Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Manty

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon Manty » 4. Oktober 2007 14:03

Also es ist mittlerweile sogar so, daß einige Wissenschaftler sagen, daß Zweisprachigkeit sogar das Denkvermögen des Kindes fördert, was sogar teilweise in Tests belegt wurde. Also in der Hinsicht wirst du schwer was Gegenteiliges finden.
Mehr ansetzen kann man wirklich bei "Wie sehr belastet der Umzug das Kind." Da liegt ja der Knackpunkt.
Dann kommt ja das Aufenthaltsbestimmungsrecht dazu. Wenn du dem Umzug nichts zustimmst, müßte dein Ex-Mann ja das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Gericht beantragen. Ein Gericht wird am Ende auf jeden Fall zum Wohle des Kindes entscheiden, aber ob das dann so sein wird, wie du dir das vorstellst.
Aber man muß ja auch abwägen, ist es nachher nicht belastender für euer Kind, wenn ein Riesenstreit mit einem ewig langen Gerichtsverfahren entsteht?

Schau auch mal hier:

http://www.ifim.de/faq/faq-ausland.htm#who

http://www.frag-einen-anwalt.de/Gemeins ... _f758.html

http://www.allein-erziehend.net/Info/Au ... srecht.htm

Zschirli

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon Zschirli » 4. Oktober 2007 14:19

eieiei ... das kommt mir irgendwie bekannt vor. Nur dass es bei uns mehr andersrum war.
Wir haben den Grossen meines Freundes in Deutschland bei seiner Mama gelassen. Wir hielten es (vor allem nach der schon schmerzhaften Trennung der Eltern) fuer das Beste fuer ihn. So bleibt er in seiner gewohnten Umgebung, bei seiner Familie (Oma, Opa, Tanten....). Leicht ist uns das sicher nicht gefallen, und sicher auch dem Sohni nicht.... :?
Letztendlich fanden und finden wir es so jedoch besser, als wenn alle in einem Riesenzoff auseinanderrennen und das Kind einen Elternteil (Familienzweig) ganz und gar verliert. So bleibt doch immerhin der internette Kontakt und die Ferien ....

Aber am Ende muss das doch jeder selbst entscheiden. Und irgendwie liegt es auch immer an der Situation, in der man steckt und daran, wie sehr man sich noch versteht - oder eben nicht.

Wichtig finde ich natuerlich immer, zuerst an das Wohl des Kindes zu denken. Auch wenn es schwer ist, NICHT daran zu denken, dass u.U. das eigenen Kind nachher 1000km weg ist ... Ich weiss, das ist hart. Ich weiss...

Darfst mich / uns auch gerne weiter fragen, wenn du noch was wissen willst. Wir sind hier.

Es gruesst dich
Nicole

Zschirli

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon Zschirli » 4. Oktober 2007 14:22

ach so, falls du dich dann so entscheidest .... und einen richtig guten Anwalt brauchst, empfehle ich dir den hier:

http://www.huemmerich-partner.de/berufs ... ewski.html

Den kenne ich persönlich und er geniesst mein vollstes Vertrauen!

Viel Glueck!

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon Skogstroll » 4. Oktober 2007 15:15

Manty hat geschrieben:Also es ist mittlerweile sogar so, daß einige Wissenschaftler sagen, daß Zweisprachigkeit sogar das Denkvermögen des Kindes fördert, was sogar teilweise in Tests belegt wurde.


Wenn ich mir meine Tochter so ansehe, dann würde ich das sofort unterschreiben. Nicht nur die Zweisprachigkeit, sondern auch der Kontakt mit einem anderen Land und einer (wenn auch nicht grundsätzlich) anderen Kultur hatt ihre geistige Reife sicher gefördert.

ABER: Voraussetzung ist immer, dass die Kinder motiviert und noch klein genug sind. Wie klein klein genug nun ist, kann nur individuell entschieden werden. Mädchen sind auch anders als Jungs, nicht nur anatomisch. Je älter die Kinder sind, desto grösser ist das Risiko. Und auch der Zielort spielt eine Rolle. Wenn man nach Malmö/Rosengård zieht, wird es unabhängig vom Alter immer in die Hose gehen.

Skogstroll

tyska

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon tyska » 4. Oktober 2007 18:08

Danke euch allen für die Beiträge.

Eine gute Anwältin hab ich schon und das Verfahren vor Gericht läuft bereits. Natürlich steht das Wohl des Kindes im Vordergrund. Mein Sohn lebt bereits jetzt über 500 km von mir entfernt am anderen Ende Deutschlands. Von daher ist es irgendwie FAST egal, ob es nun 500 km oder dann 2000 km sind.

Aber ich kenne meinen Sohn und seine großen Probleme Freundschaften zu knüpfen. Und das sogar in seiner Muttersprache! Darum werde ich für und um ihn kämpfen. Ich denke, das bin ich ihm schuldig.

Das Schulsystem ist in Schweden auch nicht gerade auf überdurchschnittlich begabte Schüler ausgelegt. Da hätte er in Deutschland bessere Möglichkeiten, vor allem was seine Zukunft anbelangt.

Gruß
Tyska

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon Imrhien » 4. Oktober 2007 18:55

Hej,

ich weiss ja nicht wie das bei Euch ist, mit Sorgerecht und so. Aber soweit ich weiss, darf ein Elternteil nicht mit dem Kind das Land verlassen, wenn das andere Elternteil dagegen ist. Mindestens bei gemeinsamen Sorgerecht. Ich weiss das von einem Fall wo eine Frau nicht mit ihren Kindern nach Finland durfte weil der Vater eben in Deutschland lebte. Dabei ist sie damals extra wegen ihm nach Deutschland...
Aber die hatten gemeinsames Sorgerecht.
Aber unabhängig von der Rechtslage.... es ist immer schwer sowas. Ich finde man sollte versuchen im SInne der Kinder zu entscheiden.
Dein Sohn wird es in Schweden nicht zwangsläufig schlechter haben. Die Schule ist auch nicht schlechter, oft hat sie den besseren Ruf.
Aber wenn er Kontaktscheu ist, dann wird es für ihn natürlich recht schwer mit 12. Andererseits, er lebt ja beim Vater und daher sollte der ihn ja auch ganz gut kennen... es ist schwer von aussen zu beurteilen...
Was sagt denn der Junge dazu? Will er nach Schweden, oder lieber nicht?
Gibt es eine Chance, dass beide Elternteile sich mit Kind zusammen setzen und gemeinsam entscheiden? Egal wo es hin geht, das Kind sollte doch mitentscheiden... und sich wohlfühlen. Es ist aber immer schwer das zu beurteilen. Ich habe Familien in der Situation begleitet und es gibt fast nie eine Lösung bei der alle Beteiligten einverstsanden und glücklich sind. Und selten geschieht es ohne Streit und wirklich im Sinne des Kindes. Die Eltern denken meist nur daran was sie selber wollen.
Ich wünsche Euch für die Entscheidung viel Kraft und alles Gute und hoffe, dass Euer Sohn am Ende für sich glücklich werden kann egal ob das in Schweden bei seinem Vater oder in Deutschland bei Dir bedeutet.

Liebe Grüße

Wiebke

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon janaquinn » 5. Oktober 2007 05:52

Hej Tyska,
da ich mich mit der Rechtslage absolut nicht auskenne, auch kein Jurist bin, werde ich dieses Thema aussen vor lassen. Das müssen, leider, die Gerichte und Anwälte entscheiden.

Was aber Fakt ist: Egal wie schlecht das Verhältniss zwischen deinem Ex und dir ist, ihr müsst euch dringend zusammensetzen und die Umzugsgeschichte mit eurem Sohn entscheiden. Er ist in einem Alter, wo er eine eigene Meinung hat, wo er angehört werden muss! Denn am Ende bringt es doch nichts, wenn er entweder, gegen seinen Willen, nach Schweden verfrachtet wird oder gegen seinen Willen in Deutschland bleiben muss!!
Sorry, wenn ich überall Ausrufezeichen nutze, aber hier geht es nicht nur um euer Leben, sondern in allererster Linie um das eures Sohnes.
Ein Umzug ins Ausland, kann für ihn eine Bereicherung werden, kann aber auch mächtig in die Hosen gehen, weil er in diesem Land einfach nicht zurechtkommt. Hier sollte es nicht ein Tauziehen um das Kind geben, sondern eine Entscheidung mit dem Kind bzw. mit einem jungen Erwachsenen, denn mit knapp 12 Jahren, ist er ein junger Erwachsener.
Wenn du Befürchtungen haben solltest, das dein Ex-Mann euren Sohn beeinflusst, versuch die ganze Sache einem unabhänigen Kinderpsychologen in die Hände zu geben, der kann mit eurem Sohn sprechen, unabhänig von eurer Meinung, mit euren Sohn über seine Vorstellungen sprechen, ihn frage, was er will.
Denn das ist doch eigentlich das, was wirklich zählt.

Ich habe schonmal gesagt, und dazu stehe ich auch tausendprozentig, wäre Yannic ein gesunder 6 bzw. 7 Jähriger Junge gewesen, zum Zeipunkt unserer Entscheidung, hätte sein Wille gezählt und nicht der unsrige. Hätte er sich dagegen entschieden, wären wir in Deutschland geblieben. Denn auf den Schultern meiner Kinder hätte ich meinen Traum nicht durchgesetzt.

LG JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon Skogstroll » 5. Oktober 2007 07:58

janaquinn hat geschrieben:Ich habe schonmal gesagt, und dazu stehe ich auch tausendprozentig, wäre Yannic ein gesunder 6 bzw. 7 Jähriger Junge gewesen, zum Zeipunkt unserer Entscheidung, hätte sein Wille gezählt und nicht der unsrige.


Das ist nicht so leicht, denn wie soll ein Kind in dem Alter überblicken, was da auf es zukommt? Trotzdem ist es bei uns auch so zugegangen. Wir hatten uns nämlich schon entschieden, nicht nach Schweden zu gehen. Als wir das unserer damals fünfjährigen Tochter gesagt haben, fing sie an, herzzerreissend zu heulen, und das hat unseren schwer erkämpften Entschluss wieder umgeworfen. Der Wahrheit zuliebe muss man allerdings zugeben, dass sie sicher nur Schweden mit Urlaub = Mama und Papa haben den ganzen Tag für mich Zeit verknüpft hat.
Aber es ist, wie es ist.

Was die Schule in Schweden betrifft, so ist es schon so, dass überdurchschnittlich begabte Kinder eher wenig gefördert werden, man setzt eher auf Förderung in der Breite. Das ist so schlecht nicht, aber meine Tochter, die wirklich gern in die Schule geht und sich als einzige in der Familie schon am Freitagabend auf den Montag freut, beginnt sich zu langweilen und die Lust an der Schule zu verlieren.

Skogstroll

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon janaquinn » 5. Oktober 2007 08:42

Hej Skogstroll, natürlich ist es nicht einfach, einem Kind in diesem Alter die Reichweite dieser Entscheidung klar zumachen. Und sicher gibt es auch Situationen, wo man über den Kopf des Kindes entscheiden muss, Diplomaten die ins Ausland versetzt werden oder Angestellte, die zwischen einem Auslandeinsatz oder einer Kündigung wählen können, da hat man keine grosse Chance. Man kann es dem Kind nur leichter machen, indem man ihm versucht, das neue Land nahezubringen, über Filme, Bücher und Musik, alles kindgerecht eben.
Bei einem freiwilligen Umzug ins Ausland, sollte trotzdem auch der Wille des Kindes zählen, auch wenn Kinder in diesem Alter leicht beeinflussbar sind, man kann also versuchen, ihm die neue Heimat "schmackhaft" zumachen, allerdings ohne falsche Versprechungen, das alles besser ist und Mama und Papa mehr Zeit haben werden.
Was ihr ganz bestimmt nicht gemacht habt, so schätze ich dich ein. Ich stelle es mir allerdings sehr schwierig vor, in einem fremden Land Fuss zu fassen, mit einem sich-sträubenden und vor Wut-tobenden Kind.

Dies ist meine Meinung dazu, ihr habt ja trotzdem auf die Meinung eurer Tochter geachtet und seit nach Schweden gegangen.
Ach übrigens, schade das deine Tochter sich so in der Schule langweilt, und sicher wird es keine Möglichkeit geben, das die Lehrer ein wenig mehr darauf eingehen.

LG JANA :wink:
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

tyska

Re: Wie sind eure Kinder damit klar gekommen?

Beitragvon tyska » 7. Oktober 2007 16:11

Hej nochmal!

Wer kann mir denn sagen, wie sich der Kinderunterhalt nach einer Scheidung in Schweden berechnet? Bei uns gilt ja die Düsseldorfer Tabelle, aber wie ist das in Schweden? Vielleicht kann mir jemand einen Link nennen? Gerne auch auf Schwedisch, kein Problem!

Bekommt man auch Kindergeld, wenn das Kind zwar in Schweden lebt, aber die deutsche Staatsbürgerschaft hat? Wie hoch ist das Kindergeld?

Gruß
tyska


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste