Wer findet den Haken?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

burgfraeulein88
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 16. März 2016 16:09
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Wer findet den Haken?

Beitragvon burgfraeulein88 » 18. April 2016 09:46

Hej hej,

Da bald meine/unsre Auswanderung ansteht, betreiben wir momentan viel Recherche.
Ich bin am Wochenende auf folgende Immobilie gestoßen:
http://www.lansfast.se/hitta/villa/upps ... 8b5cstnc7/

Ich hoffe nun auf eure Einschätzung - sieht jemand einen Haken bei unter 4mio SEK?
Meine Überlegungen sind folgende:

- ggf. hört man die E4 - man sieht nur spärlich bewaldetes Gebiet zwischen Straße und Grunstück
- Der Preis wurde absichtlich überaus niedrig angesetzt, sodass ein Maximum an Leuten zur Besichtigung kommen und am Ende ein erbitterter Bieterstreit losgeht
- andererseits ist kein größerer Ort in der Nähe - aber ob das SO extreme Auswirkungen auf den Preis hat? Sooo weit ists nun auch nicht nach Uppsala zB...
- ggf gibts natürlich unsichtbare Probleme (belasteter Boden?, Nachbarschaftsprobleme?, ...?)

Was seht ihr darin? Übersehe ich etwas wesentliches?

LG und danke für eure Einschätzung,
bf

Benutzeravatar
Hanjo
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 520
Registriert: 13. August 2005 09:17
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wer findet den Haken?

Beitragvon Hanjo » 18. April 2016 10:11

Da hilft wohl nur eins: Hinfahren und selber anschauen, ggf. mit einem Gutachter resp. mit jemandem, der viel Ahnung hat und dem man vertraut.
Lycks till.
Hanjo
Wer seine Träume erfüllen will, muss erst einmal aufwachen

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 904
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wer findet den Haken?

Beitragvon EuraGerhard » 18. April 2016 12:42

Hallo,

zunächst einmal: Mit rund 150 Meter Abstand zum nächsten Nachbarn sollten Nachbarschaftsprobleme eigentlich ausgeschlossen sein. :wink: Probleme könnte es allerdings bei Streitigkeiten innerhalb der Anliegergemeinschaft (Samfällighetsförening) geben, dazu weiter unten mehr.

Was mir sonst auffällt:

  • Die E4 wird mit Sicherheit zu hören sein, und zwar tagein, tagaus, Tag und Nacht. Inwieweit euch das stört, kann ich natürlich nicht beurteilen. Für uns wäre es nichts. Wir haben bei unserer Haussuche von einem sogar etwas weiter von der E4 entfernten Objekt Abstand genommen, da zu laut.
  • Ansonsten sagen sich da aber Fuchs und Elch Gute Nacht. Für Lärm über die E4 hinaus sorgen höchstens Nachbars Sprösslinge, wenn sie mit dem Moped oder dem Quad über die Schotterwege donnern. Oder aber der 13 km entfernte Militärflugplatz Ärna, in dessen Einflugschneise sich das Objekt befindet.
  • Öffentlicher Nahverkehr: Pustekuchen! Die nächste regelmäßig bediente Haltestelle ist Vattholma station in ungefähr 7 Kilometer Entfernung. Ab dort ist die Anbindung an Uppsala zwar gut, aber da muss man erst mal hinkommen. Ihr würdet also weitestgehend auf Autos angewiesen sein.
  • Straßenanbindung: Das Objekt ist nur über private Schotterstraßen erreichbar. "Privat" heißt in diesem Zusammenhang, dass zwar jedermann darauf fahren darf, die Anliegergemeinschaft (=Straßeneigentümer) aber für Unterhaltung, Reparaturen, Winterdienst etc. selbst verantwortlich ist. In den meisten Fällen klappt so etwas in Schweden ganz gut, aber wenn es doch mal Streitigkeiten innerhalb der Gemeinschaft geben sollte, oder aber z.B. der mit dem Winterdienst beauftragte Subunternehmer unzuverlässig arbeitet, Pleite macht o.ä., dann wird es schwierig.
    Auch die Wahl der Autos sollte der Straßenanbindung gerecht werden. Zwar hat man mit normalen PKW auf schwedischen Schotterstraßen in der Regel keine Probleme, aber mit Sportwagen oder tiefergelegten BMWs ist Vorsicht geboten.
  • Wasser und Abwasser: Das Objekt hat keinen Anschluss an die städtische Wasserversorgung oder Kanalisation, sondern einen eigenen Brunnen und eine Klärgrube. Diese müssen regelmäßig gewartet, überprüft und gereinigt werden.
  • Betriebskosten: Diese sind aus heutiger Sicht relativ hoch, was vor allem zu Lasten der Heizung geht. Eine Abluft-Wärmepumpe mag im Baujahr 2009 noch Stand der Technik gewesen sein, heutzutage ist sie es nicht mehr. Dementsprechend ist ein Heizenergieverbrauch von 71 kWh pro Quadratmeter und Jahr zwar altersgemäß, überschreitet allerdings schon die seit 2011 geltenden Vorschriften deutlich. Im Moment sind die Strompreise zwar rekordverdächtig niedrig, aber das wird mit Sicherheit nicht so bleiben. Hier droht möglicherweise eine Kostenexplosion. (Allerdings sollte es angesichts der einsamen Lage keine Probleme damit geben, die Umrüstung auf eine Erdwärmepumpe mit Tiefbohrung genehmigt zu bekommen.)

Die Frage ist halt, ob ihr es wirklich so groß und luxuriös (mit Pool) braucht, und ob euch das soviel wert ist, dass ihr bei der Verkehrsanbindung und dem Lärmpegel die entsprechenden Abstriche machen wollt.

Ich hoffe, das hilft ein bisschen weiter.

MfG
Gerhard

burgfraeulein88
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 16. März 2016 16:09
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wer findet den Haken?

Beitragvon burgfraeulein88 » 18. April 2016 14:26

Lieber Gerhard,

ich danke dir sehr herzlich für deine ausführliche Beobachtung und Ausführung!
Das mit der E4 schauen wir uns definitiv genauestens an, ich stehe auch nicht so auf Lärm.
Ein "Muss" ist das mit dem Pool absolut nicht, habe schon überlegt was man damit sonst so machen könnte außer viel Wasser reinschütten :lol:
Uns geht es grad darum Erfahrungen zu sammeln und ein Gefühl für alles zu entwickeln.
Leider finde ich unglaublich wenige Häuser
- jünger als 10 Jahre,
- sehr ländlich gelegen ( =großes Grundstück),
- mit guten Fenstern (3fach Verglasung),
- mit ausschließlich Fußbodenheizung und
- einigermaßen modernen Anlagen (Sauna, Badezimmer ohne eklige Plastmatta!!)
in der Gegend zwischen Uppsala und Gävle.

Habe das Gefühl, dass oft schnell die Küche grundsaniert wird und die vielen anderen Dinge links liegen gelassen werden. Das Haus wäre auch etwas zu groß, rein von der Fläche her, aber wie gesagt, mit den Ansprüchen werden die Angebote immer rarer ;-)

Danke auch für den Hinweis mit dem Heizenergieverbrauch. Da ich bisher kein Eigentümer bin, habe ich da wenig Wissen. Wieder ein Thema mehr auf der Rechercheliste! Werde mich mal schlau machen über die technische Ausrüstung in Sachen Häuser heizen in Schweden.

Wir werden das Haus auf jeden Fall mal besichtigen und danach auch mit Banken sprechen. Kaufabsicht ist eher nicht vorhanden, aber Üben will auch erledigt sein.
Ansonsten fände ich die abgeschiedene Lage gar nicht so unattraktiv. Da ich in einem unglaublich kleinen Kaff arbeiten werde, ist der ÖV sowieso hinfällig, da fährt auch nichts hin.

Danke nochmals Gerhard!

Viele Grüße,
bf

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 904
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wer findet den Haken?

Beitragvon EuraGerhard » 18. April 2016 19:54

Hallo Burgfräulein!

burgfraeulein88 hat geschrieben:Leider finde ich unglaublich wenige Häuser
- jünger als 10 Jahre,
- sehr ländlich gelegen ( =großes Grundstück),
- mit guten Fenstern (3fach Verglasung),
- mit ausschließlich Fußbodenheizung und
- einigermaßen modernen Anlagen (Sauna, Badezimmer ohne eklige Plastmatta!!)
in der Gegend zwischen Uppsala und Gävle.

Das Problem kenne ich. Wir hatten uns deshalb, nachdem wir ein paar Objekte besichtigt hatten, ziemlich schnell unsere Auffassung geändert und uns dafür entschieden, selbst zu bauen. (Bzw. bauen zu lassen.)

Jünger als 10 Jahre und ländlich gelegen mit einigermaßem großen Grundstück, das geht noch. Was die 3fach verglasten Fenster betrifft, so kann man notfalls austauschen. (Wobei man da zumindest bei noch älteren Häusern aufpassen muss, dass nicht die Fenster plötzlich besser isolieren als die Wände. Sonst gibt es Schimmel.) Fußbodenheizung im Erdgeschoss findet man des öfteren, aber im Obergeschoss hat sie Seltenheitswert. Wir haben darauf bestanden, obwohl unsere Firma uns davon abgeraten hat, und wir haben es nicht bereut!) Um die Plastmatta und die sanitären Anlagen würde ich mir weniger Gedanken machen. Die lassen sich noch am leichtesten renovieren.

burgfraeulein88 hat geschrieben:Danke auch für den Hinweis mit dem Heizenergieverbrauch. Da ich bisher kein Eigentümer bin, habe ich da wenig Wissen. Wieder ein Thema mehr auf der Rechercheliste! Werde mich mal schlau machen über die technische Ausrüstung in Sachen Häuser heizen in Schweden.

Da kannst Du Dich gerne an mich wenden. Ich bin zwar kein zertifizierter Heizungsinstallateur, aber erstens Physiker und zweitens habe ich die hochkomplexe Heizungs- und Lüftungsanlage in unserem Haus - sowie auch diverse andere technische Optionen - bis ins Detail studiert und analysiert. (Und anschließend mehrfach die Installateure wieder antanzen lassen, bis alle Fehler, die sie eingebaut hatten, behoben waren. :wink: )

burgfraeulein88 hat geschrieben:Wir werden das Haus auf jeden Fall mal besichtigen und danach auch mit Banken sprechen. Kaufabsicht ist eher nicht vorhanden, aber Üben will auch erledigt sein.

Das ist völlig richtig! Lieber ein Objekt zuviel als eins zuwenig besichtigt.

burgfraeulein88 hat geschrieben:Ansonsten fände ich die abgeschiedene Lage gar nicht so unattraktiv. Da ich in einem unglaublich kleinen Kaff arbeiten werde, ist der ÖV sowieso hinfällig, da fährt auch nichts hin.

Gut, das ist Geschmackssache. Wir wohnen auch ziemlich ländlich, aber es geht doch an Werktagen alle Stunde ein Bus in die Stadt und an Wochenenden alle zwei Stunden. Und die Bushaltestelle ist in 5 min bequem zu Fuß erreichbar. Das ist aus meiner Sicht der Mindeststandard, ich will nicht vollständig aufs Auto angewiesen sein.

MfG
Gerhard

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 904
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Wer findet den Haken?

Beitragvon EuraGerhard » 19. April 2016 06:45

Hallo nochmal,

eines hatte ich noch vergessen: Erkundige Dich bei der Besichtigung, oder auch schon vorher beim Makler, ob eine Radonmessung vorliegt. Radonbelastung kommt in Schweden ziemlich häufig vor. Bei einem Haus mit Baujahr 2009 sollte man zwar davon ausgehen können, dass dies berücksichtigt wurde und Entlüftungskanäle ins Fundament eingebaut wurden. Aber Fragen schadet nichts.

MfG
Gerhard


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste