schwanger in schweden

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

bakis
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 12. September 2010 17:03
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

schwanger in schweden

Beitragvon bakis » 12. September 2010 17:22

Hallo Zusammen,

ich lebe seid ungefähr 1,5 Jahren in Schweden und arbeite seid anfang an, spreche schwedisch und habe mich eigentlich ohne grösseren Problem eingelebt. Und weil mein Freund und ich uns hier so wohl fuehlten, dachten wir, dass es auch langsam mal Zeit fuer ein Baby sei. Nun bin ich schwanger in der 17. Woche :D kann mich aber leider irgendwie nie richtig freuen. Das ist meine erste Schwangerschaft und ich fuehle mich von diesem System hier ziemlich allein gelassen. Wenn ich bei meiner Barnmorska anrufe, da ich irgendein Problem habe oder einfach nur eine Frage habe beatwortet sie mir das einfach nur am Telefon, ich war erst einmal da zum Blutabnhemen.....naja ihr werdet es ja selber kennen..... langsam spuere ich das Baby nun und der Gedanke an Entbindung Krankenhaus ect kommt immer näher...aber woher soll man den was wissen? Auf deutschen INternetseiten findest du massenweise Tipps und Kurse ect....und hier in den Foren scheinen alle Schwedinnen alles zu wissen und ihre Familien zu fragen. Aber ich habe keine Familie hier oder kann auch niemanden richtig fragen.....
Gibt es jemanden unter euch, der das gleiche empfindet oder auch ein paar Tipps dazu hat????

Vielen Dank im vorraus

klausevert
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 21. März 2008 17:17
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: schwanger in schweden

Beitragvon klausevert » 12. September 2010 17:41

Das ist ne alte Geschichte, klappte sogar schon zur Steinzeit ohne Blutabnehmen

Dieses ganze drumherum bei uns ist nur, um Geld in die Kassen der Ärzte, Krankenhäuser, Hebammen und wohin noch alles zu spülen.

Auch in schweden werden Kinder geboren, mach dir keine Sorgen. Und wenns wirklich nötig ist, wird dir auch geholfen.
Du arbeitest ja im KKH, solltest das eigentlich kennen

irni
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 374
Registriert: 14. August 2008 13:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwanger in schweden

Beitragvon irni » 12. September 2010 18:01

Das kenne ich auch, allerdings war´s bei mir Kind Nr 2 und da weiss man ja ungefähr wie´s so zugeht. In Schweden müsste es für dich bald Zeit für eine Ultraschalluntersuchung sein. War bei mir damals Woche 15, ist aber heute oft Woche 17/18. Bei Erstgebärenden sind die Intervalle für die ersten Besuche bei der MVC viel zu lang meines Erachtens. Jeder hat nicht einen Freundeskreis oder eine Familie. Du solltest auch in eine Elterngruppe eingeteilt werden und dort erfährst du dann alles Praktische was du wissen solltest und bekommst auch eine Möglichkeit andere in derselben Situation kennenzulernen. Ich habe nach fast 20 Jahren immer noch guten Kontakt zu manchen Paaren in dieser Gruppe. Ich weiss nicht mehr genau wann diese Gruppe das erste Treffen hatte, aber ich glaube das war so um die 25. Woche.
Dann will ich auch Werbung für meine "Bibel" machen. Wenn ich ganz am Ende meiner Nerven und niemand zur Hand war, habe ich mich darin vergraben (Sheila Kitzinger, genauen Titel weiss ich nicht mehr, ist aber ein klassisches Werk).
Und noch eine wichtige Sache: hast du einen Partner, Papa, mag der noch so unbeholfen und verloren sein in der Situation als Geburtenhelfer, kann er aber trotzdem Gold wert sein als Couch.

Ohne meinen Mann wär ich unverrichteter Dinge vom Krankenhaus nach Hause gegangen :smt017 Er entwickelte ganz unbekannte Talente im Kreissaal und das nicht nur als "Dolmetsch" zwischen Hebamme und mir.

Ich bin froh, dass es keine Mediaaufnahmen von der Geburt gibt :oops:

Sprachlich war´s auch kein Problem. Ich hatte fürchterliche Angst, dass ich mich in einer so akuten Situation nicht verständlich machen könnte. Ich wusste ja von meiner ersten Entbindung, wie komisch man reagieren kann. Man kriegt ja gerne komische Gedanken und Ängste. Aber das klappte klockrent. Das Personal war einfach wunderbar und so einfühlsam.

ein dickes GRATTIS und viel Glück!

minima1

Re: schwanger in schweden

Beitragvon minima1 » 12. September 2010 20:25

Liebe bakis,

ignoriere den Kommentar von klausevert. So was Dummes kann eigentlich nur von einem Mann kommen.
Gerade wenn man schwanger ist und es auch noch das erste Mal ist, möchte man Beistand haben und seine Fragen von medizinischer Seite abgeklärt sehen. Das du eben darüber besorgt bist, zeigt wie verantwortungsvoll du mit deinem zukünftigen Kind umgehst.
Das von irni angesprochene Buch "Schwangerschaft und Geburt" hatte ich auch , habs auch verschlungen, auch das Stillbuch von Hannah Lothrop. Was auch klasse ist ist ein Buch mit Phantastischen Bildern von Lennard Nielsson.
Ich wünsche dir alles erdenklich Gute.
minima

Skogis
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 11. November 2008 15:47
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwanger in schweden

Beitragvon Skogis » 12. September 2010 21:58

Hallo bakis!

Grattis!
Ja ich kann das sehr gut nachvollziehen! Bin ebenfalls zum ersten Mal schwanger (15. Woche) und fuehle mich etwas alleine gelassen. Allerdings ist meine barnmorska immer bereit Auskunft zu geben, am Telefon, was letzten Endes beruhigend sein kann und ich mich gut aufgehoben fühle. Was mich am meisten stört ist der späte Ultraschalltermin, der bei mir, ich glaube, auf die 19. Woche fällt. Bis dahin bin und bleibe ich recht nervös, ob denn nun wirklich alles in Ordnung ist. Wir haben ansonsten eine Informationsbroschuere erhalten ("vänta barn") die recht gut ist und wurden in eine föräldrargruppe eingeteilt, die allerdings erst Mitte Januar anfängt. Bei uns in der Kommune gibt es nicht einmal Geburtsvorbereitungskurse, weshalb wir uns privat in Stockholm anmelden werden (http://www.profylaxgruppen.se/). Das ist zwar für uns mit viel Fahrerei verbunden, aber ich denke es könnte ganz nützlich sein. Ausserdem gibt es in dem Krankenhaus in dem ich entbinden werde jeden Dienstag Fuehrungen durch die Entbindungsstation. Mehr Infos habe ich leider auch nicht, aber ich habe das Gefuehl, dass das alles ganz ausreichend ist (bis eben auf den späten Ultraschall).

Viel Glueck!
Skogis

bakis
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 12. September 2010 17:03
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwanger in schweden

Beitragvon bakis » 13. September 2010 07:00

@ klausevert

mir war garnicht bewusst, dass damals auch schon kinder geboren wurden, det missade jag väl
gerade weil ich krankenhaus arbeite, weiss ich, dass das nur schönmalerei ist, mit dem es wird dir trotzdem geholfen!


@rni und skogis

vielen dank fuer eure unterstuetzenden worte. mein ultraschall ist in 2wochen, kann es kaum noch erwarten! Meine barnmorska scheint vielleicht auch ein besonderes desinteresse zu haben, wenn ich das so höre. der tipp mit der profylax seite ist super danke, das war wonach ich noch so gesucht habe.

vielen dank

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwanger in schweden

Beitragvon Imrhien » 13. September 2010 09:52

Klausevert:
Ich machs selten so deutlich, bei Dir ist mir sehr danach.
Halt Dich raus, wenn Du keine Ahnung hast!!! Ich nehme mal an, Du bist ein Mann, der schon wieviele Geburten hinter sich hat?????
Und selbst wenn Du ne Frau bist, so was empfindet jede Frau anders und weisst Du was? Sie hat das absolute Recht dazu und niemand, auch nicht so ein toller besserwisser wie DU hat das Recht ihr das zu nehmen und sie gar runter zu machen oder zu verunsichern.

klausevert
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 21. März 2008 17:17
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: schwanger in schweden

Beitragvon klausevert » 13. September 2010 09:57

Danke Imrhien, für deine deutlichen Worte

Leider ist in diesem Forum nicht nur deine Meinung gefragt, und wegen dir werde ich mich sicherlich zurückhalten.
Du musst aber meine Postings weder lesen, noch verinnerlichen, ich halte es mit deinen genauso

Lieben Gruß

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwanger in schweden

Beitragvon Imrhien » 13. September 2010 10:07

Hallo bakis,

nun zu Dir :)

Ich kann Dich sehr gut verstehen. Ich erwarte gerade mein Drittes, bin daher in einer etwas anderen Situation und kenne schon die Abläufe. Allerdings empfand ich es auch sehr merkwürdig und ungewohnt, wie es hier in Schweden gehandhabt wird. Es ist nicht unbedingt schlechter. Einfach anders und in manchen Fällen wünscht sich frau eben auch mal mehr.
Ich habe auch erlebt, dass weder barnmorska noch Arzt meine Fragen und Ängste verstanden haben, hier. Das ist schon sehr unangenehm wenn man sich da rechfertigen muss. Aber ich bin hart geblieben und habe irgendwie dann doch bekommen was ich wollte.
Du kannst bsp. einen Extra-US verlangen. Den zahlst Du dann selber. Aber wenn DU dich dadurch besser fühlst, dann mach es und lass Dich nicht beirren!!!
Der kostet so um die 300 Kronen hier im län. Durch den högkostnadsskydd bist Du irgendwann mal drüber, auch wenn Du schon andere Dinge gezahlt hast, dann kostet es nichts mehr, sagte man mir.
Es gibt auch schwedische Internetseiten, bei denen Du dich anmelden kannst und regelmässig Informationen bekommst. Schau mal unter gravid.se
Es gibt sicher noch andere. Ich habe immer parallel deutsch und schwedisch gelesen. Erst mal deutsch, weil ich das kannte und mich das beruhigt hatte und dann schwedisch um die Unterschiede zu verstehen und die Vokabeln zu lernen :)
Drück etwas auf die Tränendrüse. Besteh darauf, dass Du mehr Ängste hast (haben darfst) weil für Dich noch die ungewohnte Sprache dazu kommt und Du eben keine Familie im Hintergrund hast. Die müssen sich mehr Zeit nehmen. ALles erklären und Dir helfen andere Mütter zu finden (Elterngruppe und so).
Ich war bsp. auf der Entbindungsstation und wollte mir die anschauen. Die Ärztin meinte, dass das nicht ginge, weil ich stören könnte. AUs Deutschland kannte ihc das so. Wir durften damals schauen wie das da ist. Ich versteh, dass die das nicht immer zu allen Zeiten wollen, wenn da hochbetrieb ist, aber es tut schon gut zu wissen worauf man sich einlässt.
Die Ärztin wollte mir unbedingt statt dessen einen Film über Entbindungen anbieten. Um Gottes Willen. Ich weiss ja was passiert, wie das geht. Mir ging es um räumliche, personelle und medizinische Unterschiede. Ich wollte fragen was sie wann wie machen und sehen wie es da aussieht. Eine hebamme, die die Ärztin dann fragte wo der Film gedreht wurde, verstand sofort was ich eigentlihc meinte und siehe da, sie hat mir eine kurze Führung angeboten. Das war echt toll. Klar, die Stationen sind mehr oder minder gleich. Es war trotzdem schön es zu sehen. Hat mir einige ruhigere Nerven eingebracht, egal was andere davon halten.
Wenn Deine barnmorska nicht versteht, warum Du mehr Zeit und Infos brauchst, erklär ihr, dass Du eben noch nie schwanger warst und vor allem noch nie in einem fremden Land.
Schwedisch können und mit schwedisch eine Schwangerschaft bzw. Geburt zu erleben, das sind schon Unterschiede. Diese Dinge lernt man nicht im SFI. Und wie gesagt, Du hast niemanden den Du fragen kannst daheim.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du dich bald besser und sicherer fühlst. Und ich wünsche Dir eine wunderschöne Schwangerschaft.

Liebe Grüsse
Wiebke

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: schwanger in schweden

Beitragvon Imrhien » 13. September 2010 10:16

Hej,
mir ist noch was eingefallen:
Du lebst doch sogar in Stockholm oder?
Da gibt es eine Stammtisch von Deutschen, die dir sicher helfen können.
Es gibt Eltern in Stockholm als Forum, da wirst Du sicher andere treffen, die vielleicht sogar gute Tipps für eine vårdcentral haben.
Es gibt in Stockholm sicher auch mehr private gyns als sonst wo.
Selbst hier gibt es eine. Dazu muss man allerdings bei bestimmten vårdcentralen gelistet sein, das ist aber ja keine grosse Sache mehr. Vielleicht geht das in Stockholm auch anders?
Du könntest also erst mal schauen ob Du gute Tipps bekommst für private barnmorska oder so oder Du suchst Dir welche raus und gehst hin. Frag nach, erklär Dein Problem. Die, die Dir am sympathischsten sind, kannst Du dann ja wählen. Eine Sache ist zum Beispiel auch US.
Die haben das ja nicht alle. Meist wird man dann zum Krankenhaus geschickt. Für den einen US oder wenn was ist. Ich habe jetzt den Vorteil, dass die so ein Gerät selber in der Praxis haben und wenn die Hebamme nicht sicher ist, wie das Kind liegt, am Ende, kann sie direkt mit dem Arzt im Haus einen Schall machen. Sonst müsste ich ins Krankenhaus deswegen.
Stell also eine Liste zusammen mit Dingen, die Dir wichtig sind, geh hin und frag was das Zeugs hält. Wer am ehesten auf Dich und Deine Bedürfnisse eingeht, soll Dich als Patientin bekomen :) Bisher habe ich gute Erfahrungen so gemacht. In der Regel sind die ja alle sehr nett und zuvorkommend. Klar, ich finde immer noch manches ungewohnt, aber ich fühle mich insgesamt sehr wohl nach dem Wechsel zur Privaten (was nicht heisst, dass die anderen schlechter sind!!!). In meinem Fall hat einfach die Chemie zwischen mir und der ersten Hebamme nicht gepasst. Und da hat man überall das Recht zu tauschen.

Grüsse
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste