Zweisprachige Erziehung

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Zweisprachige Erziehung

Beitragvon janaquinn » 30. August 2007 13:55

Hej Manty,
ich habe Yannic die letzten Tage in seine Schule begleitet, war die ersten Stunden mit anwesend. Und ich muss sagen, sie haben sich absolut rührend um ihn gekümmert! WIr hatten zu Beginn die gleichen Befürchtungen wie ihr, nun ist das absolute Gegenteil eingetreten. Yannic lacht, hat sich innerhalb kürzester Zeit integriert, spielt mit den anderen Kindern und hat bereits eine kleine Freundin gefunden. Er war schon immer ein Mädchenschwarm :lol: !
Und obwohl er der einzige aus der Gruppe ist, der weder sprechen noch laufen kann, beziehen ihn die anderen Kinder mit in ihr Spiel ein.
Die Betreuer sprechen nur schwedisch mit ihm, damit die anderen Kinder es auch verstehen, er kommt damit hervorragend zurecht.

Du brauchst keine Angst um deinen kleinen Mann zu haben, spielen ist international, und die Sprache wird er wie im Flug lernen.
Taima bringt auch die ersten schwedischen Worte: "Hej" und "Hejdå"
Im Augenblick arbeiten meine Schwester und ich an dem Wort "ABBA", aber sie weigert sich standhaft, aber das wird schon. :lol:

LG JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Zweisprachige Erziehung

Beitragvon Skogstroll » 30. August 2007 15:38

Manty hat geschrieben:Ich bin aber auch etwas ängstlich, daß unser Sohn vielleicht Probleme bekommen könnte in der dagis, wenn er nicht gleich schwedisch kann, das die schwedischen Kinder ihn ausgrenzen könnten. Ich weiß, das hört sich vielleicht total dämlich an, aber solche Ängste kommen einem als Mutter/Eltern so in den Sinn.


Nei, das hört sich überhaupt nicht dämlich an, das ist einfach völlig normal! Es mag von dagis zu dagis unterschiedlich sein, aber sehr wahrscheinlich ist deine Sorge verständlich, aber unbegründet.
Unsere Tochter hatte vielleicht noch den Vorteil, in eine kleine Dorfschule mit zwei Erzieherinnen auf sechs Kinder zu gehen. Das Personal hatte noch eine sehr gute Idee: Statt unsere Tochter in die dagis zu schicken (was ihrem Alter entsprochen hätte), hat sie zwei Jahre Vorschule absolviert, damit sie von Anfang an mit grösseren, besser sprechenden Kindern zusammen ist. Am Anfang hat man uns sogar einen Dolmetscher (!) angeboten, aber das haben wir abgelehnt, schon weil es die Sprachentwicklung eher verzögert hätte. Wir haben nur eine kleine Übersetzungsliste für das Personal gemacht, damit sie wenigstens verstanden wurde, wenn sie aufs Klo musste.

Der Verlust der Verständigungsmöglichkeit hat unsere Tochter hart getroffen. Sprache war immer ihre stärkste Seite, und die war auf einmal weg. Die ersten vier Wochen mochte sie gar nicht gern in die Vorschule gehen, dann wurde es immer besser, und nach zwei Monaten hat sie schwedisch gesprochen. Nicht gleich fehlerfrei, aber immer besser. Nach Ende der 1. Klasse ist nach Einschätzung ihrer Lehrerin ihr Wortschatz schon umfangreicher als der vieler Klassenkameraden.

Fazit: Macht euch keine Sorgen um das Schwedische, das kommt von "aussen" und wird in der Schule gepflegt. Ziemlich bald wird euer Sohn besser schwedisch sprechen als ihr. Kümmert euch um seine Muttersprache, damit werdet ihr genug zu tun haben.

Skogstroll

Manty

Re: Zweisprachige Erziehung

Beitragvon Manty » 23. September 2007 11:34

Ich hab hier zu dem Thema noch einen interessanten Link gefunden:

http://www.zweisprachigkeit.net/


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast