Schulsystem in Schweden

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

glada

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon glada » 3. März 2008 17:33

Apropos französisch: Eine Arbeitskollegin erzählt neulich eine Anekdote von einer Freundin, die vor einigen einigen Jahren Urlaub mit Freunden in Frankreich gemacht hatte. Sie waren mit dem Auto unterwegs und hatten sich verfahren. Jemand schlug vor, dass man doch anhalten und in einem Lokal nach dem Weg fragen könne. Die Freundin meiner Kollegin bot sich an, da sie mehrere Jahr französisch in der Schule hatte und auch meinte, dass sie die Sprache gut sprechen könne. Kurzerhand ging sie in ein Restaurant und fragte den Wirt nach dem Weg. Der wendete sich um und stellte ihr ein Glas Milch auf den Tresen... :shock:

Oliver :D

nobse

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon nobse » 4. März 2008 21:35

Storstadstjej hat geschrieben: Die Höhe war als die Kellnerin im Hotelrestaurant unser Französisch berichtigte, selbstredend nach dem wir versucht haben unsere Bestellung in Englisch loszuwerden.
Ich weiss nicht ob es schon Ausländerfeindlichkeit oder nur übertriebene Liebe zur eigenen Sprache ist. Wir waren eine Deutsch-Niederländisch-Englische Gruppe und alle kassierten die kalte Schulter...


Das ist absoluter Deutsch- und Englischhass.
Genauso wie du es schreibst habe ich es auch erlebt. Unsere Reisegruppe allerdings musste noch selbst ihre Koffer die Feuerleiter ,die sich bekanntlich an der Aussenfassade befindet, bei An- und Abreise in und aus die 5 Etage transportieren ,weil just in diesem Moment beide Fahrstühle defekt waren.
Bei dem Bummeln durch die Stadt hatten wir dann noch mehr delikate Erlebnisse.
Einmal Paris - nie wieder!

nobse

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon nobse » 4. März 2008 21:42

Übrigens , da wir die Schnauze von den "Bistros" gestrichen voll hatten , versorgten wir uns selbst. In keinem Laden erhielten wir irgenwie Hilfe und als ich noch ein Messer für unsere "Schrippen" kaufen wollte ,erhielt ich -trotz unmißverständlicher Gestik und zeigen auf das Messer , eine große Bügelsäge!
Das Lachen der "Pariser" ,war echt erbauend für mich.
Komisch aber , in Norwegen haben wir sehr , sehr liebe Franzosen kennen gelernt. Die Frau hatte den wunderhübschen Namen Chantal.

Aurora

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon Aurora » 4. März 2008 22:00

Storstadstjej hat geschrieben:Die Höhe war als die Kellnerin im Hotelrestaurant unser Französisch berichtigte, selbstredend nach dem wir versucht haben unsere Bestellung in Englisch loszuwerden.
...und alle kassierten die kalte Schulter...

Du sprichst mir aus dem Herzen, wollte nur nicht in Details gehen.
So eine abwertende Behandlung habe ich noch in keinem meiner bereisten Länder gefunden. Da ich der englischen Sprache ein wenig mächtig bin, wusste ich, was wir bestellt hatten, bekamen aber einen ganz anderen "Fraß", durften aber den hohen Preis bezahlen, weil wir uns nicht dem angebotenen Bufett der dortigen Gesellschaft(wollte mich nicht eindrängen, war von mir eigentlich nur gut gemeint) angeschlossen haben. Nur NETT und LIEB sein bringt also auch nichts."Kalte Schulter" ?- ehe "vereiste Schulter". Aber wie gesagt, war nur einmal dort und will somit über die Franzosen nicht urteilen.
Haben in Schweden auch ganz liebe Franzosen kennengelernt, mit denen wir uns heute noch schreiben und sogar in Englisch, obwohl auch diese in den ersten Minuten unserer Zusammenkunft zurückhaltend waren, da sie meinten, ihr Hund möge keine schwarzen Hunde.( Sperrten ihren Hund sofort im WOMO ein )Mein Mann setzte sich aber durch und siehe da, ihr Hund"Obelix" spielte mit unseren Hunden und war glücklich endlich mal toben zu können. Da es anfing zu regnen trafen wir uns alle in unserem Womo und hatten einen super Abend, sangen Lieder in vielen Sprachen.Die Unterhaltung war aber sehr anstrengend für mich, da nur die Frau Englisch (und viele andere Sprachen sprach ). So musste ich die Worte meines Mannes in Englisch übersetzen, die Französin diese wieder in Französisch für ihren Mann und"return" in Englisch und ich dann wieder in Deutsch für meinen Mann. Hoffentlich weiß er, was er an mir hat. :) Und mein Mann erzählt viiiiiiieeeeeeeel !
Also lange Rede, kurzer Sinn - urteile nie über ein Volk nach kurzem Kennenlernen.

Aurora

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon Aurora » 4. März 2008 22:08

Ach, eins habe ich noch vergessen zu erwähnen, oder doch noch viiieel mehr. Unser Frühstück durften wir in der Kellerkammer der Angestellten einnehmen. Da ich immer die anderen vorlasse, war dann alles weggegessen und der Kaffee war auch alle.
Die Hotelräume durften wir nicht betreten. Menschen 2. Klasse ist da gar nichts!
Seitdem hat mich Frankreich nie wieder gesehen ( trotz der lieben Einladungen unserer "Frankreichfreunde", und ich besuche nur noch Skandinavien.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon Imrhien » 4. März 2008 23:05

Hm, ja, die Franzosen sind schon ein Völkchen für sich.
Aber ich muss gestehen, ich mag sie. Sogar sehr!
Paris ist meine absolute Lieblingsstadt, oder war es zumindest, bis ich Stockholm kennenlernte. Aber eigentlich sind sie nicht vergleichbar. Vielleicht muss ich Frankreich so lieben, ich bin im Saarland aufgewachsen, da gehören wir da fast noch dazu und französich ist in der Schule quasi Pflicht. So konnte ich wenigstens immer die basics um mich durchzuschlagen und irgendwie habe ich dadurch nie wirklich unfreundliche Franzosen erlebt. Sie waren meist so froh, dass ich mich bemühte, dass sie sich ihrerseits auch Mühe gaben. Aber ich weiss, dass sie im internationalen Vergleich nicht die nettesten sind, vor allem wenn man englisch mit ihnen reden will. Da beisst man manchmal echt auf Granit. Aber versucht mal in der Bretagne französich zu reden :)
Da kann es Euch passieren, dass man Euch dann trotzdem nicht verstehen will... hihi.
Ich lass trotz allem nichts auf mein Lieblingsurlaubsland kommen. Irgendwie fehlt es mir und es steht mal wieder auf der Liste der nächsten Urlaube. Da wir in den letzten Jahren die Auswanderung vorbereiten wollten und so viel wie möglich Schweden sehen wollten, haben wir keinen Urlaub mehr in Frankreich gemacht. Dabei haben mein Mann und ich mindestens 6 Jahre lang jedes Jahr ein paar Tage in Paris verbracht.
*seufz*

Liebe Grüße

nobse

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon nobse » 4. März 2008 23:14

Was sind die Saarländer eigentlich? Franzosen oder deutsche? Oder besser gefragt ,als was fühlen sie sich?

Storstadstjej

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon Storstadstjej » 5. März 2008 09:02

nobse hat geschrieben:Was sind die Saarländer eigentlich?


Ich glaub' sie sind Franzosen ;) zumindest die nette Variante davon - jedenfalls soweit ich es von meinen wenigen Saarländer Bekannschaften ableiten kann.
Fühle mich jetzt wirklich genötigt eine positive Parisgeschichte zu erzählen:
Wir waren zu dritt in Paris, einer von uns - Rollstuhlfahrer, den nichts ausser Treppen stoppt. Und Paris ist wirklich eine der behindertenungerechtesten Städte, dich ich bisher kennengelernt habe. Die Pariser U-Bahn hat eine einzige (!) Linie, die rollstuhlgerecht gebaut ist, alle anderen sind es vereinzelt - lustige Geschichten, wie an der einen Station reinkommen und als man Aussteigen möchte vor einer steilen, hohen Treppe zu stehen, also an der Tagesordnung. So waren wir sehr viel zu Fuss unterwegs. An einem Abend fing es fürchterlich an zu regnen, recht erschrocken mussten wir feststellen, dass wir bis zum Hotel eine halbe bis dreiviertelstunde durch den regen müssten, also suchten wir die nächste Haltestelle der öffentlichen um zu sehen, ob wir nicht irgendwie mit dem Bus heimkommen. Daneben war eine U-bahn haltestelle. Der Versuch da eine Info zu bekommen, ob man auf dieser Linie irgendwie zu unserem Hotel kommt ohne vor einer hohen steilen Treppe zu stehen wurde unfreundlich NICHT beantwortet.
Also standen wir doof da, wussten auch nicht 100%ig in welche Richtung wir müssten und wo wir eventuell ein Verkehrsmittel erreichen würden, das uns nach Hause bringt. Dann sprach uns ein Mann in Deutsch an und fragte ob wir Hilfe bräuchten. Wir bekamen eine Tour durch das verregnete nächtliche Paris - mit einem Zwischenstop in einem sehr süssen Café, und einer recht treffsicherer Beschreibung, wie wir innerhalb von 10 Minuten zurück in's Hotel kommen. Es stellte sich heraus, dass dieser Mann einst ein Jahr lang ein deutsches Internat besuchte und daher so gut deutsch sprach. Er arbeitete für die Regierung und war auf dem Weg nach Haus. Ich hoffe seine Frau hat ihm keine Szene gemacht, weil er sich mindestens um 1,5 Stunden verspätet haben muss, aber den 1,5 Stunden haben wir aber weitaus mehr über Paris erfahren, als in den 4 Tagen zuvor.

nobse

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon nobse » 5. März 2008 09:16

Dies ist mir in Schweden oft passiert und ist nicht die Ausnahme.
Ich denke ,wir sollten Paris den Parisern lassen und uns dem eigentlichen Thema wieder zuwenden.Aber du hast Recht, manchal sieht man sich enötigt.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulsystem in Schweden

Beitragvon Imrhien » 5. März 2008 09:53

nobse hat geschrieben:Was sind die Saarländer eigentlich? Franzosen oder deutsche? Oder besser gefragt ,als was fühlen sie sich?


Nun, es ist nicht etwas worauf wir stolz sind, oder sein können, aber das Saarland hat 1935 in einer Volksabstimmung abgestimmt, dass es zum Deutschen Reich gehören möchte.
Nach dem Krieg waren wir mal kurzzeitig quasi autonom unter französischem Protektorat. Aber in den 50ern wurde wieder einmal per Volksentscheid der Beitritt zu Frankreich abgelehnt und das Saarland wurde ein Bundesland der damaligen BRD.
Fühlen tun wir uns Deutsch. Es gibt Menschen (vor allem Alte) die irgendwie noch gute Erinnerungen an die Zeit mit Frankreich haben. Aber letztlich wollten alle immer Deutsch sein, es sprachen ja auch alle diese Sprache. Französisch wird zwar gelehrt und gerade viele der Älteren konnten es sehr gut aber die Amtssprache und das Gefühl war immer Deutsch. Die Freundschaft und mancherorts eine wahre Liebe zu Frankreich ist aber recht tief verwurzelt und fast flächendeckend erhalten. Ich kenne wenige Saarländer die nicht gerne in Frankreich sind und habe ausserhalb im Reich (so sagen Alte Saarländer heute manchmal noch), mehr "feinde" Frankreichs getroffen als "daheim".

Liebe Grüße
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste