will Restaurant in S eröffnen

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

snoopy
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 17. Januar 2009 11:25
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon snoopy » 18. Januar 2009 07:28

Hallo Ihr lieben S - Insider,

Als Neuer in Euerer Runde bitte ich um Euere Meinung.
Als Gastro Ehepaar ( 44 u. 38 ) wollen wir im Ballungsgebiet
Goeteborg o. Malmö ein neues Konzept als Restaurant eröffnen.
Dieses Restaurant soll Morgens als Frühstückslokal und von Mittags bis Abends als " 1. Suppenrestaurant " geführt werden.
Hier werden ca. 8 - 10 versch. Sorten, von Cremesuppen zu Deftigen bis hin zu Exoten von uns stets frisch zubereitet und in Büffetform plaziert.
Selbstverständlich werden keine Geschmacksverstärker verwendet, alles in Handarbeit frisch zubereitet.
Zu den Suppen werden wir versch. Sorten von Würstchen w.z.B. Pfälzer Bratwürste, Wiener, Weißwürste und weitere dazu reichen.
Da ich sehr offen mit Euch umgehen möchte und Ihr hoffentlich auch mit mir teile ich Euch mit, daß diesen Projekt bereits in D, bei Kaiserslautern kläglich von einem befreundeten Koch gescheitert ist.
Vermutlich sind wir Deutschen ohne ein gutes Stk. Fleisch, dazu viel Pommes nicht glücklich bei Essengehen.
Da in Wissenswertes über Schweden mehrfach genannt wird, daß die Einheimischen gerne Suppen essen bitte ich hier um Euere ehrliche Meinung.
Ich werde am 19.02 - 23.02.erneut nach S reisen um mir 2 angebotene Gewerberäume anzusehen, jedoch werde ich über die Trends von Euch im Vorfeld ein gaaanz großes Stückchen weiter sein.
Nun möchte ich mich im Vorfeld für die folgenden vielen
Fragen bei Euch entschuldigen.
-- Wie hoch werden Gewerbemieten in Goeteborg o.Malmö z.Zt. gehandelt ?
-- Sollte der Standort eher im Ballungsgebiet oder im Umfeld sein ?
-- Wie reagieren die Banken bei einer Finanzierung von Gewerbeobjekten ? Eigenkapital von € 40.000.-- vorhanden, Finanzierungsbedarf nochmals € 40.000.--

so, nun nochmals vielen herzlichen Dank für Euere Aufmerksamkeit.

Harry

irni
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 374
Registriert: 14. August 2008 13:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon irni » 18. Januar 2009 10:04

Kenne mich in der Gastronomie nicht aus, aber dass die Schweden gerne Suppe essen, davon habe ich nichts gemerkt. Bietet man Suppe als Alternative an ok, aber sogar die Kinder klagen, wenn es in der Schule Suppe als Mittagessen gibt.
Das ist jedenfalls meine Erfahrung, wohne allerdings auf dem Land.

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon Gottfried » 18. Januar 2009 10:41

Oh Harry!

Laß die Finger von dem Projekt. Wir haben einschlägige Erfahrungen und
es wäre gut, wenn Du dein sauer verdientes Eigenkapital nicht so verballerst.
Prüfe genau die schwedische "Eßkultur" und das Konsumverhalten!
Wenn Du mehr wissen willst, schreibe mal ein mail.

VG

Gottfried

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon blueII » 18. Januar 2009 10:44

Hej

da stellst Du aber eine schwierige Frage.

Bisher habe ich den Eindruck dass die Schweden eh nicht besonders viel essen gehen...zu teuer.
Und wenn sie essen gehen, wird es sehr zelebriert...schick anziehen und was ungewöhnliches essen...gut zubereiteten Fisch ect.. Bin mal fürchterlich pessemistisch und behaupte dass dann nicht gesagt wird "heute gehen wir aus um Suppe zu essen.

In Göteborg ist mir aufgefallen dass es sogut wie keine "gutbürgerliche" Küche gibt...eher gehobene Klasse für Geschäftsleute und fürs "Besondere". Der Bürosnck wird auch häufig selbst mitgebracht und in der Firmenmikro aufgewärmt...also der Bedarf einer schnelle Küche für die Mittagspause kann acuh nicht so groß sein.

Das sind jetzt rein meine persönlichen Eindrücke.

Ich selbst hätte nichts dagegen einzuwenden, zukünftig zu wissen, wo es in meiner Nähe leckere Pfälzer Wurst gibt. :wink:

Viel Glück
Heike

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon Aelve » 18. Januar 2009 10:57

Hallo,

auch ich denke, dass es mit dem favorisierten Objekt kaum gelingen kann, in Schweden Fuß zu fassen.
Ein uns bekanntes Paar hat sich in mühevoller jahrelanger Arbeit ein abgetakeltes Hotel wieder aufgebaut, dort ist ein Cafe
und es sind auch riesige Räume, die man noch als Restaurant fertig stellen könnte. Nachdem das Paar 4-5 Jahre benötigt hat, um alles zu renovieren und nachdem sie das Cafe eröffnet haben, mußten sie feststellen, dass kaum Gäste das Angebot nutzten.
Es war ab und an mal eine Familienfeier dort in den Räumen bestellt, aber davon leben konnte das Paar auf keinen Fall.
Sie hatten dort ein paar Hotelzimmer schon fertig, die sie dann vermieteten, weil wir gleich der Meinung waren, dass nur
ein Cafe sich nicht lohnen würde. Aber auch die Anzahl der Übernachtungsgäste hielten sich sehr in Grenzen. Sowas könnte man nur nebenbei betreiben oder wenn man evtl. als Rentner ein Einkommen bezieht und nebenbei dann ein wenig vermietet und Familienfeiern ausstattet in den Räumen.
Einen richtigen Restaurantbetrieb konnten sie nicht eröffnen, da zuviele behördliche Auflagen zu erfüllen gewesen wären.
Das Haus, also ein Hotel mit Cafe, soll jetzt verkauft werden, da die Bekannten es nicht länger halten konnten und sich eine Arbeit suchen mußten.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
Drottning
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 10. Juli 2008 21:12
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon Drottning » 18. Januar 2009 11:19

Ich kenne Schweden nur aus dem Urlaub. Allerdings habe ich mittlerweile Freunde dort. Wenn ich eines noch nie in Schweden serviert bekam, weder privat noch im Restaurant, ist das Suppe! Und alleine der Gedanke... nee, es gibt sooo gutes Essen in Schweden, warum Suppe? Ich kann es mir nicht vorstellen.

Für Deutschland im Übrigen auch nicht. Wenn ich essen gehe, dann vernünftig. Eine Suppe allenfalls als Vorspeise.
Hälsningar
Dorothea

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon stavre » 18. Januar 2009 11:34

mittags,also lunchtiden,geht der gemeine schwede wohl in ein lokal ,um sich sein dagensrätt zu genehmigen.die werden auch in restaurants angeboten,da die sonst nicht konkurenzfähig bleiben können.
ich habe festgestellt,werden die suppen,besser gesagt eintöpfe gut gewürzt und richtige richtige hausmannskost wird angeboten,da greift auch der schwede zu.

elke

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon Imrhien » 18. Januar 2009 11:36

Naja, die Schweden gehen schon viel Essen. In der Mittagspause zum Lunch. Hier um Västerås rum geht fast jeder mindestens 2x die Woche zum Lunch. Das ist dann auch nicht ganz so teuer wie normal. Trotzdem kann es sich auch nicht jeder leisten das jeden Tag tu tun. Ich könnte mir vorstellen, dass man da mal hingeht und ne Suppe isst. Aber nicht jeden Tag und nicht jede Woche. Die Kollegen meines Mannes gehen jede Woche alle zusammen in ein Restaurant. Dann darfs auch mal was sein wo der Lunch drei Kronen mehr kostet als sonst. Da probieren sie auhc mal was aus, würden sicherlich auch mal ne Suppe nehmen. Ob das dann ausreicht um so ein Lokal zu halten, das wage ich zu bezweifeln.
Überhaupt finde ich sind solche Projekte die so einseitig gelagert sind sehr fragwürdig. Sie überleben meist nämlich nicht. Viel sicherer wäre es doch zustätzlich andere Dinge anzubieten. Im Großraum Stockholm könnte "Deutsche Küche" ja schon gehen. So richtig zünftig. Aber man muss durchaus auf Durststrecken gefasst sein und die aushalten können. Mal von den ganzen Auflagen abgesehen...
Ich wär jedenfalls sehr sehr vorsichtig.

Grüße
WIebke

Benutzeravatar
DomDom
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 7. Dezember 2008 19:03
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Welt

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon DomDom » 18. Januar 2009 12:00

:? Suppe, naja :lol:

Ok, meine kompisar essen gerne ärtasuppa med senap :vom:

Aber wenn ich jetzt mal mein Kopfkino starte und ihr das alles in Handarbeit

machen wollt ohne E-2000000 mittel, dann denke ich wird so eine Suppe

in angemessener Grösse um die 300-400 sek kosten sollen und da würde

ich mir dann doch überlegen ob ich mir nich lieber eine Maffiatorte kaufe.

Und immer wieder ins Gewissen rufen, wir haben zZ lågkonjunktur.

Also denke ich das ihr das mit der Suppe mehr auf eine Extrakarte setzen solltet

und dann sehn wie sich der " Suppenkult " entwickelt.

Komme aus Berlin und habe so einige Suppenkasper kommen und gehen gesehn. :sorry:

Und das wo doch sooooooooooo viele möchtegern Snops und Bussimännekins rumlaufen.

Lycka till
:supz:

P.S. wo bleib eigentlich Thommy ? oder ist hier zu wenig positive Stimmung ?
Lycka till

Benutzeravatar
gädda
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13. September 2008 14:23
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: will Restaurant in S eröffnen

Beitragvon gädda » 18. Januar 2009 12:25

Hallo Harry,
mal so unter Kollegen gesagt,was Ihr da vorhabt ist nicht der beste Plan um in Schweden Erfolg zu haben!
Wie schon mehrfach geschrieben ist es in Schweden nicht so populär Essen zu gehen,mal ganz abgesehen vom Dagenslunch(Mittagstisch)!
Hierbei sind die Preise wie in Deutschland schon hart an der schmerzensgrenze und viel bleibt nicht über!
Desweiteren wird sich momentan keine Bank an einer solchen Geschäftsidee beteiligen!
Wenn Ihr aus der Gastro kommt kennt Ihr das Spiel aus Deutschland ja selber!
Gastro bietet keinerlei Sicherheiten für Banken!!!
Ich kenne zwar nicht eure Planungen aber mit 40.000 € ist so ein Vorhaben locker zu machen, ein Bekannter hat das hier in Bremen für weniger als die Hälfte geschafft und kann davon leben,aber auch nicht mehr!!
Wenn Ihr meint das Deutschland schon viele Auflagen hat,dann freut euch schon mal auf Schweden die zelebrieren sämtliche EU-Auflagen der Hygiene!!!!!
Besser wäre wohl das Geld in ein vernünftiges Haus zu investieren und in der Gastro zu arbeiten und sich dann eine Lücke für die selbstständigkeit zu suchen!
MfG Torsten
Wenn es einen Glauben gibt,der Berge versetzen kann,so ist es der Glaube,an die eigene Kraft!


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste