Schweden für mich?

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

DerFrank

Schweden für mich?

Beitragvon DerFrank » 19. September 2005 00:15

Hallo alle zusammen,
ich spiele ein wenig mit dem Gedanken aus D auszuwandern und Schweden wäre vielleicht eines der Länder welches für mich näher in Betracht kommen könnte. Ich habe jetzt mehrere Stunden hier in dem Forum gelesen und einige wirklich interessante Sachen gelesen. Besonders einige Artikel im "Ärtzeblatt" haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen :roll: Arzt in Schweden zu sein scheint echt ätzend zu sein....
Aber ich würde vielleicht von dem ein oder anderen ein Statement zu meiner konkreten Situation hören.

Ich bin 32 Jahre alt und habe meine Ausbildung bei Funk und Fernsehen gemacht, bin aber direkt danach bei der EDV gelandet. Ich arbeite im Moment als Netzwerker in einem grösseren Unternehmen und betreue dort das Netzwerk inkl. Firewalls usw. Ich verdiene in D im Moment ca. 45000€ / Jahr, habe aber sicher noch Spielraum nach oben wenn ich in grössere Städte umziehen würde. Keine Ahnung was für IT Gehälter in Schweden so drin sind? Zudem bin ich verheiratet und habe 2 Kinder, 5 und 7. Meine Frau ist als Mutter zuhause, obwohl sie gerne wieder arbeiten würde. Dies stellt sich in D aber leider recht schwierig dar zur Zeit, sie ist ausgebildetete technische Zeicherin. Was eine mögliche Auswanderung angeht mache ich mir keine grossen Pläne dies kurzfristig zu machen, doch geht mir die Situattion in D langsam aber sicher echt auf den Zeiger, besonders was die Demografie hier angeht. Andere Länder würden mich vielleicht auch interessieren z.b. Frankreich oder Kanada, wobei letzteres am unwahrscheinlichsten ist, schon wegen der Entferung. Im Moment suche ich nur erstmal meinungen von Menschen die hiermit schon Erfahrungen gemacht haben.

Danke für jede Info und Gruß,
Frank

Benutzeravatar
Hanjo
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 508
Registriert: 13. August 2005 09:17
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Schweden für mich?

Beitragvon Hanjo » 28. September 2005 17:19

Hej Frank,
dass es hier in Schweden auch total unzufriedene deutsche Einwanderer gibt ist unbestritten, darunter auch Ärzte. Aber ich nehme das nicht mehr ernst, denn die überwiegende Mehrheit - nicht nur in unserem persönlichen Freundes- und Bekanntenkreis - scheint sich, wie wir, hier wohlzufühlen, nur sagen sie es nicht laut :D .

Wir (57 und 52) leben seid gut 3 Jahren in Småland, warum, das kannst Du auf meiner Homepage erkennen. Auch wie das bei uns abgegangen ist mit der Planung und Umsetzung.

In jedem Fall kann ich nur raten, sich vorher in Bezug auf seine eigene, ganz persönliche Situation zu informieren und sich auf Neues einzustellen, egal wohin es mal gehen soll.

Lycka till
Hanjo
Wer seine Träume erfüllen will, muss erst einmal aufwachen
http://www.hanjo-sverige.se

Bettina

Re: Schweden für mich?

Beitragvon Bettina » 6. Dezember 2005 14:56

Hallo Frank,

ich wohne seit Mai in Schweden (Södertälje, in der Nähe von Stockholm).

Im Grossen und Ganzen fühle ich mich sehr wohl - ich habe allerdings einen schwedischen Verlobten, dessen Familie und viele Freunde, die mir das Leben leichter machen.
Jobmässig sieht die Situation in Schweden allerdings nicht sehr gut aus.
Ich arbeite seit Juli für das European Centre for Disease Prevention and Control. Da dies eine EU-Agency ist, sind mir die schwedischen Steuern erspart - das ist sehr gut! Die Gehälter sind in Schweden im Schnitt niedriger als in Deutschland und die Lebenshaltungskosten höher.
Der Verwaltungsapparat ist sehr schwerfällig und ohne "Personnnummer´" geht gar nichts.
Ich bereue meinen Umzug nicht, aber es ist nicht leicht in Schweden. Ich habe bereits in Deutschland, Frankreich, Luxembourg, Belgien und England gelebt und hatte nie vorher solche Schwierigkeiten wie hier!

Ich hoffe ich war hilfreich und nicht zu demotivierend! Das Land ist toll - die Leute klasse, nur die Verwaltung könnte etwas leichter sein!

Grüsse,
Bettina

Mark_

Re: Schweden für mich?

Beitragvon Mark_ » 8. Dezember 2005 16:51

Ich arbeite im IT Bereich, Softwareentwicklung. Im Vergleich zu Deutschland geht es in Schweden bei der Arbeit gemuetlicher und freundlicher zu, man geht alles lockerer an... was mich immernoch manchmal zum Wahnsinn treibt wenn es nichts so effektiv vorangeht und organisiert ist wie man es gerne hätte. Generell sind die Leute aber spitzenmaessig ausgebildet und super freundlich zueinander. Locker bleiben und Kaffetrinken ist scheinbar die beste Devise. Auf der anderen Seite hab ich den Eindruck dass es SEHR hilfreich ist wenn man gut Schwedisch redet und auch in Schweden wohnt bevor man sich bewirbt.... das machte bei mir einen Unterschied wie Tag und Nacht. Ich hatte mich vor Jahren von Deutschland aus gezielt beworben und nie etwas bekommen, bin dann durch Zufall auf ein Projekt nach Schweden gekommen... und natuerlich geblieben. :) Eine der ersten Fragen bei Interviews ist immer wie gut mein Schwedisch sei (meinen Lebenslauf habe ich noch in Englisch), nach ein paar Sätzen Schwedisch sind die meisten gluecklich.

Mark

Michael_Andresen

Re: Schweden für mich?

Beitragvon Michael_Andresen » 23. Dezember 2005 23:50

DerFrank hat geschrieben:Ich arbeite im Moment als Netzwerker in einem grösseren Unternehmen und betreue dort das Netzwerk inkl. Firewalls usw.


Ich bin nicht vom Fach, sondern Arzt und netzwerke im Moment nur in kleinem Rahmen und privat.
Was mir aber hier aufgefallen ist:
Schweden ist (noch) ein reines Microsoftland (oder zumindest fast), was die meisten mir bekannten Netzwerker nicht so schätzten (denn ich habe mich länger nicht mehr mit jemandem darueber unterhalten).
Administration läuft hier via Mausklick und mit der Bitte an den Nutzer, sich doch mal auszuloggen...
Dann habe ich den Eindruck, dass die Stellensituation nicht so rosig ist...

Aber alles mit Vorsicht: bin wie gesagt nicht vom Fach und in letzter Zeit auch nicht mehr sehr interessiert.

Im uebrigen habe ich einige Beobachtungen gemacht, die mit Marks uebereinstimmen - på gott och ont.
Besonders was die Sprachkenntnisse betrifft: je gut desto gut.

Und was das Arztsein hier betrifft: ich hatte zuerst eine Arbeitsstelle, die etwas sehr arbeitsintensiv war... und irgendwann bekommt man das Gefuehl, dass man nicht so arbeitet, wie es die Aufgabe erfordert.
Zur Zeit bin ich doch recht zufrieden... meistens.

Gruss

//M


Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste