Schulranzen in Schweden!

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon HeikeBlekinge » 22. April 2008 13:16

@Nina:
du hast geschrieben, Eltern in Schweden hätten gar keine Wahlmöglichkeit wenn es um Arbeit geht, d.h. Beide müssten.
Darauf möchte ich mal eingehen und etwas in den Raum werfen:

Ich sehe das nämlich anders, denn dieser angebliche „Muss-Zustand“ ist „hausgemacht“.
Man sollte die Bedürfnisse, die an ein Einkommen beider Eltern gekoppelt sind, hinzuziehen.
Vieles muss finanziell ausgeglichen werden wenn keine Zeit dafür übrig bleibt z.B. vernünftig zu wirtschaften, 2 Autos zu unterhalten wegen den Jobs, evtl. eine Putzfrau o.ä. zu unterhalten weil Zeit fehlt, teuer essen zu gehen weil auch hier die Zeit fehlt selbst zu kochen… Und! Ganz oft kompensieren Eltern ihr schlechtes Gewissen den Kindern gegenüber damit, dass sie ihnen teure Hobbys, Klamotten oder andere Extras ermöglichen. Weil das ganze Jahr über die Zeit fehlt, wird dann Familienleben während 2-3 Wochen Urlaubs, der natürlich auch dementsprechend kosten muss, „nachgeholt“.

Ich finde es sehr traurig, dass heutzutage Ganztags-Mütter (oder auch Väter - was ja eher die Ausnahme ist) schief angesehen werden, wenn sie auf ein Einkommen „verzichten“.
Nina hat Recht wenn sie schreibt, dass solche Menschen sich in einer privilegierten Situation befinden. Ich persönlich fühle mich wesentlich besser damit (noch) zuhause sein zu können. Allerdings bereitet es mir aber auch keinerlei Probleme auf „angebliche Extras zu verzichten“. Ja, ich habe eher das Gefühl, dadurch, das einem klar wird das viele dieser Extras zu teuer bezahlt werden müssen, sie schlichtweg überflüssig sind.
Lieber zuhause sein, mit seinen Kindern leben dürfen, ihnen die wichtigen Dinge im Leben vermitteln dürfen – das zählt meiner Meinung nach mehr.
Machen sich da nicht sehr viele Menschen etwas vor? Die Gesellschaft gibt angeblich vor wie was zu handhaben ist – klar, das dann in einer Konsumgesellschaft nur das (hohe) Einkommen zählt, oder?

Jetzt sind wir völlig vom Ranzen abgekommen… ;-)

LG
Heike
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

Benutzeravatar
Dorie
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 30. März 2008 23:10
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon Dorie » 22. April 2008 13:19

Imrhien hat geschrieben:Um nochmal zu dem Schulranzen zurückzufinden. Ich finde es wäre auch in Deutschland möglich. Soooo teuer sind Schränke nicht. Es gibt Bundesländer die auch jetzt schon die Bücher finanzieren, da wäre es möglich auch noch die Schränke zu stellen. Es müssen ja nicht die teuersten Teile sein.
Grüße
Wiebke


Unser Bundesland hat für Bildung nicht einen müden Euro übrig. In der Schule meiner beiden Großen haben wir Eltern Geld gesammelt, damit die Lehrerin vom Großen mal wieder ein funktionierendes Lineal für die Tafel bekommt. Und das Alte, verbogene wurde dann nicht weggeschmissen, nein, das bekam eine andere lehrerin die gar keins hatte. Zur Einschulung der Kinder müssen/sollen/können die Eltern mal eben mind. 20 € als Spende abdrücken, dass der jeweilige Klassenraum renoviert oder mal neuer Teppichboden verlegt werden kann. Es gibt Schulbücher, die in der Schule bleiben, aber es existiert noch nicht mal für alle Kinder ein Exemplar. Z.T. teilt sich die gesamte Jahrgangsstufe (3-4 Klassen) einen Klassensatz Bücher, die dann auch oft schon fast 10 Jahre alt sind.
Letztes Jahr kam die Feuerwehr rum, um den Brandschutz zu kontrollieren. Da passte gar nichts. Nun musste die Schule etwas umgebaut werden und das hat wieder die Eltern und Lehrer echt viel Kraft gekostet. Brandtüren ja, aber neuer Anstrich danach nein. So ging das nur. Mittlerweile sieht die Schule ganz passabel aus, dank der vielen Eingaben der Eltern und Lehrer. Wir haben beim Schulamt einfach nicht nachgelassen.
Bei meiner Tochter in der Schule ist es sogar so schlimm, dass sie teilweise die Fenster nicht mehr öffnen können, weil sie ins Klassenzimmer zu fallen drohen. Das ist schon mal passiert. Zum Glück ist keiner verletzt worden. Die Schule wurde Ende der 80er gebaut und seitdem wurde nichts mehr gemacht.

Wenn wir da jetzt noch kommen und sagen wir wollen Schränke für die Schulsachen, lacht uns das Schulamt nur noch aus. Also müssen die Kinder alles mitschleppen. Noch nicht mal das Sportzeug darf/kann da bleiben, wenn sie zweimal die Woche Sport haben.
Liebe Grüße
Doreen


Wege entstehen beim gehen. Antonio Machado y Ruiz

nysn

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon nysn » 22. April 2008 13:42

Nochmals komplett "off topic" aber egal.

Ich sehe das nämlich anders, denn dieser angebliche „Muss-Zustand“ ist „hausgemacht“.


Da gebe ich dir auch absolut Recht - man könnte auch anders prioritieren.

In Schweden hat es auch damit zu tun, dass dieser "Zustand" von politischer Seite ausdrücklich gewünscht und auch gefördert wird. Eltern, die möglicherweise mit einem Einkommen auskommen und "Verzicht" leisten, werden ja steuerlich benachteiligt, indem das Steuerrecht das Familieneinkommen nicht berücksichtigt und auch der zu Hause bleibende Teil keine Rentenansprüche erwirbt.

Daneben muss man auch "Statusverluste" im Ansehen der Gesellschaft hinnehmen - ich weiß nicht, wie oft ich mir schon anhören musste, ich wäre eine Art "Luxus-Hausfrau", nur weil ich eben nicht Vollzeit und von zu Hause aus arbeite. Und diese Aussage kam dann meistens von schwedischen Frauen, die eben finden, eine "Hausfrau" wäre eine etwas "dümmere" und "zurückgebliebenere" Sorte Frau.

S-nina

P.S. Finde es aber auch gut, dass die Kinder hier weniger Gepäck in die Schule rumschleppen - um einfach auch nochmals was zum Thema gesagt zu habe. :D

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon HeikeBlekinge » 22. April 2008 13:50

... der zu Hause bleibende Teil keine Rentenansprüche erwirbt.


Das ist ein verflixter, nicht zu unterschätzender Knackpunkt!

Jaja, mit dem "Statusverlust" muss man leben können.
Und damit, wie andere über einen reden - grins. Ich denk, da steckt eher Neid dahinter ;-)

LG
Heike
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

Benutzeravatar
Niels
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 18. April 2008 10:35
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon Niels » 22. April 2008 13:56

Schliessfächer bekommt aber recht preisgünstig, siehe:

http://www.astradirekt.de/

Mir fiel das eben wieder ein, da ich diesen Laden für eine Lehrerin mal im Netz gefunden habe. Die Schule jedenfalls ist begeistert an der sie unterrichtet und die Schüler auch.

Gruß
Niels
in a world without fences, who needs windows and gates?
http://www.us.debian.org/

nysn

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon nysn » 22. April 2008 14:16

Jaja, mit dem "Statusverlust" muss man leben können.


Hej Heike,
der Zeitpunkt, dass Dietmar diesen "Thread" abknippst, rückt immer näher, doch das wollte ich jetzt zu dem off-topic-Thema auch noch "loswerden".

Als ich vor gut 10 Jahren mit meinem "von zu Hause"-Job anfing, kamen in Schweden gerade Diskussionen über Vor-/Nachteile von Distanzarbeitsplätzen auf und da las ich dann allen Ernstes als Tipp in einer Zeitschrift für "Eltern", dass man, wenn man als Frau von zu Hause aus arbeitet und damit nicht auffallen möchte, doch am besten dann immer noch zu den Zeiten zum Einkaufen gehen sollte, wenn alle anderen das auch tun. Und man sollte sich doch möglichst immer noch "büromäßig" kleiden, um eben nicht "aufzufallen" und in "schlechtes Ansehen" zu geraten.

Damals dachte ich - schön däm .. ch dieser Tipp. Das kann mir doch "wurscht" sein, was die anderen von mir denken.

Diese Denkweise ist allerdings ziemlich "deutsch" und "unangepasst" - ich vermute, die "Schwedinnen" haben damit tatsächlich mehr Probleme. Das, was die anderen denken, ist hier im Alltag schon wichtig und um die Kurve zum "Ranzen" noch zu bekommen - deshalb schickt Euer Kind bloß nicht mit einem deutschen Schulranzen in eine schwedische Schule - "Mobbingefahr" oder zumindest "Auffallgefahr".
:D

S-nina

helden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon helden » 22. April 2008 14:25

S-nina hat geschrieben:
Da gebe ich dir auch absolut Recht - man könnte auch anders prioritieren.


Daneben muss man auch "Statusverluste" im Ansehen der Gesellschaft hinnehmen - ich weiß nicht, wie oft ich mir schon anhören musste, ich wäre eine Art "Luxus-Hausfrau", nur weil ich eben nicht Vollzeit und von zu Hause aus arbeite. Und diese Aussage kam dann meistens von schwedischen Frauen, die eben finden, eine "Hausfrau" wäre eine etwas "dümmere" und "zurückgebliebenere" Sorte Frau.

S-nina

:D


Tja, wie wird die Gesellschaft reagieren, wenn mein Mann zuhause bleibt?

Wir hatten auch über die Kinder selbst zu unterrichten, aber es ist besser, wenn sie alles auf Schwedisch in der Schule kriegen, wir werden ihn in Deutsch unterrichten.

Meinem Mann ist es egal was andere denken, war ihm schon immer :P

Wir finden es eben wichtig, den Kindern Werte zu vermitteln und dass einer für die da ist.

Mehr als Halbtagsarbeit möchte ich eigentlich nicht, dass er macht, wenn er für die Kinder da sein will.

UND JA, der Konsumrausch ist schon übel, da gebe ich Dir recht!

Man kann mit weniger auskommen, man baucht nicht soviel Zeug...

Wir werden auch min. 50% noch vor dem Umzug abbauen.

Schöne Grüße

Rita

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon Aelve » 22. April 2008 14:49

Hallo,

wo Ihr gerade von Rente sprecht, wie ist es denn in Schweden geregelt, wenn einer selbständig ist? Man kann ja auch von zuhause aus eine selbständige Tätigkeit ausüben. Versichert man sich dann für die Rente selber? Ich meine mal gelesen zu haben, dass man schon nach 5 Jahren Aufenthalt in Schweden eine Mindestrente beanspruchen darf - wie sieht das denn damit aus?
Wenn Ihr Probleme damit habt, dass die arbeitenden Frauen Euch schief ansehen, dann sagt doch wie in der bekannten Werbung: ich führe ein kleines aber erfolgreiches Familienunternehmen. Wenn das nichts ist!!

:lol: Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2203
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon janaquinn » 22. April 2008 15:00

Hej Hej,
genau, Aleve,...lol....
Aber ganz ehrlich, ich HASSE es Hausfrau zu sein. Empfinde es eher als Belastung als die Zeit, wo ich gearbeitet habe, trotz des Stresses mit 3fach-Belastung. Auch, wenn ich in dem Sinne ja gar keine Hausfrau bin, sondern einen Distanzarbeitsplatz habe. Mir fehlt einfach der Kontakt zu anderen Menschen, das Mal-Rauskommen und was anderes sehen. Taima ist ein wunderbares Kind, aber man kann einfach keine tiefergehenden Gespräche mit ihr führen und den ganzen Tag nur Windeln und Geschrei macht mich wahnsinnig. Bitte versteht mich nicht falsch, ich liebe meine Kinder, aber ich brauche auch was anderes, will noch was anderes sein als nur Mama.

LG JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Schulranzen in Schweden!

Beitragvon HeikeBlekinge » 22. April 2008 15:37

Natürlich, Jana! Absolut verständlich! Wenn der zwischenmenschliche Kontakt abknickt, kann keiner mehr -mit egal was- zufrieden sein. Und zur Hausfrau ist nicht jeder geboren ;-)
Ich hasse z.B. die "typische Hausfrau" ebenfalls - grin.

@Aelve! Den Spruch habe ich mir schon lange auf die Fahnen geschrieben!

Ach, ich glaub nicht das Dietmar den Thread abknickt. Die Frage wurde ja ausreichend beantwortet und wir sind halt eeeetwas abgeschweift 8)
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste