Schwarzarbeiter bei Hamburgerketten

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

Schwarzarbeiter bei Hamburgerketten

Beitragvon svenska-nyheter » 24. Oktober 2007 14:25

In Schwedens drei grö?ten Hamburgerketten wird ausländisches Reinigungspersonal schwarz beschäftigt. Das berichtet das Schwedische Fernsehen. Das Personal wird danach nicht direkt von den Unternehmen angestellt, sondern offiziell von einer Bemannungsfirma ausgeliehen. Oftmals handelt es sich um Studenten, die keine Arbeitsberechtigung in Schweden besitzen. Für die Beschäftigten werden weder Steuern noch andere Abgaben entrichtet. Der Stundenlohn von umgerechnet vier Euro liegt weit unter branchenüblichen Tarifsätzen. Bei den Hamburgerketten handelt es sich um ?McDonald?s?, ?Burger King? und ?Max?.

(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)

Krümel7
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 364
Registriert: 26. November 2006 17:26
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Schwarzarbeiter bei Hamburgerketten

Beitragvon Krümel7 » 25. Oktober 2007 20:35

Hm,
4 € Stundenlohn hat man in Deutschland mittlerweile in einigen Branchen als offiziellen Stundenlohn. Davon werden dann natürlich noch Sozialversicherungsbeiträge abgezogen!
Steuern fallen bei diesem Arbeitslohn natürlich keine mehr an. Ich kenne Leute, die in ihrem Ausbildungsberuf als Facharbeiter für 30 Std./Woche für monatlich 460 € brutto arbeiten gehen. Die 30 Stunden deshalb, damit man daneben noch einem Putzjob nachgehen kann, der in dem Fall mehr einbringt :!:
Außerdem gab es vor ca. einem Jahr einen Artikel in einer dt. Zeitschrift ,der über ein Softwareprogramm berichtet, welches die Optimierung der Arbeitskosten anbietet. Das lohnt sich vor allem für Firmen, deren Arbeitnehmer an Wochenenden und im Schichtdienst arbeiten. Der Nettolohn bleibt der gleiche, ändert tut sich nur der Bruttolohn, da die Zuschläge so optimiert werden, dass beim Chef möglichst niedrige Sozialabgaben anfallen. Klingt gut, bedeutet aber, dass im Falle eines Falles Krankengeld oder Arbeitslosengeld deutlich niedriger ausfallen. Von der Rente ( sofern es sowas in 20 Jahren noch geben sollte :wink: ), ganz zu schweigen.
Und das ist erst der Anfang meine ich!
Krümel

Manty

Re: Schwarzarbeiter bei Hamburgerketten

Beitragvon Manty » 26. Oktober 2007 13:24

Man muß zu dieser Nachricht dazu sagen, daß darüber ein langer Bericht glaub ich am Montag von SVT 1 kam. Es handelte sich ausschließlich um Ausländer, die auch kein schwedisch konnten. Es war von Studenten die Rede, aber auch andere Ausländer, aber nicht, daß diese Studenten/Ausländer in Schweden nicht arbeiten dürften, sondern daß sie niemand anstellt. Sie mußten täglich nachts reinigen bis zu 6 h und 7 Tage die Woche, also jeden Tag. Es wurde im Bericht der Begriff Sklaverei genannt. Ich fand die Zustände auch ziemlich skandalös. Leiter der betroffenen Filialen wurden auf den Mißstand hin angesprochen, wo nur als Antwort kam: "Not my business." Am Ende waren Chefs der drei besagten Ketten im Studio und haben sich dazu auch geäußert. Ihnen wären diese Zustände nicht bekannt gewesen. Die Verträge mit der sogenannten Bemannungsfirma seien sofort gekündigt worden und die Leute nun direkt bei Mc. & Co. angestellt zu höheren Stundenlöhnen.


Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste