SFI-Kurs

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Sams83

SFI-Kurs

Beitragvon Sams83 » 31. Januar 2009 21:07

Hallo,
habe eine Frage zum Schwedisch-Kurs für Einwanderer. Wie oft findet der Kurs üblicherweise statt? Mehrmals pro Woche oder nur einmal? Und was sind üblicherweise die Kurszeiten? Gibt's da Auswahlmöglichkeiten?
Wohne in Stockholm, und arbeite an der Uni als Doktorand, daher bin ich zeitlich ein wenig beschränkt, möchte aber natürlich trotzdem gerne mehr Schwedisch lernen (bisher nur VHS-Anfängerkurs in Deutschland)

Danke schön
Sams

bjoerkebo

Re: SFI-Kurs

Beitragvon bjoerkebo » 31. Januar 2009 21:58

Das handhaben die Kommunen unterschiedlich.
Wir waren damals nur vormittags von 8-12.30. Vielleich erkundigst du dich mal in deiner Kommune im Lärcenter oder bei Komvux.Jenachdem wer es bei euch abietet. Die können bestimmt weiterhelfen.

tilmann

Re: SFI-Kurs

Beitragvon tilmann » 31. Januar 2009 23:24

Hej!
Wann und wie oft die Kurse stattfinden, weiss ich leider nicht. Aber Du kannst bei komvux Stockholm einen Einstufungstest machen und dort wird Dir sicher auch weitergeholfen: http://www.stockholm.se/ForskolaSkola/V ... /Nivatest/
Die Uni bietet vermutlich auch Schwedischkurse an, hast Du da schonmal nachgefragt?
Ich habe kein sfi gemacht, aber sas und das im Åsö vuxengymnasium auf Södermalm, das ich nur weiterempfehlen kann.
Gruesse,
Tilmann

Sams83

Re: SFI-Kurs

Beitragvon Sams83 » 1. Februar 2009 15:52

Danke schön für die Antworten, dann werde ich mich wohl wirklich am besten direkt vor Ort erkundigen. An der Uni gibt es auch Sprachkurse, da ich allerdings an einem externen Forschungsinstitut bin, das nicht direkt zur Uni gehört, bin ich nicht an der Uni eingeschrieben. Aber auch da kann ich mich ja erkundigen, ob es möglich ist, als Externer daran teilzunehmen.

Danke schön und schöne Grüße
Sams

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: SFI-Kurs

Beitragvon Imrhien » 1. Februar 2009 16:00

In der Regel bieten viele Kommunen und ganz sicher Stockholm mehrere Kurse an und da sollte was für Dich dabei sein.
Medborgarskolan ist sowas wie VHS, kostet aber dann.
Komvux oder eine andere Schule haben Kurse wie SFI oder SAS. Die Zeiten variieren. Es gibt meist Tageskurse, die sind dann jeden Tag am Morgen. Oder es gibt oft auch Abendkurse die ein bis zweimal die Woche sind.
Du kannst man nach Flexkursen fragen. Da kann man das meiste daheim machen und geht einmal in der Woche zu einem Lehrer um erstens Fragen zu klären und die Aussprache zu trainieren und man kann da zweitens dann die nötigen Leistungen wie Vortrag, Aufsatz und Prüfung erbringen um den Schein zu bekommen.
Ich kenne viele die im SFI schnell gelangweilt waren und sich im SAS mehr gefordert gefühlt haben, wobei der auch kein Hexenwerk ist.

Grüße
Wiebke

tilmann

Re: SFI-Kurs

Beitragvon tilmann » 1. Februar 2009 22:25

Hej igen!
Hexenwerk sind die SAS-Kurse sicher nicht, einfach allerdings auch nicht. Generell kann man ja immer selbst am meisten beeinflussen wieviel Energie man in die Lösung der Aufgaben investieren will. Aber auch wenn man eher eine ruhige Kugel schiebt, ist es immer noch eine Leistung die Kurse, Familie und Job unter einen Hut zu bekommen, besonders wenn man, wie die meisten, eine nichtgermanische Muttersprache hat.
Ich war jedenfalls froh, dass ich mich auf die Kurse konzentrieren konnte.
Grüße,
Tilmann

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: SFI-Kurs

Beitragvon Imrhien » 2. Februar 2009 19:57

Hej Tilmann,
klar ist es ein Vorteil wenn man deutsch kann :) Davon bin ich ausgegangen. Ich muss ja mich oder die Deutschen, die ich kenne als Vergleich nehmen hier und nicht meine Freundinnen aus Thailand oder Japan. Die hatten es schwerer.
Dass es eine Leistung neben Arbeit, Familie und Haushalt ist, will ich gar nicht abstreiten oder schmälern. Ich selber fühle mich manchmal so müde, dass ich nicht gehen will oder gar auch mal daheim bleibe, wie heute. Ich meinte nur, dass das SAS jetzt nicht soooo anspruchsvoll ist wie man meinen könnte. Aus dem SFI raus, dachte ich, dass es jetzt endlich mal schwer wird... Oder vielleicht nicht richtig schwer. Nein, das ist das falsche Wort. Hm, vielleicht muss ich es erklären was ich meine.
Und es hängt stark vom Lehrer ab, denke ich. Jedenfalls arbeiten wir mit På G und das finde ich nicht so toll. Einerseits stehen da Wörter drin die kein Schwede heute benutzt und mir entzieht sich der Sinn dessen. Andererseits ist es viel leichter mit dem Buch zu arbeiten. Ich habe bemerkt, das einige aus unserem Kurs die Lektionen wunderbar können. Sie können die Texte und teils die Übungen dazu. Wenn man dann mal (wie nun aus Krankheit geschehen) einen anderen Lehrer hat, der einen normalen Text aus dem Leben nimmt (Buch oder Zeitschrift) dann hängts plötzlich und die von denen man dachte, dass sie ganz fitt sind, wissen plötzlich gar nichts mehr und verstehen einfachste Texte nicht mehr. Selbständiges Erarbeiten eines Textes unmöglich.
Das finde ich etwas bedenklich, es ist aber sicher nicht in jedem SAS so.
Bei mit persönlich muss ich zugeben, dass ich zwar alles (oder beinahe) verstehe wenn ich es lese und genug Text habe um Zusammenhänge zu erschliessen aber, dass ich mit der Grammatik noch hänge. Da bin ich einfach zu faul die langweiligen Übungen zu machen, das ist mein Manko. Ich müsste da mehr trainieren um das richtig gut zu meistern. Die SAS Prüfungen bestehe ich doch trotzdem immer... das ist etwas merkwürdig. Ich lese das Kapitel im Buch kaum und mache die Übungen nicht wirklich. Trotzdem bestehe ich. Das zeigt mir, dass es nicht sooo schwer sein kann, denn ich bin bei weitem nicht sooo gut wie man nun glauben könnte :)

Grüße
Wiebke

priscilla
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 19. November 2008 13:52
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: SFI-Kurs

Beitragvon priscilla » 3. Februar 2009 12:56

Hallo!

Ich bin gerade bei dem SFI bei. Der geht zwei ganze und einen halben Tag lang.

Den SAS, der hier angesprochen wurde, schließt der an den SFI an?

Ich würde nämlich nach dem SFI ganz gerne weiter machen mit einem Schwedischkurs. SFI fällt mir noch sehr leicht. Ich verstehe alles, was mein Lehrer erzählt und kann auch alle Aufgaben bisher lösen.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: SFI-Kurs

Beitragvon Imrhien » 3. Februar 2009 17:20

Hej,
SAS heisst svenska som andra språk und schliesst sich dem sfi an. Danach kann man dann svenska a und b machen und damit hat man dann die Möglichkeit hier zu studieren.
Je nachdem was man so machen will reicht der sfi. Man kann ja auhc selber noch viel lernen, ohne, dass man einen Kurs macht. Will man aber die Grammatik von Grund auf lernen, schadet der sas auf keinen Fall. Ausserdem hat man damit dann auch einen Nachweis über eine gewisse Sprachkenntnis. Die Schweden können damit teilweise recht viel anfangen. Die kennen ja fast alle irgendwie einen Ausländer der da durch ist und ich wurde oft gefragt ob ich denn den sas machen würde. Jedenfalls war meine Erfahrung so.

Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: SFI-Kurs

Beitragvon Imrhien » 3. Februar 2009 17:27

Was den Aufbau des SAS angeht, wenn es überall gleich ist, was ich nicht weiss, dann muss man 2 Aufsätze schreiben, 2 "Vorträge" halten und zu 9 Kapiteln im Buch eine Prüfung schreiben. Das muss ich jedenfalls hier im Västmanland.
Die Aufsätze sind irre leicht. Man bekommt 3 Themen und darf sich eines auswählen und soll dann dazu 2-3 Seiten schreiben. Natürlich bewerten die dabei nicht nur Rechtschreibung und Grammatik. Die schauen auch welche Worte man benutzt und wie einfach gestrickt die Sätze sind oder eben wie ausgefeilt :)
Die Vorträge sollen sich um eine bekannte schwedische Person drehen und über ein Buch gehen. Dabei ist die Vorgabe, dass man das Buch auf schwedisch gelesen haben soll aber ich kenne so den einen oder anderen, der das nicht gemacht hat... Die haben einfach was aus dem Internet kopiert. Das merkt man dann aber natürlich schon beim Vortrag. Der soll übrigens so etwa 15 Minuten dauern. Wirklich schwer fand ich das nicht (habe bisher nur das Buch gemacht und hatte da milda makta genommen). Das Problem ist, dass die ziemlich schwanken in der Qualität. Manch einer hat sowas noch nie im Leben gemacht und ein anderer hat das an der Uni jeden Monat gemacht.
Die kapitelprüfungen sind nun auch nicht so wild. Da muss man Leseverstehensübungen machen, sich an Worte aus dem Kapitel erinnern und diese in einer Art Kreuzworträtsel wiedergeben und die üblichen Grammatikübungen machen. Bestanden habe ich sie bisher alle aber hier ist mein manko. Das liegt aber daran, dass ich die Übungen zu wenig übe...
Lohnen tut sich der Kurs trotzdem auf alle Fälle, würde ich sagen.

Grüße
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste