Schwanger in Schweden / Befristeter Vertrag

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Nana

Schwanger in Schweden / Befristeter Vertrag

Beitragvon Nana » 30. Juli 2012 14:20

Hallo, meine Fragen sind eher theoretisch angelegt, da ich (noch) nicht schwanger bin.

Jedoch arbeite ich seit Jahren in befristeten Arbeitsverhältnissen und so langsam rennt mir die Zeit davon (blöde biologische Uhr)... sodass sich fuer mich mittlerweile die Frage stellt auch schwanger zu werden, trotz eines befristeten Arbeitsvertrages.
Wie gesagt habe ich seit einem Jahr einen befristeten Arbeitsvertrag in Schweden /Stockholm. Dieser läuft noch etwas mehr als ein Jahr. Mir wurde auch schon gesagt, dass ich erst relativ zeitnah vor Ablauf meines Vertrages einen neuen Vertrag bekommen wuerde (ob dieser dann wieder befristet ist oder endlich mal unbefristet, weiss ich allerdings nicht).
Ich frage mich: was wäre wenn ich jetzt schwanger werden wuerde? Das Kind wuerde noch vor Ablauf meines Vertrages auf die Welt kommen, aber was ist ab dem Zeitpunkt wo der Vertrag ausgelaufen ist. Bekomme ich dann ueberhaupt Elterngeld? Und von welchem Amt, Deutschland oder Schweden?
Das Gehalt meines Freundes wuerde nämlich eher weniger reichen, wenn ich gar kein Geld bekommen wuerde, da ich mit Abstand der besser Verdienende bin.

Bezueglich der Frage mit dem zuständigen Amt, möchte ich noch folgende Eckpunkte festhalten, da sie vielleicht einen Unterschied machen (oder auch nicht): mein befristeter Vertrag, ist ein lokaler schwedischer Vertrag, der genau 2 Jahre läuft. Demnach bezahle ich auch alle Steuern etc in Schweden. Ich habe zudem zwei Wohnungen, eine in Schweden und eine in Deutschland. Die Deutsche Wohnung wuerde ich auch unter dem Aspekt meiner zweiten Frage (siehe weiter Unten) weiterhin behalten,wenn möglich, trotz der finanziellen Doppelbelastung.

Zudem stellt sich auch fuer mich die Frage, ob ich mein Kind in Deutschland zur Welt bringen könnte. Meine ganze Familie lebt in Deutschland und es wäre mir persönlich schon sehr wichtig sie um mich zu haben... Um etwas Unterstuetzung und Erfahrung zu bekommen..... Dies wäre ja kein Medizinischer Notfall und demnach wuerde dies von der schwedischen Krankenkasse auch nicht bezahlt werden, oder? Ich habe hierzu schon etwas im Internet gelesen, jedoch bin ich mir immer noch nicht sicher ob es geht. Soweit ich es verstanden habe muesste ich dies vorab beantragen...

Bitte verurteilt mich nicht, indem ihr denkt das ich ein Kind in die Welt setzen wuerde, welches ich finanziell gar nicht absicher kann oder ich irgendjemandem auf der Tasche liegen möchte. Ich stelle diese Fragen um mir fuer mich beantworten zu können, ob ich das Risiko eingehen kann schwanger zu werden und dennoch finanziell nicht völlig am Boden zu sein, denn schliesslich möchte man dem Kind auch étwas bieten und nicht Angst haben muessen, dass man hier nicht genug Geld hat. Fuer mich selbst ist klar, das ich nach einem Jahr wieder arbeiten gehen wuerde, so oder so...egal ob ein befristeter oder unbefristeter Vertrag...Jedoch komme ich einfach seit jahren nicht aus der Muehle mit dem Zeitvertrag raus...und langsam läuft mir die Zeit weg...

Vielen Dank im voraus fuer eure Antworten... ich freue mich schon darauf.

LG Nana

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwanger in Schweden / Befristeter Vertrag

Beitragvon Imrhien » 5. August 2012 18:29

Hej,
bisher hat anscheinend keiner antworten können und ich weiss auch nicht alle Antworten und Weisheiten, aber ich will es gerne versuchen Dir zu helfen.
Elterngeld solltest Du bekommen, wenn Du bis zum Zeitpunkt der Geburt, bzw. kurz vorher, gearbeitet hast. Die ganz genauen Regeln sind mir schon wieder entfallen aber Du solltest mit Deinem Vertrag die Bedingungen erfüllen. Man muss vorher eine bestimmte Zeit durchgehend gearbeitet haben. Damit bekommst Du dann die 80% des Gehaltes (ein Durchschnittswert, falls Du am Ende weniger gearbeitet hast glaub ich) und wärst soweit gesichert.
Warum Du Dir die Doppelbelastung der Wohnung antust, wirst Du selber wissen. Ich kann Dir aber sagen, dass es nicht leichter wird mit dem Kind und her zu pendeln. Die FK zahlt sicher nicht die Geburt und die Untersuchungen in Deutschland, da Du ja planst dort zu sein. Eine Geburt ist recht teuer, nur so nebenbei...
Kann denn niemand von der Verwandtschaft zu Dir kommen? Mal abgesehen davon, dass Du dann genau wissen müsstest wann das Kind kommt. Manche Fluggesellschaften nehmen keine Schwangeren vor Ende mehr mit, da das Kind ja praktisch jederzeit kommen könnte. In Schweden arbeitet man aber quasi bis zum letzten Tag, was das ganze etwas schwieriger macht. Ausser Du bist krank und krank geschrieben. Aber da fliegt man auch nicht gerne oder fährt gerne mit edm Auto. Wenn Du trotzdem früher aufhören willst zu Arbeiten und nach Deutschland willst, kannst Du 60 Tage (glaub ich) vor der Geburt schon Elterntage nehmen. Die fehlen Dir dann aber nach der Geburt. Es sind leider keine Mutterschutztage, wie man das in Deutschland kennt. Das ist übrigens auch ein Problem wenn Du in Deutschland bist. Die FK wird nur bedingt zahlen, wenn Du in einem anderen Land lebst. Das gilt wenn Du zulange am Stück da bist. Und inoffiziell würde ich sowas nicht machen: Das wird teuer wenns raus kommt.
Ich sag das alles nicht um Dich zu verurteilen oder dir Angst zu machen. Es ist einfach das was ich erlebt hab, kenne und gelesen habe. Und es ist immer besser zu wissen was passieren kann als sich dann hinterher zu wundern. Es kann aber ja auch anders laufen.
Nach meinen 3 Kindern und 2 Geburten in Deutschland und einer in Schweden kann ich sagen, dass der Unterschied zwischen Deutschland und Schweden nicht so gross ist, wenn man sich gut auf Schweden einlassen kann und nicht zu hohe Erwartungen hat. Ein grösseres Risiko geht man hier nicht ein als in Deutschland. Hingegen ist die Nachsorge hier deutlich schlechter. Wenn Du es bezahlt bekommst und kannst, ich würde Deutschland mit einer tollen Hebamme vorziehen, aber nur beim ersten Kind und einfach nur wegen der Nachsorge, bei der die Hebamme lange zu einem heim kommt wenn man möchte und Bedarf hat. Meine Erfahrungen mit Freundinnen hier zeigt mir aber, dass die das auch ohne können :)
Ich hoffe ich hab nicht zu viele neue Fragen aufgeworfen wenigstens ein paar beantwortet.

Grüsse und alles Gute
Imrhien


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast