns über ihr 20. Jahrhundert.

»Übersicht über moderne schwedische Schriftsteller in deutscher Übersetzung in der Bücherstube.

Strömungen um die Jahrhundertwende

Selma Lagerlöf (1858–1940) und August Strindberg (1849–1912) sind die Giganten, die um die Jahrhundertwende in der schwedischen Literatur den Ton angeben. Strindbergs Röda rummet (dt. Das rote Zimmer), 1879, und Selma Lagerlöfs Gösta Berlings saga (dt. Gösta Berling), 1891, gelten als die ersten modernen schwedischen Romane. Das Werk dieser Autoren beeinflusst die Erzählprosa und die Dramatik des gesamten 20. Jahrhunderts.

Selma Lagerlöfs “Nils Holgerssons underbara resa genom Sverige” (dt. Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden, 1906-1907, ist ein Spiel mit der schwedischen Geographie, ein Buch, das mehrere Generationen von Schulkindern auswendig konnten. Zwei Jahre später erschien Svenskarna och deras hövdingar (dt. Die Schweden und ihre Häuptlinge), ein historisches Lesebuch von Verner von Heidenstam (1859–1940). Da Strindberg sich ständig in Opposition zu den gesellschaftlichen Kräften befand, genoss Heidenstam den Status des Nationaldichters. Schwedische Geschichte und Neuromantik prägten sein literarisches Schaffen, das mit der Gedichtsammlung Vallfart och vandringsår (Wallfahrt und Wanderjahre), 1888, begann. Nya dikter (Neue Gedichte) von 1915 war sein letztes großes Werk.

Die literarische Strömung des Symbolismus war zu dieser Zeit in Mode. August Strindberg, der auch ein bahnbrechender Dramatiker war, schrieb eine Reihe symbolistischer Dramen. In Ett Drömspel (dt. Ein Traumspiel) kommen die berühmten Zeilen »Es ist schade um die Menschen« vor.
Der führende Lyriker des Symbolismus war Vilhelm Ekelund (1880–1949), einer der ersten schwedischen Modernisten. Er schrieb Gedichte in freien Rhythmen, wandte sich später jedoch Essays und Aphorismen zu.

In der Atmosphäre des Fin de siècle entstand die Flaneurliteratur. Die Helden der Romane Hjalmar Söderbergs (1869–1941) sind desillusionierte Tagediebe, aber der Autor fällt niemals ein moralisches Urteil über ihr häufig dekadentes Tun, was als aufsehenerregend galt. Den allvarsamma leken (dt. Das ernste Spiel) 1912, ist einer der klassischen Liebesromane der schwedischen Literatur und vielleicht der am meisten gelesene. Förvillelser (dt. Verwirrung) und Doktor Glas (dt. Doktor Glas) haben sich auch wegen ihrer anschaulichen Schilderungen Stockholms eingeprägt.

 

Die Jahre zwischen 1910 und 1920

Im Geiste Strindbergs entstand nach 1910 eine Literatur, die sich stärker mit gesellschaftlichen Fragen befasste. Frühe Arbeiterdichter waren Maria Sandel, Ludvig Nordström, Martin Koch und Dan Andersson.

Parallel dazu waren Autoren tätig, die das Bürgertum schilderten. Sigfrid Siwertz, Elin Wägner und Hjalmar Bergman wurden zu Gegenstimmen der passiven Flaneurmentalität. Sie beschrieben in ihren häufig leicht zu lesenden Werken das zeitgenössische Schweden im Umbruch von der Agrar- zur Industriegesellschaft.

Hjalmar Bergman (1883–1931), einer der wirklich großen Erzähler der schwedischen Literatur, schrieb Romane und Theaterstücke. Die Kleinstadt schilderte er beispielsweise in dem Roman Markurells i Wadköping (dt. Markurell), 1919, der besonders typisch für ihn ist: auf possenhafte Weise wird eine zeitgenössische schlechte Welt dargestellt. Farmor och vår herre (dt. Großmutter und der Liebe Gott) und Clownen Jac (dt. Jac, der Clown) gehören zu seinen bedeutendsten Romanen.
Elin Wägner (1882–1949) schildert die moderne berufstätige Frau und die schwedische Frauenbewegung, die für das Wahlrecht der Frauen eintrat. Ihre besten Romane sind Norrtullsligan (dt. Die Nordzollliga), Pennskaftet (Der Federhalter) und Åsa-Hanna (Åsa-Hanna).

Kommentare  

# Fridhem Skolhuset / Anne-Margarete und Frank 2011-01-21 14:19
"Die Autoren Lars Gyllensten und Tora Dahl, wie auch die Lyriker Majken Johansson, Göran Printz-Påhlson, Folke Isaksson, Bo Setterlind und Sandro Key-Åberg waren in den fünfziger Jahren ebenfalls von großer Bedeutung."

Sandro Key-Åberg (geboren 6.Mai 1922 in Dresden, Deutschland):
ER hat zusammen mit seiner Frau Gudrun (Malerin) lange Zeit in dem alten Schulhaus von der Gemeinde Lönneberga gelebt.
Dieses Haus haben wir 2009 gekauft und zu einem Restaurant mit Bed & Breakfast umgebaut. Neueröffnung war am 25.Juni 2010 (Midsommar)!

Alle, die neugierig sind, wie Sandro und seine Frau hier gelebt haben, Originalbücher von ihm lesen will oder einfach nur die wunderschöne Natur hier geniessen will, ist herzlich eingeladen: [link].

Herzlichste Grüsse aus Schweden senden
Anne und Frank

---
Antwort: Hallo Anne und Frank, danke für die Info! Meldet euch doch einfach mal für eine gegenseitige Verlinkung mit dem Schwedentor.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hier geht es weiter:

www. SchwedenTor® .de  •  Copyright © 1997–2016 Dietmar Gerster / CALL-Systeme  •  All rights reserved.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.