Schwedenkrone

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

hansbaer

Re: Schwedenkrone

Beitragvon hansbaer » 26. März 2009 16:05

Aelve hat geschrieben:Es hat alles zwei Seiten, wenn jetzt die Krone zum Euro verloren hat, dann steigt die Nachfrage nach schwedischen Produkten bzw. auch der Tourismus boomt. Man kann nicht nur eine Seite betrachten, es ist zwar für Leute, die ins Ausland fahren wollen schlecht, wenn der Kurs der Krone niedrig ist, aber andere Bereiche profitieren davon. Ist es richtig, dass sich die schwedische Krone am Dollar orientiert? Dass deshalb die SEK zur Zeit so niedrig ist?


Nein, die schwedische Krone hat keinerlei Kopplung - schon gar nicht zum Dollar, denn der ist im Verhältnis zum Euro gestiegen. Sie ist deswegen so niedrig, weil Schweden als kleines Land den Stürmen auf dem Weltmarkt wenig entgegenzusetzen hat und die Riksbank zudem viel Geld zu sehr niedrigen Zinsen in den Markt pumpt.

Schweden wird definitiv nicht von der schwachen Krone profitieren - im Gegenteil. Der Tourismussektor macht weniger als 3% der schwedischen Gesamtwirtschaft aus und ist damit vergleichsweise unbedeutend.
Es wird gerne die Behauptung aufgestellt, eine schwache Währung würde den Export fördern. Das ist aber nur eine Milchmädchenrechnung. Wo Frankreich, Italien und Griechenland mit einer bewussten Abwertung ihrer Währungen gelandet sind, hat man vor der Einführung des Euro gesehen. Der positive Effekt auf den Export ist eine Luftnummer, denn Waren müssen aus Rohstoffen produziert werden und Arbeiter müssen Löhne erhalten. Verliert die Währung an Wert, werden Rohstoffe erheblich teurer, was letztendlich die Inflation antreibt und eine Lohnanpassung erfordert. Letzten Endes verpufft die ganze Sache im Nichts, denn dann sind die Löhne und Preise höher, und die Produktionskosten sind die gleichen wie zuvor. Schaden nimmt dabei aber das Sparvermögen. Wer gespart hat, hat das Nachsehen, denn sein Geld ist nachher viel weniger wert.

Und nebenbei bezahlt der Urlauber dann genauso viel wie vorher auch. Letzten Endes hat keiner was davon.

Pierre
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 124
Registriert: 3. Januar 2009 16:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Schwedenkrone

Beitragvon Pierre » 28. März 2009 10:58

Wir hatten gestern Kontakt zu einer schwedischen Bank in Bromölla.
Wir möchten uns da eventuelle ein Haus kaufen. Auf die Frage nach der Anzahlung meinte er 25% als Neukunde.
Auf die Frage was denn Stammkunden anzahlen meinte er 10%. Der Zins liegt Stand Freitag 27.3.2008 bei 2.4%
Jetzt bleibt nur die Frage ab wann man denn ein Stammkunde sei...

Das nur zur Info wegen den Zinsen und Anzahlungen...


Pierre

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Schwedenkrone

Beitragvon Aelve » 28. März 2009 11:07

Hallo,

eine Eigenkapitaldecke von 25 % ist realistisch, denn auch in Deutschland bekommt man nur eine Finanzierung, wenn man
20 bis 30 % Eigenkapital hat. Als Ausländer ist es doch normal, dass einen die Banken in Schweden nicht sofort eine 90 oder 100 %ige Finanzierung eines Hauses gibt. Die Zinsen von 2,4 % sind ja außerordentlich niedrig. Hier fehlen aber wichtige Angaben, ob
z. B. der Zinssatz variabel oder fest ist und wenn fest, wie lange dann. Bei einer 2 Jahres Bindung bekommt man natürlich zur Zeit einen günstigen niedrigen Zinssatz eingeräumt, will man sich den jedoch für 5 oder gar 10 Jahre sichern, dann werden die Zinsen eher 4 % und höher betragen.
Als Stammkunde bezeichnen einen die schwedischen Banken sicherlich erst, wenn man einige Jahre bei ihnen Kunde ist und durch regelmäßige Einzahlungen ersichtlich ist, dass der Kunde nicht "faul" ist. Oft nützt es auch ein wenig, wenn man Gehaltsbescheinigungen oder Bilanzen nachweisen kann, aus denen ein geregeltes gutes Einkommen ersichtlich ist.

Grüße Aelve
Zuletzt geändert von Aelve am 28. März 2009 11:42, insgesamt 1-mal geändert.
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Pierre
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 124
Registriert: 3. Januar 2009 16:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Schwedenkrone

Beitragvon Pierre » 28. März 2009 11:39

Ja er sagte was von:
"Interest rates for the moment varies from 2,40 % overnight interest to 3,39 % on 3 year fixed interest rate loan"


In der Schweiz sind 25-30% normal. Zudem kostet ein normales Einfamilienhaus hier schnell 450'000 Euro...

Gruss Pierre

nysn

Re: Schwedenkrone

Beitragvon nysn » 28. März 2009 13:51

Jetzt bleibt nur die Frage ab wann man denn ein Stammkunde sei...


... das kann unter Umständen recht schnell gehen - es kommt wohl darauf an, wie die normalen Zahlungsein- und -ausgänge aussehen und welche Konten ihr bei der Bank habt ...

Die jeweils aktuellsten Zinssätze in Schweden findest du hier:

http://lan.compricer.se/rates.php

Evtl. sinken die variablen Zinsen (rörligt oder 3 Monate) noch etwas Ende April - es wird erwartet, dass die schwedische Reichsbank den Leitzins auf Null - fast Null - absenken wird.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste