Schweden-Deutschland Kritik

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

skvs
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 9. September 2008 09:11
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Schweden-Deutschland Kritik

Beitragvon skvs » 18. September 2008 12:26

Hallo Hansbaer,

kann mich Deiner Beschreibung nur anschliessen. Freu mich schon auf Deutschland um mal wieder vernuenftig zum Arzt gehen zu können. Zahnarzt muss man selber bezahlen, sowie sich selber arbeitslosenversichern. Man bezahlt 34% Steuer, und wenn nicht beide Eltern arbeiten, dann bekommt man nicht unbedingt einen Kitaplatz (da sieht es selbst in Berlin besser aus als in Göteborg oder Stockholm). Einen Anspruch auf Kitaplatz hat man sowiso nur, wenn beide Eltern arbeiten, ansonsten darf das Kind nach der Schule nach Hause und Mama oder Papa darf dann wie in Deutschland Babysitten beim eigenen Kind.

Nach einem Jahr arbeiten in Schweden finde ich die Unterschiede nicht mehr so gravierend. Hier wird einfach weniger gemeckert, dass ist alles, und es gibt weniger Propaganda gegen die Politiker. Es wird den Politikern zugestanden, dass sie es ja im Grunde gut meinen (Korruption und Vetterleswirtschft läuft auch hier auf Hochturen, Arbeit bekommt man nur ueber Beziehung)

Das Rumgezicke und Rumgezanke und Rumgemeckere (alle Politiker sind scheisse, die Politik ist daran schuld, dass es mir schlecht geht, etc) geht mir in Deutschland total auf den Senkel. Alles ist schlecht in Deutschland (komischerweise nur in den Augen der Deutschen selber), und in Bullerbü ist die Welt ja noch sooooooo in Ordnung.

Deshalb wandern wir mal schnell aus, in ein rotes Haus, sehen die Probleme nicht, die auch Bullerbü hat, denn Bullerbü muss zusehen auch im Rahmen der Globalisierung mithalten zu können. Die roten Häuser werden verlassen,die Farmen verkauft, der Bereich Mälaren wird zur Grossregion, Schweden muss (und tut es gerade fast 20 Jahre verspätet) ganz schnell gute Infrastruktur schaffen, denn sonst wird es seine Stellung als Hauptstadt der Ostsee nicht halten können.

(Kann man alles nachlesen in der Skandinavistik der HU, hab gerde nicht die Nerven die Literatur anzugeben)

Aber wir Deutschen lieben den Rueckschritt. Schweden kämpft mit dem Fortschritt, aber wir wollen die Gemuetlichkeit des 18.ten Jahrhunderts, als ob wir nachholen muessen, was Grossmutter und Grossvater in 2 Weltkrigen an Gemuetlichkeit verloren haben.

Deutschland ist ein turbulentes Land. Es hat 9 Nachbarn mit 7 verschiedenen Sprachen und 3 Sprachfamilien. Deutschland hatte immer Einfluesse von Aussen, musste immer Kompromisse machen, musste immer Standpunkt beziehen. Mit Frankreich und England ist Deutschland heute der Motor der EU, der Grund, weswegen wir alle in Schweden wohnen und arbeiten duerfen.

So wie es mir hier im Forum scheint ist einigen die schnelle Entwicklung der Globalisierung zu schnell. Sich selber kuemmern, sich selber bemuehen, ist ihnen zu viel, die Freiheit der Selbstbestimmung zu unsicher. Deshalb will man nach Schweden, wo alles ein wenig hinterher ist. Man nimmt in Kauf, dass die Infrastruktur nich so gut ist, die Forschung nicht so gut ist, die Hochschulen nicht so gut sind, die Schulen langsamer sind. Das nenne sie dann "besseres Leben".

Tja, habe ich mal "Devils advokat" gespielt. Bin mal gespannt, wiviel jetzt mit dem Finger auf mich zeigen werden, weil ich gerade so voll ins Wespennest gestochen habe. Wird mich interessieren, ob man hier im Forum 'schwedisch' oder 'deutsch' reagieren wird, denn die Schweden behalten trotz aller Kritik ihren sehr höflilchen Ton!!!!

Das haben nämlich hier im Forum viele vergessen.

Hans

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Hans » 18. September 2008 12:38

Schlaraffenland?

Schweden ist ja kein solches.
Wo gibt es denn das?

Jedes Land hat seine Vorteile und Nachteile.
Um das zu beurteilen muss man von seinen eigenen
persönlichen Ansichten ausgehen.

Einige sind enttäuscht.
Andere sind zufrieden.

Schweden ist ja sehr transparant und das meiste was man wissen möchte
kann man zu wissen bekommen.
Vorausetzung ist natürlich gute Sprachkenntnisse.
Aber das ist ja überall so.

Wie es auf schwedisch heisst
Man måste gilla läget.
Oder
Ta seden dit man kommer.

Schwerer als so ist es eigentlich nicht.
Grüsst

H :smt006 ans

Dragonheart1976
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 34
Registriert: 13. August 2008 09:11
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Dragonheart1976 » 18. September 2008 12:49

Hallo skvs!

Mensch, du schlägst ja ganz schön hohe Töne. Ich selbst bin überhaupt kein Freund der Globalisierung, aber wir wollen ja hier nicht über Globalisierung diskutieren.

Alles in allem muss ich Dir und auch Hansber recht geben: Man sollte die rosarote Brille abnehmen, BEVOR man in ein anderes Land auswandert. Ich selbst werde diesen Schritt gehen, mein Mann ist ihn bereits gegangen, aber nicht, weil die Wälder so schön sind, die Menschen so nett.... bla, bla sondern aus beruflichen Gründen und weil das Leben an sich tatsächlich bedeutend ruhiger ist. Das kommt natürlich vor allem darauf an, wo man in Deutschland lebt und wo man in Schweden leben wird. Wenn ich hier in D ein Haus auf dem Land hätte, würde ich den Teufel tun und auswandern. Nichts desto trotz war es immer mein Traum, in Schweden zu leben, nur bin ich völlig im Klaren darüber, dass es eben NICHT das gelobte Land ist (das gibst nirgendwo auf der Welt) und es Dinge gibt, die hier in Deutschland BESSER sind als in Schweden. Ich denke, jedem, der sich halbwes mit Schweden beschäftigt hat (und nicht nur mit dessen Natur) ist darüber im Klaren oder sollte es zumindest sein.

Den beiden, die hier angefragt haben, wünsche ich natürlich viel Glück, aber vergesst bitte eins nicht: Das Leben wird oben zwar ruhiger, aber nicht eben einfacher. Das Gesundheitssystem ist hier in Deutschland besser, die Kriminalität ist in Schweden nicht unbedingt weniger. Versucht, die guten und weniger guten Seiten gegeneinander abzuwiegen. Wenn Ihr dann immer noch nach Schweden wollt, viel Glück. Es liegt ein langer und unheimlich schwerer steiniger Weg vor Euch.

Geht in Euch, überlegt es Euch gut, knüft Kontakte zu Schweden, lernt das Leben dort ausserhalb der Ferien kennen und entscheidet Euch nicht vorschnell.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Aelve » 18. September 2008 13:47

Hallo,

wir kennen in Schweden einige Familien, die von Deutschland dorthin ausgewandert sind.
Natürlich gibt es auch dort Probleme, wie Hans schreibt, es liegt daran, wo man seine Prioritäten legt.
Wenn ich Ruhe suche, wenn ich es auf der Arbeitsstelle etwas gemächlicher haben möchte und netter, wenn ich einen guten Kindergarten und gute Bildungschance haben möchte, dann denke ich, dass man davon vieles in Schweden vorfindet.

Wir sind noch nicht ausgewandert, da wir mit Ende 50 zu alt sind, um eine Beschäftigung zu finden, aber wenn wir im Ruhestand sind, wollen wir sehr oft in Schweden sein, es gefällt uns dort viel besser als im hektischen Deutschland.

Unsere Bekannten sind alle sehr zufrieden in Schweden und dass sie dort nicht das Paradies ohne Probleme finden, wußten sie und muß jedem bewußt sein.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

hansbaer

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon hansbaer » 18. September 2008 14:27

Ich wollte eigentlich keine Diskussion dieses Ausmaßes lostreten. Mir ging es nur darum, zu erklären, dass eine vage Vorstellung von Schweden samt einem ebenso vagen Gefühl, dass es einem in Deutschland nicht so behagt, keine optimale Grundlage für ein solches Vorhaben sind. Das Gras ist auf der anderen Seite im Zweifelsfall immer grüner, auch wenn es nachher vielleicht gar nicht stimmt.
Man hört natürlich immer mehr von den Auswanderern, die geblieben sind - aber es gibt auch viele, die zurückkommen, und das ist selbst bei dem vergleichsweise kleinen Sprung nach Schweden sicher auch der Fall.

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Aelve » 18. September 2008 14:37

Hallo Hans,

ja, selbst wenn man zurück kommt, die Auslandserfahrung kann einem niemand mehr nehmen.

Ich kann die jungen Familien verstehen, die sich in Deutschland nicht mehr so wohlfühlen. Gerade letzten Sonntag war bei http://www.annewill.de wieder eine Diskussion um das leidige Thema Bildung. Die Schüler haben immer weniger eine reale Chance auf einen guten Ausbildungsplatz und anschließend auf eine gut bezahlte Stellung, von der man einigermaßen gut über die Runden kommt.
Sicherlich mag es auch in Schweden immer wieder ein Überlebenskampf sein, aber nach meiner Erfahrung - und wir sind oft in Schweden und hören viel - ist es in Schweden nicht so krass wie in Deutschland.

Dass es trotzdem Leute gibt, die sich nirgends wohl fühlen, die evtl auch jede Arbeit scheuen, dass ist klar. Ein Schlaraffenland, wo einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen, gibt es wohl nirgends auf der Welt.

Viele liebe Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

nysn

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon nysn » 18. September 2008 14:46

Eigentlich ist den Postings von hansbaer und skvs nicht mehr viel hinzuzufügen - deutliche, wie ich finde, und auch wahre Worte.

Finde es immer bedenklich, wenn ich lese:
Wir fühlen uns in diesen Gefilden einfach nicht mehr richtig wohl. ... Stellen immer mehr fest das alles viel zu schnellebig und oberflächlich abläuft. Irgendwo kommen dann die Kinder noch zu kurz weil man kaum noch Zeit hat. Und Abends wenn man dann evtl. noch ein paar Minuten Zeit hat kommt immer wieder zu der Erkennnis das man wie ein Robotor funktioniert. Dazu kommen noch diverse andere Gründe wie z.B. allgemeine Preisanstiege, Gesundheitssystem usw.usw.


und das als Gründe für ein Umzug nach Schweden angibt. Schweden ist nicht, wie hansbaer/Fabian mal in einem früheren Posting geschrieben hat - ein "besseres Deutschland" nur etwas nördlicher in Europa.

Schweden ist anders - und man wird hier - genauso wie in Deutschland - mit mehr oder weniger den gleichen oder ähnlichen Problemen konfrontiert. Auch hier ist das Leben schnellebig und oberflächlich - sogar - je, nachdem, wo man wohnt, noch oberflächlicher und schnellebiger.

Was ich mir wünschen würde, wäre, dass man in Deutschland eben auch mal sagen würde - Wir haben es doch gut!
Das hört man z. B. von den Schweden häufig und auch die Medien tragen dazu bei, dass man in Schweden eher ein gutes Bild von sich selber und seinem Land hat.

"Warum denn in die Ferne schweifen, wo das Gute liegt so nah" ....

S-nina

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Aelve » 18. September 2008 14:56

Liebe Nina,

wenn es einem selbst gut geht, dann kann man es schlecht nach empfinden, dass es Leute gibt, denen es weniger gut geht und die sich nach einem besseren Leben sehnen. Es ist ja nicht so, dass man es in Deutschland nicht mehr aushalten könnte, aber warum sollte man sich nicht verbessern, wenn man total unzufrieden ist.

Die Lebensqualität in Schweden ist einfach höher, sie war schon immer höher als in Deutschland. Jetzt, wo ich nur alle 2 Monate für einige Tage in Schweden bin, merke ich das immer mehr, es ist eine bessere Luft, die Natur ist sehr viel schöner, es ist eben nicht so eine Überbevölkerung wir in Deutschland, der Existenzkampf ist nicht ganz so groß in Schweden.
Ich könnte tausend Dinge aufzählen, die sich gerade in letzter Zeit in Deutschland dramatisch verschlechtert haben. Ich mag schon gar keine Nachrichten mehr sehen, weil es nur schlechte Nachrichten gibt, das schlägt auch aufs Gemüt. Oder die DB, auf die ich angewiesen bin, die können jeden Tag Verspätung haben, man ist machtlos dagegen und wird dabei noch ausgenommen wie eine Weihnachtsgans.

Ich für meinen Teil sehne mich danach, länger in Schweden sein zu können, dabei geht es mir hier nicht total schlecht, denn ich habe meine geregelte Arbeit und auch sonst ist in der Familie alles im Lot.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Gottfried » 18. September 2008 15:09

skvs hat geschrieben:


Deutschland ist ein turbulentes Land. Es hat 9 Nachbarn mit 7 verschiedenen Sprachen und 3 Sprachfamilien. Deutschland hatte immer Einfluesse von Aussen, musste immer Kompromisse machen, musste immer Standpunkt beziehen. Mit Frankreich und England ist Deutschland heute der Motor der EU, der Grund, weswegen wir alle in Schweden wohnen und arbeiten duerfen.



:danke: für Deinen Beitrag! Und:

Schweden ist ein schönes Land..... aber Deutschland auch!

:smt006

Gottfried

hansbaer

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon hansbaer » 18. September 2008 15:20

Das ist auch wieder eine sehr deutsche Einstellung, die hier an den Tag gelegt wird - dieser Auswanderungstrend in den letzten Jahren wird dadurch unglaublich befeuert. Man ist einfach nicht in der Lage, zu sehen, das Deutschland verda... gut ist in vielen Dingen. Wir sind als kleine Nation (80 Mio. ist soviel nun auch wieder nicht) in der Weltwirtschaft eine große Nummer, und wenn wir nicht so viel über uns selbst jammern würden, wäre es sicher noch besser. Da hält eine Lethargie und ein Pessimismus Einzug, die echt bedrückend sind.

Deutschland ist immer noch weit oben an der Spitze, und Schweden ist in vielen Dinge gleichwertig, aber die schwedischen Medien publizieren am liebsten auch die Rankings, an denen Schweden an der Spitze steht. Was sie aber nicht sagen, ist, dass trotz des vermeintlich tollen Bildungssystems Schweden auch nur einen mittelmäßigen Platz in den letzten PISA-Tests abstaubte. Das mit der Überbevölkerung in Deutschland ist auch sehr relativ. Das Land hat trotz allem sehr menschenarme Landstriche - Deutschland liegt gerade mal auf Platz 53 bei der Bevölkerungsdichte.

Das Problem, das ich einfach sehe ist, dass Leute bei Schweden Bilder von einer wunderschönen Natur im Kopf haben, von blonden Menschen und Elchen - Inga Lindström lässt grüßen. Eine vermeintlich sauberere Luft und eine schöne Natur sind sehr subjektiv. Da ist Schweden natürlich sehr verlockend. Was die meisten nicht begreifen, ist, dass sie nicht im roten Holzhäuschen leben werden, wenn sie auswandern, denn sie müssen ja von irgendwas leben. So schön viele Gebiete hier sind: die Arbeitsplätze sind in den Ballungsgebieten.
Die Leute können soviel von Schweden träumen, wie sie wollen. Aber man muss ihnen dann auch Rinkeby zeigen, denn das ist auch Schweden.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste