unterhalt

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Joerg
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 1. Januar 2007 22:32

Re: unterhalt

Beitragvon Joerg » 19. Februar 2007 00:59

Ich weiß nicht ob ich mich melden möchte, werde bestimmt zerrissen.

Aber ich denke, dass man das allein für sich entscheiden soll. Wie ist der Kontakt zum Vater? Ist er schlecht? Kümmert er sich sonst irgendwie um die Kinder? Wie stehen die Kinder zu ihm? Ladys, nehmt es mir nicht krum, aber irgendwie habe ich als Mann aus diesen Posts einiges verbittertes gelesen. Ich benutze mal meine Worte, Sowas wie hängt ihn höher..... . Recht ist eine Sache, aber es geht immer um Kinder, Menschen. Wenn ich jetzt, eurer Meinung nach, die Männer in Schutz nehmen will dann glaubt mir, so ist es nicht. Ich spreche hier aus Erfahrung. Zur erklärung: Ich bin gerade selbst dabei meine beiden Stiefkinder zu adoptieren, und was ich da erlebe, ist eine Sauerei. Die Kinder sind keine Kinder sonder ....... ach was weiß ich. Meine Frau hat 2 Kinder mit in die Ehe gebracht, leider (sie schämt sich ein wenig dafür) von 2 Vätern. Der Große ist 15 und die Kleine ist 6. Nachdem meine Frau von ihrem ersten Mann geschieden war, hatte sie ein Jahr später einen anderen Lebensgefährten. Nach eineinhalb Jahren sprach der von Heiraten und wollte für Seine Familie noch ein eigenes Kind. Als meine Frau dann schwanger war, hat er es sich dann doch anders überlegt und ging. Er wollte nichts mehr von der Schwangerschaft wissen und auch nichts von seinem Kind. Schlimmer noch, von ihm Stammt sogar die Aussage:" Hoffentlich stirbt das Gör bald den Kindstot, dann hab ich die Sorge nicht mehr." Ich habe meine Frau kurz nach der Geburt der Kleinen kennen gelernt, und habe die kleine in mein Herz geschlossen. Der Große hatte da noch seltenen Kontakt zu seinem Vater. Der Große hat sich immer den Kontakt zu seinem Vater gewünscht, aber dem gingen seine Kumpels, sein Fußball und das Bier vor. Ich habe dann mit meiner Frau entschieden, dass ich die Kleine Adoptieren werde. Sie kennt nur mich als ihren Vater und wir haben ein Superverhältnis, das Superverhältnis gilt auch zu dem Großen. Der Vater von dem Großen hat sich immer weiter losgesagt und so kam der Große selbst um die Ecke und bat mich ihn auch zu adoptieren. Er kam mit den Worten, er möchte auch endlich einen richtigen Vater haben. Ich habe ihm gesagt, ich werde ihn auch adoptieren, wenn es wirklich sein Wunsch ist. Ich habe seit dem viel über Väter, Kinder und Rechte kennen gelernt. Aber eines habe ich auch gelernt, Kinder verstehen nicht viel von solchen Rechten, aber sie wissen was sie wollen. Und das solte man berücksichtigen. Es zählt allein das Kindeswohl. Viele Mütter verwechseln Recht mit Bestrafung. Das will ich hier keinem Unterstellen, aber hier wurde um die Meinung eines Mannes gebeten. Mir fällt im eigenen Bekanntenkreis auf, das viele Mütter die Kinder und deren Rechte als wahres Druckmittel gegen die Männer benutzen aus Rache für die Trennung. Und die Kinder sind nach den Besuchswochenenden hin und hergerissen in ihren Gefühlen, weil Mutti das kleine ausfragt, damit sie Montag wieder zum Rechtsanwlt kann um dem Mann wieder eins reinzuwürgen. In unserem Fall kann ich nur sagen, mein Gehalt erlaubt es mir, auf den Unterhalt verzichten zu können, die Kinder wollen einen Schlußstrich, die Adoption läuft, also warum sollten wir auf unser Recht pochen? Als es damals um den Unterhalt für den Großen ging (da kannte ich meine Frau noch nicht so lange) ging die Sache vor Gericht. Auch der Große musste vor Gericht und Aussagen welches Verhältnis er zu seinem Vater hat. Der Junge hat Ängste ausgestanden, weil er keinem von beiden Wehtun wollte und wußte nicht was er machen soll. soetwas muss nicht sein. Und wenn oka-kate für sich moralische bedenken hat, dann soll sie machen was sie für richtig hält. Das Recht sollte dabei nebensache sein. Aber richtig ist auch, wen man auf das Geld nicht verzichten kann, dann sollte man ebenfalls an das Kind denken und sich nicht zu stolz sein es zu nehmen. Denn ein Kind leidet auch durch soetwas. Ich habe selbst bei einer Freundin meiner Frau miterlebt wie sie von ihrem Kind gefragt wurde, nachdem sie dem Kind nicht das Geld für einen Zoobesuch geben konnte:" Mama warum sind wir so arm?" Das hat selbst mir fast das Herz zerissen. Das darf auch nicht passieren. Stolz wäre in so einem Fall der schlechteste Berater.

So jetzt zerreißt mich, aber wenn um die Meinung eines Mannes gebeten wird, darf man sich nicht wundern, wenn der sich mal Luft macht.

Gruß Jörg
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
Bild

Benutzeravatar
oka-kate
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 704
Registriert: 25. Oktober 2006 10:55
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: unterhalt

Beitragvon oka-kate » 19. Februar 2007 01:20

hej jörg,

danke erstmal für deine ehrliche antwort!

ich werde das ganz auf mich wirken lassen und dann geb ich dir die antwort darauf.

gruß katja
Nicht alles ist so einfach wie man denkt! Aber machbar ist alles!

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: unterhalt

Beitragvon janaquinn » 19. Februar 2007 08:31

Hej Jörg, ich werde dich definitiv nicht in der Luft zerreissen, ganz im Gegenteil,ich finde deine Worte sehr mutig und deinen Schritt grossartig.
Ich habe in meinem Bekanntenkreis Dinge erlebt, das es einem die Haare sträubt. Vätern wurden die Kinder entzogen, obwohl die Mütter nachweisslich die Kinder vernachlässigt haben, das einem schlecht wird. Die ihre Kinder in erster Linie als Druckmitteln ansahen und sie am Ende regelrecht " verkauft" haben.
Ein tunesischer Bekannter war 4facher Alleinerziehender Vater, als seine Frau und die"Mutter" der Kinder noch zuhause war, stapelten sich die vollen Windeln im Flur in ungeahnte Höhen, die Küche wurde besiedelt von vielen kleinen Krabbeltierchen, und damit meine ich nicht die Kinder. Die kleinen bekamen nichts zuessen, sie ließ sie links liegen, denn das telefonieren mit ihren Freundinnen war wichtiger. Alle 4 Kinder haben, obwohl gesund geboren, erhebliche Defizite. Haben die Nachbarn die Polizei gerufen, schob sie alles auf ihren Mann und erzählte zur Krönung noch, er würde sie schlagen.
Eines Tages kam er nachts von der Schicht, die Frau war weg, die Kinder allein in der Wohnung und weinten vor Hunger. Gottseidank haben die Nachbarn es recht schnell mitbekommen und haben die Polizei gerufen, welche die Tür öffneten und so konnten die Kinder eine Erstversorgung bekommen.
Der Vater gab seinen Job auf und widmete sich ganz den Kids, lebte auf 50qm mit seinen Mäusen, weil eine grössere Wohnung einfach nicht drin war. Als es nach der Scheidung um das Sorgerecht ging, verlangte sie pro Kind 2500,-€ damit sie darauf verzichtet. Unterhalt zahlte sie nie bzw. mußte er dem Geld hinterher rennen. Sie strich die Kinder komplett aus ihrem Leben, kam nicht mal an den Geburtstagen oder zu anderen wichtigen Tagen im Leben ihrer Kinder. Irgendwann sah das Familiengericht ein, das diese Frau nichts mehr von ihren Kindern wissen will und sprach meinem Bekannten das alleinige Sorgerecht zu. Doch vor diesem Termin ging es nochmal hochher, auf einmal war sie wieder ganz die liebende Mutter, aber nur solange bis sie begriff, das nichts mehr zumachen ist.
Nun hat er eine neue Lebensgefährtin, die ebenfalls 2 Kinder mit in die Beziehung gebracht hat und den Kindern eine richtige Mama ist.Die 4 sind sichtlich aufgelebt und sagten schon nach kurzer Zeit "Mama" zu ihr.

Ich will damit nicht sagen, daß alle Mütter so sind, und das alle Väter Heilige sind, es gibt überall solche Menschen, aber es wäre schon schön, wenn die Kinder nicht als Druckmittel benutzt werden. Von welcher Seite auch immer. Denn die Trennung und Scheidung ist schon schlimm genug, sollte man für sie nicht wenigstens versuchen, einen vernünftigen Umgang miteinander zu haben?
Gut, ich kann viel erzählen, ich bin nicht in einer solchen Situation, aber eines haben mein Mann und ich uns geschworen, sollte es bei uns mal soweit kommen, lassen wir die Kinder aussen vor.
In diesem Sinne
JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: unterhalt

Beitragvon Imrhien » 19. Februar 2007 10:42

Lieber Jörg,

was Du geschrieben hast, ist keine schöne Geschichte und es ist mutig sie hier zu schreiben. Du hast Recht, es geht und soll nur um das Kinderswohl gehen. Manchmal vergisst man das. Sicherlich gibt es Gründe auch um des Kindeswohl auf Recht zu verzichten. Das meinte ich aber nicht. Es gibt mir einzig und allein um den Gedanken der Fairness des Vaters gegenüber bzw um das leibliche Wohl des Kindes. Wenn es wirklich zu solchen Gerichtsverhandlungen kommen sollte, würde ich mir das auch gut überlegen. Je nach Streitpunkt kann man die Kinder raushalten. Sollten diese aber wirklich zum Spielball des Rechts werden gebe ich Dir recht, adnn muss man auch mal 5 grade sien lasen und auf das Recht verzichten. Auch hast Du recht, dass viele Frauen die Kinder missbrauchen um dem Vater eins reinzudrücken. Das ist ebenso unrecht wie der Vater der nicht zahlen will. Beides ist ein Verbrechen am Kindeswohl und meist wird von der Gesellschaft nur eines, nämlich das Verbrechen des Mannes, gesehen. Das Andere wird meistens übersehen oder gar verteidigt. Für die Männer denen es so geht, gibt es Vereine die ihnen Helfen. Ich hatte beim Betreuten Umgang immer wieder die Gelegenhiet mit Vereinen auf beiderseiten Kontakt zu haben. Manchmal waren die große Hilfe für die Beteiligten, manchmal aber leider auch nicht. Dann wollten die Vereine den Streit als Vertreter ausfechten. mein Job war es dann darauf zu achten was das Kind eigentlich will.
Das Ganze ist keine einfache Sach und so umfangreich wie es Menschen gibt. Deshalb kann man nicht von normal oder so sprechen. Man muss jede Situation anschauen.
Aber ich möchte mich entschuldigen, dass ich die Seite der Männer nicht gesehen habe. Vielleicht weil ich auch eine Fau bin? Besonders professionell wars jedenfalls nicht :(
Aber ich stehe noch dazu, dass man immer prüfen sollte wann es richtig ist auf das Recht zu pochen. Manchmal lohnt es sich. Da sind wir uns aber glaube ich einig.

Liebe Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
oka-kate
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 704
Registriert: 25. Oktober 2006 10:55
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: unterhalt

Beitragvon oka-kate » 19. Februar 2007 11:10

hej,

das mit den übermüttern und überväter will ich garnicht anschneiden. bin ja schließlich auch kein richter!

wegen dem unterhalt: ich habe meinem ex mann angeboten das mein jetztiger mann die kinder adoptiert und er sie quasi komplett annimmt. aber das will mein lieber exmann nicht, warum auch immer, wegen dem namen und den rechten und und und.
obwohl er ja so oder so kein recht auf die kinder hat, da er ja kein sorgerecht noch aufentalsrecht hat
umgang will er auch nicht. er möchte nur zahlen. aber ich sehe das nicht als "gerecht" an. uns persönlich wäre es lieber wenn er meinem mann die adoption gestatten würde. denn die kinder sagten schon nach zwei wochen zu meinem mann papa, außer es gibt schwierigkeiten dann heißt es mensch stefan! ich weiß nicht wie wir es machen sollen. bis jetzt steht es in den sternen, nur eins ist sicher, ich will keinen streit!

gruß katja
Nicht alles ist so einfach wie man denkt! Aber machbar ist alles!

glada

Re: unterhalt

Beitragvon glada » 19. Februar 2007 19:07

Wie soll ich es sagen, ohne dass ihr euch zu sehr auf die Füße getreten fühlt? Ich schreibt eine Menge über euer Privatleben, über Dinge, die sicherlich nicht uninteressant sind, aber ich möchte euch gerne daran erinnern, dass wir hier in einem Schwedenforum schreiben. Derjenige, der hier zum ersten Mal reinschaut, ist vielleicht nicht unbedingt daran interessiert, welche familiäre Geschichte die einzelnen Teilnehmer haben.

Bei mir stellt sich auch immer ein gewisses Unwohlsein ein, wenn ich allzu tiefe Einblick in private Dinge erhalte, von denen ich eigentlich nichts wissen möchte.

Ich würde mich freuen, wenn wir uns wieder mehr auf das Thema Schweden konzentrieren könnten - was nicht heißen will, dass man sich auch mal über andere Dinge unterhalten kann.

Oliver

Banshee
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 14. September 2006 12:20

Re: unterhalt

Beitragvon Banshee » 20. Februar 2007 17:32

Grüß dich Olli,

auch, wenn ich nur noch selten im Forum schreibe, möchte ich doch meinen Senf zu deiner Stellungnahme abgeben. Ich bin nämlich ganz anderer Meinung als du.

Ich empfinde dieses Forum als eines, das einen sehr privaten Charakter hat - es wird mit den einzelnen Mitgliedern mitgefiebert, wenn sie sich auf Job- und Wohnungssuche in Schweden begeben, es wird, wenn Ratschläge gegeben werden, immer auf den speziellen Hintergrund der einzelnen Person eingegangen, sei es nun familiärer oder beruflicher Art. Das geht weit über ein "Nur-Schweden-Forum" hinaus.

Mir persönlich gefällt das sehr gut, denn ich weiß schon gerne, mit welchen Menschen ich zu tun habe, was deren Lebenssituation ist. Nur so kann man doch auch wirkliche Ratschläge zu einigen Themen geben (die letztendlich doch wieder irgendwo und irgendwie auf das Ausgangsthema - nämlich Schweden - zurückführen).

Schönen Gruß

Banshee
Die Mauern stehn im Ernst herum,
die Fenster sind aus Spaß!

(P. T. Schulz)

Benutzeravatar
oka-kate
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 704
Registriert: 25. Oktober 2006 10:55
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: unterhalt

Beitragvon oka-kate » 20. Februar 2007 17:41

hej,

@banshee: danke für die zusprache!

@juni-olli: ich nehm dir das nicht übel, mittlerweile kenn ich deine einstellung! :D

für mich war es einfach wichtig die aspekte verschiedener personen zuhören, denn es interessiert mich wie es anderen gegangen ist.

gruß katja
Nicht alles ist so einfach wie man denkt! Aber machbar ist alles!

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1010
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: unterhalt

Beitragvon Gottfried » 21. Februar 2007 09:23

Hallo Ihr Lieben!

Bitte bedenkt doch auch, das Ihr Euch in einem sehr öffentlichen Raum bewegt. Hier kann jeder, auch anonym, mitlesen!
Teilweise schreibt Ihr über sehr sehr persönliche Angelegenheiten. Wollt Ihr das wirklich so?
Das ist ja meist ok, weil wir uns ja schon ein wenig kennen :wink: :wink: :wink: aber die 5. Kolonne ist absolut unberechenbar.
Nichts für ungut....
Viele Grüsse

:smt024 Gottfried :smt024

Den Himmel überlassen wir den Engeln und den Spatzen. (Heinrich Heine)

Benutzeravatar
MyHämmer
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: 8. April 2007 09:10
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: unterhalt

Beitragvon MyHämmer » 10. April 2007 20:19

Hej Ich bin neu dabei,und habe hier gestöbert im Unterhalt weil wir auch nach Schweden auswandern wollen,es war sehr aufschlußreich. Bin auch nur ein Mann der zahlen darf und meine Lebensgährftin unterhalt nehmen würde wenn sie ihn bekommen würde! Aber dank euch haben wir wieder eine Sorge weniger.Ich möcht für meine Kinder weiterhin Unterhalt zahlen und Sie wird wohl klagen müßen.

Ps: Man muß beiden Seiten Recht geben, in Punkto Privatsphäre,man kann schnell an die Falschen geraten. Wer Hämmert da (Insider) :oops:
Um jemanden zu kennen ist es nicht wichtig zu wissen was er erreicht hat, sondern zu wissen wonach er sich sehnt!!!


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast