Wohnortwahl

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Hanse

Wohnortwahl

Beitragvon Hanse » 26. September 2006 10:25

Dank an alle für die hilfreichen Antworten und Links.

Zwar versuche ich, nebenbei auch noch zu arbeiten, aber eins ist mir jetzt doch noch eingefallen:
Irgendwann brauchen wir ja vielleicht auch mal ne Hütte mit festem Dach.
Bei Durchsicht der Angebote fällt mir auf, dass ein deutlicher Nord-Süd-Unterschied bezüglich Grundstücksgrössen und Immobilienpreisen zu Gunsten des Nordens besteht.
Abgesehen von der Tatsache, dass man Schweden ja nicht gerade auswählt, um in irgendwelchen Betonbunkern in irgendeiner Stadt zu wohnen ist der Norden - aus eigener Erfahrung - ja recht reizvoll, aber wie ist das eigentlich mit den Kindern? Hocken die da nur rum ohne jeglichen weiteren Kontakt zu anderen oder "trifft" man sich da auch, trotz "lose gestreuter" Nachbarschaft? Wenn Schule ist sind die Kids ja noch ganztags unterwegs - aber in der Freizeit oder den Ferien?
Abgesehen vom touristischen Aspekt bezüglich unserer geplanten Selbständigeit (totale Aussteigerecken solltens auch nicht sein) ist das mit den Spielkameradenn natürlich auch ein nicht ganz unwichtiger Faktor.
Wie sieht`s bei der Jugend eigentlich überhaupt so aus (viel Alkohol oder mehr) oder hält sich das noch in Grenzen.
Gibt es hierzu irgendwelche grundsätzliche Argumente für oder gegen Norden/Süden/ländlich/Stadt?

Leider kommen einem auch solche Gedanken - aber ich meine man sollte mal drüber reden!

Danke im Voraus!

Gruss - Hanse

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Wohnortwahl

Beitragvon Skogstroll » 26. September 2006 11:05

Oj då - schwere Frage!
Also: Die Immobilienpreise sind zur Zeit im Aufwärtstrend. Das merkt man selbst in Norden. Mit dem Süden kenne ich mich nicht so aus, also erzähle ich mal was vom Norden. Ganz so verstreut wohnt man aber meist doch nicht. Natürlich gibt es völlig einsame Ecken, aber die scheiden für die meisten schon mangels Strom und Telefon aus. Die Schweden wohnen aus mir unbegreiflichen Gründen gern in der (teils hässlichen) Stadt und haben eine möglichst abgelegene Hütte. Wohnen auf dem Dorf war in den 80ern mal sehr populär, deshalb gibt es in vielen Dörfern eine Häufung von Häusern aus dieser Zeit nebst den entsprechenden "mittelalterlichen" Familien. Läden gibt es dort leider nur noch in Ausnahmefällen, 30km zum Einkaufen sind völlig normal.
Ich selbst wohne in einem winzigen Nest mit vielleicht 10 ständig bewohnten Häusern und etlichen Sommerhütten. Dabei senken wir das Durchschnittsalter kräftig. Ausser unserer Tochter gibt es noch ein (älteres) Kind im Dorf. Spielkameraden gibt es also erst im Nachbardorf, aber das sind nur 2-3 km.
Das winzige Nest hat den Vorteil geringerer Lärmbelästigung. Ja, Du hast richtig gelesen: Lärm. Schon in jenem Nachbardorf gibt es eine ganze Reihe Kids, die den lieben langen Tag nur durch den Wald gurken, im Sommer mit dem Moped (teils ohne Schalldämpfer), im Winter mit dem Skoter. Nachbarschaftsverhältnisse sind auch nicht immer unkompliziert, der Vorrat an Nachnamen äusserst begrenzt.
Zur Schule sind es sieben oder acht Kilometer, und jeden Morgen kommt das Taxi, um die Kleine abzuholen. Die Schule selbst ist ausgezeichnet, sehr familiär und ruhig, gutes Personal.
Alkohol ist hier kein Problem. Schon in der nächsten Kleinstadt gilt das nicht uneingeschränkt. Valborgsmässoafton (30.4.) gilt als berüchtigtes Datum für das Alkoholdebut. Mädchen saufen oft schlimmer als Jungs.
Wir sind mit unserer Wohnortwahl recht zufrieden, wir hatten aber auch das grosse Glück, ein grosses Seegrundstück zu bekommen und haben nur einen (unheimlich netten) Nachbarn.
Mir persönlich würde der Süden nicht so gefallen, ich bevorzuge Mittel- oder Nordschweden. Mittelschweden hat den grossen Vorteil, eine gewachsene Kultur zu besitzen. Die Gegend hier wurde erst durch den Bergbau richtig besiedelt, es gibt die alte samische Kultur (die bei Schweden meist auf heftigstes Desintresse stösst), aber sonst nix. Die schwedische Tradition gründet sich stark auf eine bäuerliche Gesellschaft, und die fehlt im hohen Norden vollständig, abgesehen vielleicht von den küstennahen Regionen. Zur nächsten Nyckelharpa sind es 200km.
So, das soll erstmal reichen. Lass von Dir hören, wenn Du noch Fragen hast.

Hälsningar,
Skogstroll

sweport

Re: Wohnortwahl

Beitragvon sweport » 26. September 2006 11:58

Irgendwann brauchen wir ja vielleicht auch mal ne Hütte mit festem Dach.
Bei Durchsicht der Angebote fällt mir auf, dass ein deutlicher Nord-Süd-Unterschied bezüglich Grundstücksgrössen und Immobilienpreisen zu Gunsten des Nordens besteht.


Das ist richtig, normal bekommt man im Norden natuerlich sehr viel guenstiger ein Haus und Grundstueck als im Sueden. Wichtig ist hier, sich Zeit zu lassen und in Ruhe zu suchen. Vorallem auf den Preis achten, mir faellt immer wieder auf, das Makler und Verkaeufer bei Deutschen den Preis kraeftig nach oben drehen. Auch wenn es fuer uns Deutsche dann immer noch wie ein Schnaeppchen aussieht...


Abgesehen von der Tatsache, dass man Schweden ja nicht gerade auswählt, um in irgendwelchen Betonbunkern in irgendeiner Stadt zu wohnen ist der Norden - aus eigener Erfahrung - ja recht reizvoll, aber wie ist das eigentlich mit den Kindern? Hocken die da nur rum ohne jeglichen weiteren Kontakt zu anderen oder "trifft" man sich da auch, trotz "lose gestreuter" Nachbarschaft? Wenn Schule ist sind die Kids ja noch ganztags unterwegs - aber in der Freizeit oder den Ferien?


Das muss man erst lernen ;). Unsere beiden Jungs haben viele Freunde, man besucht sich gegenseitig sowohl waehrend der Schulzeit als auch in den Ferien. Dabei nimmt Pappa oder Mamma auch gern mal eine Strecke von 40 km in Kauf ;)


Abgesehen vom touristischen Aspekt bezüglich unserer geplanten Selbständigeit (totale Aussteigerecken solltens auch nicht sein) ist das mit den Spielkameradenn natürlich auch ein nicht ganz unwichtiger Faktor.
Wie sieht`s bei der Jugend eigentlich überhaupt so aus (viel Alkohol oder mehr) oder hält sich das noch in Grenzen.
Gibt es hierzu irgendwelche grundsätzliche Argumente für oder gegen Norden/Süden/ländlich/Stadt?


Nein, eigentlich nicht. Wir hatten am Anfang auch grosse Sorgen deswegen, das hat sich aber so schnell relativiert und stellt ueberhaupt kein Problem dar. Kinder machen das halt auf ihre Art und finden schnell Kontakt und Anschluss, gerade wenn sie klein sind.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast