Svenska för invandrare

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Carin

Svenska för invandrare

Beitragvon Carin » 28. März 2011 16:25

Hej hej,

ich werde im Mai nach Schweden ziehen und habe Fragen zu den sfi-Kursen:
Ist es sehr kompliziert in die Kurse für Fortgeschrittene zu kommen oder hat man dabei keine Probleme? Wie ist denn das Niveau in diesen Kursen so? Hat es eher Volkshochschul-Charakter oder ist es doch eher mit Sprachkursen and Unis vergleichbar?
Und wie kann ich herausfinden, wann die Kurse starten? Kann man das im Internet einsehen oder muss man sich direkt an die Kommune wenden? Die Seite des skolverket hat mir hierbei leider nicht weiterhelfen können..
Was für Erfahrungen habt Ihr mit den anderen "Einwanderern" gemacht? Kann man gute Kontakte knüpfen oder ist das doch eher schwierig?

:danke: für Eure Hilfe!!

Sams83
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1881
Registriert: 10. Februar 2009 19:40
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Svenska för invandrare

Beitragvon Sams83 » 30. März 2011 19:37

Hallo,

als "kompliziert" würde ich es nicht bezeichnen, in die Fortgeschrittenenkurse zu kommen, sofern Du entsprechende Vorkenntnisse hast. Bei mir war es so, dass ich bei der Anmeldung zunächst einmal ein kurzes Gespräch mit einer Mitarbeiterin hatte, und anschließend noch einen Test am PC gemacht habe, wo es dann um Lese- / Hörverständnis und Schreibkunst ging.
Nach dem Schwedisch-Anfängerkurs in Deutschland an der VHS und 1,5 Monaten Leben in Schweden wurde ich daraufhin in Stufe C (es gibt A-D) eingestuft. Kommt eben ganz auf Deine Kenntnisse an, dem einen fällt es leichter, dem anderen schwerer, eine neue Sprache zu lernen. Insgesamt gesehen würde ich sfi aber als nicht allzu kompliziert ansehen.

Das Niveau ist sehr unterschiedlich, je nach Lehrer und Mitschülern. Wenn Du meinst, das Niveau sei eigentlich zu niedrig für Dich, solltest Du direkt mit dem Lehrer sprechen, damit er es entsprechend nachprüft und Dich gegebenenfalls in einen anderen Kurs steckt oder Dir Zusatzaufgaben gibt. Ich hatte keinen Schwedisch-Sprachkurs an der Uni, daher kann ich schlecht vergleichen. Insgesamt würde ich es schon mit VHS vergleichen, aber es kommt halt auch stark auf den Lehrer an, da gibt's gute und schlechte.

In welche Region/Stadt wirst Du denn ziehen? In Stockholm war es so, dass man jederzeit einsteigen konnte. Alle 3 Monate oder so gab es dann entsprechende Abschlussprüfungen für das jeweilige Kursniveau. Dabei entscheidet im Prinzip der Lehrer, wann Du an der Prüfung teilnehmen darfst (wenn er meint, Du bist gut genug). Ansonsten bist Du eben einfach weiterhin im Kurs. Manche sind jahrelang in so einem Kurs, wobei es die Deutschen wohl durchschnittlich gesehen schneller schaffen als Einwanderer anderer Länder. (Auch hier je nachdem ruhig einmal nachfragen, wenn Du Dich für eine Prüfung sicher fühlst und aber nicht vom Lehrer angesprochen wirst. Es kann schon einmal passieren, dass der Lehrer Dich vergisst, falsch einschätzt, oder anderes)

Mit den anderen Einwanderern bin ich gut klar gekommen. Auch da ist es - wie im "normalen" Leben natürlich auch so, dass man sich mit einigen besser versteht, mit anderen weniger. Insgesamt gesehen sind natürlich alle in derselben Situation: Sie sind nach Schweden eingewandert, möchten oder müssen die Sprache lernen, usw. Da hat man schon einige Gemeinsamkeiten. Ich habe jedenfalls ein paar nette Kontakte dort knüpfen können.

Ach ja, zur Anmeldung brauchst Du eine Personnummer. Für eventuelle Kontaktadressen einfach mal googlen: Namen der Kommune/Stadt und SFI sollte eigentlich schnell zum gewünschten Ergebnis führen. Sonst einfach noch einmal mit einem konkreten Ort hier nachfragen, vielleicht weiß da jemand Bescheid.

Viel Spaß und einen guten Start im Mai in Schweden! :smt006

Benutzeravatar
November
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 38
Registriert: 9. September 2010 11:16
Kontaktdaten:

Re: Svenska för invandrare

Beitragvon November » 30. März 2011 21:23

Ich hatte nur ein kurzes Gespräch mit einer Lehrerin.
Als Anfängerin ohne Vorkenntnisse wurde ich in den C-Kurs geschickt.
Warum ? Weil alle (mehr oder weniger) Anfänger, die Abitur und/-oder Uniabschluss in der Tasche haben automatisch in den C-Kurs kommen.
A und B Kurse sind für Leute ohne Schulabschluss und dergleichen... .
Wenn man merkt, dass der C-Kurs zu leicht ist und die Lehrer (ich habe zwei) einverstanden sind (, oder es gar selbst vorschlagen), kann man fragen, ob man die C-Kurs-Prüfung schon vor Ablauf der 6 Monate machen kann.
Ich/wir haben Mitte Januar angefangen..., vor einem Monat hat sie eine Mitschülerin bestanden, gestern weitere vier, die dann alle gleich am nächsten Tag mit dem D-Kurs beginnen konnten, oder besser, was noch davon übrig bleibt..., denn im Juni ist für alle Prüfungszeit. Alle 5 konnten allerdings, im Gegensatz zu den anderen, schon ein wenig reden und schreiben.

Carin

Re: Svenska för invandrare

Beitragvon Carin » 31. März 2011 12:42

Super, vielen Dank für Eure Antworten! Es scheint ja dann doch recht "locker" zu laufen.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Svenska för invandrare

Beitragvon Imrhien » 31. März 2011 16:59

Hej,
wir hatten ein persönliches Gespräch und sollten eine Bildergeschichte mit Text versehen, als kleinen Test. Daraufhin wurde ich in D eingestuft, wobei ich 2 mal noch im C Kurs mitgehört habe. Das war aber soo langweilig, dass ich es gelassen habe. Das lag in dem Fall an der Lehrerin. Die vom D Kurs war viel besser. Da war es manchmal schwer für mich, da ich da so reingeworfen wurde und mir viele Wörter gefehlt haben. Letztlich war es aber besser so.
Die Prüfung war hier auch alle paar Monate, oder jedes halbe Jahr. Und da hat man sich dann selber angemeldet, bzw. die Lehrer, wenn man sagte, dass man sie machen will.

Schwer war es nicht. Aber das ist vermutlich personenabhängig. Und vom Land aus dem man kommt. Wir Deutschen haben einen grossen Vorteil.
Unser Kurs war mehr oder minder wie in der Schule. Wir mussten auch oft in Kleingruppen Texte bearbeiten und uns gegenseitig was erzählen. Das war ganz nett.

Wirklich spannend wurde es dann aber im SAS, da durften wir Bücher lesen und sollten Vorträge dazu halten. Oder zu einer bekannten schwedischen Person. Das hat mir mehr Spass gemacht, auch wenn es mehr Arbeit ist.

Danach kommt SAS a und b und das ist noch mal mehr Arbeit aber macht auch Spass, finde ich.

Nun überlege ich, ob ich mir noch svenska c antun soll. Es reizt mich rein vom Lernen her und von der Sprache. ich weiss nur nicht ob ich es zeitlich noch mal schaffe so viel zu arbeiten...
Hat jemand den Kurs hier gemacht und weiss wieviel Aufwand das wirklich ist??

Grüsse
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste