Tagesmutter in Schweden

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

emi
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 27. September 2011 18:03
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Tagesmutter in Schweden

Beitragvon emi » 27. September 2011 18:28

Hallo,

bin hier auf die Seite gestossen habe schon ein bisschen was gelesen.

Ich bin Mutter von 3 Kindern und arbeite seit 7 Jahren in Bayern als Tagesmutter.
Ich habe die italienische Nationalität.
Das grösste Problem was ich hier habe ist unsere wohnliche Situation. Schon alleine die Tatsache das ich drei Kinder habe macht es nicht einfach. Hinzu kommt meine Tätigkeit als Tagesmutter... also fast sinnlos was zu finden.

Da angeblich Schweden sehr kinderfreundlich sei soll hatte ich mit dem Gedanken gespielt eventuell nach Schweden auszuwandern.
Meine Frage ist ob jemand Infos darüber hat wie die Möglichkeiten bestehen in Schweden als deutsche Tagesmutter zu arbeiten.
Hab natürlich ein bisschen gestöbert hier im Forum und hmmm natürlich muss man überall arbeiten sicher bekommt man auch in Schweden nichts geschenkt solange man die Möglichkeit hat sich auch einzufügen...
Bin gespannt auf die Antworten. Vielen Dank ....

Lussekatt
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 18. September 2010 16:46
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Tagesmutter in Schweden

Beitragvon Lussekatt » 27. September 2011 21:43

Hej och välkommen, Emi!

Ich glaube, dass Du es als Tagesmutter hier in Schweden nicht einfacher als In Deutschland haben wirst, sondern eher noch schwerer. Denn hier wird eine sehr gute umfassende staatliche Kinderbetreuung angeboten, was den Bedarf an Tagesmüttern natürlich eher gering macht.

Hast Du denn einen Beruf erlernt, den Du alternativ ausüben könntest? Wie sieht es mit Deinen Schwedischkenntnissen aus? Um hier auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen können, ist fließendes Schwedisch unbedingt erforderlich.

Die wohnliche Situation ist hier sehr von der Lage abhängig. Man kann in abgelegenen Gebieten sehr günstig Häuser kaufen, was aber auch damit zu tun hat, dass dort das Arbeitsangebot sehr gering ist. Die Wohnsituation in den Großstädten, besonders Stockholm, ist katastrophal - dagegen ist es ein Spaziergang in Hamburg oder München etwas zu finden...

Lieben Gruß aus Örebro
von Lussekatt :smt006

emi
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 27. September 2011 18:03
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Tagesmutter in Schweden

Beitragvon emi » 28. September 2011 06:07

Hallo Lusekatt,

super ehrlich und schnell. Natürlich spreche ich nicht schwedisch. Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch. Aber nicht SChwedisch. Ich dachte daran an eine Fremdsprachige Betreuung also Englisch.

Aber sicher wenn die Situationen in Schweden nicht besser sind bezüglich der Familienpolitik wäre es nicht vorteilhaft.

Man hört halt viel wie toll Schweden und dessen Menschen sein sollen.
Das Schulsystem soll besser sein die gesamt Familienpolitik soll freundlicher gegenüber Eltern sein...
Stimmt den das jetzt so?

lg

Lussekatt
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 18. September 2010 16:46
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Tagesmutter in Schweden

Beitragvon Lussekatt » 28. September 2011 10:08

emi hat geschrieben:Man hört halt viel wie toll Schweden und dessen Menschen sein sollen.
Das Schulsystem soll besser sein die gesamt Familienpolitik soll freundlicher gegenüber Eltern sein...
Stimmt den das jetzt so?

lg


Hej Emi,

wie man es auch betrachtet, da ist keine pauschale Antwort möglich.
Es hängt viel von der eigenen Situation und dem eigenen Erleben ab.

Schweden ist ein wunderschönes Land, das atemberaubende Ruhe und Weite bietet. Fantastische Landschaften, wunderschöne Großstädte.

Die Menschen sind freundlich und entgegenkommend - bis zu einer bestimmten Grenze. Feste Freundschaften zu schließen dauert lange und kostet viel Anstrengung.

Du schreibst, dass Du gebürtige Italienerin bist - die Italiener, die ich kenne sind lebenslustige, offene Menschen. Dagegen sind die Schweden sehr zurückhaltend bis reserviert und es kann zu Problemen auf beiden Seiten führen.

Ich bin gebürtige Norddeutsche, mit einem Schweden verheiratet und ich habe mich anfangs sehr schwer getan. Mir war (ist) die schwedische Mentalität manchmal zu angepasst, zu wenig offen - ich habe sehr lange gebraucht um mich hier einzuleben und einen Freundeskreis aufzubauen.

Das Schulsystem kann ich nicht beurteilen, da ich selbst keine Kinder habe.

In befreundeten Familien arbeiten in der Regel beide Elternteile Vollzeit. Mutterschutz ist wohl ungefähr ein Jahr, danach wird eine ganztägige Betreuung für Kinder angeboten und die Mütter gehen wieder Vollzeit arbeiten. In Deutschland ist wohl eher üblich, drei Jahre zuhause zu bleiben - wenn ich das meinen schwedischen Freunden gegenüber erwähne, ernte ich ungläubiges Unverständnis.

Das nur mal als erster, grober Überblick...

Lieben Gruß :smt006
von Lussekatt

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Tagesmutter in Schweden

Beitragvon Imrhien » 28. September 2011 18:29

Hej,
Tagesmütter gibt es durchaus und werden auch immer mehr gesucht. Das liegt auch daran, dass immer mehr Familien mit dem normalen Schwedischen System ihr Problem haben. Also, beide arbeiten voll sobald das Kind ein Jahr alt ist und das Kind ist dann den ganzen Tag im dagis. Mal pauschal und übertrieben ausgedrückt. Ich kenne viele, die das nicht mehr mögen, obwohl es eigentlich seit Jahren der Standard ist. Also bleiben immer mehr Frauen länger daheim oder gehen kürzer arbeiten und viele wählen eine Tagesmutter, weil da eben weniger Kinder sind. Trotzdem es diese Veränderungen gibt, muss man schon noch sagen, dass diese Familien und vor allem die Frauen durchaus damit kämpfen, dass man sie nicht versteht. Warum wollen sie ihr Kind nicht ab einem Jahr in den Kindergarten geben? Und ist der Mann etwa so reich, dass sie nicht arbeiten müssen? Da gibt es viele Vorurteile und Unverständnis. Eine fremdsprachige Betreuung sehe ich aber eher als schwierig an. Höchstens in Göteborg oder Stockholm, wo es eben genug Ausländer gibt, wäre das möglich. Ansonsten ist man ja darauf angewiesen, dass auch Schweden kommen und die wollen eher nicht, dass man mit ihren Kindern eine andere Sprache spricht. Also, da müsstest Du was tun. Man muss in Schweden auch richtig als Tagesmutter angemeldet sein. Die Anmeldung und Aufnahme der Kinder läuft vielerorts auch über die Kommune. Hier macht das die gleiche Stelle, die die Kindergärten besetzt. Also muss man bei der Stadt einen Platz bei der Tagesmutter beantragen und nicht bei der Tagesmutter selber. Daher weiss die Tagesmutter auch nicht unbedingt ob nur ausländische Kinder bei Ihr einen Platz erhalten. Das muss nicht überall in Schweden so laufen, aber hier im län ist das so. Damit heisst das aucuh, dass die Kosten überall gleich sein müssen. Die Eltern zahlen nämlich den gleichen Betrag wie im Kindergarten. Das Geld geht aber an die Kommune, die dann wiederrum die Tagesmutter zahlt. Die bekommt also nur einen Teil davon. Man kann aber von daher nicht eigene Preise machen um Familien zu locken oder so.

Viel Erfolg
Grüsse
Imrhien


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 1 Gast