Zwischenlager bei Barsebäck doch genehmigt

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

Zwischenlager bei Barsebäck doch genehmigt

Beitragvon svenska-nyheter » 10. Juni 2014 16:16

Der schwedische Umweltgerichtshof hat nun doch grünes Licht für ein Zwischenlager für radioaktiven Abfall beim stillgelegten KKW Barsebäck gegeben.

Mehr...
(Diese Schweden-Nachricht stammt von SR International. Nachdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden.)

Eipoksolok

Re: Zwischenlager bei Barsebäck doch genehmigt

Beitragvon Eipoksolok » 11. Juni 2014 09:04

Erst wird abgerissen und dann an selber Stelle zwischengelagert. Welch sinnvolle Lösung.

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1214
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Zwischenlager bei Barsebäck doch genehmigt

Beitragvon vibackup » 11. Juni 2014 12:41

Eipoksolok hat geschrieben:Erst wird abgerissen und dann an selber Stelle zwischengelagert. Welch sinnvolle Lösung.

Naja, wir haben uns den Abfall gemacht, irgendwo muss der hin.
Und ein abgerissenses KKW ist doch ein guter Platz, oder?

//M

Petergillarsverige
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1272
Registriert: 4. Oktober 2011 16:15
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Zwischenlager bei Barsebäck doch genehmigt

Beitragvon Petergillarsverige » 11. Juni 2014 14:29

Ja, die Lösung ist sinnvoll. Abgerissen ist noch nicht endgültig, das dauert seine Zeit. In der Zeit greift die Umgebungsüberwachung. Außerdem sind Fachleute vorhanden. Man lässt das strahlende Restmaterial im Lager abklingen und kann dann später das weitgehend abgeklungene Material unproblematisch ins dann fertige Endlager bringen.
Schweden ist nicht nur ein schönes Land - das ist ein Virus!

Eipoksolok

Re: Zwischenlager bei Barsebäck doch genehmigt

Beitragvon Eipoksolok » 11. Juni 2014 20:43

Welches Material klingt dann ab und wie lange dauert denn "später"? Und was heißt weitgehend? Ein vom Netz genommenes Kernkraftwerk abzureißen dauert lang, sehr lang. Wer sich dafür interessiert, kann sich mal einschlägige Berichte im Internet über den Rückbau von Greifswald ansehen. Oder aber den mühsamen Abriss von dem eigentlich ziemlich kleinen Versuchreaktor bei Rheinsberg.

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1214
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Zwischenlager bei Barsebäck doch genehmigt

Beitragvon vibackup » 11. Juni 2014 21:34

Eipoksolok hat geschrieben:Welches Material klingt dann ab und wie lange dauert denn "später"? Und was heißt weitgehend? Ein vom Netz genommenes Kernkraftwerk abzureißen dauert lang, sehr lang. Wer sich dafür interessiert, kann sich mal einschlägige Berichte im Internet über den Rückbau von Greifswald ansehen. Oder aber den mühsamen Abriss von dem eigentlich ziemlich kleinen Versuchreaktor bei Rheinsberg.

Hej Eipoksolok!

Du hast ja recht mit den Fragen, aber das Problem ist doch, dass wir uns den Scheiß aufgehalst haben. Wegzaubern geht nicht, der Abfall ist da, und im Moment weiß keiner, was man damit machen soll (auch ja in D nicht, aber vielleicht findet sich ja ein gutes Lager in Bayern).
Jetzt muss man das hantieren, und da ist es doch besser, vorhandene Infrastruktur erstmal zu nutzen, als das Gleiche an anderer Stelle noch einmal aufzubauen. Gerade weil der Rückbau eines KKW solange dauert. Oder hast du einen besseren Vorschlag?

//M

Petergillarsverige
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1272
Registriert: 4. Oktober 2011 16:15
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Zwischenlager bei Barsebäck doch genehmigt

Beitragvon Petergillarsverige » 12. Juni 2014 07:29

Später heißt etwa 30 Jahre wenn die Brennelemente recycelt werden. Man kann die hochaktiven Spaltprodukte vom Resturan und dem erzeugten Plutonium trennen. Die Spaltprodukte benötigen dann 30 Jahre zum Abklingen, bis sie in ein Endlager gebracht werden können. Das Resturan kann man für neue Brennelemente nutzen, ebenso das Plutonium. Die im speziellen Endlager zu lagernden hochaktiven Spaltprodukte nehmen ein Volumen von etwa 2,6 m³ ein für ein Reaktorbetriebsjahr eines Reaktors der 1300 MW Klasse.
Lagert man die Brennelemente direkt, so benötigt man etwa 30 m³ Volumen. Hier beträgt die Zwischenlagerungsfrist etwa 40 Jahre.
Demgegenüber entstehen bei Erzeugung der Strommenge durch Braunkohle, was hier in Deutschland die Alternative ist, etwa 10 Mill. Tonnen CO2. Das wird in der Atmosphäre "endgelagert". Die Folgen sind drastisch. z.B. der verheerende Sturm auf den Philippinen, der über 6000 Menschen das Leben gekostet hat.
Im Endlager, im Idealfall Salzstöcke mit einem Alter von 250 Mill. Jahre, ist der Müll gut gelagert. Die Aktivität klingt in etwa 100.000 Jahren auf ein Niveau ab unterhalb der ursprünglichen Aktivität vom Natururan.
In Finnland wird das erste Endlager gebaut und 2018 fertig sein. Ab 2020 können die Spaltprodukte dann dort endgelagert werden. In etwa 30.000 Jahren werden 3 km Eis auf dem Lager liegen und es sicher versiegeln.
In Schweden ist die direkte Endlagerung vorgeschrieben mit 500 Jahre Rückholbarkeit, die sind wichtig, da man unter Umständen das Material nochmal zur Rohstoffgewinnung braucht.
Soweit mal die rein technischen Fakten.
Schweden ist nicht nur ein schönes Land - das ist ein Virus!


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste