"Viele Kinder werden ausgeschlossen"

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

"Viele Kinder werden ausgeschlossen"

Beitragvon svenska-nyheter » 27. September 2013 10:15

Schwedens Sozialdemokraten wollen im Fall einer Regierungsübernahme nach den Wahlen im kommenden Jahr die Möglichkeit abschaffen, Hausaufgabenhilfe steuerlich abzusetzen.

Mehr...
(Diese Schweden-Nachricht stammt von SR International. Nachdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden.)

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re:

Beitragvon Tulipa » 2. Oktober 2013 09:41

Ja, da sollen doch lieber alle dumm bleiben ...

Hier gab es neulich sogar Bestrebungen, die an einer kommunalen Schule angebotene kostenlose Hausaufgabenhilfe (ich meine, vom Roten Kreuz) zu verbieten. Dadurch würden andere Schulen diskriminiert. Das gerechteste sei eben, wenn gar kein Schüler die Möglichkeit zusätzlicher Hilfe bekäme.

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1789
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re:

Beitragvon jörgT » 3. Oktober 2013 12:26

Ich denke, das Gerechteste ist, wenn alle Kinder unentgeldlich Nachhilfe bekommen, wenn sie diese brauchen!
I den bästa av världen ...
Jörg :roll:

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 872
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re:

Beitragvon EuraGerhard » 3. Oktober 2013 12:46

Hallo,

jede steuerliche Absetzmöglichkeit, und um nichts anderes geht es hier, begünstigt immer die Besserverdienenden gegenüber den Geringverdienern. Wenn Hausaufgabenhilfe für diejenigen, die es nötig haben aber sich nicht leisten können, staatlich gefördert werden soll, dann ist die steuerliche Absetzbarkeit der denkbar ungeeignetste Weg dazu.

MfG
Gerhard

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Re:

Beitragvon Tulipa » 3. Oktober 2013 22:00

EuraGerhard hat geschrieben:Hallo,

jede steuerliche Absetzmöglichkeit, und um nichts anderes geht es hier, begünstigt immer die Besserverdienenden gegenüber den Geringverdienern. Wenn Hausaufgabenhilfe für diejenigen, die es nötig haben aber sich nicht leisten können, staatlich gefördert werden soll, dann ist die steuerliche Absetzbarkeit der denkbar ungeeignetste Weg dazu.

MfG
Gerhard


Ich habe ja auch gar nicht gesagt, dass steuerliche Absetzbarkeit der Hausaufgabenhilfe gut ist. Ich wehre mich nur zunehmend dagegen, immer die niederzumachen, die sich durch Leistung (in dem Fall bessere "Noten" in der Schule) hervorheben wollen.

Man könnte aber auch anders herum argumentieren, dass es sich damit die Geringverdiener eher leisten können. Den Gutverdienenden kann die Ausgabe ja wurscht sein, weil sie es sich mit oder ohne Abzug leisten können.

Hintergrund der Aktion ist übrigens meines Wissens der Ansatz, die Schwarzarbeit zu mindern. Nur deswegen wurde die Hausaufgabenhilfe in die Absetzbarkeit übriger Haushilfen (also Putzen usw.) mit hineingenommen.

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Rallaren
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 23. Juli 2013 14:08
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re:

Beitragvon Rallaren » 4. Oktober 2013 08:15

Es ist wieder mal der Versuch, den RUT avdrag zu diskriminieren. Weil haushaltsnahe Leistungen ja angeblich nur von Besserverdienenden (ich hab den Eindruck, Besserverdienende sind eine besonders schlechte Sorte Mensch) in Anspruch genommen werden. So, wie Reinigen und eben Nachhilfe.
Sicher, muss man ueber ein Einkommen verfuegen, um diese Leistungen bezahlen zu können. Aber alle haben den selben avdrag!
Durch den RUT avdrag wird man aber motiviert, es "weiss" zu bezahlen. Und der Dienstleister hat einen "weissen" Jobb, den er/sie versteuert, in die Kranken- und Rentenkasse einzahlt.
Wenn der RUT avdrag aus ideologischen Gruenden abgeschafft wird, werden diese Dienstleister arbeitslos oder arbeiten wieder schwarz, werden kriminalisiert und der Staat erhält nix.
Und durch den ROT avdrag (Handwerksleistungen am Haus) komme ich gar nicht auf die Idee, ueberhaupt ueber Schwarzarbeit nachzudenken.

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 872
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Re:

Beitragvon EuraGerhard » 4. Oktober 2013 08:38

Rallaren hat geschrieben:Weil haushaltsnahe Leistungen ja angeblich nur von Besserverdienenden (ich hab den Eindruck, Besserverdienende sind eine besonders schlechte Sorte Mensch) in Anspruch genommen werden.

Ich würde mich selbst durchaus zu den Besserverdienenden rechnen. Ich verdiene jedenfalls deutlich mehr als "Pelle Medelsvensson".

Rallaren hat geschrieben:Aber alle haben den selben avdrag!

Was bedeutet das? Ist der erstattete Betrag unabhängig vom zu versteuernden Einkommen? Falls ja, dann müsste ich meine obige Aussage zurücknehmen. Dann wäre allerdings auch die Formulierung "steuerlich abzusetzen" im Startbeitrag nicht korrekt.

MfG
Gerhard

Rallaren
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 23. Juli 2013 14:08
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Re:

Beitragvon Rallaren » 4. Oktober 2013 10:07

Was bedeutet das? Ist der erstattete Betrag unabhängig vom zu versteuernden Einkommen? Falls ja, dann müsste ich meine obige Aussage zurücknehmen. Dann wäre allerdings auch die Formulierung "steuerlich abzusetzen" im Startbeitrag nicht korrekt.

MfG
Gerhard
Ja, beim RUT- oder ROT avdrag wird der halbe Arbeitslohn erstattet/meine Rechnung ist um den halben Arbeitslohn geringer:
Skattereduktion för rot- och rutarbeten medges med halva arbetskostnaden men sammanlagt högst 50 000 kronor per person och år. Det är utföraren, till exempel snickaren eller målaren som du anlitat, som ansöker om ditt preliminära rot- och rutavdrag och begär utbetalning från Skatteverket. Din slutliga skattereduktion fastställs i samband med att din inkomstdeklaration godkänns.
Slutligt avdrag
När Skatteverket granskar och beslutar om din deklaration, beslutar vi också om ditt slutliga rot- eller rutavdrag. Oftast är det slutliga avdraget lika stort som det preliminära. Det kan upplevas som att du inte har fått något avdrag, men i själva verket fick du ju avdraget ”i förskott” när du bara betalade halva arbetskostnaden.

Es kann passieren, wenn bereits alle Steuerabzuege ausgeschöpft sind, und kaum noch Steuern zu zahlen sind, das dann der avdrag nicht in der vollen Höhe bezahlt wird.
Ich finde es eine gelungene Idee, welche die Schwarzarbeit ueberfluessig macht. Und man hat, im Gegensatz zur Schwarzarbeit, auch die komplette Garantieleistung.

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 872
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Re:

Beitragvon EuraGerhard » 4. Oktober 2013 11:11

Rallaren hat geschrieben:Ja, beim RUT- oder ROT avdrag wird der halbe Arbeitslohn erstattet/meine Rechnung ist um den halben Arbeitslohn geringer.

OK, das wusste ich noch nicht. Dann handelt es sich also wirklich nicht um eine steuerliche Absetzbarkeit, und somit ist meine obige Aussage hinfällig.

MfG
Gerhard

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 708
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re:

Beitragvon Volker » 4. Oktober 2013 11:48

Wie Jörg schrieb, ist kostenlose Hausaufgabenhilfe für alle die beste Alternative. Zusätzliches Geld in die Familienkasse, sonstige finanzielle Erleichterungen oder Steuererleichterungen helfen nur denen, die eh schon an guter Bildung und Ausbildung ineressiert sind.

Bildungsferne Elternhäuser geben tendeziell ihr Geld lieber für X-Boxen und anderes zweifelhaftes Elektronikspielzeug aus, das oft Jahre später zu Konzentrations- und damit zu Schulschwierigkeiten führt. Hilflosigkeit und fehlende Aufkärung sind daran meistens Schuld. An Bildung interessierte Elternhäuser haben oft keine größeren finanziellen Probleme und bekommen durch Steuererleichterungen noch mehr Bildungsvorteile für ihre Kinder. Das Prinzip "Wer hat, dem wird gegeben", darf nicht sein. Es schafft langfristig mehr schwer vermittelbare Arbeitssuchende, was dann eine Gesellschaft nicht nur finanziell durch erhöhte Sozialausgaben belastet. Die Rechnung kommt dann 10 bis 20 Jahre später. Neben den volkswirtschaftlichen Nachteilen durch entgangene Steuereinnahmen gibt es dann mehr Krankheiten, mehr Kriminalität und mehr psychische Probleme. Das alles geht dann auch zu Lasten des relativ einkommensstarken Mittelsschicht. Wer ein Beispiel haben will, schaut sich die Zustände in den USA an.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste