Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Mone81

Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon Mone81 » 21. November 2006 16:39

Hallo,

ich habe es ja schon in einem anderen Beitrag angekündigt, dass ich diesbezüglich ein paar Fragen habe…
Wir basteln schon seit einiger Zeit (etwa ein Jahr) am ersten Kind. So, wie es aussieht, kann es noch etwas dauern, bis es endlich soweit ist. Unser großer Wunsch ist es ausserdem, in Schweden zu leben und zu arbeiten.
Möglich, dass ich noch einige Zeit in Schweden arbeiten kann, bevor ich schwanger werde bzw das Kind kommt. Es ist aber ebenso gut möglich, dass ich mitten in den Auswanderungs-Vorbereitungen schwanger werde. In jedem Fall möchte ich mindestens ein Jahr nach der Geburt zuhause bleiben, um mich um mein Kind zu kümmern. Schon allein aus dem Grund, dass ich gern so lange wie möglich voll stillen möchte.

Nun stellen sich mir natürlich jede Menge Fragen:
Bekomme ich überhaupt eine Aufenthaltsgenehmigung für Schweden, wenn ich dort ggf nicht gleich arbeiten kann? Mein Freund hätte natürlich Arbeit, aber wir sind nicht verheiratet.
Wie ist das mit Kinder- / Erziehungs- / Elterngeld? Aus Deutschland werde ich das wohl kaum bekommen, wenn ich nicht hier wohne. Aus Schweden wohl auch nicht, wenn ich dort noch nie gearbeitet habe?
Bekomme ich dann überhaupt eine Personennummer? Die brauche ich doch, um an einem Sprachkurs in Schweden teilnehmen zu können?
Wie ist die ärztliche Versorgung während der Schwangerschaft / Geburt in Schweden?

Sollten wir vielleicht erst dann auswandern, wenn das Kind schon zwei oder drei Jahre alt ist? Vielleicht wäre das das Vernünftigste, aber wir wissen ja nichtmal, wie lange es noch dauern wird. Vielleicht wäre es auch klüger, den Wohnortwechsel jetzt so schnell wie möglich anzugehen, damit ich noch einige Monate (oder sogar Jahre) in Schweden arbeiten kann, bevor es soweit ist?

Wie sieht es überhaupt finanziell aus, wenn nur ein Partner berufstätig ist? Mein Freund hätte wohl ein normales (also durchschnittliches) Einkommen. Kann man davon in Schweden leben?

Meine Gedanken drehen sich diesbezüglich im Moment immer nur im Kreis. Vielleicht habt Ihr ja ein paar Infos oder Denkanstöße für mich, die mir weiterhelfen können?

Ich danke Euch schonmal vorab.
Simone

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1012
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon Gottfried » 21. November 2006 16:59

Hej Simone!
Schön dass Du die Kraft und den Mut aufgebracht hast hier im Forum Deine Fragen zu stellen. Da ich unbewusst das angestoßen habe, möchte ich auch auf Deine Fragen antworten:

“Bekomme ich überhaupt eine Aufenthaltsgenehmigung für Schweden, wenn ich dort ggf nicht gleich arbeiten kann? „
Unverheiratete Paare sind sgn. „sambo`s“ und einer Ehe in allen Pflichen und Rechten gleichgestellt. Wenn Dein Sambo eine Arbeit hat, bekommst Du auf Antrag das Arbeits- und Bleiberecht via Antrag beim Migrationsverk. Kindergeld- und bidrag bekommst Du in Schweden unter den Voraussetzungen: Sambo Arbeit = Steuerzahler = Eigene Personnummer.
Bekomme ich dann überhaupt eine Personennummer?
Bekommst Du nachdem Du den Antrag gestellt hast beim Migrationsverk. Dann ca. 1 bis 2 Wochen später vom Skatteverket. Ich empfehle in Deinem Fall die vorherige Beantragung aus Deutschland, das spart Zeit.
Wie ist die ärztliche Versorgung während der Schwangerschaft / Geburt in Schweden?
Gut organisiert, die barnmorska bestellt Dich zu Regelvorsorgeuntersuchungen ein und bespricht alles mit Dir.
Sollten wir vielleicht erst dann auswandern, wenn das Kind schon zwei oder drei Jahre alt ist? Vielleicht wäre das das Vernünftigste, aber wir wissen ja nichtmal, wie lange es noch dauern wird. Vielleicht wäre es auch klüger, den Wohnortwechsel jetzt so schnell wie möglich anzugehen, damit ich noch einige Monate (oder sogar Jahre) in Schweden arbeiten kann, bevor es soweit ist?
Das ist schwer zu beantworten. Wenn Eure Voraussetzungen stimmen, also Arbeit und Schwedisch…. Würde ich nicht warten. Die Lebensqualität dürfte hier höher sein und damit positiv für Dich.
Wie sieht es überhaupt finanziell aus, wenn nur ein Partner berufstätig ist? Mein Freund hätte wohl ein normales (also durchschnittliches) Einkommen. Kann man davon in Schweden leben?
Kann man……die Lebenshaltungskosten sind bedingt durch niedrigere Ausgaben für wohnen ungefähr gleich. Mit barn- und familjebidrag kommt Ihr über die Runden. Auf Dauer wirst du eine Arbeit annehmen, weil die Partner nicht wie in Deutschland automatisch pensionversichert sind. Frauen müssen in Schweden eine eigene Altervorsorge aufbauen!
Das klappt alles….. lass Dich nicht unterkriegen!
So, das reicht jetzt erst einmal, ich drücke Dir ganz fest die Daumen und grüsse Dich….

Gottfried
Viele Grüsse

:smt024 Gottfried :smt024

Den Himmel überlassen wir den Engeln und den Spatzen. (Heinrich Heine)

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon Skogstroll » 21. November 2006 17:03

Hej Mone,

ein paar Antworten kann ich Dir schon mal geben:
Als EU-Bürger brauchst Du erstmal keine Aufenthaltsgenehmigung mehr. Du brauchst aber eine Personennummer, und die setzt ein Einkommen voraus. Dabei reicht es, wenn Dein Freund eins nachweisen kann. Verheiratet oder nicht spielt in Schweden kaum eine Rolle. Kindergeld bekommst Du in diesem Fall in Schweden, aber abzüglich des Betrages, den Du in Deutschland schon bekommen hast. Heb also entsprechende Behördenbescheide gut auf.
Die ärztliche Versorgung ist prinzipiell nicht schlecht, hat aber nicht den Umfang wie in Deutschland und ist oft mit langen Wartezeiten (auf den Termin, nicht im Wartezimmer) verbunden.
Ist nur ein Partner berufstätig, kommt man damit wahrscheinlich über die Runden, aber für grosse Sprünge wird es nicht reichen. Die meisten Berufsgruppen müssen sich auf ein in Schweden geringeres Einkommen einstellen.
Du schreibst, Dein Freund hätte natürlich Arbeit. Hat er oder hätte er? Falls er nur hätte kann es schwierig werden, der schwedische Arbeitsmarkt ist oft nur schwer penetrierbar, aber das hängt sehr vom Beruf ab. Vielleicht kannst Du dazu etwas konkreter werden?

Hälsningar,
Skogstroll

Mone81

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon Mone81 » 21. November 2006 17:12

Hallo,

erstmal vielen, vielen Dank für die Antworten.

Ich meinte tatsächlich, er HÄTTE auf jeden Fall Arbeit. Denn für uns steht fest, dass wir nicht auswandern, solange nicht wenigstens einer von uns beiden dort drüben eine Arbeit hat. Sprich: Kein Job in Schweden = Kein Auswandern. Wir sind ja noch ganz am Anfang der Planungsphase und haben uns noch nicht um etwas Konkretes gekümmert, sondern klären derzeit noch generelle und grundlegende Fragen.
Wie ich schon in einem anderen Beitrag geschrieben habe, wird es für uns vielleicht nicht ganz so schwer, Arbeit zu finden, wie für einige andere Auswanderer, da wir beide in Firmen arbeiten, die entweder sehr gute Kontakte zu schwedischen Geschäftspartnern hat (die Firma meines Freundes) oder sogar eigene Niederlassungen in Schweden (meine Firma hat Niederlassungen in Malmö, Göteborg und Stockholm).

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1795
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon jörgT » 21. November 2006 17:23

Nur eine kleine Korrektur, Gottfried. Eine Aufenthaltsgenehmigung ist für EU-Bürger nicht mehr erforderlich! Die personnummer erhälst Du vom skatteverket direkt. Als sambo eines EU-Bürgers mit Anstellung in Schweden gibt es da keine Schwierigkeiten. Allerdings haben wir bei der Rekrutierung deutscher Ärzte festgestellt, dass das skatteverket ohne Vorliegen einer Adresse in Schweden nicht bereit war, eine personnummer auszugeben. Obwohl ein unterschriebener Arbeitsvertrag vorlag!
Nun aber zu Dir, Simone!
Was machst Du beruflich? Was hat Dein Freund für einen Job? Das würde ich viel wichtiger ansehen, als die Frage des Kindes. Dein Kind kannst Du in Schweden mindestes genausogut bekommen wie in Deutschland!
Välkommen i Sverige!
Jörg

Mone81

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon Mone81 » 21. November 2006 17:28

Hallo Jörg,

mein Freund hat in erster Lehre Tischler gelernt. In zweiter Ausbildung hat er Speditionskaufmann gelernt, was ich auch beruflich mache.

Wir haben beide Disponenten- also Bürojobs in der internationalen Container-Seeschiffahrt, könnten aber auch im Luftfracht- oder LKW-Bereich arbeiten. Und mein Freund auch, wie schon geschrieben, als Tischler.

Natürlich würden wir erstmal versuchen, bei den Niederlassungen unserer derzeitigen Arbeitgeber unterzukommen, das ist sicherlich die leichteste Lösung. Wechseln kann man dann ja immernoch - Hauptsache, man hat erstmal nen Fuß in der Tür. So sehe ich das zumindest.

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1795
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon jörgT » 21. November 2006 17:35

Stimmt, das sind gute Voraussetzungen.
Unter diesen Bedingungen würde ich mit meinem Arbeitgeber Kontakt aufnehmen und konkret planen, wann Ihr den Schritt nach Schweden macht.
Ihr habt eigentlich beste Voraussetzungen!
Jörg

Benutzeravatar
Santa
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 106
Registriert: 14. November 2006 20:28

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon Santa » 21. November 2006 19:36

Hallo Simone!

Bitte sei nicht böse, wenn ich deinen Bericht mal als Grundlage nehme, das erspart mir viel Schreibarbeit. Wir sind in etwa der gleichen Situation, wir arbeiten beide zur Zeit noch in Deutschland, suchen aber nach Arbeit in Schweden, nur wenn mein Mann eine Arbeit in Schweden gefunden hat, wandern wir auch aus. Schwedisch lernen wir natürlich separat dazu seit einem Monat.

Wir "üben" seit 3 Monaten und daher stelle ich mir bezüglich dann vorliegender (hoffentlich) Schwangerschaft die selben Fragen. Wenn ich dann noch deinen Nick als Grundlage nehme, nehme ich mal an das du BJ 1981 bist, damit also auch in meinem Alter (25)!

Hier sind immer einige User, die bereits in Schweden leben und daher, wie ich denke , den Arbeitsmarkt noch besser einschätzen können, wie wir hier.

Wie sehe das für uns aus ? Mein Mann ist in erster Lehre Dachdecker gewesen ( ich weiß, die werden wahnsinnig gesucht, aber nach der Lehre hat er leider keine Berufserfahrung in dem Bereich gesammelt) und danach ist er zur Feuerwehr des britischen Militärs gegangen. Also keine Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr, aber Werksfeuerwehr.
Achso, Rettungssanitäter ist er auch noch nebenbei.

Ich bin gelernte Fotografin und schlage mich seit meiner Ausbildung mit ellen möglichen Jobs rum, vom Verkauf, über Kellnern bis zum Putzen habe ich alles schon gemacht und mache ich momentan auch alles.
Ich selber spreche fast perfekt Englisch und lerne jetzt auch ganz fleißig Schwedisch.
Wie würdet ihr so ganz grob gesehen unsere Chancen abschätzen?
Was könnte man sich hier noch als Zusatzqualifikation aneignen, um es in Schweden leichter zu haben?
Ehrenamtlich kümmer ich mich noch um eine Jugendgruppe, und bereite Werbematerial und Zeitungsartikel vor.

So, das war ganz viel, und ausserdem in Simone Beitrag! Ich würde mich trotzdem sehr über einige Antworten freuen.
Lieben Gruß
Tanja

Mone81

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon Mone81 » 22. November 2006 09:02

Guten Morgen,

ich bin's schon wieder :roll:

Wie würde denn die Lage für uns aussehen, wenn wir nicht bei unseren firmeneigenen Niederlassungen unterkommen würden? Weiss jemand wie schwer oder leicht es für uns werden würde, in dieser Branche eine Anstellung zu finden? Unser englisch ist nahezu perfekt in Wort und Schrift, und demnächst werden wir wohl anfangen, schwedisch zu lernen. Das sollte uns relativ leicht fallen, da wir beide schnell fremde Sprachen lernen können.

Mit welchem Job wäre mein Freund in Schweden besser beraten? Speditions- bzw. Schiffahrtskaufmann oder Tischler? Wie ist die derzeitige Arbeitsmarktlage in beiden Bereichen und wie würde sich diese Entscheidung im Gehalt niederschlagen? Vielleicht hat darüber ja jemand Infos? Soweit ich weiss, werden Handwerker doch auch stark gesucht in Schweden?

Wir haben derzeit vor, in die Gegend von Stockholm zu gehen. Dort gefällt es uns sehr gut, ausserdem gibt es von dort gute und günstige Flugverbindungen (Ryan Air) in unsere derzeitige Heimat.

Nun hat aber nur meine Firma eine Niederlassung in Stockholm. Er hat nur Kontakte nach Göteborg, weshalb er sich in einer fremden Firma bewerben müsste.
Die Alternative wäre halt Göteborg. Dort haben beide Firmen Niederlassungen, aber da wollen wir ja eigentlich gar nicht hin...

Wieder mal vielen Dank für Eure Antworten!

Simone

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1012
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Schwanger bzw. mit Kleinstkind nach Schweden?

Beitragvon Gottfried » 22. November 2006 09:48

Hej Jörg!

jörgT hat geschrieben:Nur eine kleine Korrektur, Gottfried. Eine Aufenthaltsgenehmigung ist für EU-Bürger nicht mehr erforderlich! Die personnummer erhälst Du vom skatteverket direkt.


Weiss ich! Ich habe gerade an Jana folgendes geschrieben (ohne von Deinem Hinweis an mich zu wissen!): „Voraussetzung (fuer die Erteilung einer Personnummer) ist das Blankett vom Migrationsverk! Lasst Euch nicht von dem Quatsch anstecken, dieses Verfahren sei nicht mehr notwendig! Es hat sich im Prinzip nichts geändert, nur das heißt jetzt nicht mehr „Erlaubnis“ sondern „Eintrag“. Das Papier braucht Ihr auf jeden Fall!“
Mit Quatsch meinte ich nicht Deinen Beitrag.
Wir habe in der letzten Zeit etwa 20-25 Einstellungen bearbeitet: das Procedere hat sich in keinem Punkt geändert! Die Abläufe sind identisch mit den vor der schwedischen Niederlage am EU-Rat. Schweden hat es so umgesetzt, dass es nun keine Erlaubnis mehr gibt aber eben die Eintragung. Ohne Eintragung keine Personnummer! Wie gehabt…….

Nichts für ungut……

gottfried
Viele Grüsse

:smt024 Gottfried :smt024

Den Himmel überlassen wir den Engeln und den Spatzen. (Heinrich Heine)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste