soziale Berufe in Göteborg

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Eeee
Stiller Beobachter
Beiträge: 1
Registriert: 14. Januar 2014 16:06

soziale Berufe in Göteborg

Beitragvon Eeee » 14. Januar 2014 16:20

Hallo ihr Lieben,

Da mein Freund wahrscheinlich einen Job in Göteborg annehmen wird, befasse ich mich immer mehr mit meinen eigenen Chancen in Schweden beruflich Fuß zu fassen.
Ich bin gerade dabei mein Masterstudium in Sozialer Arbeit abzuschließen und habe dementsprechend noch nicht sehr viel Berufserfahrung. Jetzt meine Frage: Ist es überhaupt realistisch in Göteborg bzw. Schweden allgemein im Sozialwesen einen Beruf zu finden?

Mir fehlen ganz klar die schwedischen Sprachkenntnisse, Englisch spreche ich hingegend fließend (mein Freund kommt aus Kanada). Mir ist natürlich bewusst, dass das schwedische Sozialsystem super mit eigenen Sozialarbeitern ausgestattet ist und es dementsprechend für mich schwierig wird. Habt ihr vll noch andere Tipps in welchem Bereich man als Deutscher Fuß fassen könnte? (Kinderbetreuung, Kindergärten, Schulen, Sozialforschung...?)

Letztlich würde ich ja der Liebe wegen mit nach Schweden kommen und nicht wegen der Berufschancen. Deshalb würde ich notfalls auch eine ganz andere Tätigkeit in Betracht ziehen. Wie sind da eure Erfahrungen? In welchem Bereich hat man am ehesten Chancen einen Job zu finden?

Ich würde mich wirklich über jeden Tipp freuen!

Vielen Dank euch allen! :)

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1171
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: soziale Berufe in Göteborg

Beitragvon vibackup » 14. Januar 2014 21:59

Eeee hat geschrieben:Da mein Freund wahrscheinlich einen Job in Göteborg annehmen wird, befasse ich mich immer mehr mit meinen eigenen Chancen in Schweden beruflich Fuß zu fassen.
Ich bin gerade dabei mein Masterstudium in Sozialer Arbeit abzuschließen und habe dementsprechend noch nicht sehr viel Berufserfahrung. Jetzt meine Frage: Ist es überhaupt realistisch in Göteborg bzw. Schweden allgemein im Sozialwesen einen Beruf zu finden?

Habe mich heute mit einer Socionomstudentin unterhalten, die bei uns Praktikum macht. An unserer Uni werden jetzt die Studentenzahlen in diesem Studiengang zurückgefahren (der einzige Studiengang an dieser Uni, die ansonsten wächst, dass es nur so in den Nähten kracht), weil es zu viele Sozialarbeiter gibt und die keine Jobs mehr finden. Und gewiss wirst du Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (also dass, was hier dem Socionom entspricht)?

Eeee hat geschrieben:Mir fehlen ganz klar die schwedischen Sprachkenntnisse, Englisch spreche ich hingegend fließend (mein Freund kommt aus Kanada). Mir ist natürlich bewusst, dass das schwedische Sozialsystem super mit eigenen Sozialarbeitern ausgestattet ist und es dementsprechend für mich schwierig wird. Habt ihr vll noch andere Tipps in welchem Bereich man als Deutscher Fuß fassen könnte? (Kinderbetreuung, Kindergärten, Schulen, Sozialforschung...?)

In Schulen brauchst du eine "behörighet"... das gleiche für Kindergärten, wo du eine Ausbildung als "förskolelärare" brauchst... aber als skolkurator?
Aber natürlich: da musst du schwedisch können... aber vielleicht ist die englische Schule ein Eingang:
http://gothenburg.engelska.se/
Probieren geht über studieren.
Hier ist die Seite des Arbeitsamtes:
http://www.arbetsformedlingen.se/4.38a4 ... 3%B6teborg
Immerhin, 78 Treffer...
Schwedisch wird aber zumeist verlangt werden.
Eeee hat geschrieben:Letztlich würde ich ja der Liebe wegen mit nach Schweden kommen und nicht wegen der Berufschancen. Deshalb würde ich notfalls auch eine ganz andere Tätigkeit in Betracht ziehen. Wie sind da eure Erfahrungen? In welchem Bereich hat man am ehesten Chancen einen Job zu finden?

Und der Arbeitgeber deines Freundes oder er selber können dir da nicht helfen?
Wenn er erst mal vorgeht und die Lage sondiert?
Du hast, wenn er dich versorgt, allerdings auch die Möglichkeit, eine Aufenthaltsgenehmigung (kein Aufenthaltsrecht, dazu brauchst du eine eigene Arbeit oder eigene Mittel) zu bekommen.
Aber lustig ist das auf Dauer nicht, vor allem nicht im gleichgestellten Schweden, wo du dann schnell zur "Luxushausfrau" abgestempelt wirst... nicht zu empfehlen, wenn man nicht einen sehr sicheren Stand hat, man bricht zu viele ungeschriebene soziale Regeln, und das toleriert keine Gesellschaft.
Aber wenn du kommst, schwedisch lernst (SFI, svenska som andraspråk, svenska B etc) und gleichzeitig die Zeit nutzt, um etwas zu finden?
Naja, nachfragen bei der Engelska skolan (so) lohnt sich aber auf jeden Fall.
Und dann mal gleich zwei vokabeln: "Lycka till"

//M


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste