Unterlagen und Dokumente zum Auswandern

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

hansbaer

Re: SEHR WICHTIG

Beitragvon hansbaer » 2. August 2009 20:10

tilmann hat geschrieben:Ich hatte mir das bisher immer so vorgestellt, dass man mit Personennummer auch berechtigt ist, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Hier klingt das so, dass man arbeiten muss, um versichert zu sein?


So stellt es sich auch in der Realität dar - bei mir war es beispielsweise so, dass ich zwei Jahre lang bei der Försäkringskassan nicht gemeldet war und die Arztbesuche trotzdem übernommen wurden.

Nach etwas Gesetzesstudium ist aber klar, dass das schwedische Gesetz dazu festlegt, dass jemand, der als Student oder auf Basis eigener Mittel Aufenthaltsrecht hat, sich um eine eigene Krankenversicherung kümmern muss. Insofern ist es ein feiner Zug der Försäkringskassan, das zu zahlen, aber verpflichtet ist sie dazu nicht. Raisalynn kämpft ja derzeit deswegen mit der FK um ihre Registrierung, und dass Studenten als "nicht in Schweden wohnhaft" angesehen werden, ist zwar eine interessante Betrachtungsweise, aber das Ergebnis ist konform mit geltenden EU-Richtlinien und schwedischen Gesetzen. Da die Irrungen und Wirrungen der FK wohl auch künftig zu den letzten Geheimnissen der Menschheit gehören werden, hat man wenig in der Hand, wenn sich die Behörde doch dazu entschließt, nicht anderweitig versicherte EU-Bürger abzukassieren.

Jule

Re: SEHR WICHTIG

Beitragvon Jule » 3. August 2009 07:31

Hallo ebru,

da Du nochwenig über die Formalia der Auswanderung weißt würde ich Dir eine Beratung beim Raphaels-Werk http://www.raphaels-werk.de der Caritas empfehlen oder bei einem entsprechenden Verband der Diakonie oder des roten Kreuzes.(Gibt es in jedem Bundesland,aber wähle eine Stelle, die nach Auswandererschutzgesetz beratungsberechtigt ist und vom Staat beauftragt und keine privaten Anbieter) So ein Gespräch kostet um die 25 Euro. Das Raphaels-Werk berät seit 1871 Auswanderer und binationale Paare für alle Länder und Schweden ist da als EU-Land für diese Fachleute eher ein leichter Fall. Auf keinen Falll würde ich mich darauf verlassen, dass Dein Freund das weiß und Alles regelt, das kann dann zu ziemlichen Spannungen führen wenn Du da bist und immer nur auf seinen Ratschlag angewiesen bist. Außerdem sind die Einwanderungsbedingungen für Arbeitnehmer halt ganz anders, als für Familienzusammenführung und dann hat er in diesem Bereich noch gar keine Erfahrung. Bei den Auswandererberatungen bekommst Du eine richtige Checkliste wo Du was in welcher Reihenfolge tun mußt.

Viel Glück.

mr.cool

Re: SEHR WICHTIG

Beitragvon mr.cool » 5. August 2009 09:54

*****was passiert wenn ich das geld nicht habe gibt es da keine andere möglichkeiten sie zu überzeugen*****

hmmm...was du geschrieben hast...bisher zumindst...kommt mir komisch vor...es tut mir leid wenn ich sowas sage...aber bin halt zu direkt.
es gibt andere möglichkeiten...aber leider nicht fuer jeden... z.B. EINEN ARBEITSVERTRAG KAUFEN...aber in dem fall muesstest du eigentlich den arbeitsgeber gut kennen und Vertrauen muss da sein...da die behörden ihn anrufen und fragen... du solltest es nicht ernst nehmen...aber du hast gefragt ob es eine andere möglichkeit gibt....
a propos sprache lernen ( sorry wenn ich das sage ) wie wäre es erst mit deutsch lernen?
L.g. @ ALL

Sumac
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 523
Registriert: 25. August 2009 06:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Unterlagen und Dokumente zum Auswandern

Beitragvon Sumac » 25. August 2009 19:18

ich bin zwar erst neu hier im forum, aber ich hab mir mal den gesamten verlauf dieses beitrages durchgelesen.. ein lächeln war immer mal auf meiner lippe..

ebru scheint sehr beratungsresistenz zu sein....

ich würde sagen, ebru vergiß Schweden erstma als einwanderungslandl, fahr ab und an zu deinem freund und versuch in DE eine ausbildung zu mache oder spar dir soviel geld zusammen, das du die ersten zwei jahre keine finanzielle hilfe benötigst.. denk an die krankenversicherung..
wenn die liebe zu deinem freund dann noch so groß ist, dann kannst du ja sehen, wie es weitergeht...
Ich kann nur hoffen, das du nicht nach Norrköping kommst... sorry, war ein ausrutscher von mir und eher polemik.
übrings die schwedische botschaft in berlin gibt dir gerne schriftlich auskunft über die einreise und den daueraufenthalt in SE

sorry für den ironischen unterton, aber leider kann/konnte ich mich nicht zügeln


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste