Wie getuntes Auto von D nach SE mitnehmen?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Andy
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 25. April 2008 22:49
Lebensmittelpunkt: Schweden

Wie getuntes Auto von D nach SE mitnehmen?

Beitragvon Andy » 18. Juni 2009 20:22

Ich hab da mal eine etwas speziellere Frage...

Ich werde in gut zwei Wochen nach Schweden starten - und so wie es aussieht, werde ich mein Auto hier wohl entweder verschenken müssen, oder nicht loswerden.

Weil der Wagen zum verschenken doch zu schick, wertig und komfortabel ist, hab ich beschlossen, ihn mitzunehmen. Ein tiefergelegtes und fast bretthartes Cabrio ist zwar in Nordschweden so unnütz wie sonst noch was, aber was soll's. Nun ist da aber ein ganzer Haufen an Tuningteilen (u.a. Fahrwerk und Bremse) dran, für die ich nur deutsche Papiere habe.

Wie gehen die Jungs von Bilprovningen damit um, wenn ich den Wagen in Schweden anmelden will? :smt064


:danke:

Nanna
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 8. Januar 2008 12:10
Schwedisch-Kenntnisse: Muttersprache

Re: Wie getuntes Auto von D nach SE mitnehmen?

Beitragvon Nanna » 18. Juni 2009 21:39

Da das Auto in Deutschland zugelassen ist, interessiert alles andere hier sonst keinen so lange er die Abgasnormen erfüllt und ansonsten alle anderen "normalen" Kriterien. Eine Zulassung in einem anderen Land der EU gilt EU-weit.
Soweit die Meinung von uns Laien hier, aber wir rwaren uns beide einig (und haben letztes Jahr einiges darüber gelsesn, da wir uns da ein Auto aus Deutschland geholt haben).

Hab die Papiere dabei und bereit, und sei darauf gefasst, sie hier abzugeben und nicht wiederzubekommen. Dh Kopien machen!
Den Brief schickst Du im Vorweg an Transportstyrelsen, damit die vorher prüfen können, dass das Auto nicht als gestohlen gemeldet ist. Und ansonsten ist es ungefähr ein normaler schwedischer TÜV-Termin (den man übrigens gleich mitbuchen muss, sonst darf man das Auto immer noch nicht fahren!). Es wird überprüft, dass die Fahrgestellnummer überinstimmt mit den Papieren und das Bremsen, Abgase, Licht und Karosserie ok sind. Ungefähr so habe ich das in Erinnerung ;)

Gruss
Nanna

hansbaer

Re: Wie getuntes Auto von D nach SE mitnehmen?

Beitragvon hansbaer » 18. Juni 2009 21:50

Ich würde mich auf alle Fälle auf eine gründliche Abnahme gefasst machen. Bei Sachen, die außerhalb der EU-Normen stehen, wird schonmal ein Certificate of Conformity verlangt - ich selbst hatte kein Probleme damit, aber mir ist das schon zu Ohren gekommen. Schlimmstenfalls kann es sein, dass die Abänderungen nicht von EU-Normen gedeckt sind und in Schweden nicht zulässig sind. Dann müsstest du sie entfernen oder abändern.

Tommy3

Re: Wie getuntes Auto von D nach SE mitnehmen?

Beitragvon Tommy3 » 20. Juni 2009 19:11

Hej,

muss mal was zurechtrücken hier. Wenn ein Fahrzeug irgendwo in der EU zugelassen ist, heisst das noch lange nicht, dass es überall zugelassen ist. Bei neueren Fahrzeugen (ab 2000 oder so) ist es doch oft so, dass die EU-Zulassung allgemein akzeptiert wird. Im Zweifelsfalle kopiert man die Seite des Briefes/Scheins mit den Schlüsselnummern und checkt mit Svensk Bilprovning, ob dieser Fahrzeugtyp OK ist.
Was Tuning anbelangt ist Schweden ausgesprochen liberal. Auspuffanlagen, die aus 3Zoll-Rohren zusammengeschweisst sind, werden akzeptiert, sofern die Abgaswerte und Schallwerte stimmen. Den Begriff ABE gibt es nicht. Das wichtige für die Registrierung des Fahrzeugs in Schewden ist die richtige Schlüsselnummer und Ursprungsnachweis. Bei der Zulassungsbesichtigung müssen natürlich die Beleuchtung, Gurte, Kopfstützen, Bremsen usw ordnungsgemäss funktionieren.
Die meisten Tuningteile werden einfach akzeptiert. Geht es zuweit, gibt es die Möglichkeit, das Fahrzeug als "ombyggt fordon" eintragen zu lassen, umgebautes Fahrzeug.
In S gibt es übrigens eine riesige Tuning-Gemeinde, mit Schwerpunkt im nördlichen Schweden. Da fahren jede Menge tiefergelegte Amis und Cabs rum. Man sollte nicht glauben, dass es da nur Schlammwege gibt, wo man Geländewagen braucht. Auch mit einem Chevy Matiz kommt man da sehr gut zurecht.

Benutzeravatar
Rüdiger
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 617
Registriert: 16. April 2007 22:03
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Wie getuntes Auto von D nach SE mitnehmen?

Beitragvon Rüdiger » 20. Juni 2009 20:03

In der Tat: Besonders in Nordschweden sind mir viele fahrwerksgetunte Autos vorgekommen.

Ich war heute bei einer deutschen Bosch-Werkstatt und wollte mich nach den Kosten für den Einbau von Tages-Fahrlicht-Leuchten erkundigen. Die wiesen mich darauf hin, daß die in D erhältlichen Nachrüstsätze für Tagesfahrlicht zwar eine Zulassung für D hätten, aber nicht für andere Länder. Sogar die z.B. bei Audi serienmäßig verbauten Tageslicht-LED-"Bänder" würden im Ausland nicht anerkannt.

Gruß,
Rüdiger

Andy
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 25. April 2008 22:49
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wie getuntes Auto von D nach SE mitnehmen?

Beitragvon Andy » 21. Juni 2009 00:02

Danke für die Antworten.
Ich war ja letztes Jahr schonmal mit dem Wagen da oben unterwegs, und ich sag mal so, mit einem Serienauto wäre es schon deutlich entspannter zu fahren gewesen. Dank ordentlich viel Urlaubsgepäck und breiten Winterreifen hatte ich schonmal das Problem, dass die Reifen hinten im Kotflügel geschliffen haben, weswegen ich dann immer im Kaninchenstil in Zacken um die größten Schlaglöcher gehoppelt bin. Wirklich rückenschonend war die Tour auch nicht unbedingt.
2004 war ich ja mit einem Serienauto nicht ganz so weit im Norden unterwegs, da bin ich nach 400 km Fahrt total entspannt angekommen, letztes Jahr haben mir aber schon 300 km am Stück gereicht, um nicht mehr ganz so entspannt zu sein.
Bin mal gespannt, was ich in zwei Wochen nach 1500 km am Stück sagen werde. Wahrscheinlich irgendwas in der Art von "man reiche mir einen Krückstock und eine Familienpackung Diclofenac" :lol:

Naja, zurück zum Thema, dass die Jungs bei Bilprovningen etwas lockerer sind als der deutsche TÜV hab ich so auch schon mitbekommen. An sich ist der Wagen ja auch technisch absolut in Ordnung und erst vor ein paar Wochen hier frisch durch den TÜV gegangen. Von der Seite her sehe ich also kein Problem. Ein 206 CC ist jetzt auch nicht so aussergewöhnlich, als dass die Schweden den nicht kennen würden, mit Bj. 2004 ist der Wagen auch noch nicht so furchtbar alt.
Dass die einzelnen Teile der jeweiligen Gesetzgebung entsprechen müssen, ist auch klar. So ist ja z.B. ein E-zugelassener Scheinwerfer in Deutschland auch nicht zulässig, wenn er keine elektrische Leuchtweitenregelung hat.

Eigentlich sehe ich mit meinen Anbauteilen da auch kein so riesiges Problem auf mich zukommen, zum einen hab ich kein wirkliches Extremtuning, sondern die ganze Sache eher dezent gehalten, zum anderen denke ich mal, dass die Jungs das im Norden eh nicht so eng sehen wie z.B. rund um Stockholm.

Naja, mal schauen, was dann draus wird. Die Papiere werd ich mir aber vorher kopieren - das war ein guter Hinweis.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste