Seite 1 von 4

Auswandern mit Familie

Verfasst: 18. Februar 2010 16:44
von Sminti
Hallo

Ich wuerde gerne mit meiner Familie (2 Kinder im Vorschulalter) fuer eine bestimmte Zeit nach Stockholm auswandern. Ich habe bereits einen Job in Aussicht, wobei ich ca. 30´000 Kronen verdienen wuerde. Meine Frau (arbeitet als Pflegefachfrau) hat noch keinen Job und sie muesste sich natuerlich zunaechst mit der Sprache beschaeftigen, bevor sie gross auf die Suche gehen koennte. Reicht dieser Lohn aus, um eine Familie versorgen zu koennen. Meine "Angst" besteht eben auch darin, wie viel meine Frau arbeiten muesste. Fuer mich ist die Vorstellung die Kinder waehrend 5 Tagen fremd zu betreuen nicht gerade angenehm. Kinder in diesem Alter brauchen doch zu einem grossen Teil die Eltern in ihrer Naehe. Wenn es 1, 2 Tage in der Woche sind, dann waere das ja schon noch o.k. Im Weiteren wuerde ich natuerlich auch noch gerne etwas vom Land sehen koennen. Da bin ich natuerlich von der Wahl der Unterkunft nicht anspruchsvoll, aber kosten tut es ja auch. Kann mir jemand weiterhelfen?

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 18. Februar 2010 17:27
von Auswanderer
Sminti hat geschrieben:Ich wuerde gerne mit meiner Familie (2 Kinder im Vorschulalter) fuer eine bestimmte Zeit nach Stockholm auswandern.


Warum nur für eine bestimmte Zeit? Für wie lange?

Sminti hat geschrieben:Ich habe bereits einen Job in Aussicht, wobei ich ca. 30´000 Kronen verdienen wuerde.


Normaler Verdienst in Schweden. Allerdings arbeiten beide Eltern in den meisten Familien. Nichts Ehegattensplitting. Dir bleiben ca. 20.000 netto.

Sminti hat geschrieben:Meine Frau (arbeitet als Pflegefachfrau) hat noch keinen Job und sie muesste sich natuerlich zunaechst mit der Sprache beschaeftigen, bevor sie gross auf die Suche gehen koennte.


Klar, unbedingt erforderlich.

Sminti hat geschrieben:Reicht dieser Lohn aus, um eine Familie versorgen zu koennen.


Ja, wenn nicht gerade extrem üppig. Hängt wohl hauptsächlich von den Wohnkosten ab; in Stockholm können sie hoch sein.

Sminti hat geschrieben:Meine "Angst" besteht eben auch darin, wie viel meine Frau arbeiten muesste. Fuer mich ist die Vorstellung die Kinder waehrend 5 Tagen fremd zu betreuen nicht gerade angenehm. Kinder in diesem Alter brauchen doch zu einem grossen Teil die Eltern in ihrer Naehe. Wenn es 1, 2 Tage in der Woche sind, dann waere das ja schon noch o.k.


Ganz klar: vergiss die Idee mit der Auswanderung. In Schweden ist Ganztagsbetreuung für Kinder, die älter als anderthalb oder zwei sind, vollkommen normal. Auswandern und dann die Sitten der alten Heimat mitbringen, obwohl sie überholt, fehl am Platz und gar nicht nötig sind, ist nicht die feine Art. Warum nach Schweden auswandern, wenn du nicht wie ein Schwede leben willst? In einer Krippe werden die Kinder Schwedisch als Muttersprache lernen und sich viel besser integrieren. Bloß nicht in einer Parallelgesellschaft leben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Sminti hat geschrieben:Im Weiteren wuerde ich natuerlich auch noch gerne etwas vom Land sehen koennen.


5 Wochen im Jahr Urlaub ist normal.

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 18. Februar 2010 17:42
von Gottfried
Auswanderer hat geschrieben:Ganz klar: vergiss die Idee mit der Auswanderung. In Schweden ist Ganztagsbetreuung für Kinder, die älter als anderthalb oder zwei sind, vollkommen normal. Auswandern und dann die Sitten der alten Heimat mitbringen, obwohl sie überholt, fehl am Platz und gar nicht nötig sind, ist nicht die feine Art.


Hej Auswanderer, :smt064 bist Du heute schlecht drauf?
Es haben eben nicht alle die profunden Kenntnisse über Schweden und fragen deshalb. Also bitte immer :smt052 und nicht :smt021

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 18. Februar 2010 17:55
von Tommy3
Hej,

Pflegekräfte werden in S immer gesucht, und ohne grosse Sprachkenntnisse ist es zwar schwierig, aber kommt vor, dann allerdings für Jobs, in denen der verbale Kontakt mit den Patienten nicht ganz so wichtig ist.

30.000 (ich nehme mal an brutto) ist etwas über dem Durchschnitt aller Schweden, aber in diesem Durchschnitt sind auch Teilzeitkräfte eingerechnet.
In S ist es üblich, dass beide arbeiten. Und auch nötig, um über die Runden zu kommen, es sei denn, einer hat ein richtig hohes Einkommen, und das ist 30.000 definitiv nicht. Besonders in Stockholm ist es fast nicht möglich, mit 30.000 auszukommen, schon garnicht mit Kindern.
Mietwohnungen sind in Schwedens Grosstädten nur nach vielen Jahren Warteschlange zu ergattern, du musst Eigentumswohnung oder Haus kaufen.

Ganztagsbetreuung für Kinder (6 Std oder mehr) ist in S das übliche Modell. Nur in äusserst wenigen Familien ist das nicht so. Erstens wegen des Geldes, und zweitens, weil die Kleinen tagsüber ja garkeinen Kontakt mit anderen Kindern haben, denn die sind ja alle im Kiga. Man wäre der totale Aussenseiter. Damit kann man selber leben, aber den Kindern tut man sicher keinen Gefallen.

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 18. Februar 2010 19:31
von Sminti
Besten Dank fuer die Antworten. Wir wuerden gerne fuer ca. 3 Jahre nach Schweden ziehen. Es ist nicht so, dass wir uns in einer anderen Gesellschaft nicht anpassen wollen. Ich muss mich diese Fragen einfach vorher stellen, damit ich mich nachher auch besser entscheiden kann. Irgendwie war mir dies einfach bis jetzt noch zu wenig klar und da bin ich ueber dieses Forum froh. Aber es klingt irgendwie jetzt auch logisch, wenn alle Kinder im Hort sind, dann sind ja gar keine Kinder mehr zum Spielen da. Hat jemand Erfahrung gemacht mit der Kinderbetreuung von kleineren Kindern, die während der ganzen Woche im Hort waren? Bin ich denn auch ganz ab vom Schuss, wenn die Frau Teilzeit (ca. 2-3 Tage) während der Woche arbeitet?

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 18. Februar 2010 20:38
von Tommy3
Hej,

als das mit unseren Kindern soweit war (Kiga), war ich ziemlich skeptisch gegenüber der staatsverordneten Kindererziehung mit gleichgeschaltetem Personal (alle die gleiche Ausbildung). Für unsere Kinder war es aber trotzdem das richtige, vor allem wegen der Sprachentwicklung. Die lernten innerhalb von wenigen Wochen oder Monaten Schwedisch, total phänomenal.
Es gibt viele teilzeitarbeitende Mütter, und nicht alle Kinder sind ganztägig im KG. Es kann dann passieren, dass sie fragen: warum dürfen wir morgen nicht in den KG?
Es gibt sicherlich Lösungen für alles aber es ist gut, dass ihr euch vorher informiert.

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 19. Februar 2010 09:07
von blueII
Ich bin so eine Mutti die gegen den Strom schwimmt..sprich zu Hause ist, für das Kind

Und ich wollte es auch nicht ändern.

Es ist etwas mühseliger als gewohnt, da es wirklich an Spielkameraden nachmittags mangelt.
Ich hole sie gegen 14 Uhr vom Kiga ab.
Nachmittagsaktionen wie Turnen oder sonstiges gibt es auch nicht...erst in den Abendstunden oder noch doofer am WE--- jedenfalls bei uns in der Gegend.
Stockholm/Göteborg haben bestimmt andere Angebote.

Allerdings hat meine Tochter noch nie gefragt, dass sie länger im Kiga bleiben möchte und genießt die Zeit zu Hause.
Ab und zu nehme ich Freunde aus dem Hort mit nach Hause.
Da ihr scheinbar zwei Kinder habt, wird es wohl auch nicht das große Problem für sie sein.
Außerdem, wenn ihr günstig wohnen wollt, wird es vielleicht ja ein Obbekt auf dem Land und dort können sich die Kinder eh nicht zu Fuß erreichen und müssen lernen, auch mal alleine zu spielen.

Langsam ist aber hier auch vereinzelt eine "Gegenbewegung" zu verspüren und ich bekomme mit, dass einige Eltern versuchen sich "freizustramplen". Nur noch 4 Tage die Woche arbeiten/70%...aber das ist nur ganz zaghaft.

Egal wo ihr wohnt....macht es bitte so wo IHR es als Familie wollt und nicht wie es die Gesellschaft vorschreibt.
Nicht immer ist gut was alle tun.........

Heike

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 19. Februar 2010 09:12
von blueII
ps...achtung mit deiner Kostenkalkulation.

Euch wrd es nach Stockholm verschlagen??
Ein sehr teures Wohnpflaster!!!!!

Schau mal bei den kürzlichen Diskussionen...da wurde gerade Näheres drüber geschrieben.

LG
Heike

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 19. Februar 2010 09:51
von Auswanderer
Gottfried hat geschrieben:Hej Auswanderer, :smt064 bist Du heute schlecht drauf?
Es haben eben nicht alle die profunden Kenntnisse über Schweden und fragen deshalb. Also bitte immer :smt052 und nicht :smt021


Naja, wenn jemand ernsthaft überlegt, auszuwandern, kann man davon ausgehen, dass er eine Grundvorstellung vom Land hat. Naja, vielleicht doch nicht.

Re: Auswandern mit Familie

Verfasst: 19. Februar 2010 10:09
von janaquinn
Hej Hej,
tja, was soll ich sagen, mit deinem Gehalt werdet ihr in Stockholm als 4-köpfige Familie nicht leben können. Die Mieten sind horrend hoch, da ihr über den freien Wohnungsmarkt gehen müsst, heisst von Privat mieten. Da kann man für eine 4 ZKB, sofern ihr eine findet und die auch langfristig mieten könnt, je nach Lage mind. 10-12.000 Sek berechnen, Lebensmittelkosten können schon an die 7000 SEK, mind. sein, rechne mehr ein. Telefon, Strom, Monatskarte eventuell Auto ca. 5000,- SEK, kleine extra´s für die Kinder, wie Klamotten, Kosten für Zahnarzt, Arzt, Medizin oder andere Notfälle müssen auch eingerechnet werden. ca 2000-3000,. SEK sind meiner Rechnung ca. 27.000SEK, die ihr reel für Stockholm zum leben braucht, wenn ihr sehr sehr sparsam lebt, euch keine grösseren Extra´s leistet ect...

Ich denke, ganz ehrlich, deine Frau wird zumindest Teilzeitarbeiten müssen, damit ihr, sofern nicht ausreichend Eigenkapital vorhanden ist, halbwegs vernünftig leben könnt.

LG JANA