So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon Imrhien » 27. Oktober 2008 19:00

Hej,
ich wollte nur mal schnell berichten wie toll ein schwedischer Arbeitgeber auch sein kann, wo doch immer berichtet wird, dass hier alle so nett und zuvorkommend sind und die Arbeitssituation besser als in Deutschland.
Nun, nett ist mein Chef. Oder sie sind es, sind ja mehrere. Ja, doch nett sind sie.
Dummerweise arbeite ich seit 2 Monaten zu fast 80% und bekomme nun den 2. Monat in Folge kein Geld.
Ja, sie sind echt lieb. Sie ermuntern mich dazu engagiert zu arbeiten. Sie geben mir wertvolle Tipps wie ich meine Arbeit verbessern kann. Heute hatten wir studiedag und mir (und 300 anderen Lehrern) wurde sehr eindrücklich gesagt wie wichtig wir sind. Nur wir können dazu beitragen, dass die Schule besser wird. Nein, eigentlich sollen wir ja dafür sorgen, dass die Privaten Schulen schlechter werden... Nein, so darf man das natürlich nicht sagen. Also doch, wir sollen besser werden. Aber bitte besser als die Privaten, damit mehr Schüler zu uns kommen und mit ihnen das Geld. Klar.
Ach ja, wie wurde mir heute gesagt? Man kann nicht sagen: Mein Chef ist schlecht. Wer das sagt ist selbst schlecht. Nein, ich muss an mir arbeiten, damit mein Chef besser wird. Aha. Gut, danke.
Also bin ich selbst daran schuld, dass sie vergessen haben mir einen Vertrag auszustellen, obwohl ich wöchentlich einmal danach frage? Und ich bin daran schuld, dass sie vergessen haben den ans löncenter weiterzuleiten, so dass die mir mein Geld anweisen können?
Kann sein, dass das etwas frustriert klingt. Bins auch. Heute habe ich meinen Vertrag bekommen. Auch nur, da bin ich sicher, weil die försäkringskassan ihn braucht. Und was soll ich sagen, er stimmt nicht mal ganz. Aber immerhin, ich habe einen.

Leicht gefrustete Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
tjejen
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 967
Registriert: 8. April 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon tjejen » 27. Oktober 2008 19:17

Oh mann, kann gut verstehen, dass du da gefrustet bist. Wär ich auch und wahrscheinlich sogar noch mehr...
Schweden und Kritik ist so ein sehr kompliziertes Ding ... Und manchmal kann man die Unfähigkeit mit dazugehöriger Unschuldsmiene kaum begreifen ...

Da hilft eigentlich nur eines: das schwedische Mantra immer schön leise wiederholen: "Det löser sig. (Det här är Sverige.) Det kommer lösa sig."

Imrhien hat geschrieben:Ach ja, wie wurde mir heute gesagt? Man kann nicht sagen: Mein Chef ist schlecht. Wer das sagt ist selbst schlecht. Nein, ich muss an mir arbeiten, damit mein Chef besser wird.
Bekommst du noch die Originalworte zusammen? Mich würd nämlich mal interessieren wie das auf Schwedisch formuliert wurde...
Gnäll suger, handling duger.

Krümel7
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 364
Registriert: 26. November 2006 17:26
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon Krümel7 » 27. Oktober 2008 20:45

Hej,
da bin ich ja froh, dass du deinen Vertrag endlich bekommen hast! Habe so den Verdacht, dass gerade bei AG im sozialen Bereich ( auch In D) so Einiges von den Leuten erwartet wird, oft unentgeltlich!.
ich weiß ja nicht wie die gesetzliche Regelung in S aussieht. hast du dich da mal erkundigt?
In D ist es z.B. so: Wenn deine Firma die Löhne nicht zahlen kann und du auf die püntliche Lohnzahlung verzichtest ( im Interesse der Fa. zwecks Überbrückung eines finanziellen Engpasses) und dir diese Fa. das Geld später tatsächlich zahlt, jedoch innerhalb weniger Wochen die Insolvenz anmeldet:
Ja dann kann tatsächlich der Insovenzverwalter diesen Lohn, der dir ja zustand zurückfordern, da dieser bereits zur Insolvenzmasse gehörte. Laut entsprechender Berichterstattung und Aussage des Insoverwalters kein Einzelfall. Dies kommt wohl öfter vor!
Ich hoffe, dass du dann auch bald dein Geld bekommst und es nicht alleine beim Vertrag bleibt, drücke dir die Daumen. Aber erkundigen würde ich micht schon, ob einem evtl auch Ansprüche verlorengehen können, wenn man nicht auf die zahlung des Gehaltes besteht.
Grüße Krümel

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon Imrhien » 30. Oktober 2008 18:09

Danke Krümel, dass Du da besorgt bist.
Darum muss ich mir in dem Fall aber wohl keine SOrgen machen, es handelt sich bei dem Arbeitgeber ja um die KOmmune und ich glaube kaum, dass die INsolvenz anmelden... Ausserdem sind sie auf mich angewiesen. Das klingt jetzt schwulstig, stimmt aber. Es gibt anscheinend grade kaum jemanden hier, der Deutschlehrer sein möchte. Ich hätte nichts dagegen wenn jemand mir etwas Arbeit abnehmen würde :)
Jedenfalls:
Ich habe meinen Vertrag bekommen. Er stimmt natürlich nicht, denn da stehen 69% drin und ich habe 79% gearbeitet. Nun haben wir einen Deal gemacht. Sie zahlen mir in den nächsten Wochen so lange mehr aus, bis das ausgeglichen ist. Soll mir recht sein. Hauptsache ich bekomme am Ende mein Geld. Die waren nur einfach intern zu schusselig und keiner hat sich verantwortlich gefühlt einen Vertrag aufzusetzen und das an das lönecenter zu melden. Die wussten natürlich nichts von mir und zahlen daher auch nichts. Kein Wunder.
Ich bin nun mal gespannt wann ich endlich Geld sehe. Heute habe ich gefragt ob sie mal eine Zwischenauszahlung machen können, denn eigentlich ist es schon wieder zu spät. Die müssen das bei der Kasse bis zum 10. eines Monats haben, damit es bis zum 27. kommt. Und ihc mag eigentlich nicht bis zum 27. November warten und dann 3 Gehälter zusammen bekommen. Zumal wir ja auch Rechnungen haben... Das Haus muss ja auch abbezahlt werden und unsere Bank in Deutschland ist vermutlich auch nur begrenzt geduldig... :(
Wir werden also sehen wie sich das entwickelt und wie schnell ich nun einen Teil meines Geldes bekomme. Vielleicht gar alles? :) Reichtum :)

Grüße und Danke

Wiebke

Benutzeravatar
Faxälva
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 428
Registriert: 10. Februar 2008 15:42

Re: So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon Faxälva » 30. Oktober 2008 18:31

... es ist gar nicht gut, mehrere Monatslöhne auf einmal zu bekommen.... so ging es mir auch, als ich hier anfing... man bezahlt dann wesentlich mehr skatt und kann nix dagegen machen... ich hab dann meinen Lohn mit einem Auszahlungsschein fuer die Bank bekommen... 3 Monate ohne Lohn, ich wusste nicht vorher, wie sparsam man sein kann ... ich hatte aber das Glueck, dass keine Bank wartete, sondern nur der Nachbar bei dem ich das Haus gemietet hatte..und der nahm es gelassen....

:smt006
Hälsningar från Faxälva

Tyck inte illa om att bli gammal, var glad att du fått chansen.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon Imrhien » 31. Oktober 2008 20:39

Ja, das mit den Steuern habe ich befürchtet. Es sieht jetzt auch so aus, als hätten wir eine halbwegs faire Lösung, wenn man bedenkt, dass es an sich schon unfair ist zu arbeiten ohne was dafür zu bekommen...
Zusätzlich dazu, dass ich keinen Vertrag hatte und kein Geld bekam, hatten die mich intern mit einer 60%Stelle geführt. Mein Vertrag, als er dann endlich kam, war auch so ausgerichtet und sie dachten, dass sie mich so bezahlen müssten.
Ich habe ja auch nur etwa einmal die Woche gesagt, dass ich mehr (79%) arbeite...
Da mir das aber eh zuviel war, mit den beiden Kindern, hab ich reduziert. Nun gleichen sie das entsprechend aus. Sie zahlen erst mal für die letzten beiden Monate nach, nächste Woche und das zu 60%. Die Differenz bekomme ich dann in den nächsten Monaten mehr. Da arbeite ich weniger, bekomme aber mehr Gehalt, so als hätte ich mehr gearbeitet, oder eben einen höheren Stundensatz. Es hat eine Weile gedauert bis wir die richtige Zahl gefunden haben, mit der es dann wirklich ausgeglichen ist...
Hätte auch einfacher gehen können, wenn gleich jemand auf mich gehört hätte, Ende AUgust!!!

Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon Skogstroll » 5. November 2008 10:35

Das ist leider kein Einzelfall, meiner Frau geht es genauso. Ich dachte immer, das liegt an dieser besch...eidenen Kommune und an Norrbotten und der komm-ich-heut-nicht-komm-ich-morgen-erst-recht-nicht-Mentalität, aber es scheint ja im Süden nicht besser zu sein.
Ja, das ist frustrierend!
Und ein schwacher Trost, dass es anderen nicht besser geht.

Skogstroll

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon Aelve » 5. November 2008 11:11

Hallo Wiebke,

das ist ja wirklich sehr ärgerlich und ich finde, beim Geld hört der Spaß auf.
Meinem Mann erging es ebenso, er war wegen 2 OP´s länger krankgeschrieben, er arbeitet aber schon wieder seit 2 Monaten. Im Kirchenbüro (mein Mann ist bei der Ev. Kirche angestellt) wußte niemand, dass er schon wieder in Arbeit ist, erst durch Anruf wurde es jetzt festgestellt. Aber zumindest zahlen die gleich einen Abschlag.

Vielleicht muß man sich in Schweden insofern anpassen, dass man die Sache genauso anfaßt wie die Schweden selbst. Sage zunächst, es ist ja alles ganz prima, wie Ihr das so handhabt, spitzenmäßig sogar, aber es wäre doch leichter und noch besser, es so und so zu handhaben. Ich würde sagen, bisher ist alles immer so toll gelaufen, wenn das und das nun noch verbessert wird, dann haben es alle leichter damit. Also es immer als besonders positiv darstellen und dann durch die Hintertür Deinen Willen durchsetzen :lol: .
Ich kann zwar jetzt gut reden, aber auch hier in Deutschland muß man oft die richtigen Worte finden, damit etwas geändert wird, das liegt sehr oft an der Bequemlichkeit der meisten Menschen. Da muß man auch oft die Kunst der Diplomatie anwenden. :goodman:

Viel Glück dabei und viele Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: So toll ist der schwedische Arbeitgeber...

Beitragvon Imrhien » 5. November 2008 20:37

Hej,
danke.
Ja, es ist ein schwacher Trost, dass es anderen ebenso geht aber immerhin weiss man, dass man nicht alleine den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht oder so. Ich hatte mich manchmal schon gefragt woran es liegt und ob ich einfach zu dämlich bin denen zu sagen was Sache ist. Aber eigentlich glaube ich das nun doch nicht. Ich habe wahrlich versucht diplomatisch zu sein. Meine Chefin bescheinigte mir dann ja auch, während sie mir den Vertrag (der ja nicht stimmte) überreichte, dass ich sehr geduldig sei.
In den letzten Wochen hatte ich soooo oft gesagt, dass ich mehr arbeite und dass ich den Vertrag brauche... Nur durch das Schreiben von der försäkringskassan (das ich auch sicher nur deshalb bekommen habe, weil ich beim Arzt war) habe ich den Vertrag bekommen. Sobald da noch ein 3. oder gar ein Amt im Spiel ist, scheint sich was zu tun. Ist doch überall gleich ... :)
Was die Zahlungen angeht, da haben wir uns ja auch geeinigt. Mal schauen ob das nun klappt. Wobei ich ja davon ausgehe, dass dies so sein wird. Sie sind ja nicht böswillig. Sie wollen schon zahlen, bzw. wollen mich nicht reinlegen. Es ist halt einfach alles etwas langsamer und mein einer Chef dachte halt ich spinne rum als ich ihm erzählte, dass ich mehr arbeite als er da auf dem Papier stehen hat. Ich habe es ihm ungefähr 5 mal vorgerechnet und auf Papier vorgelegt. Erst als er den Taschenrechner selbst bedient hatte glaubte er mir.

In der Hoffung, dass das nun geklärt ist...

Liebe Grüße
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste