Schweden-Deutschland Kritik

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Lapplandinfiziert
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 21. Januar 2008 13:11
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Lapplandinfiziert » 19. September 2008 13:20

Blue ll hat geschrieben

Für mich ist sozialschwach was ich in D in einer Großstadt kennegelernt habe.
Arbeitslose Väter von Großfamilien die mit ner Flasche Bier bereits vormittags auf der Straße hocken während sich Frauen rauchend aus den Fenster lehnen.
Die halbwüchsigen Kinder sind derweil unterwegs um sich schwächere Kinder zu suchen um ihnen was wegzunehmen oder schlimmer.


Das würde ich nicht als sozialschwach bezeichnen, das ist asozial.
Einmal Lappland - immer Lappland

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon blueII » 19. September 2008 13:30

Lapplandinfiziert hat geschrieben:Das würde ich nicht als sozialschwach bezeichnen, das ist asozial.


eben!!! aber wer sonst lebt in den beschriebenen Wohngebieten. So kenne ich es aus den Trabantenstädten um Düsseldorf (Ratingen zb) oder einiger sogenannter Arbeiterviertel.

Es würde doch nicht so eine heiden Diskussion hier geben, wenn wir über Familien schreiben, die sicht hart aber normal ihren Unterhalt erarbeiten, durch Hilfsjobs usw....Jedenfalls nicht aus meiner Sicht.

Benutzeravatar
Lapplandinfiziert
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 21. Januar 2008 13:11
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Lapplandinfiziert » 19. September 2008 13:35

Auch in diesen Gebieten leben Menschen, die alles versuchen aus dieser Misere heraus zu kommen. Sie haben meist gut erzogene Kinder. Diese Menschen fallen eben nicht auf, weil sie sich still und zurückhaltend verhalten.

Ich habe, jung verheiratet, war damals auch eine Frage der Miethöhe, auch schon einmal in so einem Gebiet (HH-Horn) gelebt und konnte es dann auch nach 4 Jahren verlassen!
Einmal Lappland - immer Lappland

nysn

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon nysn » 19. September 2008 13:48

eben!!! aber wer sonst lebt in den beschriebenen Wohngebieten.


In welchen Wohngebieten meinst du nun?
In Göteborg - die nord-/östlichen Vorstädte?

Wer lebt dort? Sozial schwache Menschen = Menschen, mit weniger Einkommen als der Durchschnittsschwede.

Woher kommen die und warum arbeiten die nicht, d. h. warum bleiben die sozial schwach?

Die kommen vorweigend aus Ländern, wo es ihnen wirtschaftlich und politisch schlecht ging und die in der Regel auch in erster Linie daran interessiert sind für sich und ihre Familien/Kinder eine gute Zukunft zu haben. Genau wie du und ich!

Die haben zum Teil sehr viele Mühen auf sich genommen - legale und auch illegale - um hierher zu kommen - und die allermeisten strengen sich an, sich zu integrieren. D. h. die wollen arbeiten, die wollen dass ihre Kinder zur Schule gehen!

Aber im Ernst - wo lebst du denn? Die Gruppe, die du vorhin beschrieben hast - die gibt es überall! Auch auf ORUST!!

S-nina

skvs
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 9. September 2008 09:11
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon skvs » 19. September 2008 13:49

so, das wird nun einigen zu wissenschaftlich, aber hier von der Uni Malmö:

Wer das Paper (wissenschftliche Veröffentlichungen heissen 'paper') will:

http://dspace.mah.se/dspace/handle/2043/1219 dann auf pdf klicken.

This paper offers an overview of immigration to Sweden in the last decades of the twentieth century, including the labour market integration and residential segregation of immigrants. The character of immigration has gradually changed from primarily labour migration up to the middle of the 1970s to refugee immigration and family reunification during the last decades of the twentieth century. Since the 1970s economic integration of immigrants has gradually decreased while residential segregation has increased. This development reached its peak in the early 1990s, when refugee immigration increased considerably at the same time as the economy deteriorated. Integration policies have not blocked this negative process.

Abstract (svenska): Den "mångkulturella" samhället finns i Sverige om vi bara ser till på antalet utlandsfödda i förhållande till födda i Sverige. När vi däremot undersöker två viktiga mått på integration, sysselsättningsintegration och boendesegregation, visas tydligt att stora grupper av invandrare är marginaliserade i det svenska samhället. Sett ur detta perspektiv har den svenska integrationspolitiken misslyckats de senaste decennierna. Hur har denna situation uppkommit? Såväl invandringen som arbetsmarknadsintegrationen och boendemönstret av nyligen anlända immigranter har över tiden fått en förändrad karaktär. Majoriteten av invandrarna som kom till Sverige under de första decennierna efter andra världskriget var från de nordiska och de andra europeiska länderna. Invandrarna kom huvudsakligen på grund av ekonomiska skäl. I Sverige ändrades invandringspolitiken under slutet av 1960-talet till stor del som en följd av påtryckningar från fackföreningsrörelsen (LO). En relativt liberal politik ersattes med en mer restriktiv politik som begränsade fri arbetskraftsinvandring från de icke-nordiska länderna. Under senare delen av 1900-talet har interna konflikter, krig och geopolitiska förändringar lett till ett ökat antal flyktingar i världen. Invandringspolitiken gentemot flyktingar och familjeåterförening var fortfarande relativt liberal i Sverige under denna period. Detta innebar att de flesta invandrare som kom till Sverige på 1970-talet, men framförallt under 1980- och 1990-talen var flyktingar från Östeuropa och icke-europeiska länder och familjer från tidigare invandrade flyktingar och arbetskraftsinvandrare. Statistiken visar att familjeåterförenare och flyktingar står för vardera hälften av dem som har fått uppehållstillstånd de senaste decennierna. Den ekonomiska krisen under första halvan av 1990-talet samt den dramatiska ökningen av asylsökare under samma period gjorde att flyktingpolitiken skärptes. Sveriges integrationspolitik förändrades också med tiden och är sedan mitten av 1970-talet baserad på kulturell pluralism och på honnörsorden, jämlikhet, valfrihet och samverkan. Arbetsmarknadsintegration och att motverka boendesegregation har varit högt prioriterade mål i denna politik. Bosättningspolitiken som implementerades under mitten av 1980-talet och som fördelar flyktingar som fått uppehållstillstånd över ett flertal kommuner kan ses som en sätt att förverkliga dessa mål. Under 50- och 60-talen integrerades arbetskraftsinvandrare relativt väl på arbetsmarknaden. Koncentrationen i boende av en del av dessa invandrargrupper sågs som ett sätt att behålla vissa kulturella särdrag i en ny omgivning. Den successivt minskande ekonomiska integrationen av senare invandrargrupper medförde för vissa grupper en mycket stark ökning av boendesegregationen. Human- och social kapital, överförbarhet av yrkesskicklighet, strukturella förändringar på arbetsmarknaden, olika typer av diskriminering, generell integrations- och arbetsmarknadspolitik kan ses som faktorer som ökar transaktionskostnaderna för att som invandrare lyckas på arbetsmarknaden i jämförelse med svenskar. Framförallt den strukturella förändringen inom den svenska ekonomin i en tjänsteekonomi som efterfrågar högre generella kunskaper och ökad tonvikt på språkkunskaper har ökat kostnaderna för nya invandrare att förvärva dessa färdigheter. Ökande rekryteringskostnader för potentiella arbetsgivare medför att vissa grupper löper risken att diskrimineras. Utestängningen från arbetsmarknaden ökar socialbidragskostnaderna. Svag arbetsmarknadsintegration påverkar på ett negativt sätt individens möjligheter att välja bosättningsort. Etnisk segregation är även ett problem för välfärdsstaten i och med att många sociala tjänster som skola, förskola, vård av olika slag och andra offentliga tjänster är organiserade enligt geografiska faktorer. Så, när segregerade områden väl har uppstått är risken stor att både social och ekonomisk ojämlikhet förstärker varandra.

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon blueII » 19. September 2008 14:44

S-nina hat geschrieben:
Aber im Ernst - wo lebst du denn? Die Gruppe, die du vorhin beschrieben hast - die gibt es überall! Auch auf ORUST!!

S-nina


Ich habe dass Gefühl das hier so einiges überlesen, verdreht oder sonstwie interpretiert wird.
Wir "kennen" uns aus diesem Forum schon eine Weile, liebe Nina und ich glaube dass ich Dich ein wenig einschätzen kann sowie Du mich. Deshalb ist der oben zitierte Satz vollkommen unnötig!!!!!!!!!!!!!
Fakt ist jedenfalls dass ich hier(auf Orust) noch keinen Straßenzug voll mit Bier trnkenden Vätern gefunden habe aber mich mit Leuten treffe, die aufgrund geringen Einkommens nur eine Außentoilette zur Verfügung haben und sehr interessante Persönlichkeiten sind.
ABER!!!!Nicht mal in die Nähe gefährdeter Gebiete würde ich ziehen, soviel steht fest. Auch wenn sich dort ein paar redliche Menschen drunter befinden, zieht permanente Arbeitslosigkeit leider auch nur zu oft asoziales Verhalten nach sich und das erachte ich in größeren Gruppen auftretend allerdings als Problem!

Und jetzt habe ich diese Zerpflückerei echt satt.

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon Gottfried » 19. September 2008 15:44

Hej Ihr Lieben :smt064 !

Als ältestes lebendes Mitglied dieses Forums (Status: Fossil :oops: :wink: ) (Dietmar mal ausgenommen), bitte ich Euch die Diskussion sachlicher zu sehen und die Meinung des jeweils Anderen zu respektieren.
Man muss ja nicht einer Meinung sein!
Es gibt immer 3 Wahrheiten:
Meine Wahrheit,
Deine Wahrheit und die objektiv richtige Wahrheit.
Und das ist leider weder meine noch deine Wahrheit.


Also alles etwas gelassener angehen und den Ball flach halten..........

:danke: und LG :smt006 :smt006 :smt006


Gottfried

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2203
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon janaquinn » 19. September 2008 15:48

Hej Foris,
OOOHH Mann...was geht denn hier schon wieder ab :? :? :? :? ???? Habe den Thread heute mittag das erste Mal angeklickt, musste mich dann aber erstmal bis zum Erstposting durchwühlen, um heraus zubekommen, WAS der Thread-Eröffner eigentlich wollte, denn auf den ersten Blick erschloss es sich mir defintiv nicht.
Vielmehr wurde eine Postings-Zerpflückerer einer ganz besonderen Art gemacht..teilweise wurden der Inhalt des wahren Postings grundsätzlich dadurch verfälscht, ect....WAS SOLL DIESER BLÖDSINN?????
Wirklich gute Ratschläge habe ich mehr von Fabian ( Hansbaer), von Heike, bevor sie sich mit Nina und skvs angelegt hat ( auch teilweise berechtigt) und teilweise von Nina gelesen....der Rest war grösstenteils OffTopic und dem Frager kaum dienlich in seinen Fragen.

Er wollte nicht wissen, ob und warum Gebiete in Schweden sozialschwach sind....Gebiete, die er wahrscheinlich nicht mal kennt, ob es an den Eltern liegt oder an der Schule, wenn Kinder schulisch "versagen" oder was der Unterschied zwischen sozialschwach und asozial ist. Leute...bitte kommt zum Ursprungsthread zurück....euer Geschreibe ist kaum eine Hilfe oder dem Forum zuträglich...wenn dann höchstens für die Trollwiese!!!
Und nicht jede Gegend, die vordergründlich als Sozialschwach gilt, ist es auch! In Södertälje z.B. gibt es neben sozialen Wohnungsbau genauso Gegenden wo eine Villa nicht unter 3 Mill. SEK zu bekommen ist. Und die Integration steht und fällt immer auch am einzelnen Immigranten, will er sich integrieren, klappt es auch, wenn nicht..dann klappt es nicht. Ich bin sicherlich kein Fan von Ghetto´s, aber ähnlich wie in Deutschland, speziell München und Berlin, sind die Ghettos über die Jahre selbst entstanden. In Berlin ist es Kreuzberg und in München die Gegend um den Hauptbahnhof, der Hasenberg´l und das Westend....in Stockholm eben Södertälje, Botkyrka, Farsta und Skärholmen..... Ob dort die Schulen brennen, weiss ich nicht und ganz ehrlich, ohne das ich auf einen Aufschrei des Entsetzens stosse..es interessiert mich auch nicht. Ich kann mir die Gegend aussuchen, wo ich leben will und wenn mir die Gegend nicht zusagt, dann ziehe ich da nicht hin.
Und dies hat nichts damit zutun, dass ich die Augen vor dem real-exististierenden Schweden verschliesse, sondern vielmehr damit, dass ich genug eigne Probleme habe, ich muss mir nicht noch die Probleme von tausenden anderen aufhalsen.
Und ich habe es in einem anderem Thread schon mal geschrieben und schreibe es hier nochmal: Hört auf mit jammern, egal wo ihr lebt, Deutschland oder Schweden, schaut euch in der Welt um und erkennt endlich, dass uns allen im Gegensatz zu Millionen anderer Menschen richtig richtig gut geht. Schaut nach Südafrika, wo jeden Tag hunderte Menschen an Aids sterben oder nach Russland, wo Mütterchen auf der einen Seite beinahe verhungert, während auf der anderen Seite eines Party für über eine Million Euro gefeiert wird...DAS ist die Realität und nichts anderes. So genug gemotzt...aber es musste einfach mal raus....

So und nun zu Oliver: Ich hoffe, dass du dich bis zu meinem Posting durchwühlen kannst und nicht vorher die Lust verlierst.
Erstmal herzlich willkommen im Schwedenforum...wir sind normalerweise wirklich nett...irgendwie scheint die derzeitige Stimmung am Mond zu liegen :oops: .
Ich habe mir gerade noch ein Fenster aufgemacht, damit ich dein Posting lesen kann und darauf antworten kann.
Vielleicht ist es möglich, dass du dich mit deiner Ausbildung und ausreichenden Schwedischkenntnissen bei Volvo, Scandia ect.. bewerben kannst. Wie es mit einer Fahrschule ist..vielleicht sogar selbstständig, weiss ich leider nicht.Es gibt allerdings einige Fahrschulen, die wohl auch selbstständig geführt sind. Allerdings gibt es eben auch in Schweden die Möglichkeit, dass die Eltern ihren Kindern das Fahren beibringen und diese dann "nur" die Prüfungen bei einer Fahrschule ablegen. Ansonsten wäre es natürlich auch möglich, kenne mich leider mit den Führerscheinklassen nicht wirklich aus, zu mind. für den Anfang im Fernverkehr unterwegs zu sein.

Deine Frau ist Erzieherin? Da könnte es sicherlich schwieriger werden, vorallem wenn die Schwedischkenntnisse noch nicht vorhanden sind. Aber in einem anderen Posting hast du ja geschrieben, dass ihr keinesfalls auf gepackten Koffern sitzt und das ist auch gut so.
Wisst ihr denn schon ungefähr in welche Gegend ihr wollt?? Dann könnet ihr euch interessehalber bei den Komunen erkundigen, wie die Aussichten für deine Frau sind.
Fragen kostet ja nix...ansonsten solltet ihr einfach mal Urlaub machen, euch die Gegend anschauen und schauen, ob das Gebiet auch für den normalen Alltag geeignet ist oder eben halt nur ein Urlaubsfleckchen. Trifft letzteres zu, dann solltet ihr nicht aufgeben sondern viel mehr weitersuchen...finden wird sich sicherlich was.

Zu deinen Auswanderungsgründen. Ich kann einige nachvollziehen, vorallem aber den Zeitfaktor. Und bei vernünftigen Arbeitszeiten kann sich ein Umzug nach Schweden auf jedenfall lohnen. Zumindest war es bei uns so..wir haben hier definitiv mehr Familienzeit als in Deutschland.
Gesundheitssystem?? Wäre kein wirklicher Grund nach Schweden zugehen. Denn gerade in diesem Gebiet habert es teilweise mächtig in Schweden, ganz speziell ab oberhalb von Dalarna. Wartezeiten ect.. sind aber in ganz Schweden vorhanden, egal wo du lebst. Schweden hat einfach zu wenig Ärzte, Zahnarztkosten müssen bis zu einem hohen Teil selbst getragen werden...viele Schweden fahren daher ins benachbarte Ausland, z.B. Estland, weil es da einfach billiger ist.
Schweden ist natürlich nicht besser als Deutschland. Es ist ruhiger, stressfreier und anders, aber es ist nicht einfacher als Deutschland. Ihr werdet es als Deutsche sicherlich einfacher haben, als manch ein Iraker oder Somalier, aber das kommt auch teilweise einfach daher, weil ihr europäisch ausseht, Geld ins Land bringt und euch leichter integrieren könnt. Aber es kann auch schwer werden: Neue Sprache, neue Mentalität und anders tickende Uhren..vorallem im Sommer. Die sozialen Bindungen wie Freunde und Familien hinter sich zu lassen, kann wirklich heftig werden und ist nicht zu unterschätzen.
Es sind sicherlich ganz viele Dinge, welche für Schweden sprechen, aber es gibt auch viele Sachen, die für Deutschland sprechen....auch wenn Deutschland nicht mehr mein Land ist.
Wir können euch hier bestimmt eigne Erfahrungen mitgeben, aber es sind halt immer die Erfahrungen des einzelnen User´s und können niemals 1:1 auf jemand anderen übertragen werden.

Ich wünsche euch auf jedenfall viel Glück und auch Spass beim planen.

LG JANA

@ andere Foris: KRIEGT EUCH WIEDER EIN!!!!! Dieses Rumgezeter ist ja kaum auszuhalten. :evil:
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

hansbaer

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon hansbaer » 19. September 2008 16:22

Ehrlich gesagt habe ich mich vor ca. 30 Posts ausgeklinkt, weil es echt immer weiter abwanderte von dem, um was es eigentlich ging. Ich würde vorschlagen, wie überlassen dieses Forum jetzt dem Fragesteller und denjenigen, die konkrete Antworten auf dessen Fragen haben.

nysn

Re: Suche Ratschläge und Tipps bzw. Erfahrungswerte!

Beitragvon nysn » 19. September 2008 16:33

@Jana: Ja, der Thread ist ziemlich abgedriftet - so ungefähr ab der Mitte, würde ich sagen, liest Oli1975 sowieso nicht mehr weiter - denn seine Frage wird nicht mehr beantwortet.

Möglicherweise kann man das rausnehmen und in eine andere "Abteilung" verschieben? Trollwiese fände ich aber schade, da schon einige gute Aussagen auch drin sind.

@Heike/Blue:
Wir "kennen" uns aus diesem Forum schon eine Weile, liebe Nina und ich glaube dass ich Dich ein wenig einschätzen kann sowie Du mich. Deshalb ist der oben zitierte Satz vollkommen unnötig!!!!!!!!!!!!!


Gebe ich zu - der Satz war wirklich unnötig! Sorry!
Mir ging auch der Faden zwischendurch verloren - konnte eigentlich nicht verstehen, warum du dich aufregst.

S-nina


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast