Wie schnell habt ihr euch eingelebt?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

unbekannt

Re: Wie schnell habt ihr euch eingelebt?

Beitragvon unbekannt » 11. September 2011 11:41

Hallo zusammen,

gerade habe ich in einer schwedischen Zeitung gelesen, dass aus medizinischer Sicht Einsamkeit im Alter ebenso gefährlich wie Alkohol und Rauchen sei. Dabei würde schon eine einzige Bezugsperson das Risiko drastisch senken. Und ein Hund hätte auch denselben positiven Effekt.

Das Bedürfnis nach zwischenmenschlichen Kontakten ist hier schon sehr weit unten angesiedelt. Schweden hat wirklich eine andere Mentalität. Naja, wir haben schon zwei Katzen, was mindestens dem Kommunikationspotenzial von einem einzigen Hund entspricht.

derkleinebarsch
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 30. August 2011 18:12
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wie schnell habt ihr euch eingelebt?

Beitragvon derkleinebarsch » 11. September 2011 20:19

Ich gebe garnichts auf sogenannte Studien und auf Aussagen von Experten. es kommt immer auf den Menschen und seine Umwelt an.
Seit 1991 habe ich mit meinen Sohn im Deutschland allein gelebt. Und seit 1998 habe ich dann in Schweden gelebt und meine Wohnung in Deutschland meinen Sohn zur Verfügung gestellt.
Obwohl ich manchmal hier in Schweden sehr Einsam bin, so habe ich aber mittlerweile 4 Katzen, super Nachbarn und kann mein Haus jederzeit Zuschließen ohne jemanden zu Fragen,
wo ich hinfahre. Es ist schon schwer, einen Partner zu finden, wenn man 20 Jahre allein Bestimmt, was man macht und Entscheidungen nicht erfragen oder teilen muß.
Das Wichtigste ist aber immer noch die Bindung zu meinen Kindern in Deutschland.
Hier in Schweden bin ich auf Nachbarn gestoßen, die mich akzeptieren, so wie ich bin und mittlerweile gehöre ich da zur Familie. Wir Grillen gemeinsam, wir Feiern gemeinsam Weihnachten und auch gemeinsame Geburtstage und ich war bei zwei Hochzeiten der Nachbarskinder dabei gewesen.
Alles ist also eine Frage der Intregation.
Auch Unterstützen wir uns gemeinsam. So helfen wir uns beim gemeinsamen bauen, tauschen
oder helfen uns gemeinsam bei auftretenden Problemen, also Leisten aktiv Nachbarschaftshilfe.
Im Moment bauen wir gerade beim Schwiegersohn einen Traktor, der einen Benzinmotor hatte, diesen auf einen Dieselmotor um.
Auch bekomme ich aktive Unterstützung beim Einführen meines neuen Dacia.
Fazit: Ich bin also in der neuen Umgebung angekommen. Und ich will auf keinen Fall mehr nach Deutschland. Warum nicht: Was soll ich noch in Deutschland oder was verbindet mich noch zu Deutschland. Nichts. Ich habe in Hamburg gelebt. Ich könnte Heute nur noch am Fenster sitzen, die Leute beobachten und das wars eigentlich. Hier in Schweden Lebe ich in der Natur, kann Angeln auf meinen See, der 15 km lang ist, kann bauen, wie ich will. Habe eine super Werkstatt, mit fast allen Maschinen und Werkzeugen. Brauche also nicht vorm Fernseher zu sitzen und mir all diesen Sch... anzuschauen, wie all die Serien, Kochsendungen und auch Sendungen aus dem Zoo? Ein wenig interessiert mich noch die Bundesliga und auch Eurosport, aber das war es mit Deutschland.
Das mal meine Gedanken.
LG derkleinebarsch
Ich bin Rentner, dadurch habe ich weniger soziale Kontakte.
Viele können mein Leben nicht verstehen


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste