Seite 1 von 1

Griechenland prüft Vergewaltigungsfall nun doch

Verfasst: 18. April 2011 09:45
von svenska-nyheter
Der griechische Justizminister hat den Obersten Gerichtshof angewiesen, dem Fall einer vergewaltigten schwedischen Touristin nachzugehen. Damit soll Licht in einen Rechtsstreit gebracht werden, der zu Missstimmungen zwischen Schweden und Griechenland geführt hat.

Mehr...

Re: Griechenland prüft Vergewaltigungsfall nun doch

Verfasst: 18. April 2011 20:14
von Auswanderer
svenska-nyheter hat geschrieben:Der griechische Justizminister hat den Obersten Gerichtshof angewiesen, dem Fall einer vergewaltigten schwedischen Touristin nachzugehen. Damit soll Licht in einen Rechtsstreit gebracht werden, der zu Missstimmungen zwischen Schweden und Griechenland geführt hat.

Mehr...


Und man fragt sich wirklich, warum die Wahren Finnen so gut abgeschnitten haben?

Re: Griechenland prüft Vergewaltigungsfall nun doch

Verfasst: 18. April 2011 20:47
von Pink_Panther
Auswanderer hat geschrieben:
Und man fragt sich wirklich, warum die Wahren Finnen so gut abgeschnitten haben?


Ich sehe da ehrlich gesagt keinen Zusammenhang....? Erleuchte mich! :-)

/Paul

Re: Griechenland prüft Vergewaltigungsfall nun doch

Verfasst: 19. April 2011 14:06
von Auswanderer
Pink_Panther hat geschrieben:Ich sehe da ehrlich gesagt keinen Zusammenhang....? Erleuchte mich! :-)


Einen direkten vielleicht nicht. Ein Großteil des Erfolgs der Wahren Finnen beruht darauf, dass viele Finnen es satt haben, Griechenland zu unterstützen, vor allem weil die Griechen selbst kaum etwas dazu beitragen wollen (siehe die Massenproteste gegen die Sparmaßnahmen, die Bedingung für die Rettung waren). Mit anderen Worten: wir machen weiter, lassen unsere Schulden (die zum größten Teil darauf beruhen, dass viele im öffentlichen Dienst arbeiten wollen aber die meisten wollen nicht Steuern zahlen) vom reichen Norden bezahlen und verhöhnen die Geldgeber noch dazu. Irgendwann ist Schluss. Wer meint, so eine Reaktion sei übertrieben, sollte sich die Geschichte dieser vergewaltigten Frauen genau lesen, wo griechische Behörden behaupten, das alles sei gemacht, um Geld von einer (übrigens in Schweden unbekannten) Vergewaltigungsbversicherung zu kassieren. Die Opfer werden sogar selber angeklagt. Und Griechenland darf den Euro nur deshalb haben, weil die Bilanzen gefälscht wurden---die Kriterien wurden nie erfüllt. Das ganze Land ist voller Korruption, auf allen Ebenen. Dies ist auch in anderen Ländern der Fall, aber manche (Serbien, Mazedonien, Bosnien) haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Da Griechenland lange EU-Mitglied ist und den Euro durch Betrug bekommen hat, muss sie sich nicht Mühe geben. In Finnland gibt es laut Transparency International so gut wie keine Korruption. Ob die Wahren Finnen die richtige Antwort sind, steht auf einem anderen Blatt, aber Tatsache ist, dass das legitime Recht des Volkes, sein ehrlich verdientes Geld nicht einer korrupten Verwaltung wie in Griechenland schenken zu wollen, von den bisherigen Parteien nicht beachtet worden ist.