Vårdval

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Vårdval

Beitragvon Tulipa » 3. März 2009 09:52

Guten Morgen,
nun eine Frage an die Gesundheitsexperten hier:

Als vor einiger Zeit unsere langbekannte und beliebte BVC-Kinderkrankenschwester von der kommunalen zu einer privaten Vårdcentral wechselte wollten unsere Kinder unbedingt bei ihrer "Syster" bleiben, so dass wir sie auch dorthin ummeldeten.

Weder mein Mann noch ich hatten je selbst etwas mit einer Vårdcentral zu tun. Nun überlegen wir, auch zu der privaten zu wechseln. Hauptsächlich der Einfachheit halber, damit alles an einem Ort ist.

Obwohl unsere Kinderschwester damals bereitwillig die Gründe für ihren Jobwechsel nannte - besserer Arbeitgeber, mehr Mittel - hielt sie sich gestern unerwartet bedeckt, als ich sie fragte, ob sie auch für uns Erwachsene die private Vårdenhet empfehle.

Was sind denn im allgemeinen Vor- und Nachteile einer kommunalen bzw. privaten Vårdcentral ? Die Kosten, die für Kranke dort entstehen, sind angeblich die selben, oder doch nicht ?

Danke und lG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vårdval

Beitragvon Tulipa » 3. März 2009 11:36

ach, mir fällt gerade ein,
vielleicht wissen einige gar nicht, wovon ich rede. In Halland gibt es seit einiger Zeit die freie Wahl der Vårdenhet. Man kann sich also ganz nach Belieben bei einer Gesundheitszentrale seiner Wahl anmelden, egal ob kommunal oder privat. Hier gab es vor allem Verschiebungen weg von den Zentralen in schlechten Wohnviertel hin zu denen in besseren.

Ist das überall in Schweden so, oder doch noch räumlich gebunden ?

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

hansbaer

Re: Vårdval

Beitragvon hansbaer » 3. März 2009 11:58

Ob kommunal oder privat nun besser ist, kann ich nicht sagen - die Idee dahinter ist natürlich, dass Konkurrenz die Qualität auf beiden Seiten verbessern soll.

Hier in Stockholm gibt es auch freie Vårdval, aber das ist wohl noch nicht überall so.

Laut diesem neuen Gesetz
http://www.regeringen.se/sb/d/10884/a/117176
soll man spätestens 2010 frei zum Arzt gehen können.

Jedoch ist das Gesetz erst im vierten von 7 Schritten bis zum Inkrafttreten. Und das war im Dezember 2008. In der offiziellen Gesetzessammlung des Reichstages ist es jedenfalls noch nicht vertreten. Ob das also so kommen wird, ist abzuwarten.

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vårdval

Beitragvon vinbär » 3. März 2009 13:10

Halland ist auch Vorreiter fuer andere Landstinget mit der Vårdval. Leider. Im privaten Fall wuerde ich mich oder die Kinder dort listen, wo ich mich als Patient am Besten aufgehoben fuehle. Und wenn es nicht passt, dann kann man ja jetzt auch wechseln. :)

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vårdval

Beitragvon blueII » 3. März 2009 19:59

also wir haben hier keine freie Wahl....es gibt in unsere Komune auch nicht soviel Auswahl :wink:

aber wir haben eine private Versicherung...kostet verschwindend gering (um ca 230 SEk/Monat)

Damit darf ich zu einer privaten Ärztepraxis...die Erfahrungen die ich dort gemacht habe, sind aber auch nicht berauschend.

Allerdings unschlagbarer Vorteil..wenn Not am Mann ist, kann man sich durch ein Telefonat eine sofortige Behandlung durch einen Facharzt in einen der Krankenhäusern sichern, ohne erst in der allgemeinen Vårdcentral vorstellig zu werden.

Ich weiß jetzt nur nicht, ob die Firma meines Mannes da die Finger mit im Spiel hat, und die Monatsbeiträge dadurch so überschaubar sind.

LG
Heike

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vårdval

Beitragvon Tulipa » 3. März 2009 20:32

Hallo ihr Lieben, danke für eure Antworten.

Werd ich mich wohl mal unter den Einheimischen hier umhören, aber es scheint für uns Erwachsene ja ziemlich gleich zu sein, bei welcher vårdcentral wir gemeldet sind.
Danke auch für den Tipp mit der Zusatzversicherung, aber da wir bisher nie etwas hatten, halte ich das in unserem Fall auch nicht für nötig. Oder umgekehrt gesagt, wenn bei einem von uns eine schlimme Krankheit wie Krebs o.ä. festgestellt würde, hiesse das wohl, schnellstmöglich ab nach Deutschland ...

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vårdval

Beitragvon vinbär » 4. März 2009 09:11

Das wollen wir mal nicht hoffen, dass irgendjemand dadurch gezwungen wäre nach D zurueckzukehren. Nein, dann lieber aus schönerem Anlass und freiwillig. :smt006

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vårdval

Beitragvon blueII » 4. März 2009 15:05

Hej Tulipa

also die Zusatzversicherung kann ich nur empfehlen.

Die Bemerkung NotamMann und Facharzt mußt Du auch nicht als Akutfall sehen.
Allein das man mal direkt einen Ortophäden ansprechen kann oder wie zu letzt bei uns direkt in fachmännische Hände für ein Ohrenproblem kommt, finde ich schon ein wenig beruhigender.
Das man dann zum Krankenhaus muß liegt an unserer Umgebung, denn dort sind meist nur die Spezialisten.

LG
Heike

Benutzeravatar
Distriktläkare
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 19. Januar 2009 13:02
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Vårdval

Beitragvon Distriktläkare » 4. März 2009 21:01

Kann man so und so sehen. Ich finde, der Vorteil des schwedischen Systems liegt ja gerade darin, dass man eben nicht gleich zum Spezialisten rennen kann sondern erstmal den "Hausarzt" (sprich vårdcentral) aufsucht. Man mag das primär für Gängelung halten, aber eigentlich macht es Sinn. Der Spezialist ist in der Regel auf sein Fachgebiet festgelegt und relativ "blind" wenn es um den Blick über den eigenen Tellerrand geht. Der Allgemeinmediziner überblickt ein breiteres Spektrum, sowohl was Diagnostik als auch was Therapie angeht. Mal angenommen, Du hast Kopfschmerzen oder Schwindel. Da wird der Neurologe auf ganz andere Ideen kommen als der Orthopäde, und der wiederum würde andere Verdachtsdiagnosen haben als der Internist. Nun kann man natürlich erst zu dem einen, wenn der nix findet zum nächsten und wenn der auch nix findet wiederum zu einem anderen gehen und im Laufe dieser Odyssee diverse Bildgebungen und Untersuchungen anfertigen lassen, aber ob dann am Ende eine vernünftige Diagnose geschweige denn eine Therapie bei rauskommt ist nicht gesagt.
Als Allgemeinmediziner muss ich das natürlich sagen, aber wenn man direkt zu seinem Hausarzt geht, kommt meistens was besseres raus. Zumindest wird man sicherlich früher eine therapeutische Option angeboten bekommen. Und kostengünstiger ist das natürlich allemal. Eines der grössten Probleme des deutschen Gesundheitswesens ist ja gerade die Schwächung des hausärztlichen zugunsten des Facharztbereichs. Und da sich die Fachärzte laufend um nichtfachspezifische Sachen bzw. Lappalien kümmern müssen, ist in Deutschland die Wartezeit auf einen Facharzt- oder z.B. Kernspintermin teilweise mindestens so lang wie in Schweden, obwohl es deutlich mehr (eigentlich sogar zu viele) (niedergelassene) Fachärzte gibt.
Bitte jetzt nicht steinigen :-)

p.s. Wenn jemand mit seinem zuständigen (vårdcentral) Allgemeinmediziner kein Vertrauensverhältnis aufbauen kann bzw. mit seiner Fachkompetenz unzufrieden ist, muss er natürlich wechseln, das steht ausser Frage.

hansbaer

Re: Vårdval

Beitragvon hansbaer » 4. März 2009 21:29

Distriktläkare hat geschrieben:p.s. Wenn jemand mit seinem zuständigen (vårdcentral) Allgemeinmediziner kein Vertrauensverhältnis aufbauen kann bzw. mit seiner Fachkompetenz unzufrieden ist, muss er natürlich wechseln, das steht ausser Frage.


Mir hat man nach dem Umzug ein halbes Dutzend Allgemeinmediziner als Hausarzt angeboten - wenn da keiner dabei wäre, der was taugt, dann läge das Problem wohl eher bei mir als beim Arzt :-)

Dass man erst zum Hausarzt soll, ist prinzipiell nicht falsch. Das System krankt ja nicht an den Vårdcentralen und deren Allgemeinmedizinern, sondern der Unterversorgung bei Fachärzten.


Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste