Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon blueII » 4. Februar 2009 13:39

Distriktläkare hat geschrieben:
Also kulturell ist die Kluft zwischen Köln und Düsseldorf sicherlich deutlich größer als zwischen Schweden und Deutschland :lol:




... :twisted: :twisted: wie recht Du hast, aber ein Kölner fühlt sich in Schweden beim Genüß von Leictbier bestimmt heimisch :twisted: :twisted:

aber zum Thema:

Ich denke jedem sollte es selber überlassen sein, ob er nun die Sprache lernen will oder nicht.

Die Konsequenzen muß ja jeder für sich tragen.

Ohne Sprache kein kulturelles Verständnis, weniger soziale Kontakte usw.
Wir sind auch ohne Sprachkenntnisse UMGEZOGEN, weil man Mann halt hier ein Job angeboten bekommen hat.
Erst jetzt nach 10 Monaten kümmere ich mich intensiv um die Sprache. Es war vorher aus zeitlichen Gründen nicht möglich.
Lernen tue ich die Sprache nicht um mich zu integrieren und ein gut angepaßter Einwanderer zu werden, sondern damit ich mehr davon wahrnehmen kann, was um mich und in diesem Land passiert und angeboten wird.
Rein praktisch und egoistische Gründe.

LG
Heike

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon vinbär » 4. Februar 2009 14:46

Hej Lucia007
Man kann aber auch in einem internationalem Team arbeiten, ganz ohne schwedisch, prima Arbeitskollegen haben, die auch alle kein schwedisch können, da man frueher oder später wieder den nächsten Forschungsauftrag irgendwoanders antritt. Diese "Auswanderer" sind deswegen auch keine schlechteren Menschen und lassen sich auch auf die Kultur im Land ein und tragen sogar zu ihrer Vielfalt bei.


Lucia007 hat geschrieben:Bin völlig Eurer Meinung. Wenn ich ohne Sprachkenntnisse in einem anderen Land lebe finde ich nicht, daß das die richtige Einstellung zum Auswandern ist. Ich wandere ja auch aus, weil ich bereit bin, mich auf ein Leben woanders und in einer anderen Kultur einzulassen und diese auch kennenzulernen. Wie soll das ohne Sprache gehen??? Das erscheint mir unmöglich.

Daß man nicht gleich, wenn man in Schweden ist, schwedisch sprechen kann und das vielleicht auch erst im Laufe der Zeit lernt, das ist was anderes und völlig in Ordnung.

Ich ärgere mich aber auch in Deutschland über zum Beispiel russische Patienten, die seit über 20 Jahren in Deutschland wohnen und arbeiten und kein Wort deutsch sprechen. Das erwarte ich einfach, wenn man in einem anderen Land lebt. Deshalb erwarte ich das auch von mir, wenn ich auswandere.

Auch wenn die Entscheidung auszuwandern unterschiedliche Hintergründe haben kann.

Lucia

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon Aelve » 4. Februar 2009 15:55

Hallo,

ich bin auch der Meinung, dass jeder selber abschätzen muß, inwieweit er die Sprache eines Landes lernen will und muß. Es ist jeder Fall anders gelagert, deshalb kann man nicht pauschal sagen, dass es ganz ohne Sprachkenntnisse nicht geht. Es ist natürlich besser, wenn man vor einem Hinzug nach Schweden schon mal ein paar Kurse in schwedisch absolviert hat, aber kann man dann schon so gut schwedisch, dass man alles verstehen kann?
Ich kann z.B. viele Wörter übersetzen, habe auch schon den Anfängerkurs in schwedisch belegt, aber habe gleichzeitig das Gefühl, dass ich so gut wie nichts verstehen kann. Und unterhalten in schwedisch, da bin ich noch sehr weit von entfernt. Vielleicht gelingt es wirklich besser, wenn man im Lande ist, dort dann einen Intensivkurs absolviert und gezwungen ist, schwedisch zu sprechen. Ein Bekannter, der gleich nach Einwanderung in Schweden, eine Arbeitsstelle als Elektriker fand, konnte am Anfang so gut wie kein schwedisch, er hat es nach und nach auf der Arbeit gelernt und von seiner Frau, die derweil einen Schwedisch-Kurs in Schweden belegt hat und dann ins kalte Wasser geworfen wurde, weil sie bei H & M Telefonservice machen mußte bei gleichzeitiger Computerarbeit. Sie hat trotz einjährigem Sprachkurs große Schwierigkeiten anfangs gehabt, alle Kundentelefonate gut abwickeln zu können.
Jemand hier hat auch mal gesagt, dass an Unis hautpsächlich englisch gesprochen wird, weshalb man dann auch erstmal ohne Schwedischkenntnisse auskommt. Unbestritten ist es natürlich immer besser, mit guten Sprachkenntnissen in ein neues Land zu gehen, es wird dadurch dann vieles erleichtert.

Grüße Aelve
Zuletzt geändert von Aelve am 4. Februar 2009 16:05, insgesamt 1-mal geändert.
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
tjejen
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 967
Registriert: 8. April 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon tjejen » 4. Februar 2009 16:02

vinbär hat geschrieben:Man kann aber auch in einem internationalem Team arbeiten, ganz ohne schwedisch, prima Arbeitskollegen haben, die auch alle kein schwedisch können, da man frueher oder später wieder den nächsten Forschungsauftrag irgendwoanders antritt. Diese "Auswanderer" sind deswegen auch keine schlechteren Menschen und lassen sich auch auf die Kultur im Land ein und tragen sogar zu ihrer Vielfalt bei.

Kann man diese überhaupt als Einwanderer bzw. Auswanderer bezeichnen? Geht es bei den Begriffen nicht eher darum dauerhaft in einem Land leben und arbeiten zu wollen?

Von solchen "Vorübergehenden" erwartet wohl niemand ernsthaft, dass sie die Sprache lernen... Zudem bleiben diese auch oft unter sich (soll heissen den internationalen), wieviel sie also beitragen wag ich nicht abzuschätzen.
Gnäll suger, handling duger.

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon Aelve » 4. Februar 2009 16:12

Hallo Lilo und andere Interessierte,

um auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen. Anja und Jürgen haben den Kleinbrahms damals ihr Haus vermittelt, vielleicht wissen die, ob Kleinbrahms dort in Småland noch leben. Der folgende Link führt zur Webseite von Anja und Jürgen, die auch im Fernsehen mal als Hausvermittler gezeigt wurden.

http://happy-holidays.home.eksjo.com/

Im Januar gab es doch im Fernsehen eine weitere Folge. Vielleicht kann man auch über Vox etwas heraus bekommen.

http://www.vox.de/vox-dokus_2286.php?artikel=83881

LG Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Hexenhäuschen
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 18. August 2007 17:28

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon Hexenhäuschen » 4. Februar 2009 18:55

Hej lilo,

ich habe das Gefühl, Du bist beleidigt und frag mich, warum? Daß Du helfen möchtest, ist doch ok., aber Du solltest Unterschiede machen und versuchen, objektiv zu bleiben. Meiner Meinung nach kann den Kleinbrahms keiner helfen.
Was ich mitbekommen habe, hat sich die Familie, mal abgesehen von der Sprache, überhaupt keine Gedanken über das Land Schweden ansich gemacht. Daß z.B. der Sohn hier "keinen Fuß auf die Erde" gebracht hat, verdeutlicht doch Einiges.

Hexenhäuschen
Wenn die Zeit kommt, in der man könnte,
ist die vorüber, in der man kann.
Ebner-Eschenbach

nysn

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon nysn » 4. Februar 2009 19:22

Wenn man in Schweden jemanden "sucht" so ist das meistens kein Problem, denjenigen oder zumindest eine Adresse zu finden

wenn man z. B. bei - Suche "Personer"

http://www.eniro.se

den Nachnamen dieser Familie eingibt, bekommt man einen Treffer in Südschweden mit Telefonnummer, Adresse samt Geburtstag.

S-nina

Benutzeravatar
zwockelchen
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 246
Registriert: 7. Februar 2008 14:33

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon zwockelchen » 8. Februar 2009 23:54

Hej,
nochmal auf die Sprache zurück zukommen. Wir haben auch einen bzw. 2 Kurse bei der VHS gemacht. Wir dachten oh toll da verstehen wir wenigstens ein bissel was, aber soll ich euch was sagen: Wenn die in unserer gegend mit ihrem Dialekt los legen da verstehen wir nur noch Bahnhof. Das was man hier in der VHS ( Tyskland) lernt ist eigentlich nur für den Urlaub mal gut aber mehr nicht. Man lernt die Sprache erst wirklich richtig wenn man im Land und in der Region ist wo man hin will. Der vorteil von der VHS ist man kann wenigstens im Supermarkt einkaufen gehen und lesen zb. eine Speisekarte. Aber es ist wirklich wichtig wenigstens ein bissel vorkenntnisse zu haben.
lg zwockelchen
Es ist überall schön, wo man sich wohl fühlt.

bjoerkebo

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon bjoerkebo » 9. Februar 2009 18:51

Wir haben auch nur ein Jahr einen Kurs gemacht und das meiste habe ich mir vorher schon selbst beigebracht.
Aber wir haben mit diesen Kenntnissen unsere Papiere ausfuellen können,eine Wohnung mieten und erste Kontakte geknuepft.
Das hat uns hier im Dorf Tuer und Tor geöffnet......

Uebrigens:Bei eniro stehen die Kleinbrahms noch drin und bei hitta auch.

Der Dirk
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 25. Februar 2009 07:44
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Sind die Kleinbrahms noch in Schweden?

Beitragvon Der Dirk » 25. Februar 2009 23:29

Ja mit der Sprache ist das wirklich so ne Sache, meine Frau Sabine hat einge Kurse an der VHS mit einer Muttersprachlerin (aus Uppsala :roll: ) als Lehrerin gemacht. Dann in Blekinge in unserem By doch fast nix verstanden :( , weil unsere Nachbarn einen gediegenen Dialekt verwenden :lol: .
Aber wir haben dort liebe Nachbarn :goodman: , die sich so freuen, dass wir es mit der schwedischen Sprache versuchen - da fangen die auch wieder an Schwedisch zu sprechen.

Dirk


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste