schwedische staatsbürgerschaft

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

novascotian1972
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 7. November 2008 15:47
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon novascotian1972 » 7. November 2008 15:53

hallo leute,

ich bin ganz neu hier und habe zu meiner frage noch nichts gefunden.
meine frage ist :

weiß jemand, wie lange man in schweden wohnen muss um die staatsbürgerschaft zu
beantragen ?

müssen da nichts tests gemacht werden ?

lg.

michael

hansbaer

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon hansbaer » 7. November 2008 15:59

Das mit den Tests wurde überlegt, glaube ich, aber ist noch nicht akut.

In der Regel muss man 5 Jahre lang legal in Schweden gelebt haben (d.h. mit uppehållsrätt), um Schwede werden zu können. Man darf sich aber nichts zu Schulden haben kommen lassen - ansonsten verschiebt sich das.
Nach aktuellem Stand ist es sogar so, dass man die Staatsbürgerschaft neben der deutschen annehmen kann - kann sich aber wieder ändern, und ohne Gewähr :-).

Benutzeravatar
Hanjo
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 522
Registriert: 13. August 2005 09:17
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon Hanjo » 7. November 2008 16:16

novascotian1972 hat geschrieben:hallo leute,
. . . weiß jemand, wie lange man in schweden wohnen muss um die staatsbürgerschaft zu
beantragen ?
müssen da nichts tests gemacht werden ?
lg.
michael
Hej Michael,
wir haben seit April diesen Jahres die deutsche und die schwedische StA (Staatsangehörigkeit). Erforderlich dafür waren 5 Jahre permanenter legaler Aufenthalt in Schweden wie auch der (erneute) Nachweis des schwedischen Wohnortes wie auch der finanziellen Grundlagen.

Eine deutsche Beibehaltungsgenehmigung ist für eine weitere StA innerhalb der EU-Länder und auch für die Schweiz seit August 2007 nicht mehr erforderlich - man kann die deutsche StA also formlos einfach behalten.

Tests für die schwedische StA sind von der hiesigen Politik bisher nur laut angedacht worden - wir mussten keine Tests über uns ergehen lassen.

Hejdå
Hanjo
Wer seine Träume erfüllen will, muss erst einmal aufwachen

bieber

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon bieber » 7. November 2008 20:19

moin

was sind die vor & nachteile der zusätzlichen StA ?
nur aus überzeugung & prinziep ? (kann ich mir nicht vorstellen)

m.v.h. Bieber

hansbaer

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon hansbaer » 7. November 2008 20:36

Es gibt weder viele Vorteile noch viele Nachteile.

Je nach Alter fällt man unter die Wehrpflicht, der man als Auslandsdeutscher nicht unterliegt. Kompliziert könnte es werden, wenn man in ein Drittland zieht, gerade in Steuerfragen etc., denn man muss sich dann über alle Details informieren.

Als EU-Bürger ist der einzige effektive Vorteil ist, dass man den Reichstag wählen und bei nationalen Volksabstimmungen teilnehmen darf. Es gibt gewisse Jobs, die man nur als Schwede machen darf (z.B. in der Landesverteidigung oder in der Polizei). Bei fast allen anderen Dingen ist man spätestens nach einer gewissen Zeit den Schweden gleichgestellt.
Wenn man Kinder in Schweden bekommen sollte, würden die automatisch beide Staatsbürgerschaften erhalten, was nicht der Fall ist, wenn beide Eltern Ausländer sind.

Man sollte auch anmerken: Deutschland ist sehr restriktiv mit der doppelten Staatsbürgerschaft und verbietet sie im Normalfall. Momentan ist sie (wie oben beschrieben) zulässig, aber das ist nicht in Stein gemeißelt. Was heute gilt, kann in ein oder zwei Jahren vielleicht nicht mehr gelten - man sollte sich also gründlich informieren, denn wenn die Regelung sich ändern sollte, würde das zum automatischen Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit führen. Allerdings gibt es da normalerweise einen Bestandsschutz, d.h. wenn man die doppelte Staatsbürgerschaft korrekt erworben hat, dann kann einem die nachher auch nicht mehr weggenommen werden.

Sollte man wegziehen und nicht mehr zurückkehren, verliert man ab einer gewissen Zeit (ich glaube 20 Jahre oder so) auch die schwedische Staatsbürgerschaft wieder, sofern man nicht staatenlos wird. Das kann einem mit der deutschen Staatsbürgerschaft nicht passieren.

Benutzeravatar
Hisingen
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 26. Oktober 2008 22:12
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon Hisingen » 7. November 2008 22:11

hansbaer hat geschrieben:Es gibt weder viele Vorteile noch viele Nachteile.

...Sollte man wegziehen und nicht mehr zurückkehren, verliert man ab einer gewissen Zeit (ich glaube 20 Jahre oder so) auch die schwedische Staatsbürgerschaft wieder, sofern man nicht staatenlos wird. Das kann einem mit der deutschen Staatsbürgerschaft nicht passieren.



Hej,

das stimmt nicht. Hat man die schwedische Staatsbürgerschaft einmal erhalten kann sie einem nicht wieder aberkannt werden... Man kann die schwedische Staatsbürgerschaft zwar "zurückgeben", aber nehmen kann sie einem niemand :lol:

Hejdå,
Hisingen

Benutzeravatar
liana2006
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 30. August 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon liana2006 » 8. November 2008 09:15

hallo,

hätte da auch mal ne frage dazu: kann meine tochter die doppelte staatsbürgerschaft haben wenn sie zwar hier in deutschland geboren ist und lebt, aber ihr vater (also mein mann) die schwedische staatsbürgerschaft nach wie vor hat? bisher ist sie ja "nur" deutsche...
kennt sich da jemand aus?

liebe grüße
nadine

hansbaer

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon hansbaer » 8. November 2008 09:41

Hisingen hat geschrieben:Hej,

das stimmt nicht. Hat man die schwedische Staatsbürgerschaft einmal erhalten kann sie einem nicht wieder aberkannt werden... Man kann die schwedische Staatsbürgerschaft zwar "zurückgeben", aber nehmen kann sie einem niemand :lol:

Hejdå,
Hisingen


Stimmt nicht ganz - ich habs nochmal nachgeschlagen:

En svensk medborgare som
– är född utanför Sverige
– aldrig har bott här
och
– inte varit i Sverige under förhållanden som visar
samhörighet med Sverige, förlorar sitt svenska
medborgarskap när han fyller 22 år, så kallad
preskription. Medborgarskapet förloras inte av
den som skulle bli statslös.

aus: http://www.migrationsverket.se/infomaterial/medborgarskap/sokande/mskap_sv.pdf

Wenn man also als Kind zum Schwede wurde, aber nie in Schweden gelebt hat, kann man sie verlieren. Bei der deutschen Staatsbürgerschaft geht das nicht - da hat man höchstens kein Wahlrecht zum Bundestag.

@liana2006: Ja, die Möglichkeit gibt es. Das schwedische Staatsbürgerschaftsrecht ähnelt da etwas dem deutschen. Hier ist auch ausschlaggebend, von wem man abstammt. Wie aber der obige Absatz erklärt: sollte deine Tochter bis zu ihrem 22. Lebensjahr nie in Schweden leben, verliert sie die Staatsbürgerschaft wieder. Sollte sie in Schweden studieren wollen, hätte es gewisse Vorteile mit der doppelten Staatsangehörigkeit - da würde sie einfacher studiestöd bekommen.

Benutzeravatar
liana2006
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 30. August 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon liana2006 » 8. November 2008 11:41

danke,
wo muß ich mich denn hinwenden? konsulat oder deutsches meldeamt?
wir wollen in ein paar jahren eh nach schweden gehen und dort leben. ich fände es also toll wenn ihr alle tore offen stehen...

Benutzeravatar
Hisingen
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 26. Oktober 2008 22:12
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwedische staatsbürgerschaft

Beitragvon Hisingen » 8. November 2008 12:04

En svensk medborgare som
– är född utanför Sverige
– aldrig har bott här
och
– inte varit i Sverige under förhållanden som visar
samhörighet med Sverige, förlorar sitt svenska
medborgarskap när han fyller 22 år, så kallad
preskription. Medborgarskapet förloras inte av
den som skulle bli statslös.

aus: http://www.migrationsverket.se/infomaterial/medborgarskap/sokande/mskap_sv.pdf

Wenn man also als Kind zum Schwede wurde, aber nie in Schweden gelebt hat, kann man sie verlieren. Bei der deutschen Staatsbürgerschaft geht das nicht - da hat man höchstens kein Wahlrecht zum Bundestag.

@liana2006: Ja, die Möglichkeit gibt es. Das schwedische Staatsbürgerschaftsrecht ähnelt da etwas dem deutschen. Hier ist auch ausschlaggebend, von wem man abstammt. Wie aber der obige Absatz erklärt: sollte deine Tochter bis zu ihrem 22. Lebensjahr nie in Schweden leben, verliert sie die Staatsbürgerschaft wieder. Sollte sie in Schweden studieren wollen, hätte es gewisse Vorteile mit der doppelten Staatsangehörigkeit - da würde sie einfacher studiestöd bekommen.[/quote]


Hej,

stimmt, dort hatte ich auch nachgelesen. Ich ging einfach mal davon aus dass niemand hier im Forum Kinder mit der schwedischen Staatsbürgerschaft hat. Was offensichtlich verkehrt war :D
Aber für alle, die älter als 22 Jahre sind gilt: Hast du die schwedische Staatsbürgerschaft, dann kann sie dir niemand wieder nehmen...

Hejdå,
Hisingen


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast