schwedische und norwegische Mentalitaet

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

schwedenistsuper
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 31. Oktober 2011 17:54
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

schwedische und norwegische Mentalitaet

Beitragvon schwedenistsuper » 9. November 2011 12:27

Hallo!

Ich bin am überlegen nach Schweden oder Norwegen auszuwandern. Nun beschäftige ich mich intensiv mit beiden Ländern, vorallem aber mit der Mentalität, denn es ist mir sehr wichtig wie die Menschen in den Ländern sind, ich möchte mich dort ja wohlfühlen.
Nun bin ich ein bißchen erstaunt, dass man hier im Forum und auch in Auswanderungsbüchern so viel negatives über die schwedische Mentalität liest. Die Schweden passen sich nur an, sind unnahbar, bleiben nur unter sich, Freundschaften sind schlecht möglich etc. Manchmal frage ich mich, warum die Leute, die nach Schweden ausgewandert sind, dann dort noch wohnen. Mich verunsichert das auch alles ziemlich, da ich mich frage, ob ich dann in so einer Gesellschaft leben könnte wie sie von vielen hier im Forum beschrieben wird. Ist die schwedische Gesellschaft wirklich so?
Manchmal scheinen mir die Norweger etwas unkomplizierter zu sein, bei allem was ich so höre. Hat da jemand Erfahrungen gemacht?

Ich freue mich sehr über Antworten!

Benutzeravatar
Haro
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 26. April 2008 21:05
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: schwedische und norwegische Mentalitaet

Beitragvon Haro » 9. November 2011 18:53

schwedenistsuper hat geschrieben:Nun bin ich ein bißchen erstaunt, dass man hier im Forum und auch in Auswanderungsbüchern so viel negatives über die schwedische Mentalität liest. Die Schweden passen sich nur an, sind unnahbar, bleiben nur unter sich, Freundschaften sind schlecht möglich etc. Manchmal frage ich mich, warum die Leute, die nach Schweden ausgewandert sind, dann dort noch wohnen. Mich verunsichert das auch alles ziemlich, da ich mich frage, ob ich dann in so einer Gesellschaft leben könnte wie sie von vielen hier im Forum beschrieben wird.

Hejsan schwedenistsuper,

wir haben damals als wir uns dazu entschlossen hatten auszuwandern auch erst überlegt Norwegen oder Schweden und wir haben uns aus mehreren Gründen für Schweden entschlossen. Die Hauptgründe waren dann das es in Norwegen sehr teuert ist und, wenn man den Hauptteil seines Lebens in Deutschland gelebt hat und von dort früher oder später die Rente bezieht kann man in Norwegen nur schwer leben. Ein weiterer Grund war das Wetter denn vom Regen hatten wir aus Deutschland die Nase voll, deswegen sind wir in die sonnigste Gegend Schwedens gezogen. :wink:
Aber deine Hauptfrage war ja zu der Mentalität. Ich kann Dir jetzt nur von uns und Schweden was dazu schreiben. Das die Schweden teilweise stur sind kann ich in gewisser Weise bestätigen. Das liegt aber unserer Erfahrung nach daran das die Schweden vorsichtiger sind was Freundschaften und Kontakte anbelangt. Wir hatten auf Grund des Hauskaufes, da wir privat von Schweden gekauf hatten einen ersten näheren Kontakt mit Schweden.
Als wir das Haus im Februar 2008 übernahmen und einzogen sind wir von ihnen herzlich begrüßt und empfangen worden. Im März zu meinem Geburtstag stand, da wir den Tag leider nicht zu Hause waren ein Geschenk unserer Vorbesitzer vor der Tür. Ich habe mich dann dafür bedankt und Sie zum Kaffee eingeladen, daraus hat sich eine schöne Freundschaft entwickelt.
Nun leben wir in einem kleinen Dorf mit ca. 280 Einwohnern, wo es sowieso nicht so frei und locker zu geht und man Kontakte knüpfen kann wie in einer großen multikultuellen Stadt.
In der Nachbarschaft gab es anfangs auch nur den normale Smaltalk weil die Schweden zurückhaltend sind und sich einem nicht aufdrängen wollen, was wir übrigens auch teilweise als angenehm empfinden. Nach dem Sie aber mitbekommen haben das wir Schwedisch gelernt haben kamen auch schon die ersten Gespräche zu stande und nun wird schon richtig geklönt, wenn man sich trifft.
Wir sind Mitte des Jahres mit einigen anderen Deutschen aus dem Ort von den Vorbesitzern unseres Hauses zur Gemeinderatssitzung eingeladen worden, wurden begrüßt und gefagt ob wir uns hier wohl fühlen und ob wir noch Anregungen hätten was man in unserem Dorf ändern oder verbessern kann. Seit dem nehmen wir regelmäßig an den Gemeindeversammlungen teil.
Wir haben aber durch viele Gespräche mit Schweden unter anderem auf Geburtstagsfeiern, Gemeindeversammlungen usw. erfahren das Sie es nicht verstehen können und gut heißen, wenn Deutsche oder Einwanderer allgemein nach Schweden ziehen und die Sprache nicht lernen und sich nicht integrieren wollen.
Bei uns im Nachbarort gibt es eine Deutsche Familie die schon seit fast 12 Jahren hier wohnt und immer noch kaum ein Wort Schwedisch spricht. Das solche Leute von den Schweden natürlich gemieden und geschnitten werden ist nur verständlich und geht den Einwanderern in Deutschland ja auch nicht anders.
Wenn hier oder auch in anderen Foren immer gefragt wird, habt Ihr schnell Freunde gefunden dann Frage ich mich was man als Freunde bezeichen soll oder kann. Das mit den "Freunden" ist ja auch in Deutschland so eine Sache, "richtige, echte Freunde" lernt man eh nur ganz wenige im Leben kennen. Die meisten Menschen die man so im Leben kennen lernt würde ich als mehr oder weniger gute Bekannte bezeichen.
Ich denke es kommt darauf an wie man sich selbst gibt, integriert und auf die Schweden zu geht ob man Kontakt bekommt oder nicht. Es gibt gewisse, ich sage mal "typisch deutsche Tugenden" die man vermeiden sollte, weil sie viele Schweden gerade auf dem Land abschrecken.
Sicher ist es in Schweden auch nicht anders wie in Deutschland, dort gibt es auch Gegenden, wo es Zugezogene sehr, sehr schwer haben Anschluss zu finden.
Also, wir für unseren Teil haben jetzt nach fast 4 Jahren hier genügend schwedische sowie deutsche Freunde und Bekannte gefunden, fühlen uns integriert und sehr wohl hier.

Viele Grüße aus Småland :flagge:
Harald
Man muss dem Leben nur gelassen folgen und ihm ein Höchstmaß an Freude entnehmen.

http://www.ferienhaus-smaland.se

pippilangstrumpf2010
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 19. Oktober 2011 22:03
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine

Re: schwedische und norwegische Mentalitaet

Beitragvon pippilangstrumpf2010 » 12. November 2011 21:42

Hej schwedenistsuper,

wir haben auf einer Ferienanlage ein Haus gekauft und uns von anfang an bemüht Kontakt nicht nur zu den Deutschen
aufzubauen, sondern auch zu den Schweden. Ich habe Kuchen gebacken und die Nachbarn eingeladen und sie sind auch
alle gekommen. Wir sind dabei schwedisch zu lernen, sind aber noch Anfänger, aber wir schaffen es uns irgendwie zu
verständigen. Was ich total toll finde, dass eine Schwedin angefangen hat unsere Sprache zu lernen.

LG Lisa

Speedy
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 617
Registriert: 20. März 2009 11:38
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwedische und norwegische Mentalitaet

Beitragvon Speedy » 13. November 2011 18:09

Hi,

in Schweden Freundschaften zu schliessen ist sehr schwer. Hier ist es im allgemeinen immer noch so, dass die Familie an erster Stelle steht. Vor allem wenn man auf dem Lande wohnt und nicht in Stockholm, Malmö, Hälsingborg oder Göteborg. Will sagen das die Familie an erster Stelle steht und nicht die Nachbarn, die manchmal viel näher wohnen. Das ist ungefähr so wie es wohl vor dem 2ten Weltkrieg in Deutschland gewesen ist. Man findet hier sehr schnell "Bekannte" aber echte Freunde, die findet man hier wie auch in Deutschland sehr sehr selten. Wenn man schwedisch spricht ist es wohl ein Vorteil, aber auch dann ist es nicht nur mit einem "Kuchen" getan, sondern man muss sich vor allem anpassen und die deutsche Besserwisserei ganz schnell ablegen sonst hat man keine Chancen. Wie es in Norwegen ist weiss ich nicht aber ich denke mal das wird ähnlich sein.

Gruss Speedy

Benutzeravatar
Auswanderer
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 603
Registriert: 16. Oktober 2006 21:59

Re: schwedische und norwegische Mentalitaet

Beitragvon Auswanderer » 16. November 2011 21:08

Tipp: Aufschreiben, was dir wichtig ist, dann erkündige dich, was in D, was in S, was in N besser ist. Es ist nicht schlimm, wenn du Kleinigkeiten übersiehst---sie sind eben Kleinigkeiten. Wichtig ist, die großen Sachen nicht zu übersehen. Dies ist aber viel leichter, als man denkt. Wenn du dich mit jemandem über N oder S unterhältst wird er ja nicht auf offensichtliche Sachen eingehen. Du würdest wahrscheinlich keinem Sagen, dass man in Deutschland in der Regel bei Privatschulen Schulgeld bezahlst. In Schweden ist dies aber nicht üblich wenn nicht gar verboten. Aber keiner spricht darüber, weil es so selbstverständlich ist.

Gehst du gern in die Sauna, auch in gemischter Gesellschaft (was in Deutschland die Regel ist)? Dann wird es in N und S schwierig sein---öffentliche Saunen sind getrennt oder es gibt Textilpflicht.
Alla dessa dagar som kom och gick, inte visste jag att det var livet.

---Stig Johansson


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste