[b]Versicherung während meines Masterstudiums in Schweden?![

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Dorothea85
Stiller Beobachter
Beiträge: 1
Registriert: 15. Juni 2010 13:29
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

[b]Versicherung während meines Masterstudiums in Schweden?![

Beitragvon Dorothea85 » 15. Juni 2010 13:40

Versicherung während meines Masterstudiums in Schweden?!

Hallo!
Ich bin neu hier und wollte eine Frage in die Rundeschmeißen, vielleicht weiss einer von Euch ja rat oder hat selbst schon ein Studium in Schweden hinter sich!?

Ab diesem August werde ich meinen Master an der Uni Lund machen und schlage mich im Moment mit den Versicherungsfragen rum und bin ein bisschen ratlos.
Auf der Seite der Uni steht, dass man automatisch dort eine Unfall/bzw. Notfallversicherung bekommt, wenn man Masterstudent der Uni Lund ist. Ich weiss nicht, ob man dazu noch eine extra Versicherung braucht oder ob eine Notfallverischerung reicht.
Hier in Deutschland bin ich im Moment gesetzlich versichert (leider nicht mehr über meine Familie, da ich schon über 25 bin)
Und jetzt stelle ich mir folgende Fragen:
1) soll ich in Deutschland versichert bleiben, und mir eine European-Insurance-Card geben lassen?
2) oder bekomme ich in Schweden sowieso eine Versicherung, wenn ich eine Personennummer habe und damit kann ich dann von den Schweden eine EuropeanHealtInsurancecard bekommen?
3) Oder brauche ich beides, die deutsche normale versicherung und eine in Schweden?
4) Wie sieht das aus mit ganz normalen Arztbesuchen, wenn ich reine Vorsorge machen will (Gynäkologie, Hautart etc, immerhin bin ich 2 Jahre dort!)
5) Und zuletzt: was ist mit den Zähnen? Lohnt es sich vielleicht schon allein deshalb, eine Versicherung in Deutschland zu behalten? Ich habe gehört, dass die Schweden das nicht abdecken? Oder gibt es da extra Zahnversicherungen?

Hat vielleicht irgendjemand auf eine der Fragen eine Antwort oder war selber in dieser Situation??
Ich wäre so dankbar über Hilfe!

DANKE DANKE DANKE!

Dorothea

Benutzeravatar
tjejen
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 967
Registriert: 8. April 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: [b]Versicherung während meines Masterstudiums in Schweden?![

Beitragvon tjejen » 15. Juni 2010 15:22

Såklart.

1. ja
2. nja/jein - Versicherung ja, aber keine European da du nicht als dauerhaft wohnhaft in Schweden angesehen wirst, du kannst also zum Arzt gehen, bist aber dann NUR in Schweden versichert.
3. hast du ja dann automatisch
4. wie gesagt: gehen darfst, per Arztbesuch fallen "Eintrittsgebühren" an, eventuelle extragebühren die auch Schweden bezahlen müssten musst du dann auch bezahlen, gehst du mit der dt. Karte hin müsstest du dir gewisse Kosten in D erstatten lassen können
5. Zähne sind teuer hier und müssen selbst bezahlt werden (einfach zusammengefasst)
Gnäll suger, handling duger.

scanvia
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 15. Juni 2010 17:20

Re: [b]Versicherung während meines Masterstudiums in Schweden?![

Beitragvon scanvia » 15. Juni 2010 18:05

Hej Dorothea,

du solltest in Deutschland bei DEINER Versicherung bleiben und Dir eine European-Insurance-Card holen, dann bist Du gut versichert - da mit der schwedischen halt nur die schwedische Versorgung abgedeckt ist.

Du willst doch sicher auch beim Besuch in Deutschland (wird doch sicher vorkommen - oder ?) oder bei anderen Auslandsaufenthalten versichert sein.

Ansonste hat tjejen ja schon das wichtigste geschrieben

Liebe Grüße
scanvia

Fjosok

Re: [b]Versicherung während meines Masterstudiums in Schweden?![

Beitragvon Fjosok » 18. Juni 2010 16:50

Hej Dorothea,

die Versicherung der Uni ist das gleiche wie in D, brichst Du Dir auf der Treppe zum Hörsaal das Bein... aber Deine übrigen Arztbesuche kümmern die nicht.

zur Ergänzung:

4) Vorsorgeuntersuchungen sind in Deinem Alter in Schweden praktisch nicht vorgesehen, nur alle registrierten (folkbokförda) Mädchen und Frauen werden zwischen ca. 20 und 30 alle drei Jahre zur Gebärmutterhalskrebsvorsorge eingeladen.
Ansonsten gilt: Keine Beschwerden-kein Arzt, da hilft auch eine deutsche KV nicht (es sei denn, Du nimmst Vorsorgetermine in D wahr).

5) Denke nicht, dass eine deutsche KV automatisch schwedische Zahnarztkosten zahlt (frag direkt bei Deiner Kasse nach), da man ja mit der "European Card" wie die Einheimischen behandelt wird. Aber den Zahnarzt in D bezahlt sie natürlich. Jährliche Zahnarztkontrolle in S ist aber bezahlbar, keine Sorge.
Schwedische Extra-Versicherungen sind im Prinzip nicht bezahlbar.
und weiter: Lass Dir keine Auslands-KV aufschwatzen, behalte Deine deutsche KV und nimm die EU-Card mit, das reicht. Pass aber auf, dass Deine deutsche Versicherung kapiert, dass Du weiterstudierst, mich wollten sie damals ganz kräftig zur Kasse bitten.

Was Du dann noch brauchst ist eine hemförsäkring, gibt´s für Studenten recht günstige Angebote. Das ist eine kombinierte Hausrat- Haftpflicht- und (je nach Firma) noch einige sinnlose Deko-Versicherungen. Als Erweiterung kannst Du da, wenn Du es für nötig hältst, auch eine fritidsolycksfall, also ein private Unfallversicherung abschliessen.

Hälsningar
Fjosok


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste