wer hat Erfahrung im Hausbau

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

esor1
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 3. Januar 2009 11:07
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon esor1 » 5. Januar 2009 20:01

Kann mann in Schweden auch massive Häuser mit Klinker zb bauen?, Wie ist das mit Baugenehmigung ?, braucht man eine Statik und Wärmeschutzverordnug und den ganzen Kram wie in Deutschland?. Wer darf so etwas aufstellen? wer hat da erfahrungen?

Tommy
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 18. März 2007 16:59

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon Tommy » 5. Januar 2009 22:02

Zum Hausbauen brauchst du in S eine Baugenehmigung. Wie die Vorschriften im einzelnen sind, hängt von der Kommune ab.
Die Bauweise ist eigentlich egal, Massiv-Klinker oder Ständerbauweise oder Blockhaus oder was du willst. In bestimmten Wohnsiedlungen muss jedoch das Äussere an die vorhandene Bebauung angepasst sein.
Eine Statikberechnung ist nicht erforderlich. Zum Genehmigungsantrag muss man aussagekräftige Zeichnungen des Hauses als auch dessen Lage auf dem Grundstück einreichen. Meistens hilft der Bauunternehmer bei der Erstellung der Zeichnungen. Ansonsten kann man das auch selber machen.
Die Zeichnungen sollten aber schon den Wandaufbau und die Dimensionen der Geschossebenen und Dachkonstruktion aufzeigen. Schneelast nicht vergessen.
Zwingende Wäremschutzverordnungen gibt es nicht, aber Richtlinien, die du im eigenen Interesse einhalten solltest. Du kriegst auch keine Kredite für Neubauten, die dem nicht entsprechen.
Für eine Baugenehmigung musst du zwingend einen Qualitätsbeauftragten benennen. Bei glaubhaft gemachter Fachkenntnis kannst du das selber sein, ansonsten der Bauunternehmer. Eine ziemlich dämliche Vorschrift, ist aber so.
Was meinst du mit Massivhaus mit Klinker? Gemauert mit Klinker als Wandbekleidung? Ytong-Steine? Gemauerte Wände sind nur mit starker Isolierung ratsam, sonst friert man sich im Winter echt den Arsch ab. Oder heizt sich zu Tode.

Viel GLück!

esor1
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 3. Januar 2009 11:07
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon esor1 » 6. Januar 2009 07:40

Damke Tommy, ja ich hatte da an Ytong gedacht. 36,5er Wand mit einer Holzverschalung. Wärmepumpe (weißt du was die kostet in Schweden).
Weißt du ob die da einen Maurermeistertitel und Bautechnikertitel aus Deutschland anerkennen ?. Wie ist das mit dem Grundstück, darf man wenn es groß genug ist auch ein Ferienhäuschen darauf bauen. Worauf richtet sich das?

hansbaer

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon hansbaer » 6. Januar 2009 08:39

esor1 hat geschrieben:Weißt du ob die da einen Maurermeistertitel und Bautechnikertitel aus Deutschland anerkennen ?.


In Schweden gibt es Ausbildungen in der Form ohnehin nicht. Berufsbezeichnungen sind zumeist nicht geschützt. Von daher gibt es da auch nichts anerkennen. Es ist vielmehr so, dass du einen zukünftigen Chef davon überzeugen musst, was du auf dem Kasten hast, und da hilft so ein Titel bestimmt :-)

MoRüBe

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon MoRüBe » 6. Januar 2009 08:55

.. tschuldige daß ich hier korrigiere. Also alle Vorschriften zum Bau findet man bei http://www.boverket.se, fröhliches lesen :) . Statik in der uns bekannten Form gibt es nicht, aber dafür Bauregeln die einzuhalten sind, siehe auch z.B. BKR Abschnitt 2, und das kommt einer Statik wieder gleich.

Bezüglich des Energiehaushaltes findet man auch Regeln. Da wirste mit Deinem "Luftstein" nix. Ab 2010 wird das "Passivhaus" zum Standard.

Fazit: alles nich so einfach.

Ach ja, ich finde die KA-Regelung gut. Und noch besser ist die byggfelförsäkring. Speziell für Unternehmer die da oben arbeiten. Da bleiben die Chaoten nämlich weg. :D

esor1
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 3. Januar 2009 11:07
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon esor1 » 6. Januar 2009 09:03

Na ja Passivhäuser sind generell Ok, jedoch kann sich so etwas in DE ja schon keiner leisten. Ich weis nicht wie das SE ist. Was meinst du mit KA regelung und was ist byggfelförsäkring speziell für Unternehmer die da oben arbeiten?. Ich bin in der Sprache noch nicht so fit. Danke aber für den Link

MoRüBe

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau...

Beitragvon MoRüBe » 10. Januar 2009 17:59

... also, der KA = kvalitätsansvarig, der Verantwortliche für die Einhaltung der Bauvorschriften und dessen Ausführung vor allem !. Den bekommst Du mit der Baugenehmigung gleich mit. Auf Deine Kosten natürlich, bummelig ab 25.000 SEK aufwärts. Die bygfelförsäkring ist eine Pflichtversicherung für alle Neubauten. Siehe auch http://www.gar-bo.se. Einfach ausgedrückt: nix gar-bo, nix bauen. Bekommst Du auch mit der Baugenehmigung mit. Und weil SE ja mit Daten nicht zimperlich ist, weiß der KA schon, ob Du ne versicherung hast, oder nicht. Nur noch mal zur Verdeutlichichung: der Dämmstandard entspricht in etwa dem kfw 60-Haus. Also nur nen Porenbetonstein hochklatschen is nich...

Tommy
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 18. März 2007 16:59

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon Tommy » 10. Januar 2009 18:21

Haltmal Morüeb, gilt das nur für Baufirmen oder auch für Leute, die sich ihr eigenes Häuschen bauen wollen?
Soviel ich weiss sind die Bauvorschriften von Boverket nur Vorschriften für kommerzielle Baufirmen, oder liege ich da falsch?

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon blueII » 13. Januar 2009 11:01

Hej

das Thema QS Menschen ist sehr ernst zu nehmen. Wir haben damit leidvolle Erfahrungen sammeln müssen und viel Geld und Zeit verloren.
Sie sind meist ausgebucht und kümmern sich wenig um den Baustandard wollen aber ein erhebliches Mitsprachrecht in Innen und Außengestaltung des Hauses. Wir mußten auf dessen Anweisung mehrfach die Pläne unseres Hauses ändern was viel Zeit und Nerven gekostet hat, geholfen hat er null, geschweige einen näheren Blick auf die Bauausführung geworfen.

Mit den "Luftstein" :wink: wird hier auch gerade ein Haus errichtet, ich sehe es sehr skeptisch bei den Witterungverhältnissen hier, zumal noch ein wasserdurchlässiger Putz verwendet wird :shock:

Um den Standard brauchst du Dir keine Sorgen machen. Die schwedischen Häuser werden sehr pragmatisch gebaut. Folien werden nicht abgeklebt usw. Ich bezweifel dass das nur im geringsten was mit Energiesparhäusern zutun hat.
Dämmung so dünn als möglich um die Kosten zu senken, Estrich im 2. Geschoß unbekannt.
Wir wollten für unser Haus (ein deutsch/dänisches Produkt) nach Fertigstellung ein Blowdoortest beauftragen. Konnten es leider nicht durchführen weil es so gut wie keine Prüfer dafür gibt. Dieser Test ist z.b. noch weitgehend unbekannt.
Positiv überrascht war ich mit der Ausführung der Bodenplatte. Hier ist die sogenannte Klimabodenplatte mittlerweile standard und wie die Erdwärme erschwinglich im Gegensatz zu D.

Als Unterlagen für die Baugehnemigung haben hier viele Nachbarn sebstgezeichnetes verwendet. Wir sind mit unseren Unterlagen ziemlich aus dem Rahmen gefallen und haben großes Erstaunen bei der Kommune verursacht.

Trotzdem würde ich Dir empfehlen mal doch über ein Holzhaus nachzudenken. WIr haben hier auch zum erstenmal ein Holzhaus gebaut und waren eigentlich recht skeptisch. Aber unter dem Aspekt Feuchtigkeit und Wärmehaushalt ist ein Holzhaus in UNSERER Region (Küstennähe, stark schwankende Temperaturen) wirklich von Vorteil.

Habt ih$r den schon ein Grundstück? Wie ich hier im Forum erfahren habe, scheint dies das größte Problem zu sein.
Wir hatten Glück.

Achso Thema Bauvorschriften. Wir haben unsere Anweisung einzig und allein von unserer Kommune bekommen. Sind recht übersichtlich. (Bauhöhe/Umbauter Raum/verwendete Materialien ect) alles andere war sehr der Personenwillkür unterlegen, z.b. Äußere Gestaltung des Hauses usw.
Mein Tipp: viel persönlichen Kontakt suchen und immer wieder mit den halb fertigen Plänen zur Kommune gehen. Unsere sahen sich gerne als "Ratgeber" und haben so, das ein und andere mehr durchgehen lassen.

Viel Spaß bei deinen Recherchen
Heike

esor1
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 3. Januar 2009 11:07
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: wer hat Erfahrung im Hausbau

Beitragvon esor1 » 13. Januar 2009 20:13

Hey Heike, ein Grundstück habe ich noch nicht. Kann man eigentlich einen alten Resthof oder altes Haus platt machen und dann was neues drauf bauen oder ist sowas nicht erlaubt. Was kostet eine Erdwärme in SE. Der Luftstein als 36,5er ist gut . Du must wissen ich bin Maurer deswegen eben Stein. Habt ihr denn so eine Klimaplatte gebaut und was kostet so etwas?. Machen die da Fundamente drunter oder gründen die so auf einem Polster (Schotter oder dergleichen).# Gruß Ralf


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste