Schwedisch in der Schule lernen

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Neuer Schweden

Schwedisch in der Schule lernen

Beitragvon Neuer Schweden » 22. November 2010 15:55

Hallo

Hab mal eine Frage zur Schulbildung in Schweden .Wir sind vor ca. 1 Monat nach Schweden gezogen .Wir beide können etwas Schwedisch aber mein Sohnemann mit 10 Jahren kann wenig Schwedisch .Hatten gehofft er lernt das in der Schule .Leider nicht! Er muß tagelang Wörter selber im Wörterbuch suchen .Wir hatten gehört das man eine Speziallehrerin gekommen kann von der gemeinde .Habe heute nach gefragt und zur antwort bekommen .Gibts hier nicht .

Der kontakt mit den andern Kids ist auch für Ihn recht schwierig er versteht die nicht und die ihn .

Deshalb spielt er auch immer allein und möchte nicht gerne zur Schule .

Hat jemand von euch Kinder gehabt bei der Auswanderung und wie ging das da mit den schwedisch .

:danke:

Anne

Re: Schwedisch in der Schule lernen

Beitragvon Anne » 8. Dezember 2010 21:21

Hallo,
ich hoffe, die Situation hat sich gebessert. Aller Anfang ist schwer, und das gilt auch dem Spracherwerb. Es gibt in der Tat die Möglichkeit, einen "Speciallärare" zu bekommen, aber die sind rar gesät und werden meist jenen Kindern zur Seite gestellt, die alleine aus Krisengebieten nach Schweden kommen.
Als Lehrerin sehe ich bei Austauschschülern, dass nach zwei bis drei Monaten die größten Hürden genommen sind und sie an Gesprächen teilnehmen können, wenn auch noch mit Hand und Fuß - aber ohne Speciallärare.
Wir haben selber drei Kinder, und die sprechen mittlerweile - nach zwei Jahren Schwedenleben - besser als wir!
Viel Glück Euch und vor allem dem Sohnemann!

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedisch in der Schule lernen

Beitragvon HeikeBlekinge » 13. Dezember 2010 10:01

Unsere Kinder bekamen 2 x die Woche eine Stunde Spezialunterricht, nahezu 2 Jahre lang. Allerdings nicht gleich nach dem ersten Tag, dauerte so einen Monat bis eine geeignete Lehrkraft gefunden wurde. Also Geduld vielleicht.
Ich wuerde mal direkt mit der Lehrerin eures Sohnes sprechen und erklären, dass er ungern zur Schule geht, sich unwohl fuehlt. Das sollte die eigentlich schnell aufruetteln! Spezialunterricht steht ihm zu, lasst euch nicht abwimmeln! Es gibt zudem viele Speziallehrmittel (Pc, Buecher...), wenigstens die können sie besorgen.
Und das mit den Freunden, das dauert logisch erstmal etwas. Nach einem Monat darf man nicht zuviel erwarten (besonders im Winter).
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedisch in der Schule lernen

Beitragvon Tulipa » 14. Dezember 2010 10:29

Hej,

bei allen Vorbehalten, die ich gegen die schwedische Schule habe, scheinen mir eure Erfahrungen ungewöhnlich. Ich habe bisher immer nur gehört/mitbekommen, dass neue und vor allem ausländische Kinder sehr bewusst und bemüht möglichst schnell integriert werden.

Natürlich muss er die Sprache schnellstmöglichst lernen, aber es ist ja nicht nur dass. Kann es sein, dass ihr in der Schule zu wenig präsent seid, oder uninteressiert scheint? Hier bei uns ist es üblich und gern gesehen, dass man die Kinder hinbringt und holt und dabei jeweils einen Plausch mit den Lehrern und anderen Eltern hält. Auch dürfen Eltern jederzeit im Unterricht dabei sein, wobei das nicht alle Kinder gern haben.

Zeigt euch, sprecht die Lehrer und andere Eltern an, dass euer Sohn sich allein fühlt. Ladet andere Kinder ein, lasst ihn mit Gleichaltrigen in die Sportvereine u.ä. gehen. Je mehr er sich angenommen fühlt, desto aktiver wird auch er auf andere zugehen. Dann klappt das mit der Sprache fast von allein und ist mindestens so wichtig wie ein Spezialunterricht.

Viel Erfolg!
LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwedisch in der Schule lernen

Beitragvon Imrhien » 14. Dezember 2010 19:56

Hej,
darf ich fragen in welcher Kommune ihr lebt? Es ist nämlich so, dass die Schule das zahlen muss. Und die bekommt ihr Geld ja von der Kommune. Wenn Ihr also in einer armen Ecke wohnt, dann könnte es sein, dass die sich dumm stellen um zu sparen. Das hab ich leider schon öfter gehört. Wenn an der Schule sehr viele Schüler sind, die Extrakosten verursachen, dann passiert das leider. Das gibt es auch beim Muttersprachenunterricht. Da zahlt nämlich die Kommune den Lehrer und den Transport. Beschwert Euch nur schön hartnäckig. Dann wird es vielleicht besser. Ihr müsst darauf bestehen und immer wieder meckern. Oft vorsprechen und immer wieder fragen wie sich die Schule das denkt. Schön oft auch beim Rektor anfragen. Die haben auf alle Fälle einen Sprezialpädagogen. Den müssen die schon haben für schwedische Kinder, die Schwierigkeiten haben. Das gilt dann später auch bei der Sprachwahl. Da wählen die nämlich nicht franz oder spanisch. DIe wählen dann svenska/engelska. Und da haben die auch besondere Förderung. Sollte jedenfalls so sein.
Ich kenne Lehrer, die mir bestätigt haben, dass die Schule das machen muss. Frag nach und sag, dass Du gehört hast, dass die müssen.
Gibt es eine andere Schule? Droh sonst mal zu wechseln. Die bekommen das Geld von der Kommune per Kopf. Oder frag an einer anderen Schule wie die das machen.

Ich drück Euch die Daumen.

Grüße
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste