Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon Aelve » 6. März 2009 18:36

Hallo Krümel,

das ist ein interessantes Beispiel mit dem Schweizer Banker. Ich bin auch der Meinung, dass Frauen da mit fremden Geld viel vorsichtiger umgehen. Nicht umsonst sagt man den Frauen nach, dass sie besser wirtschaften können als Männer.
Aber sie bekommen ja gar nicht erst die Möglichkeit, da die Männer für bestimmte Posten wieder Männer einstellen.

In vielen Ehen sind die Frauen "Finanzminister", da sie nicht so unbesorgt wie Männer mit dem Geld umgehen.
Und auch in der Politik leisten Frauen oft viel mehr, da sie ja von Natur aus gesprächsbereiter und kompromißbereiter sind, was natürlich nicht nur zutrifft aber häufig.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

rollohraale

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon rollohraale » 6. März 2009 18:48

Hej Aelve,
begebe dich da man nicht aufs Glatteis.
Kannst du fuer die Politik Beispiele nennen?Und in der Wirtschaft?
gruss rollohraale

nysn

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon nysn » 6. März 2009 18:49

Ich bin auch der Meinung, dass Frauen da mit fremden Geld viel vorsichtiger umgehen. Nicht umsonst sagt man den Frauen nach, dass sie besser wirtschaften können als Männer.


Interessante Schlussfolgerung - vielleicht sind gerade schwedische Frauen dann die Ausnahme?

Eine der größten schwedischen Banken - die SEB - hat ja mit Annika Falkengren eine Chefin an der Spitze. Das Mangermagazin titulierte sie mal als "die mächtigste Bankerin Europas."

http://www.manager-magazin.de/magazin/a ... 07,00.html

Nun ist es ja so, dass gerade die SEB zu den am stärksten ausgesetzten Banken zählt, genauso wie die Swedbank waren die eingegangenen Risiken in den baltischen Ländern extrem hoch - nicht im Mindesten "vorsichtig".

S-nina

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon Aelve » 6. März 2009 19:03

Hallo Rollohraale,

ja, ein Beispiel ist Angela Merkel. Sie ist ja schon sehr lange als sehr beliebte Politikern bekannt. Und sie macht wirklich auch bei ihren Auslandsbesuchen immer eine sehr gute Figur.

Hier mal ein Auszug aus Wikipedia, da ist auch vermerkt, dass es ja bislang noch nicht soviele Frauen beweisen konnten, dass sie in der Politik etwas bewirken können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Frauen_in_der_Politik

Auch in anderen Staaten dauerte es nach der Erlangung des Wahlrechts in der Regel sehr lange bis Frauen in hohe und höchste Ämter gelangen konnten. Nina Bang, dänische Erziehungsministerin von 1924 bis 1926, war das weltweit erste weibliche Kabinettsmitglied. In den meisten westlichen Ländern wurden Frauen erst nach dem zweiten Weltkrieg Ministerin und auch dann zunächst nur vereinzelt und in bestimmten Ministerien wie dem Gesundheits- und dem Familienministerium, die als für Frauen besonders 'geeignet' angesehen wurden. Nur ganz ausnahmsweise (Golda Meir) konnten sie Positionen in den klassischen Ministerien wie dem Finanz-, dem Aussen- oder Innenministerium besetzen. Dies begann sich erst in den 90er Jahren zu ändern.

Und ich glaube, dass Frauen mit Sicherheit nicht so schnell einen Krieg anzetteln würden, da jede Frau, die ein Kind hat, ihren Sohn nicht in den Krieg schicken würde.

Hier nochmal ein interessanter Link, auch dort wird Frauen in vielen Bereichen mehr Kompetenz zugetraut.

http://www.mitmischen.de/wordpress/inde ... n-politik/

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

hansbaer

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon hansbaer » 6. März 2009 22:11

Ob Frauen nun die besseren Menschen sind, darüber streiten Gendertheoretiker schon seit Jahrzehnten.

Ich glaube es jedenfalls nicht - ein Matriarchat ist nicht automatisch besser als ein Patriarchat.

Vor kurzem habe ich einige Zitate von Erich Maria Remarque gehört. Eines davon ging ungefähr so: ich habe einmal geglaubt, dass jeder Mensch gegen den Krieg sein müsse. Bis ich feststellen musste, dass es Menschen gibt, die sogar sehr für den Krieg sind, und zwar ganz besonders diejenigen, die selbst nicht daran teilnehmen müssen.

Man könnte hinzufügen: und deren Kinder. Michael Moore - man kann ihn mögen oder nicht - hat in seinem meiner Meinung nach etwas überschätzten Film Fahrenheit 9/11 angemerkt, dass nur wenige Kinder von Kongressabgeordneten in den Streitkräften dienen und daher den Kopf im Irak hinhalten müssen.
Wenn die Welt Frauen regiert würde, wäre das nicht anders.

Wenn eine Frau es schafft, sich in die höchsten Etagen einer international operierenden Großbank hochzuarbeiten, dann gehört dazu Ehrgeiz, Machtwillen, Strategie und ein gewisses Maß an Skrupellosigkeit. Bei einer solchen Person würde ich nicht annehmen, dass sie mehr über den Dingen steht als ihre männlichen Kollegen.

Eine Quotenregelung mit einer niedrigen Quote finde ich unterstützenswert - nur zeigt meine persönliche Erfahrung, dass es eigentlich nur zwei Varianten gibt: entweder gar keine Quote oder eine von 40%. Denn diejenigen, die keine Quote wollen, werden auch eine niedrige nicht akzeptieren. Denjenigen, die eine wollen, wird alles unter 40% inakzeptabel erscheinen.
Zuletzt geändert von hansbaer am 6. März 2009 22:31, insgesamt 2-mal geändert.

nysn

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon nysn » 6. März 2009 22:27

Als Frau würde ich sagen: Frauen sind nicht besser - sie sind anders. Sie denken zumindest anders als Männer.

Wenn eine Frau es schafft, sich in die höchsten Etagen einer international operierenden Großbank hochzuarbeiten, dann gehört dazu Ehrgeiz, Machtwillen, Strategie und ein gewisses Maß an Skrupellosigkeit. Bei einer solchen Person würde ich nicht annehmen, dass sie mehr über den Dingen steht als ihre männlichen Kollegen.


Da stimme ich dir zu. Will man es in die Vorstandsebene eines internationalen Unternehmens schaffen, braucht man genau diese Eigenschaften - das gilt für beide Geschlechter. Da aber in diesen Etagen immer noch die Männer dominieren, müssen Frauen von all diesen Eigenschaften noch ein bisschen mehr mitbringen.

Aus meinem früheren Berufsleben "im Vorzimmer" würde ich eher sagen, dass ich lieber Männer als Chefs hatte als Frauen. Frauen greifen, wenn sie "bedroht" werden oder unter Stress stehen, schneller zu nicht so wohlüberlegten Taktiken (d. h. sie werden auch schneller unsachlicher). Männer sind zwar auch "fies" untereinander, zeigen es aber nicht so deutlich wie Frauen. Am schlimmsten fände ich ein Unternehmensvorstand, der ausschließlich aus Frauen bestünde ... ich glaube, dahin würde ich mich nicht gerne um den Vorzimmer-Job bewerben ...

S-nina

Tommy3

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon Tommy3 » 6. März 2009 23:12

hansbär:

genderpolitiker gibt es noch gar nicht seit Jahrzehnten. ûberhaupt finde ich diese Sparte der Gesellschaftswissenschaften ausserordentlich zweifelhaft. Die hat sich aus politischen Gründen einen grossen Stellenwert erkämpft, aber wenn man sich so deren Ergüsse anhört, hat das kein akademisches Niveau.

hansbaer

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon hansbaer » 6. März 2009 23:20

Tommy3 hat geschrieben:hansbär:

genderpolitiker gibt es noch gar nicht seit Jahrzehnten. ûberhaupt finde ich diese Sparte der Gesellschaftswissenschaften ausserordentlich zweifelhaft. Die hat sich aus politischen Gründen einen grossen Stellenwert erkämpft, aber wenn man sich so deren Ergüsse anhört, hat das kein akademisches Niveau.


Ich hab auch von Theoretikern gesprochen, nicht Politiker - wenn ich mich recht erinnere, kommt die Disziplin aus den Sechzigern. Für Jahrzehnte reicht es also gerade so. Ich hatte mal ein Seminar darüber, habe dann aber die Hausarbeit über die deutsche Frauenbewegung geschrieben. Das war griffiger und auch interessanter, zumal das ein ziemlich unbeachtetes Thema ist.

Ab wo Wissenschaft beginnt, ist scher festzulegen.
Meine Freundin lernt gerade "Pflegewissenschaft" - wenn man sich das Gesülze durchliest, ist man schon ein bisschen erstaunt, zu was man alles eine Wissenschaft erfinden kann :-)

Eine Grundfrage der Gender Studies ist aber in jedem Fall von philosophischem Interesse: sind Männer/Frauen durch ihre Natur so, wie sie sind, oder werden sie von der Gesellschaft in eine Rolle gesteckt?

Tommy3

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon Tommy3 » 7. März 2009 00:41

Ach
hansbär, die alte Leier, wurde schon vor vielen Jahrzehnten durchgekaut. Du bist zu jung, um das zu erfassen. Aber ich denke, du brauchst keine Buchtipps!

hansbaer

Re: Wirtschaft: Wenige Frauen an der Spitze

Beitragvon hansbaer » 7. März 2009 08:16

Tommy3 hat geschrieben:Ach
hansbär, die alte Leier, wurde schon vor vielen Jahrzehnten durchgekaut. Du bist zu jung, um das zu erfassen. Aber ich denke, du brauchst keine Buchtipps!


Ich fürchte, die Leier ist endlos - denn wenn hier gesagt wird, dass Frauen besser mit Geld umgehen können, oder wir vor einer Weile ein Thema hatten, wo jemand fassungslos war, dass eine Frau einen Kindermord begehen kann, dann fällt das letztendlich genau auf diese Frage zurück.

Buchtipps brauche ich wirklich keine. Ich lese gerade Fests Hitlerbiographie, und danach werde ich genau wissen, wie böse Männer sein können ;-)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste