Schulranzen in Schweden!

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2203
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon janaquinn » 24. April 2008 09:10

Guten Morgen,
ich bewundere die Frauen, die als "nur" Hausfrauen glücklich sind. Ich weiss aus eigner Erfahrung, dass es ein Knochenjob ist, den mal nicht eben "nebenbei" erledigt.
ABER er ist nicht mein Lebenskonzept. Ich würde auch arbeiten gehen, wenn wir es uns "leisten" könnten, dass ich zuhause bleibe und nur mein Mann arbeiten geht. Zumal dieser wahrscheinlich aus allen Wolken fallen würde, wenn ich ihm dies eröffnen würde. Er würde anzweifeln noch mit der richtigen Frau verheiratet zu sein :lol: .
Ich denke aber, es liegt an meiner Erziehung und Kindheit in der DDR. Ich kannte es nicht anders, als das meine beiden Eltern Vollzeit gearbeitet haben und ich schon als Kind erhebliche Haushaltspflichten nach der Schule hatte.
In den Zeiten, als ich zuhause war, ohne eignes Geld (Erziehungsurlaub) hatte ich jedesmal ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal mit Freundinnen in die Stadt zum Bummeln oder Kaffee trinken war. Zu Beginn unserer Ehe hatten wir ein Gemeinschaftskonto, nachdem ich wieder angefangen hatte zu arbeiten, habe ich mir ein eignes Konto eröffnet, ein gutes Gefühl!!
Ich finde auch nichts schlimmes dran, ein Kind recht früh (mit ca. 1, 5 Jahren) in die Fremdbetreuung zu geben, lernen doch Kinder gerade von Kindern extrem viel, mehr als ich ihnen zuhause beibringen kann.
Sowohl Yannic als auch Taima gehen gern in die Schule und Daggis, Yannic war anfangs bei der Omi untergebracht, weil ich keinen Kigaplatz bekam, als er 3 Jahre alt wurde, kam er in die HPT, lebte auf und fühlte sich pudelwohl.
Ich mag es, meinen Kinder die "lange Leine" zugeben, denn ich profitiere ja auch davon....ein paar Stunden Ruhe!
Leider haben wir für Taima noch keinen neuen Daggis-Platz, hoffen aber, dass die Komune es in den nächsten Wochen auf die Reihe bekommt, sie braucht es dringend!!

Aber, wie Nina schon geschrieben hatte, die Lebenskonzepte sind unterschiedlich und jeder ist mit dem eignen zufrieden, sonst hätte er es nicht gewählt.

LG JANA, die heute einen faule Tag macht :lol:
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

vinbäre

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon vinbäre » 24. April 2008 13:51

an die helden: ein Gehalt reicht Euch auf jedenfall, und solltet ihr keine Ersparnisse haben, so wird es zwar knapp mit der Finanzierung eines Haus in Linköping, aber ein bisschen ausserhalb ist das kein Problem. Eine Freundin von mir ist zu Hause bei den Kindern, ihr Mann arbeitet, sie haben sich 30km ausserhalb der Stadt ein Häuschen gekauft und sind dort sehr gluecklich. Nur Mut!

Aurora

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon Aurora » 24. April 2008 21:06

Imrhien hat geschrieben:...Ich hasse es Hausfrau zu sein, ich kann es auch nicht sonderlich gut und will es nicht sonderlich gut können.

Das geht mir genauso!

Ich weiss nicht, ich sehe es als nicht so schlimm an, dass ich einen Standard habe, den mich mir erhalten will. Dass wir dafür auf lange Sicht zwei Gehälter brauchen, das ist doch klar. Und das finde ich nicht verwerflich.

Ich auch nicht. Leider musste ich in den sauren Apfel nun beißen und darf uns allein ernähren und musste schlagartig mit 3 T € weniger im Monat auskommen.
Darauf nahm auch keine Bank Rücksicht Aber irgendwie haben wir es auch geschafft, aber nur mit Abstrichen! Das heißt auch Bangen, um einmal Urlaub im Jahr in Schweden zu machen. War früher keine Frage, 3 Mal zu fahren. Und ständig Gelddiskussionen!!! Kann ich schon nicht mehr hören!
Aber ein Gutes hat es dennoch! Ich habe jetzt einen "Hausmann", muss ihm nur noch das Waschen und Bügeln beibringen. :lol:

Sabine

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon Sabine » 24. April 2008 21:14

Aurora hat geschrieben:Aber ein Gutes hat es dennoch! Ich habe jetzt einen "Hausmann", muss ihm nur noch das Waschen und Bügeln beibringen. :lol:

Bild Bild

DAS will ich sehen!!! :lol:

Aurora

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon Aurora » 24. April 2008 21:40

janaquinn hat geschrieben:Guten Morgen,
ich bewundere die Frauen, die als "nur" Hausfrauen glücklich sind. Ich weiss aus eigner Erfahrung, dass es ein Knochenjob ist, den mal nicht eben "nebenbei" erledigt.
ABER er ist nicht mein Lebenskonzept.

In der Zeit, als ich mal zu Hause war, nach Geburt der Kinder,insgesamt ein gutes Jahr,fühlte ich mich nicht sehr wohl.Ich zog mich immer mehr zurück. Was sollte ich schon erzählen? Wie meine Technik ist ,die Windeln zu kochen und zu spülen?Auch, wenn es schön war bei den Kindern zu sein. Ich war froh, wieder arbeiten zu gehen.

Ich denke aber, es liegt an meiner Erziehung und Kindheit in der DDR. Ich kannte es nicht anders, als das meine beiden Eltern Vollzeit gearbeitet haben und ich schon als Kind erhebliche Haushaltspflichten nach der Schule hatte.

Ich auch nur so.Das kann eine gute Begründung sein. "Wer essen will, muss auch arbeiten!" Dass man nur zu Hause blieb, war unvorstellbar, bis auf 1 "Assi" im Ort.
In den Zeiten, als ich zuhause war, ohne eignes Geld (Erziehungsurlaub) hatte ich jedesmal ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal mit Freundinnen in die Stadt zum Bummeln oder Kaffee trinken war.

Dafür hatte man doch aber dann die kleinen Süßen und das war ein 20 Stunden- Tag.
Mein Mann empfindet aber auch so, obwohl ich ihm keine Ausgaben vorschreibe.

Ich finde auch nichts schlimmes dran, ein Kind recht früh (mit ca. 1, 5 Jahren) in die Fremdbetreuung zu geben, lernen doch Kinder gerade von Kindern extrem viel, mehr als ich ihnen zuhause beibringen kann.

Uns hat es jedenfalls nicht geschadet! Wenn ich heute die Kinder sehe, deren Eltern arbeiten und dennoch fleißig lernen und die, deren Eltern zu Hause sind, muss ich sagen, dass von denen oft weniger zu erwarten ist.


Aber, wie Nina schon geschrieben hatte, die Lebenskonzepte sind unterschiedlich und jeder ist mit dem eignen zufrieden, sonst hätte er es nicht gewählt.


:smt006

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon Imrhien » 25. April 2008 09:04

Aurora hat geschrieben: Und ständig Gelddiskussionen!!! Kann ich schon nicht mehr hören!
...
Aber ein Gutes hat es dennoch! Ich habe jetzt einen "Hausmann", muss ihm nur noch das Waschen und Bügeln beibringen. :lol:


Ach, wem sagst Du das? Gelddiskussionen... ich kann sie auch nicht mehr hören. Aber leider ist das so, wenn, wie bei Euch ein Gehalt wegfällt, oder wie bei uns eines immer noch fehlt aber ein Haus dazu gekommen ist...
Echt schlimm. Bei uns hält es sich noch in Grenzen, da wir zum Glück das als gemeinsames Projekt sehen und nicht rechen "Dein Geld" "mein Geld". Ich hätte ja auch kaum was zum Rechnen... Ich hoffe aber, dass sich das bald mal ändert und ich noch was dazu verdienen kann. Findet sich nicht so leicht was, damit hatten wir aber fast schon gerechnet.

Zu dem Hausmann, denn hätte ich eigentlich schon. Mein Mann kann kochen, bügel, waschen... eigentlich alles kein Problem. Wir haben dabei unterschiedliche Techniken, das Ergebnis ist aber bei beiden anschaubar, bzw. essbar :) Mein Mann kocht allerdings erheblich besser als ich. Leider verdiene ich niemals so viel wie er. Das war schon in Deutschland so, da war es extrem und das wird hier nicht anders sein, wenn ich mir die Gehälter hier so anschaue. Deshalb ist es keine Frage wer mehr daheim ist. Sonst könnten wir uns das Haus nicht mehr leisten und den Kindern manchen Spaß nicht. Aber es ist mir nicht sooo wichtig, ich möchte nur was tun.
Ich glaube es fast, dass ich nach den vier Jahren langsam Probleme hätte wieder voll zu arbeiten. Ich habe fast immer nebenher ein paar kleinere Sachen gemacht. Aber voll??? Das schaffe ich gar nicht mehr. Kann mich kaum noch 8 Stunden am Stück konzentrieren. Echt krass wie sich das Gehirn daran gewöhnt, dass man immer nur kurz Zeit hat eine Aufgabe zu lösen bevor die Kinder wieder auf der Matte stehen. Und jetzt habe ich ja wenigsten vormittags Ruhe und somit auch Zeit.
Werde jetzt auch bald mal mit den Hausaufgaben für den SFI anfangen.

Grüße
Wiebke

helden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon helden » 25. April 2008 10:18

Imrhien hat geschrieben:
Zu dem Hausmann, denn hätte ich eigentlich schon. Mein Mann kann kochen, bügel, waschen... eigentlich alles kein Problem. Wir haben dabei unterschiedliche Techniken, das Ergebnis ist aber bei beiden anschaubar, bzw. essbar :) Mein Mann kocht allerdings erheblich besser als ich...

Grüße
Wiebke


Hallo Wiebke,

ja, die Männer heutzutage sind schon fit in den Haushaltsdingen.

Mein Mann schaffte es sogar, wenn auch mit viel Anstrengungen, Vollzeit zu arbeiten und sich um unseren Sohn zu kümmern und Haushalt etc. zu schmeisen, während ich 7 Monate in Schweden studierte :D

Hat am Wochenende sich sogar noch einen Jungen ausgeliehen und zog mit den beiden auf einen Freizeitpark rum :shock:

Die Wäsche wäscht er sogar jetzt ganz alleine, damit ich mehr Zeit zum Studieren hab. :P

Ich wünsche mir eigentlich schon, dass einer zuhause bei den Kindern ist, dafür verzichten wir halt auf ein bischen Luxus, was ich nicht schlimm finde.

Schöne Grüße

Rita

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2203
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon janaquinn » 25. April 2008 10:25

Hej Rita,
wie alt werden denn eure Kinder z.Z. der Auswanderung ungefähr sein?? Ich fände es schon wichtig, gerade für´s richtige Erlernen der Sprache, dass sie in die Daggis oder ins Fritidshem gehen, ist ja auch wichtig für soziale Kontakte.
Und das nächste Problem könnte die Bank machen, denn mit nur einem Arbeitsvertrag kann es schwer werden, einen Hauskredit zubekommen. Das gilt es ja auch zu bedenken.
Auch die normalen Alltagskosten: Arztbesuche, Zahnarzt ect.... muss alles bezahlt werden, was in meinen Augen kein Luxus ist. UND Zahnarzt ist hier richtig richtig teuer, da ihr erstmal alles aus eigner Tasche zahlen müsst und nur einen minimalen Teil von der F-Kassa zurückbekommt.

Ist nur ein Einwand, der zu bedenken ist, wenn eine 4(?) köpfige Familie von einem Gehalt unterhalten werden muss.

LG JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Aurora

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon Aurora » 25. April 2008 18:07

Aber leider ist das so, wenn, wie bei Euch ein Gehalt wegfällt, oder wie bei uns eines immer noch fehlt aber ein Haus dazu gekommen ist...
Echt schlimm. Bei uns hält es sich noch in Grenzen, da wir zum Glück das als gemeinsames Projekt sehen und nicht rechen "Dein Geld" "mein Geld". Ich hätte ja auch kaum was zum Rechnen... Ich hoffe aber, dass sich das bald mal ändert und ich noch was dazu verdienen kann. Findet sich nicht so leicht was, damit hatten wir aber fast schon gerechnet.


Dein Geld-mein Geld gab es auch nie bei uns, aber mein Mann kennt es aus seiner 1. Ehe. Kann ich mir gar nicht vorstellen, wie da funktionieren kann. Man ist doch dann nur am diskutieren, wer von welchem Konto was nimmt. Mein Mann hat die Hoffnung ja auch noch nicht aufgegeben, eine kleine Beschäftigung zu finden und wenn es nur 300 € wären. Damit könnte er aber schon den Urlaub finanzieren und mich unterstützen.
Ich glaube es fast, dass ich nach den vier Jahren langsam Probleme hätte wieder voll zu arbeiten. Ich habe fast immer nebenher ein paar kleinere Sachen gemacht. Aber voll??? Das schaffe ich gar nicht mehr. Kann mich kaum noch 8 Stunden am Stück konzentrieren.


Kann ich gut verstehen.Ich kann mich erinnern, im 2. Studium- war damals schon über 40 J.- es fiel mir sehr schwer, mich 8 Stunden lang zu konzentrieren. Es ist einfach eine Gewöhnungssache.
PS. Schön für mich ist auch, dass das Essen auf dem Tisch steht, wenn ich nach Hause komme. :D
:goodman:

Benutzeravatar
floh
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 22. Juni 2007 20:52
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon floh » 28. April 2008 17:21

[quote="Julo"]...Unser Sohn soll ab August auf die internationale Schule in Göteborg gehen...[/quote]

Da wollten unsere ursprünglich ab August auch hin - sie haben es sich aber anders überlegt und wollen jetzt doch auf eine ganz normale rein schwedische Schule...
Zieht Ihr nach GB selbst oder nach ausserhalb?


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste