Seite 1 von 2

Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 19. Mai 2014 13:26
von svenska-nyheter
Der staatseigene Energiekonzern Vattenfall hat sich offenbar durch eine Änderung in der Unternehmensstruktur seiner Haftbarkeit für die deutschen Atomlasten weitgehend entzogen.

Mehr...

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 20. Mai 2014 16:53
von meckpommbi
also prima sache fuer vattenfall im falle das es zu teuer wird meldet vattenfall tyskland konkurs an und der deutsche steuerzahler darf bluten schaun we mal wie die anderen betreiber sich aus der schlinge ziehen
gruss birgit

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 20. Mai 2014 17:58
von Petergillarsverige
Das ist nur konsequent. Beim Betrieb werden die Rückbau und Entsorgungskosten erwirtschaftet und zurück gelegt. Wenn der deutsche Staat das Kraftwerk mittendrin stilllegt, muss er die Kosten tragen. Am besten den ganzen Krempel samt Rücklagen dem Staat übertragen und Ruhe ist es. Der Staat muss allein für Krümmel 2 Mrd. € zahlen.

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 20. Mai 2014 22:19
von meckpommbi
peter wer ist der staat ?
du moechtest also mit deinen steuerpengars den stromkonzernen hilfreich unter die arme greifen :lol:
prima es wird sowieso so kommen einer ist dann schon mal freiwillig dabei :twisted:
gruss birgit

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 21. Mai 2014 09:11
von Petergillarsverige
Es gibt für die Zahlung der steuerpengars niemand anderes als uns Bürger.
Niemand sonst wird Geld rausrücken können (wollen), niemand anderes kann dazu erpresst werden.
Es war eine sehr teuere und dusselige Idee unserer Kanzlerin den Reaktor Krümmel einfach stillzulegen. Der ist technisch auf der Höhe und könnte noch lange kostengünstig Strom erzeugen. Statt dessen erzeugen wir mehr Strom aus Braunkohle. (Der Vollständigkeit sei hier gesagt: Wir haben durch Erneuerung der Braunkohlekraftwerke mehr Strom mit weniger Kohle erzeugt. Dafür werden die neuen Kraftwerke noch mind. 40 Jahre lang CO2 in die Luft pusten.)
Wir ersetzen Kraftwerke mit hohen Grundkosten und niedrigen Brennstoffkosten (Kernenergie) durch Kraftwerke mit niedrigen Grundkosten aber hohen Brennstoffkosten. (Kohlekraftwerke)

Mit Sicherheit: Zahlen werden wir. Zum Glück können wir uns das leisten.

Nun noch ein ernster Hintergrund: Wir haben hier in Deutschland sehr viel Geld in die Hand genommen um die Photovoltaik zu entwickeln. Ich hab gerade ein Angebot über 1200 Euro für 1 kWp. Damit kann man seinen Grundbedarf senken, auch ohne Einspeisung. Das ist eine erstaunliche Leistung. Der Strom aus dieser Anlage kostet etwa 8 ct/kWh, gerechnet über 20 Jahre Nutzungsdauer. Der bezogene Strom 26 ct/kWh.
Hier ist ein enormes Potential: Alle in Frage kommenden Häuser werden mit einer solchen Anlage nachgerüstet. Viele können sich das ohne Kredit leisten, der Rest bekommt derzeit Kredite zu Schleuderpreisen.

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 22. Mai 2014 09:06
von knut245
Das wäre genau der richtige Weg, der Weg zu einer Dezentralisierung der Stromerzeugung. Der ist aber in D politisch nicht gewollt, weil man dafür keine Konzerne braucht (und der örtliche PV-Handwerksbetrieb leider keine lukrativen Aufsichtsratsmandate vergibt).

Zusammen mit einer stetig besser werdenden Technolgie von Kleinspeichergeräten lässt sich die Versorgung der Haushalte damit recht bald abdecken. Bleibt der Industriestrom. Für den kann die Industrie auch selbst mit eigenen Kraftwerken sorgen. Das wird dann zwar zunächst weiterhin überwiegend fossil sein, aber so fließt der Preis für die Erzeugung der Güter endlich mal in diese ein und wird nicht wie bisher über die Stromrechnung subventioniert.

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 22. Mai 2014 09:43
von Petergillarsverige
Hier werden die großen Konzerne mal echt ein Problem haben. Die PV Anlagen gibt es bereits billig und die Speicher wird es in 3 Jahren um die 3000 Euro für 5 kWh geben.
Da kann man nichts abwürgen.
Ich schraub mir in Kürze eine Pilotanlage aufs Dach.

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 22. Mai 2014 15:15
von HeikeBlekinge
Haste mal einen link??

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 22. Mai 2014 16:01
von Petergillarsverige
Zu der 500 W oder 1000 W Anlage:
http://www.eehd.de/uploads/newsletter/n ... -2014.html
Schau da bei: AKTION:

Die 2 x 500 Watt Wechselrichter sind ganz sinnvoll, da man dann je 500 Watt über 2 Phasen einspeist und damit effektiv den eigenen bezogenen Strom einfach nur vermindert.
Wenn man über eine Phase einspeist und über 2 Phasen bezieht, braucht man einen saldierenden Stromzähler, den hat nicht jeder.

Re: Atomausstieg: Vattenfall aus dem Schneider

Verfasst: 23. Mai 2014 08:23
von HeikeBlekinge
Danke.
Aber irgendwie versteh ich immer noch nicht mehr....
Werds mal meinem GöGa zeigen.