Vergleiche D - S

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1463
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon Aelve » 9. April 2008 12:19

Hallo Nina-S,

ich schließe mich Jana an, niemals würde ich von jemanden, der nach 13 Jahren Leben in Schweden zurück nach Deutschland geht, denken oder sagen, er wäre gescheitert. Viele gehen für 2 oder 3 Jahre ins Ausland, weil sie dort viel verdienen können, weil sie dann bessere Arbeitschancen durch die Auslandstätigkeit haben oder weil sei eben mal was anderes ausprobieren wollen. Und auch ich behaupte nicht, dass in D nur alles schlecht ist und in S nur alles gut.
Wenn ich aber Dein letztes posting richtig interpretiere, dann glaube ich auch, dass es nur Langeweile ist, die Dich quält und Dir das Leben in S mittlerweile unerträglich werden läßt. Es stimmt auch, in S ist sehr vieles gemächlicher, ruhiger, gesitterter und dadurch eben auch langweiliger. Wir, die wir hier in D laufend Hektik um uns haben, sind deshalb vielleicht froh und dankbar, dass wir mal zu uns selber finden können, wenn wir uns in S aufhalten, wir genießen die Ruhe, die Abgeschiedenheit, die fehlende Hektik, da wir danach wieder in die "Hölle" müssen mit Lärm, mit Schiki-Micki, mit überfüllten Autobahnen.
Ich kann auch gut nachvollziehen, dass Langeweile genauso tödlich sein kann wie Hektik und Lärm im Überfluss. Manchmal sind es auch nur fehlende Aufgaben, die einem das Leben unerträglich scheinen lassen. Wenn man nur immer Tennisplätze besucht, sich meistens auf Golfplätzen aufhält oder in teuren Kaufhäusern nicht mehr das Richtige findet, auch das kann ermüdend sein.
Ob man in S oder in D glücklich ist, liegt auch mit daran, wie man sein Leben gestaltet, wie man sich einbringt und entweder der Hektik oder auch umgekehrt der Langeweile Herr wird. Man sollte aber immer ein Ziel vor Augen haben, welches sich anzustreben lohnt, das ist schon die Hälfte der Miete in D wie in S.
Tatsache ist, dass jeder Mensch verschieden ist und verschiedene Dinge liebt und das ist auch gut so, sonst würden ja alle nur das Gleiche machen wollen.

Grüße Aelve :smt026
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

nysn

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon nysn » 9. April 2008 12:37

Manchmal sind es auch nur fehlende Aufgaben, die einem das Leben unerträglich scheinen lassen. Wenn man nur immer Tennisplätze besucht, sich meistens auf Golfplätzen aufhält oder in teuren Kaufhäusern nicht mehr das Richtige findet, auch das kann ermüdend sein.


Na Aelve, jetzt wirds fad ...

Am besten ich löse mal auf, warum wir - ohne sozialen Probleme und mit sinnvoller Beschäftigung (ich halte mich nicht ständig auf dem Golfplatz auf ) und trotz gut funktionierendem Bekannten-/Freundeskreis - noch hier in Schweden sind:

Unser Sohn geht in die 7. Klasse schwedische Gesamtschule - wenn wir jetzt nach Bayern oder Baden-Württemberg (du hast ja inzwischen wohl verstanden, dass ich NUR dorthin zurückgehen möchte, also nicht NRW oder sonst wo) - er von der 7. Klasse in die 5. Klasse (MINDESTENS) zurückgestuft werden würde. Das fühlt sich für einen 13.-Jährigen nicht besonders prickelnd an - oder?

Warum? DIE SCHULE / DAS GESAMTE SCHULWESEN ist hier in Schweden nicht grottenschlecht - aber es liegt nicht auf dem Niveau einer bayerischen oder baden-württembergischen Oberschule.

Das ist jetzt keine Kritik - es ist so, wie es ist. Und man kann es NICHT auf die Schnelle ändern.

In Schweden wird daran gearbeitet - ständige Diskussionen darüber in den Medien - und das Problem ist auch den schwedischen Politikern hinreichend bekannt. Ich weiß auch um die Problematik in Deutschland darüber - also bitte nich nochmals alles von vorne, ja.

Manchmal halten einen eben auch anderer Gründe an einem Ort, und man entscheidet nicht gerne zum Nachteil von anderen.

Also nochmals, JEDER , wirklich JEDER, soll gerne hier nach Schweden auswandern / in Urlaub herfahren und ich wünsche JEDEM eine gute Zeit.

Ich halte es lieber so, wie meine schwedischen Nachbarn das in ihrem Ruhestand wohl machen werden - sobald mein Sohn "flügge" ist, werde ich mich in den Ruhestand in wärmere Gefilde zurückziehen.

Fahr doch zur Abwechslung mal in den Süden der Republik - der Bodensee und die Umgebung ist sehr sehr schön. Das Kulturleben lässt keine Wünsche offen - die Wirtschaft brummt - und es gibt viele mittelständische, gut funktionierende Unternehmen, die dafür sorgen, dass VIELE MENSCHEN dort am Wohlstand teilhaben können.

8)

S-nina

tilmann

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon tilmann » 9. April 2008 14:06

Hej S-nina!
Ich will wirklich keine Schuldebatte lostreten, aber ich habe überhaupt keine Ahnung vom schwedischen Schulsystem, aber sind die Unterschiede tatsächlich so gravierend oder werden hier andere Inhalte vermittelt als in D?
Und mit Käfer und Dallmayr, meinst Du damit die konkreten Läden oder meinst Du, dass es keine vergleichbaren Geschäfte in Göteborg gibt? Was ich in der Hauptstadt Skandinaviens vermisse, sind (u.a.) gefriergetrocknete Kräuter.

Tilmann

nysn

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon nysn » 9. April 2008 14:49

Ich will wirklich keine Schuldebatte lostreten, aber ich habe überhaupt keine Ahnung vom schwedischen Schulsystem, aber sind die Unterschiede tatsächlich so gravierend oder werden hier andere Inhalte vermittelt als in D?


In unserem konkreten Fall kann ich nur sagen, dass mein Sohn recht viel nachlernen müsste - Mathe liegen die ca. 2 Jahre hinter einem normalen bayerischen Gymnasium zurück. Andere Fächer hat er noch gar nicht oder nicht in der gleichen Form, wie in D - z. B. läuft hier Biologie/Chemie/Physik alles unter einem Fach "Naturorienterande ämnen och teknik" und da würde ihm dann auch zum Teil Stoff fehlen. Speziell für Bayern/Baden-Württemberg ist auch das Fach Latein schon ab der 6. Klasse - das gibt es hier gar nicht. Evtl. ist er etwas weiter in Englisch.

Wir haben das lange hin- und her überlegt - auch ob er noch aufholen könnte mit ein oder zwei Jahren Internat. Doch inzwischen hoffen wir, dass er die Grundschule halt noch zu Ende macht und er dann ein schwedisches Gymnasium wählen kann, wo er das sog. IB-Programm durchlaufen kann.

Und mit Käfer und Dallmayr, meinst Du damit die konkreten Läden oder meinst Du, dass es keine vergleichbaren Geschäfte in Göteborg gibt? Was ich in der Hauptstadt Skandinaviens vermisse, sind (u.a.) gefriergetrocknete Kräuter.


Das war zugegebenermaßen etwas "provokativ" - was ich damit meine ist, dass ich in Schweden die Auswahl vermisse, die man in D hat. Das Angebot von ICA, Coop unterscheidet sich kaum voneinander, Hemköp und Willys gehören sowieso zum gleichen Konzern (Axfood). Das ist nicht nur im Lebensmittelbereich so, auch auf dem für Frauen immer interessanten "Modemarkt" trifft man immer auf dieselben großen Ketten. Und manches gibt es einfach nicht - auch wenn ich in München dort bei Gott nicht täglich hingegangen bin, geschweige denn dort regelmäßig eingekauft hätte - aber hier in Göteborg (der 2. größten Stadt in Schweden) gibt es keinen einzigen Armani/Hermes/Chanel oder Bogner-Laden, bei dem man sich wenigstens, einfach mal zur Abwechslung, die "Nase am Schaufenster" platt drücken könnte.

Deshalb bekommen wir auch immer schon ganz große Augen, wenn wir in München aus dem Flieger steigen. Das Angebot dieser Stadt ist einfach Weltklasse und da kann auch Stockholm mit seinem vielgerühmten "Stureplan" nicht mithalten.

Die gefriergetrockneten Kräuter könnte es möglicherweise in Östermalmshallen geben. Die Lebensmittelabteilung unten im NK ist auch nur ein ICA - leider!

Viel Glück bei der Suche und Grüße in die Hauptstadt.

S-nina

P. S. Für Zweifler: Stockholm zählt sogar für mich zu einer der schönsten Hauptstädte Europas und vom Stadtbild der Innenstadt her würde ich sogar zugeben, ist es dort sogar schöner als in der Bayernmetropole. :D

nysn

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon nysn » 9. April 2008 14:50

Ich will wirklich keine Schuldebatte lostreten, aber ich habe überhaupt keine Ahnung vom schwedischen Schulsystem, aber sind die Unterschiede tatsächlich so gravierend oder werden hier andere Inhalte vermittelt als in D?


In unserem konkreten Fall kann ich nur sagen, dass mein Sohn recht viel nachlernen müsste - Mathe liegen die ca. 2 Jahre hinter einem normalen bayerischen Gymnasium zurück. Andere Fächer hat er noch gar nicht oder nicht in der gleichen Form, wie in D - z. B. läuft hier Biologie/Chemie/Physik alles unter einem Fach "Naturorienterande ämnen och teknik" und da würde ihm dann auch zum Teil Stoff fehlen. Speziell für Bayern/Baden-Württemberg ist auch das Fach Latein schon ab der 6. Klasse - das gibt es hier gar nicht. Evtl. ist er etwas weiter in Englisch.

Wir haben das lange hin- und her überlegt - auch ob er noch aufholen könnte mit ein oder zwei Jahren Internat. Doch inzwischen hoffen wir, dass er die Grundschule halt noch zu Ende macht und er dann ein schwedisches Gymnasium wählen kann, wo er das sog. IB-Programm durchlaufen kann.

Und mit Käfer und Dallmayr, meinst Du damit die konkreten Läden oder meinst Du, dass es keine vergleichbaren Geschäfte in Göteborg gibt? Was ich in der Hauptstadt Skandinaviens vermisse, sind (u.a.) gefriergetrocknete Kräuter.


Das war zugegebenermaßen etwas "provokativ" - was ich damit meine ist, dass ich in Schweden die Auswahl vermisse, die man in D hat. Das Angebot von ICA, Coop unterscheidet sich kaum voneinander, Hemköp und Willys gehören sowieso zum gleichen Konzern (Axfood). Das ist nicht nur im Lebensmittelbereich so, auch auf dem für Frauen immer interessanten "Modemarkt" trifft man immer auf dieselben großen Ketten. Und manches gibt es einfach nicht - auch wenn ich in München dort bei Gott nicht täglich hingegangen bin, geschweige denn dort regelmäßig eingekauft hätte - aber hier in Göteborg (der 2. größten Stadt in Schweden) gibt es keinen einzigen Armani/Hermes/Chanel oder Bogner-Laden, bei dem man sich wenigstens, einfach mal zur Abwechslung, die "Nase am Schaufenster" platt drücken könnte.

Deshalb bekommen wir auch immer schon ganz große Augen, wenn wir in München aus dem Flieger steigen. Das Angebot dieser Stadt ist einfach Weltklasse und da kann auch Stockholm mit seinem vielgerühmten "Stureplan" nicht mithalten.

Die gefriergetrockneten Kräuter könnte es möglicherweise in Östermalmshallen geben. Die Lebensmittelabteilung unten im NK ist auch nur ein ICA - leider!

Viel Glück bei der Suche und Grüße in die Hauptstadt.

S-nina

P. S. Für Zweifler: Stockholm zählt sogar für mich zu einer der schönsten Hauptstädte Europas und vom Stadtbild der Innenstadt her würde ich sogar zugeben, ist es dort sogar schöner als in der Bayernmetropole. :D

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 306
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon vinbär » 9. April 2008 15:04

Hej Nina,
Wir setzen auch auf den IB-Abschluss fuer unsere Kinder, wegen den von Dir geschilderten Umständen. Kann so gut nachvollziehen, was Du schreibst.
Hej då

Benutzeravatar
trollebjär
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 15. März 2008 07:37
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon trollebjär » 9. April 2008 15:40

tilmann hat geschrieben:Hej S-nina!
Ich will wirklich keine Schuldebatte lostreten, aber ich habe überhaupt keine Ahnung vom schwedischen Schulsystem, aber sind die Unterschiede tatsächlich so gravierend oder werden hier andere Inhalte vermittelt als in D?

Tilmann


Oh, ja! Das ist ein ergiebiges Thema! Habe an der Universität unterrichtet und war etwas geschockt, was die Wissenslücken der schwdischen Studenten angeht. Und das war als ich frisch aus Deutschland kam, hatte also einen guten Vergleich.
Schwedische Bekannte, die in Schweden und im europäischen Ausland zur Schule gegangen sind, sagen einhellig, dass das Niveau in Schweden niedriger ist.
Die Debatte um die Schule in Schweden ist endlos. Gerade jetzt wurde die Lehrerausbildung total abgesägt. Ich suche mal die Infos heraus und setzte sie dann hier herein.

Martina

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1463
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon Aelve » 9. April 2008 15:42

Hallo Nina-S,

es ist falsch in Schweden zu bleiben, wenn Du Deinem Sohn eine gute Schulbildung ermöglichen willst. Umso länger er dort in Schweden zur Schule geht, umso größer wird der Unterschied zu dem Wissen der Kinder in Bayern werden. Wenn Dir also daran gelegen ist, Deinem Jungen etwas Gutes zu tun und dazu gehört zweifelsohne eine hohe Bildung, dann würde ich an Deiner Stelle umgehend nach Bayern ziehen, damit er in den Genuß derselben kommt. Ich habe jahrelang ein Privatgymnasium bezahlt, um unseren Kindern die Bildung zu ermöglichen, die auf öffentlichen Gymnasien nicht ermöglicht wurden, aus heutiger Sicht war das genau richtig.
Auch unser Sohn hat durch den Wechsel ein Schuljahr verloren, da die Schüler auf dem Privatgymnasium eine höhere Förderung erfahren haben und weiter im Stoff waren, aber das hat uns nicht von einem Wechsel abgehalten, was sind 1 oder 2 Jahre, wenn die Bildung aber sonst nur so niedrig ist, wie Du aus Eurer Schule berichtest. Gerade das wäre für mich ein total nachvollziehbarer Grund, aus Schweden wieder wegzugehen, wenn ich meinem Kind dadurch eine bessere Bildung und damit bessere Lebenschance geben könnte.

Grüße Aelve :shock:
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

tilmann

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon tilmann » 9. April 2008 15:50

[Puh, beinahe wäre der Beiträg weg gewesen, hoffe, dass er nicht doppelt auftaucht]

Hej S-Nina!
Danke für die Infos. Ich muss mich wohl mal mit dem Schulsystem ausführlicher befassen, klingt ja nach großen Unterschieden.

Die Markthallen habe ich hier noch nicht als Einkaufsort entdeckt, das Angebot von ICA, COOP und Hemköp (von den größeren kaufe ich da am liebsten ein), reichte mir bisher aus. Einmal hatte ich Schwierigkeiten, Sckokomüsli zu bekommen, aber danach habe ich vielleicht einmal im Jahr Verlangen ;-) Aber falls ich mich recht entsinne, (oh man, solange bin ich doch noch gar nicht weg), war das Angebot bei den unterschiedlichen Lebensmittelläden auch nicht so unterschiedlich, oder? Der Eindruck kann aber auch an meinem Einkaufsverhalten liegen. Mein Lieblingsladen in Stockholm ist übrigens http://www.cajsawarg.se/

Auf dem Modemarkt kenne ich mich nicht so gut aus, die Läden am Stureplan sind nicht unbedingt meine Lieblingsläden, beim REA (den ich liebe!) bin ich oft bei Åhléns, NK und den kleinen schwedischen Läden fündig geworden, aber das Angebot in Göteborg scheint ja eher mau zu sein.

Ich kann mir zur Zeit keine Stadt vorstellen, die mir besser gefallen könnte als Stockholm, allerdings wohne ich erst seit fünf Monaten hier, von Alltag kann also noch keine Rede sein. Und "hier" heißt außerdem Södermalm, da hatte ich auch ziemlich viel Glück. Ich mag das Lebensgefühl hier auf der Straße und die Höflichkeit der Menschen, ich liebe die Stadtbücherei und früher fand ich es großartig, dass man kostenlos in jedes Museum gehen konnte. Jetzt geht das ja leider nicht mehr.
Dass es hier dunkel ist im Winter stört auch noch nicht, im Gegenteil, wenn die Sonne nach drei trüben Tagen die Häuser hier erstrahlen lässt ist das besser als jede Droge sein könnte und ich weiss noch nicht, wie ich den Sommer überstehen soll :-)
Das wird sich alles normalisieren, wenn der Ernst des Lebens kommt, aber den gibt es ja vermutlich überall.

Ich vermute, dass Du Dir ausreichend Gedanken über Deine Lebenssituation gemacht hast und maße mir keine Tipps an.

Viele Grüße in die Stadt in der angeblich die freundlichsten SchwedInnen leben,
Tilmann

tilmann

Re: Vergleiche D - S

Beitragvon tilmann » 9. April 2008 15:54

trollebjär hat geschrieben:Die Debatte um die Schule in Schweden ist endlos. Gerade jetzt wurde die Lehrerausbildung total abgesägt. Ich suche mal die Infos heraus und setzte sie dann hier herein.



Ja, das hatte ich gestern auch im Fernsehen gesehen. Wenn ich das richtig verstanden habe, wird darüber diskutiert, fünf Hochschulen das Examensrecht für die LehrerInnenausbildung zu nehmen. Die Gründe kann ich allerdings nicht benennen, ich fand das klang alles bizarr.

Tilmann


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast