"Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsystem

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon Aelve » 8. Februar 2008 10:59

Hallo Ihr Lieben,

sicherlich sind das große Probleme, denen Ihr in Schweden ausgesetzt seid, wenn Ihr extra ein paar Kilometerchen fahren müßt, damit eure Kinder in eine priviligierte Schule mit Akademikerkindern zusammen gehen können. Ich sehe das so, als wenn jemand der zwar genügend Geld hat, aber auch seine Probleme hat, wohin er nun fahren muß: soll er das 10. Mal nach Jamaika fliegen, oder soll es diesmal eine hochkarätige Safari nach Kenya sein oder wäre vielleicht ein Aufenthalt in St. Moritz in diesem Jahr angebrachter? Dagegen hat ein anderer das Problem, dass er wegen eines Minigehalts überhaupt nicht in Urlaub fahren kann und seine Ferien im Strandbad des Wohnortes verbringen muß, wobei er allerdings Mühe hat, die für seine Verhältnisse hohen Eintrittsgelder des Freibades zu bezahlen und eine zweite Arbeitsstelle dafür annehmen muß.

Unsere Kinder mußten in Deutschland schon zum öffentlichen Gymnasium 25 km weit fahren, erst Zug dann Bus, so dass sie bereits eine gute Stunde Fahrzeit Hin- sowie auch Zurück in Kauf nehmen mußten.
Ein Transport, auch an den weit abgelegensten Orten wie in Schweden, ist in D nämlich nicht vorgesehen. Als unsere Kinder aufgrund des Mobbings auf dem öffentlichen Gymnasium dann zur Privatschule gingen, war der Weg noch weiter, wir bekamen keinen Fahrtkostenzuschuß mehr und auch keine Lehrbücher gestellt.
Ich denke deshalb, dass Ihr den Vorzügen Schwedens in Sachen Bildung ziemlich blind gegenüber steht, die Ihr das andere System nicht kennen gelernt habt. Dieses soll kein Vorwurf darstellen, aber Euch bewußt machen, dass das gute Schulsystem in Schweden eine sehr hohe Errungenschaft ist. Wenn es jetzt auch in Schweden damit bergab geht, dann bedauer ich das sehr, mobilisiert andere Eltern und zeigt ihnen die Negativbeispiele aus Deutschland.

Grüße Euch Aelve :?
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon vinbär » 8. Februar 2008 11:50

Hej Aelve, mach Dir bitte keine Sorgen, welchen Problemen mancher der in Schweden lebenden ausgesetzt sind. Ich denke wir packen das, auch wenn die Urlaubsplanung schon anstrengend ist.
Fahren muss ich z.B mein hochbegabtes Kind in die sehr gute Privatschule nicht, weil sie dank zentralem Wohnen im priviligiertem Viertel nur wenige hundert Meter entfernt liegt. Da haben wir es richtig toll. Aber die Realität im gesamten Land sieht leider bildungstechnisch verda... anders aus. Der Schulbus bringt die Kinder in Schweden auch nur zur Einzugsschule. Wählst Du was anderes, so ist der Schulweg wie in D Privatsache. Wären Deine Kinder auf dem Gymnasium geblieben, so hätte es auch Fahrtkostenzuschuss gegeben, oder?
Warum argumentierst Du denn nur so fuer die schwedische Schule ohne sie nur ein bisschen zu kennen? Wie kannst Du, ohne jeglicher Erfahrungen in Schweden von den hohen Errungenschaften des guten schwedischen Schulsystems sprechen? Hast Du es denn kennengelernt, wie Du es von den in Schweden lebenden erwartest?
Wie wär´s mit einem Studienbesuch?
Gruesse
vinbär

Storstadstjej

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon Storstadstjej » 8. Februar 2008 12:57

vinbär hat geschrieben:Warum argumentierst Du denn nur so fuer die schwedische Schule ohne sie nur ein bisschen zu kennen? Wie kannst Du, ohne jeglicher Erfahrungen in Schweden von den hohen Errungenschaften des guten schwedischen Schulsystems sprechen? Hast Du es denn kennengelernt, wie Du es von den in Schweden lebenden erwartest?
Wie wär´s mit einem Studienbesuch?


Darf mich anschliessen? Antworten auf diese Fragen interessieren mich sehr!

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon vinbär » 8. Februar 2008 13:05

an Storstadstjej
jätte gjärna!
Hej då

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon Aelve » 8. Februar 2008 13:10

Hej Vinbär (och Storstadstjej),

leider oder glücklicherweise bin ich keine Lehrkraft, wie sollte ich da wohl einen Studienbesuch ein einer schwedischen Schule bewerkstelligen? Vielleicht kannst Du mir an Eurer Schule eine Teilnahme am Unterricht ermöglichen, in Deutschland kannst Du nicht mal als Eltern hospitieren, auch wenn das Schulgersetz etwas anderes aussagt.

Bist Du denn der Auffassung, dass ein Schüler eines Privatgymnasiums, welcher dort nur hingeht, weil das öffentliche Schulsystem ihm keine adäquate Schulbildung zukommen lassen will oder kann, keinen Anspruch auf Fahrtkosten besitzt? Deine Bemerkung, dass unsere Kinder ja auf einer normalen Schule hätten bleiben können, zeigt mir, dass Dir nicht bewußt ist, wie verfahren das Schulsystem in Deutschland ist und welche Wege Eltern hier gehen müssen, wenn sie ihrem Kind eine begabungsgerechte Bildung zukommen lassen wollen.
Für Euch wäre eine Eliteschule im Ausland vielleicht wirklich besser geeignet, wenn ich so höre, wie Ihr Schule in Schweden einschätzt. Wenn Eure Kinder unterfordert sind, dann liegt es auch mit an Euch, die Anforderungen höher zu stellen.
Ich habe viele Sendungen über das schwedische Schulwesen in Schweden gesehen und weiß, dass die Mehrzahl deutscher Lehrkräfte Schweden eine hervorragende Bildung nachsagt. Da mir, und ich kenne eine Menge Leute, die in Schweden wohnen, vom schwedischen Schulsystem bisher nur Gutes berichtet wurde, weiß ich nicht, weshalb ich daran zweifeln sollte.
Grüße Aelve :P
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon Imrhien » 8. Februar 2008 13:53

Immer noch nicht weiter?

Aelve, lich glaube Du hast da was falsch verstanden. Es sagte niemand, dass Deine Kinder auf der "normalen" Schule bleiben sollen. Es gab eine Aussage nach der Du in Schweden genauso keinen Schulbus bekommst, wenn Dein Kind in einer andere Schule gehen soll als die die vom Bus angesteuert wird. Nichts anderes wurde gesagt. Die Frage war ob Deine Kinder in der anderen Schule Fahrtkosten bekommen hätten. Es ging darum Dir aufzuzeigen, dass sich hier Schweden und Deutschland nicht unterscheidet. Wer sich für sein Kind eine andere Schule aussucht muss für den Fahrtweg selber aufkommen.

Und ich schliesse mich an, ich wüsste auch gerne wieso Du anderen absprichste über das deutsche System bescheid zu wissen nur weil sie in Schweden leben. Du weisst doch auch alles über das schwedische System obwohl Du noch in Deutschland bist.
Falls es imm noch nicht angekommen ist, hier ist niemand der sagt dass das schwedische Schulsystem nur ganz und gar im ganzen Land grottenschlecht ist. Aber es gibt kritische Aussagen die versuchen das Rosarote Astrid Lindgren Schweden ein wenig ins rechte Licht zu rücken.
Niemand bestreitet, dass Du und andere in Deutschland nicht zufrieden seid. Nun, das gilt für beide Länder.

Grüße
Wiebke

glada

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon glada » 8. Februar 2008 13:55

Die Frage von vinbär und storstadstjej an Aelva ist im Verlauf dieser Diskussion schon häufiger gestellt und bewusst ignoriert worden.

Bei mir kommt dazu eine ganz andere Frage auf: Bist du sicher, Aelva, dass du das richtige Forum gesucht und gefunden hast? Das ist nämlich kein Forum für frustrierte Eltern... Argumente von in Schweden lebenden Deutschen nimmst du nur dann an, wenn sie mit deinen Vorurteile überein stimmen, ansonsten streitest du gegenan und wirst dabei in deinem Ton - wie ich zumindest finde - oftmals sehr persönlich.

Oliver

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon vinbär » 8. Februar 2008 13:56

Hallo Aelve,
ein Studienbesuch ist hier ohne weiteres möglich, melde Dich gerne.
Du fehlinterpretierst allerdings manchmal meine Postings. Ich habe nie gesagt, dass Deine Kinder auf der Schule XY hätten bleiben sollen. Ist doch toll, dass es eine Alternative gab. Ich hatte nur Deine Aussage aufgenommen, dass schwedische Kinder in die Schule gebracht wuerden, und das trifft eben wie in D auch nur fuer die Einzugsschule zu. In Schweden kommt auch kein Bus und bringt Deine Kinder zur Schule Deiner Wahl. Du hast Deine Kinder auf das Privatgymnasium gefahren und musstest dafuer selber aufkommen, nicht anders wäre es hier gewesen. Mein Kind geht hier nicht auf die kommunale Schule, mein Problem. Was die Unterforderung an der Schule und die Förderung durch die Eltern angeht, so musst Du Dir da auch keine Sorgen machen. Wir sind jetzt zufrieden. Man tut, was man kann. Bin bloss auch keine Lehrkraft, die Privatunterricht geben kann, um die Defizite in allen Fächern auszugleichen. Was soll denn so eine Bemerkung? Wenn Deine Kinder in der Schule ueberfordert waren, so hättest Du sie vielleicht mehr fördern muessen, damit sie auf dem normalen Gymnasium klar kommen. Wäre das okay zu sagen? Ich sage nein. Deine fundierten Kenntnisse ueber das schwedische Schulsystem begruenden sich also in deutschsprachigen Dokumentationen ueber das schwedische Schulwesen? Wir haben so eine Sendung unseren schwedischen Freunden, u.a. auch Lehrern gezeigt, die lachten und fragten, wo so ein realitätsferner Propagandastreifen gedreht wurde. Ja, nachgesagt wird vielen viel. Welches Land wuerde schon eine Dokumentation publizieren, in dem es öffentlich im Nachbarland bekanntgibt, dass es in einem Bereich am Scheideweg steht? In den Zeitungen wird hier uebrigens gerade ganz viel ueber das Benotungssystem und die Lehrlingsausbildung in D geschrieben, in höchsten Tönen. Das ist genauso schräg.
Weisst Du, ich kann nur meine langjährigen persönlichen ureigenen Erfahrungen in beiden Systemen vergleichen und darueber reflektieren. Ich lebe und arbeite hier seit mehreren Jahren, kenne auch eine Menge Schweden, komisch, irgendwie sind die hier aber auch ueberall.
Ist ja okay, zu denken, dass in Schweden alles glänzt, aber da sollte man es nicht als die gelöffelte Weisheit verkaufen, wenn man selber keine eigene Ahnung hat und sein Halbwissen aus Fernsehsendungen und vom Hörensagen zusammenstrickt. Du hast auch keinen Anlass daran zu zweifeln. Bist ja nicht involviert. Schicke doch Deine Enkelkinder dann zur Ausbildung hierher oder wie gesagt komme zum Studienbesuch.
Letztendlich sind Deine Kinder doch alle gut auf den Weg gekommen, oder?
Gruesse
vinbär

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon Aelve » 8. Februar 2008 14:13

Hallo Wiebke,

ich spreche weder Dir noch den anderen Forumsteilnehmern ab, ihre Meinung zu dem Schulsystem in Deutschland oder Schweden zu verteidigen. Geht es hier nicht um Erfahrungsberichte einzelner Forumsteilnehmer? Ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten und von dem, was ich hier in Deutschland über Schule erfahre, das Gleiche gilt für Schweden. Ich höre aber von Deutschland nur schlechte Erlebnisse und von Schweden nur gute Berichte, wieso sollte dann meine Meinung eine andere sein? Ich behaupte ja nicht, dass flächendeckend in Schweden nun alles Gold ist, was glänzt. Aber, wenn bereits 80 % der Eltern mit der Schuldbildung in Schweden zufrieden sind und hier in Deutschland vielleicht nur 40 %, dann ist das doch wohl ein Unterschied oder sehe ich das falsch? Natürlich gibt es kein System, was für ALLE Leute ideal ist. Und wegen dem Fahrgeld das habe ich schon richtig verstanden, aber einige Forumsteilnehmer wohl noch nicht so ganz. Einige scheinen hier verstanden zu haben, dass wir nicht gezwungen waren, unsere Kinder auf das besagte Privatgymasium zu schicken und da spreche ich Euch tatsächlich ab, dass Ihr das beurteilen könnt, wie unser Fall gelagert war. In Schweden hätte ich es gar nicht nötig gehabt, meine Kinder auf eine andere Schule als die zuständige zu schicken, denn ich bin sogar 100%ig überzeugt, dass sie dort bestens betreut worden wären. Und Aussagen über das gute Schulsystem habe ich nicht nur über kleine Orte wie Älvsered sondern auch über größere Orte wie Falkenberg, selbst diese weiten Stecken werden fahrkostenmäßig in Schweden vom Staat übernommen, das finde ich enorm.
Wer sagt Euch, dass Ihr in Deutschland mit der Schule zufrieden gewesen wäret, lest und informiert Euch doch, wie Eltern hier kämpfen müssen, schlimmer als in D gehts nimmer.
Ihr könnt Eure Meinung ruhig beibehalten, unsere Kinder sind erwachsen, wir müssen weder das eine noch das andere System mehr erdulden.
Schreibt doch mal konkret, was außer einer angeblichen Unterforderung noch in Schweden nicht so ist, wie Ihr es Euch vorstellt, damit man mal einen Vergleich hat.
Grüße und schönes, freies Wochenende
wünscht Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "Wir sind dann mal fort" +Unterschiede Schulsy

Beitragvon Imrhien » 8. Februar 2008 14:42

Da haben wir es doch wieder. Doch, Du sprichst es uns ab zu wissen wie es in Schweden ist, wenn Du sagst, informiert Euch doch mal :)
Weisst Du, manche sind noch nicht vor allzu langer Zeit ausgewandert und wissen schon noch wie es war. Und wieder einmal, es sagt doch auch keiner, dass es in Deutschland in allen Schulen so toll ist.
Es hat auch niemand gesagt, dass Deine Kinder nicht in einer andere Schule gemusst haben. Aus Eurer Sicht mussten sie das und das will Dir doch keiner nehmen. Du kannst aber nicht behaupten, dass das in Schweden anders gewesen wäre. Doch behaupten kannst Du es, Du kannst es sogar glauben. Nur wissen kannst Du es nicht.
Das hängt nämlich in Deutschland wie in Schweden vom Wohnort und der Schule ab. Ich behaupte einfach mal dagegen, dass Du Deine Kinder in einer anderen Gegend in Deutschland nicht auf eine Privatschule hättest schicken müssen. Ich kenne ein paar ausgezeichnete Schulen in Deutschland die sich sehr gut um die Schüler kümmern. Und zwar egal ob sie benachteiligt sind oder nicht. Ob sie ADHS oder LRS haben. Ich habe meine Kinder da nicht gehabt, die sind zu klein. Ich habe aber an den Schulen gearbeitet, mit den Kindern und den Lehrern zusammen. Ich kenne nicht alle Schulen in Deutschland und ich weiss, dass viele sehr sehr schlecht sind. Aber von denen an denen ich gearbeitet habe, kann ich sagen, dass sie gut sind. Das sind meine Erfahrungen!
Du siehst, es kann in beiden Ländern solche und solche Erfahrungen geben. Und nichts anderes versuche ich zu sagen. Ich habe allerdings das Gefühl, dass es nicht ankommt...

Grüße Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste