Was tun gegen Heimweh?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Juni-ollie

Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Juni-ollie » 20. August 2005 16:36

Hallo, ich bin jetzt seit drei Monaten in Schweden: Vieles entspricht meinen Erwartungen, einiges erscheint mir schräg, vieles muss neu entdeckt werden...
Was ich vorher nicht bedacht habe: Strukturen, die sich im Laufe der eigenen Entwicklung ergeben haben, werden oftmals von einem Tag auf den anderen über den Haufen geworfen. Und auch wenn ich mich lange im Vorwege damit beschäftigt habe, nach Schweden auswandern zu wollen und unter anderem die Sprache seit nunmehr fast 4 Jahren lerne, so ist es bisher doch eine fremde Sprache geblieben. Insbesondere, weil ich in den Kursen in Deutschland natürlich "rikssvenska" gelernt habe, dort wo wir jetzt leben, wird aber eine ganz breit gesprochene Mundart gesprochen.

Viele Dinge des täglichen Lebens fehlen mir einfach (ich möchte mal wieder so gerne Tatort gucken oder "richtiges" Brot essen...).

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gesammelt? Wie geht man damit um, wie lange braucht es, bist du Nachbarn nicht mehr weggucken, wenn man ihnen vorbeifährt, wann fühlt man sich ein wenig heimischer?

Ich freue mich auf eure Antworten

Oliver

Benutzeravatar
Dietmar
Admin
Beiträge: 2448
Registriert: 9. Juli 1998 17:00
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Dietmar » 20. August 2005 16:58

Hallo Oliver!

Willkommen zuhause in Deutschland, sozusagen... Gottseidank gibt es das Internet :-)

Wo bist Du denn gelandet? Im Süden? Im Norden?

Bei mir waren 3 Monate grad so die kritische Grenze: Davor war das Sprechen mühsam und anstrengend und viel zu schwerfällig. Und das Heimweh war teilweise stark (obwohl ich von Schweden und den Schweden ziemlich begeistert war)!

Aber um diese Zeit herum wurde dann das Sprechen viel besser; es hatte irgendwie "klick" gemacht! Und dann hatte ich auch einen Freundeskreis, bei dem ich mich zwar ein bißchen als Außenseiter gefühlt habe -- aber trotzdem, die Sozialkontakte waren auf jeden Fall da.

Der gleichgültige Nachbar... ja, der denkt wahrscheinlich, dass ihn andere Leute nichts angehen, und dass er sich nicht aufdrängen will. Vielleicht sollte man mit dem zusammen mal was trinken und allsång praktizieren! Gab's kein Krebsfest? Und wie war es an Mittsommer?

Das Deutsche Brot fehlt wohl allen dort oben :-| Ich hatte dafür zwei simple Lösungen:
Erstens eine Brotbackmaschine, die ich dann mit verschiedenen rustikalen Mischungen gefüttert hatte.
Und zweitens: Ab und zu einfach selber backen, von Hand! Macht total Spaß, riecht sehr lecker in der Küche, und Sauerteig kann man selber ansetzen.

Ich habe mich aber auch sporadisch mit anderen Deutschen getroffen. Die gemeinsamen Erlebnisse in der Fremde bringen eine Heimatverbundenheit mit, die ich zuhause gar nicht kannte.

Dietmar

Michael_Andresen

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Michael_Andresen » 20. August 2005 18:03

glada hat geschrieben:seit drei Monaten in Schweden: Vieles entspricht meinen Erwartungen, einiges erscheint mir schräg, vieles muss neu entdeckt werden...


Ja... willkommen in Schweden. Es gibt einiges zu entdecken...

glada hat geschrieben:Was ich vorher nicht bedacht habe: Strukturen, die sich im Laufe der eigenen Entwicklung ergeben haben, werden oftmals von einem Tag auf den anderen über den Haufen geworfen.


Das verstehe ich nicht...

glada hat geschrieben:Sprache


Drei Monate waren auch bei mir eine Art Grenze... danach war ich nicht mehr todmuede, wenn ich von Arbeit kam... aber ich bin jetzt seit drei Jahren hier, und lerne immer noch mindestens ein Wort pro Woche, das ich noch nie gehört habe. Bei mir ging es in Wellen: eine Zeit lang ging es sehr gut, man hatte den Eindruck, jetzt endlich richtig angekommen zu sein, die Sprache "flutschte" nur so... und dann wieder Zeiten, wo es schwieriger war, ich den Eindruck hatte, ich komme nie richtig an, verstehe ffa die ungeschriebenen Regeln nicht usw...
Aber die Phasen sind immer länger und die Schwankungen immer flacher geworden.

glada hat geschrieben:Viele Dinge des täglichen Lebens fehlen mir einfach (ich möchte mal wieder so gerne Tatort gucken oder "richtiges" Brot essen...).


Tatort duerfte nicht unmöglich sein; einer der Kabelkanalanbieter hat deutsches Fernsehen im Angebot. Und das mit dem Brot: ich kenne keinen Deutschen, der nicht eine Brotbackmaschine hat...

glada hat geschrieben:Hat jemand ähnliche Erfahrungen gesammelt? Wie geht man damit um, wie lange braucht es, bist du Nachbarn nicht mehr weggucken, wenn man ihnen vorbeifährt, wann fühlt man sich ein wenig heimischer?


Viele Fragen: meine Nachbarn waren sehr freundlich, aber unverbindlich. Weggeguckt haben sie eigentlich nicht. Oder es ist mir nicht aufgefallen.
Freunde finden unter den Schweden ist mir schwer gefallen... die finde ich ffa unter den anderen Einwanderern (zählen Skåningar auch als Einwanderer?). Einige Bekannte behaupten aber (unabhängig voneinander), dass es auch fuer Schweden schwierig sei, neue Freunde zu finden. Man habe meist die Schulfreunde, oder Freunde aus der Uni... wenn man umziehe, sei man isoliert...
Wenn dem so ist, geht es den Schweden nicht anders als uns.
Jetzt, wo wir aus Norrköping wegziehen, fällt mir (kurioserweise) auf, wie heimisch wir uns hier gefuehlt haben...
Was den Dialekt betrifft, so fallen mir nur wenige Gegenden ein, wo so richtig breit Dialekt gesprochen wird:
Skåne und Småland(wenn man es denn zu Schweden zählt), Gotland, Dalarna und eventuell Norrland. Wo bist Du gelandet?
Gruss aus Norrköping,

//M

Mrs.Half-Swedish

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Mrs.Half-Swedish » 20. August 2005 18:23

glada hat geschrieben:Viele Dinge des täglichen Lebens fehlen mir einfach (ich möchte mal wieder so gerne Tatort gucken oder "richtiges" Brot essen...).



LMAO oh ja das mit dem Brot kommt mir irgendwie bekannt vor ... das hab ich unter den Menschen, die mir nahe standen das einzige was ich wirklich vermisst habe.

da ich selbst mit den deutschen Serien noch nie so wirklich viel anfangen konnte, haben die mir nicht gefehlt ... dunkles bzw Mischbrot allerdings schon ... ungesüßt versteht sich :D

ABER als ich von Schweden wiederkam, war ich süchtig nach gesüßtem Brot ... also man kanns einem eh nie Recht machen =)

Allerdings hab ich mir für mein Auswandern schon vorgenommen Brotmischungen mitzunehmen, falls mich der Heißhunger mal wieder übermannt :lol:

Vielleicht eine Variante ...

ich weiß ja nicht wo du genau wohnst, aber in den Großstädten gibt es manchmal auch geschäfte in denen man deutsches Essen kaufen kann :wink:

Michael_Andresen

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Michael_Andresen » 20. August 2005 19:25

Mrs.Half-Swedish hat geschrieben:geschäfte in denen man deutsches Essen kaufen kann


Du willst hier nicht etwa eine L**L-Diskussion entfachen, oder?
An den OP: die Frage um diese deutsche Niedrigpreiskette ist hier so infiziert, dass keine Zeitung, die etwas auf sich hält, auf Artikel dazu, wie schrecklich es dort ist, verzichten kann. Und sie haben nicht einmal Kundentoiletten! Und keine Körbe, nur Einkaufswägen...

//M *der nicht Jehova gesagt hat... aua...aua...*

Mrs.Half-Swedish

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Mrs.Half-Swedish » 20. August 2005 21:04

sorry aber irgendwie kann ich diesem posting gerade nicht so wirklich folgen :shock:

Benutzeravatar
Dietmar
Admin
Beiträge: 2448
Registriert: 9. Juli 1998 17:00
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Dietmar » 20. August 2005 21:35

Hallo Jessi!

Du hast davon gesprochen, deutsches Essen in Schweden zu kaufen. Da kam bei Michael die naheliegende Assoziation mit einer deutschen Handelskette ;-)

Deren Pläne/Geschäftsleitung sind nämlich umstritten in Schweden:

Omstridda Lidl storsatsar i Sverige

Hård kritik från flera håll mot lågpriskedjan
Handelsanställdas förbund bävar:

"Ett toppstyrt och slutet företag med antifacklig attityd
och slimmad organisation".

Snart sätts spaden i jorden för byggandet av Lidl i idylliska Nödinge i Ale kommun drygt två mil norr om Göteborg.

Om ett halvår är det dags för invigning av billighetsbutiken, som säljer både korv och gymnastikskor. För varuhus går det knappast att kalla affären för.

Lidl har ett mycket begränsat antal varor i sina butiker i hemlandet Tyskland och andra länder. Sortimentet består av cirka tusen olika artiklar och precis som McDonalds så ser lågprisjättens samtliga butiker ut på exakt samma sätt var de än är belägna.

Lidl är en jätte i Europa med 4 000 butiker, men har tidigare inte lyckats komma in på den svenska marknaden. Företaget är extremt hemlighetsfullt, men enligt obekräftade uppgifter kan Lidl komma att öppna 14 butiker bara i Stockholms län. I Dalarna finns planer på att öppna lågprisbutiker på sju olika orter. Dessa uppgifter har fått Inger Sjöstrand, ordförande för Handels i Dalarna, att känna stark oro.

I Handelsanställdas förbunds medlemstidning Handelsnytts senaste nummer uttrycker hon sin oro, eftersom Lidl inte bara är känt för sina låga priser utan även för sin avvisande attityd till fackföreningar, vilket Handels tidigare kritiserat Lidl för. Facket har också beskrivit Lidl för att vara ett toppstyrt och slutet företag samt att butikerna i exempelvis Tyskland går runt på mycket få anställda.
[...]


(Aus http://www.sistenytt.nu/lidl.htm)

Wer weiß -- vielleicht helfen deutsche Geschäfte langfristig ja wirklich gegen das Heimweh! Im Urlaub sehe ich sie allerdings nicht so gern, da esse ich lieber "lokal" :-)
Wenn ich heute mal nach Schweden komme, gibt es auf jeden Fall renskav med potatismos, und natürlich renbåge. Ob knäckebröd oder mjukbröd dazu ist dann egal. :essen:

Mia

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Mia » 21. August 2005 08:08

Hej,
wir wollten auf unseren Tatort auch nicht verzichten, und haben daher unsere schicke Schüssel im Garten angebracht. Nicht schön aber selten.
Brot kaufen wir auch bei L***, oder backen selber.
Unsere Nachbarn haben uns sofort mit in ihrer "Runde" aufgenommen.
Vielleicht hast Du einfach nur doofe Nachbarn erwischt. :?

Anfangs hatte ich auch Heimweh, immer mal wieder, aber inzwischen nicht mehr. :)

Liebe Grüße und "Kopf hoch"
Mia 8)

Mrs.Half-Swedish

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon Mrs.Half-Swedish » 21. August 2005 08:20

Dietmar >>> Aha, na dann alles klar.

Wie dem auch sei, eine Alternative ist es allemal, egal ob diese Kette umstritten ist oder nicht.

juni-ollie

Re: Was tun gegen Heimweh?

Beitragvon juni-ollie » 21. August 2005 14:46

Vielen Dank für die vielen Antworten!

Einige Antworten auf die vielen Fragen: Wir wohnen in der Nähe von Skövde, etwas südlich davon. Hier wird das å oft als langes a gesprochen, also hejda anstatt hejdo für "tschüs" (wieso habe ich das eigentlich jahrelang gelernt, dass das "heilige A" oder "Boller- A" "O" gesprochen wird... :wink: ). Zum Brotbacken: Das machen wir selbstverständlich auch, aber es schmeckt doch irgendwie anders. In Skövde gibts ein Lidl, aber das Brot dort ist keine echte Bereicherung. Außerdem haben die zurzeit geschlossen, weil das Dach erneuert werden muss.

Zu den Strukturen: Jeder kennt es doch wohl, dass er bei bestimmten Problemen einfach bestimmte Äblaufe hat, die man immer wieder - ohne groß darüber nachzudenken - wiederholt. Unser Sohn hatte eine Zecke am Bauch, am nächsten Tag war eine rötliche Verfarbung an der Wunde. Zuhause wäre man zum Arzt gefahren und hätte ihn untersuchen lassen. Nun muss man erstmal rausbekommen, wo die nächste Vårdcentral ist, die dann aber nicht offen hat, dann der Anruf beim Krankenhaus, dort hebt niemand ab usw.
Ich hab' es auch immer genoßen, morgens um 6.30 die Tageszeitung aus dem Briefkasten zu holen und alleine bei einer Tasse Kaffee in der Küche das Kreuzworträtsel zu machen. Habt ihr mal versucht, ein schwedisches Kreuzworträtsel zu lösen? Ich hab' mich letztens an einem Kinderrätsel versucht und hab kläglich versagt.

Viele Dinge, die man halt in einem bestimmten Muster immer wiederholt hat.

Es sind ja meist auch nur Momente, da hat man das Gefühl, man möchte alles stehen und liegen lassen und wieder nach "Hause" fahren. In anderen Augenblicken bin ich dann wieder bester Dinge und mir sicher, dass wir das alles schon schaffen werden. In diesem Sinne

Oliver


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste