Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon Aelve » 7. März 2009 11:01

Hallo,

ich halte es mit S-Nina, Frauen sind nicht besser als Männer sondern anders. Das ist in den Geschlechtern verankert, dass sie unterschiedlich sind und auch unterschiedlich agieren. Überall kann man nachlesen, dass Männer teilweise nur eine Sache im Blick haben, konzentrieren sich voll auf diese eine Sache und sehen nichts weiter. Frauen können mehrere Dinge auf einmal überschauen.
Das ist keineswegs abwertend gemeint, denn es kann ja durchaus besser sein, eine Sache richtig zu machen als 5 Sachen auf einmal und keine davon wird richtig erledigt. Es ist nur ein Beispiel, dass sich in einigen Dingen einfach Männer und Frauen unterscheiden. Ich bin ein großer Verfechter der Gleichberechtigung - und zwar für beide Seiten. Deshalb ist es mir auch bitter aufgestossen, dass neuerdings Mädchen in Schulen größere Chancen eingeräumt werden, weil Jungen einfach geschlechtsspezifisch im gleichen Alter noch nicht soweit wie Mädchen sind. Darin sehe ich eine große Gefahr für eine gute Bildung der Jungen.

Und es ist interessant zu hören, dass gerade Politiker ihre eigenen Kinder nicht in den Krieg schicken, aber sonst dafür sind.
Daran erkennt man wieder, wie selbstsüchtig die meisten Menschen agieren. Hauptsache ist viele ihr eigenes Wohlergehen, dann noch ein wenig die Familie, dann erstmal eine ganze Zeit gar nichts und dann ganz weit hinten die anderen Menschen und deren Bedürfnisse.

Wahrscheinlich findet man gerade deshalb in der Politik nicht soviele Menschen, die ihr Amt als das ansehen, was es eigentlich sein soll, als Volksvertreter und dafür, dass man den Menschen dient. Da bin ich mir nun auch unsicher, ob Frauen in der Hinsicht sozialer sind als Männer und deshalb mehr fürs Volk sind als für sich selber. Dann fällt mir noch dazu ein, dass jeder Mensch meistens nur das nachvollziehen kann, was er selber schon durchgemacht hat. Vielleicht können wirklich Frauen eher Positionen besetzen wie Familienpolitik, Bildungspolitik und Kultur, weil sie da selbst schon viele Einblicke darin haben aus ihrer Position als Mutter und Erziehererin heraus, was zumindestens in Deutschland doch eher den Frauen zugeordnet wird.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

hansbaer

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon hansbaer » 7. März 2009 11:22

Aelve hat geschrieben:Wahrscheinlich findet man gerade deshalb in der Politik nicht soviele Menschen, die ihr Amt als das ansehen, was es eigentlich sein soll, als Volksvertreter und dafür, dass man den Menschen dient. Da bin ich mir nun auch unsicher, ob Frauen in der Hinsicht sozialer sind als Männer und deshalb mehr fürs Volk sind als für sich selber. Dann fällt mir noch dazu ein, dass jeder Mensch meistens nur das nachvollziehen kann, was er selber schon durchgemacht hat. Vielleicht können wirklich Frauen eher Positionen besetzen wie Familienpolitik, Bildungspolitik und Kultur, weil sie da selbst schon viele Einblicke darin haben aus ihrer Position als Mutter und Erziehererin heraus, was zumindestens in Deutschland doch eher den Frauen zugeordnet wird.


Wir haben zu gerne das Bild, dass unsere gewählten Vertreter bessere Menschen sein müssten als die aus der Gesellschaft, die sie wählen. Leider ist das oft nicht so. Dass die Politik nicht selten skrupellos ist, hat letztendlich auch damit zu tun, dass man dafür kämpfen muss. In so einem Konkurrenzkampf gehen die Harten als Sieger hervor. Die Idealisten und emsigen Arbeiter werden selten auf irgendeinen Posten gewählt, in dem man etwas zu sagen hat. Diejenigen, die im Hintergrund die Strippen ziehen, holen ihre Schäfchen ins Trockene.

Dass man Frauen grundsätzlich die Eignung für bestimmte Positionen eher zuspricht, halte ich für sehr fragwürdig, weil man den beiden Geschlechter damit Reviere zuweist, aus denen sie selten ausbrechen. Das führt schon seit Jahrzehnten dazu, dass man Frauen die "weichen" Posten wie Entwicklung, Familien, Bildung und Gesundheit gibt, während die "harten" Posten wie Finanzen, Verteidigung, Arbeit, Inneres und Außen vorzugsweise Männern gegeben werden. Das wiederum verursacht, dass Frauen in aller Regel wenig zu melden haben.

tilmann

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon tilmann » 9. März 2009 20:17

SVT 24 zeigt eine Debatte über Gleichberechtigung in Schweden, die so angekündigt wird:

Hur jämställt är Sverige?

Sverige framställs ofta som världens mest jämställda land. Finns det en särskild svensk jämställdhet? Vilka är omvärldens uppfattningar om den svenska jämställdheten? Debatt med anledning av internationella kvinnodagen 8 mars i regi av Institutet för framtidsstudier.


Teil 1: http://svtplay.se/v/1472569/varldens_me ... land_del_1

Teil 2: http://svtplay.se/v/1472601/varldens_me ... land_del_2

Ich hab' noch nicht reingeschaut.

Grüße,
Tilmann


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste